mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Uhuru Peak - der Gipfel des Kilimandscharo

counter article 7349
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 35 min.
Besteigung Besteigung

Viele kennen den Kilimandscharo, aber nicht alle sind mit dem Uhuru Peak vertraut. Er ist der höchste Punkt des Berges und hat eine faszinierende Geschichte. Hier erfahren Sie mehr über die erstaunlichen Fakten zum Uhuru Peak. Egal, ob Sie vorhaben, den Kilimandscharo zu besteigen, oder ob Sie sich einfach für Berge und afrikanische Geschichte interessieren, dieser Artikel wird Sie interessieren.

Dieser Artikel behandelt:

  • Die Namen von Gipfeln berühmter Berge;
  • Wer nannte den höchsten Gipfel des Kilimandscharo Uhuru und warum?
  • Wer war der erste Besteiger dieses Gipfels?
  • Was ist die Uhuru-Fackel?
  • Welche Bedeutung hat das Wort "Uhuru"?
  • Wie man den Uhuru Peak, Mount Kilimanjaro, besteigt und ein Zertifikat erhält.

Gipfel berühmter Berge

Die Namen der großen Berge sind vielen bekannt. Der Ruhm der höchsten oder schönsten Berge geht auf ihre Namen zurück. Doch nur wenige kennen die Namen ihrer Hauptgipfel, d. h. der höchsten Punkte. Einige Berge haben jedoch Gipfel mit eigenen Namen.

Der Mount Everest, der höchste Berg der Welt (je nachdem, wie er gemessen wird) hat keinen eigenen Namen für seinen Gipfel. Aber viele andere Berge aus der Liste der höchsten Berge der Welt haben solche Namen. Der höchste Gipfel des Lhotse zum Beispiel heißt Lhotse Main. Das Gleiche gilt für den Makalu - sein höchster Punkt heißt Makalu Main. Der höchste Gipfel des japanischen Berges Fuji wird Kengamine genannt. Der höchste Punkt des zweiköpfigen nordamerikanischen Denali wird Südgipfel genannt. Und der höchste Punkt des afrikanischen Kilimandscharo ist der Uhuru Peak.

Uhuru Peak

Der Uhuru Peak ist vielen weitgehend unbekannt. Normalerweise erfahren Bergsteiger seinen Namen erst bei der Besteigung des Kilimandscharo. Sie lernen ihn, wenn sie in der Nähe des berühmten Uhuru-Wegweisers stehen. Dort machen die Abenteurer oft ein Foto zur Erinnerung an ihren erfolgreichen Gipfelversuch auf dem Uhuru Peak.

Die Schönheit des Kilimandscharo können Sie in unserem fesselnden Kurzfilm erleben. Er nimmt Sie mit auf eine Reise durch die verschiedenen Klimazonen des "Daches von Afrika". Sie reisen von dichten tropischen Wäldern bis hin zu eisigen arktischen Wüsten. Der Film gipfelt in einem atemberaubenden Blick auf den schneebedeckten Krater vom Uhuru Peak.

Lesen Sie diesen Artikel bis zum Ende, um die faszinierendsten Fakten über den Uhuru Peak zu erfahren.

Die Gipfel des Kilimandscharo

Der Kilimandscharo ist nicht einfach nur ein Berg, sondern ein dreifacher Vulkan. Es wird oft behauptet, dass dieser afrikanische Gipfel der höchste freistehende Berg der Welt ist. Das steht sogar auf dem Wegweiser am Uhuru Peak. In der Tat gehört der Kilimandscharo zu keiner Gebirgskette. Dies ist auf vulkanische Aktivitäten zurückzuführen, die vor mehreren Millionen Jahren stattfanden.

Shira

Aufgrund komplexer geologischer Prozesse bildete sich zunächst der Vulkan Shira. Später folgten der Mawenzi und schließlich der Kibo. Jeder der nachfolgenden Vulkane beschädigte bei seinem Ausbruch die vorhergehenden und übertraf sie nach seiner aktiven Phase. Der Krater des Shira stürzte vor etwa einer halben Million Jahren ein. Der höchste Gipfel ist heute der Johnsell Point mit einer Höhe von 3962 Metern über dem Meeresspiegel. Dies ist die höchste Erhebung am teilweise erhaltenen östlichen Rand des eingestürzten Kraters. Bekannter ist jedoch ein anderer Gipfel auf Shira - Cathedral Point. Er liegt auf 3872 Metern über dem Meeresspiegel und ist ein beliebtes Ziel für Bergsteiger. Sie können diesen Gipfel sehen, wenn Sie den Kilimandscharo über die Lemosho-Route oder die Nordumrundung besteigen.

Mawenzi

Mawenzi, der zweite Vulkan, der sich über die umliegenden Ebenen erhebt, ist ebenfalls teilweise zerstört. Dennoch ist er immer noch recht beeindruckend. Der Gipfel ist stark verwittert und besteht aus zersplitterten Felsen, die mit Steintrümmern übersät sind, die für die so genannte arktische Wüstenzone charakteristisch sind. Allerdings gibt es auf dem Mawenzi keine Gletscher. Die Form dieses Vulkans wird durch seinen Namen - "kimawenze" - angedeutet. In der Chaga-Sprache der Einheimischen bedeutet er "zerbrochen" oder "zerklüftet". Der Name kann aber auch auf das Chagga-Wort “Mawensi” zurückgehen, das “dunkel” bedeutet. Denn im Gegensatz zum Kibo hält sich Schnee auf dem Mawenzi immer nur sehr kurz, was ihn im Vergleich zumeist als den dunklen Berg erscheinen lässt.

Der höchste Gipfel des Mawenzi ist nach Hans Meyer benannt, einem deutschen Entdecker, der als erster den Kilimandscharo bezwang. Ironischerweise gelang es ihm nie, den Mawenzi zu besteigen. Die Höhe des Hans Meyer Peak beträgt 5148 Meter über dem Meeresspiegel. Er ist einer der höchsten Gipfel des Kontinents. Würde man den Mawenzi als eigenständigen Berg betrachten, wäre er nach dem Kibo und dem Kenia der dritthöchste Gipfel Afrikas.

Kibo

Der größte und höchste Vulkan des Kilimandscharo ist der Kibo, der vor mehreren hunderttausend Jahren entstand. Sein letzter großer Ausbruch zerstörte den ersten Shira-Vulkan. Heute ist der Kibo ein ruhender Vulkan, einer der drei Vulkankegel des Kilimandscharo, mit einer sehr geringen Chance, wieder zu erwachen. Der höchste Punkt des Kibo befindet sich am Kraterrand des Kibo. Dieser Punkt erreicht 5895 Meter über dem Meeresspiegel und ist als Uhuru Peak bekannt. Uhuru ist also kein Berggipfel im herkömmlichen Sinne, sondern lediglich die höchste Erhebung des Kilimandscharo-Massivs. Zehntausende von Wanderern versuchen jedes Jahr, diesen Punkt am Gipfeltag ihrer Expeditionen zu erreichen, aber nicht alle schaffen es.

Merkmale des Uhuru Peak, Mount Kilimanjaro

Das Schild am Uhuru Peak gibt an, dass der Gipfel 5895 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Diese Zahl ist jedoch nicht unbedingt ganz korrekt.

Die ersten Entdecker bestiegen den Gipfel des Kilimandscharo im Jahr 1889. Damals wurde die Höhe fälschlicherweise mit 6010 Metern angegeben. Später wurde diese Zahl auf die heutige Höhe von 5895 Metern über dem Meeresspiegel korrigiert. Diese Messung ist nach wie vor die offizielle Höhe des höchsten Berges in Afrika. Diese Zahl ist auf dem Wegweiser am Uhuru Peak eingraviert. Sie ist auch in die Medaillen eingraviert, die denjenigen verliehen werden, die ihn erfolgreich besteigen.

Im Jahr 2008 wurden mit Hilfe von Satelliten-Messsystemen genauere Daten ermittelt: 5891,8 Meter. Die Zahl wird oft auf 5892 Meter über dem Meeresspiegel gerundet. Betrachtet man die Höhe des Berges über dem festen Felsuntergrund, erhält man eine absolute Höhe von 5891 Metern. Misst man die Entfernung des Gipfels vom Erdmittelpunkt, so ist der Uhuru Peak 6.384.134 Meter entfernt und übertrifft damit sogar den Gipfel des Mount Everest, der 6.382.414 Meter vom Erdmittelpunkt entfernt ist. Damit ragt der Gipfel des Kilimandscharo fast zwei Kilometer weiter in den Weltraum als der große Everest!

Uhuru-Gipfel-Schild

Was steht noch auf dem Wegweiser am Uhuru Peak? Wenn Sie das keck gewinkelte Gipfelschild erreichen, lesen Sie Folgendes:

  • MOUNT KILIMANJARO
  • HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
  • SIE BEFINDEN SICH JETZT AUF DEM
  • UHURU PEAK, TANSANIA 5895M/19341FT AMSL
  • DER HÖCHSTE PUNKT AFRIKAS
  • DER HÖCHSTE FREISTEHENDE BERG DER WELT
  • EINER DER GRÖSSTEN VULKANE DER WELT
  • WELTKULTURERBE UND WUNDER AFRIKAS

Höchste und niedrigste Punkte

Der atemberaubende Uhuru Peak ist also der höchste Punkt Tansanias und ganz Afrikas. Dies brachte ihm einen Platz unter den berühmten Seven Summits ein. Wenn wir schon von den höchsten Punkten sprechen, sollten wir auch die niedrigsten erwähnen. Der tiefste Punkt Tansanias liegt auf dem Grund des Tanganjikasees 1471 m unter der Oberfläche. Er ist der tiefste afrikanische See. Der tiefste Punkt über dem Wasser in Afrika ist der Assal-See in Dschibuti, der 155 m unter dem Meeresspiegel liegt.

Wenn Sie den Kilimandscharo besteigen und dieses Zeichen persönlich lesen möchten, können wir Ihre Reise organisieren! Am Ende des Artikels erfahren Sie mehr über die Kilimandscharo-Besteigung mit Altezza.

Weitere interessante Details und Besonderheiten über den Kilimandscharo finden Sie in unseren anderen Artikeln. Zum Beispiel "10 Fakten über den höchsten Berg Afrikas" und "Wo befindet sich der Kilimandscharo". "10 Fakten über den höchsten Berg Afrikas" and "Wo befindet sich der Kilimandscharo".

Was bedeutet "Uhuru"?

Der Uhuru Peak wurde 1962 benannt, ein Jahr nachdem Tansania seine Unabhängigkeit erlangt hatte. Zu dieser Zeit hieß Tansania noch Tanganjika. Der Name Uhuru, was auf Suaheli "Freiheit" bedeutet, wurde dem höchsten Gipfel des Landes gegeben, um die neu gewonnene Freiheit zu feiern.

Der frühere Name des Gipfels

Seit über 60 Jahren trägt der Hauptgipfel des Kilimandscharo den Namen Uhuru, was "Gipfel der Freiheit" bedeutet. Aber das war nicht immer so. Über 70 Jahre lang trug der Gipfel des Kilimandscharo den Namen von Kaiser Wilhelm, dem letzten Kaiser des Deutschen Reiches. Benannt wurde er von dem Deutschen Hans Meyer, der als Erster den höchsten Gipfel des Kilimandscharo erreichte. Dies geschah im Jahr 1889, als Tanganjika unter deutscher Herrschaft stand. Die Deutschen erforschten diese Gebiete, darunter auch den Kilimandscharo und seine Umgebung.

Der heutige Uhuru Peak wurde von 1889 bis 1962 Kaiser Wilhelm Peak genannt. Zunächst bis zur Niederlage des Deutschen Reiches und dem Abzug der Deutschen aus Afrika im Jahr 1918. Danach hieß er einfach so, weil es keinen anderen Namen gab. Interessanterweise wurde der Uhuru Peak von 1889 bis 1918 stolz als höchster Punkt auf "deutschem Boden" bezeichnet.

Die Erstbesteigung des Kilimandscharo

Die Geschichte der Besteigungen des höchsten Berges Afrikas begann in den späten 1840er Jahren. Damals entdeckten die ersten Europäer den schnee- und eisbedeckten Vulkan Kilimandscharo. Es waren die deutschen Missionare und Forschungsreisenden Johannes Rebmann und Johann Ludwig Krapf. Sie sahen das "Schneewunder Afrikas" erstmals im Jahr 1848. Im April des folgenden Jahres näherte sich Rebmann dem Berg erneut und versuchte, ihn zu besteigen, erreichte aber nur die Schneegrenze. Dies war die erste organisierte Besteigung des Gipfels.

Frühe Entdecker

In den folgenden 40 Jahren unternahmen aufgrund des großen Interesses an den entdeckten Bergen Kilimandscharo und Kenia in Ostafrika weitere Entdecker Reisen dorthin. Dazu gehörten der deutsche Entdecker Carl Claus von der Decken, der britische Missionar Charles New, der schottische Geologe Joseph Thomson, der englische Kartograph und Naturforscher Henry Hamilton Johnston, der ungarische Entdecker Graf Samuel Teleki von Szek mit dem österreichischen Geographen Ludwig von Höhnel, der deutsche Entdecker Hans Meyer, der amerikanische Reisende, Arzt und Ornithologe William Louis Abbott mit dem deutschen Forscher Otto Ehrenfried Ehlers und andere. Sie alle scheiterten, da sie nicht in der Lage waren, den Schnee auf dem Weg zum Gipfel zu überwinden. Steiles Gelände, Höhenkrankheit und das Fehlen von sehr erfahrenen Bergsteigern und Führern machten die Besteigung der schneebedeckten Gipfel zu einer noch größeren Herausforderung. Der höchste Punkt, den der erfolgreichste aller Bergsteiger, Meyer, erreichte, lag auf 5500 Metern, für die eine technische Kletterausrüstung erforderlich war.

Erster erfolgreicher Gipfel

Schließlich organisierte der unermüdliche Deutsche Hans Meyer 1889 seine dritte Expedition. Diesmal war er gründlich vorbereitet. Die Expedition fand vom 27. September bis zum 9. Oktober 1889 statt und führte über eine Route, die der heutigen Marangu-Strecke ähnelte.

An der Expedition nahm auch ein weiterer Europäer teil - der österreichische Alpinist und Höhenführer Ludwig Purtscheller, der Erfahrung mit 1600 Alleingängen hatte und der beste Alpenkenner seiner Zeit war. Sein Wissen sollte bei der Überwindung der Schnee- und Eisdecke auf dem Berggipfel helfen. Neben den Europäern waren auch 16 Afrikaner vom Stamm der Chaga dabei. Sie begleiteten die Gruppe bis in die Höhe, wo sie sich wohl fühlten, und kehrten dann wieder zurück. Nur ein einziger Einheimischer machte die gesamte Reise vom Fuße des Kilimandscharo bis zum Uhuru Peak mit ihnen, trotz des grausamen Wetters und der Höhenkrankheit.

Yohani Kinyala Lauwo

In den meisten Quellen findet man den Namen Yohani Kinyala Lauwo. Angeblich war er der erste Tansanier, der den Gipfel des Kilimandscharo erreicht hat. Wir glauben, dass dies nicht stimmt und durch einfache Logik widerlegt ist. Wenn Lauwo den Kilimandscharo 1889 bestiegen hätte, wäre er zum Zeitpunkt seines Todes 1996 mindestens 125 Jahre alt gewesen, was unmöglich ist.

Außerdem konnte sich der Führer Lauwo nicht mehr an die Expedition und die Einzelheiten der legendären Besteigung erinnern. Die Expedition war in den Tagebüchern und anderen Aufzeichnungen von Meyer und Purtscheller gut beschrieben. Bei den Feierlichkeiten zum hundertjährigen Jubiläum der Kilimandscharo-Besteigung im Jahr 1989 kam es zu Verwirrung. Die lokale Gemeinschaft brauchte lebende "Legenden" und Zeugen dieser Expedition. In der Folge wurde die unglaubwürdige Legende von Lauwos Verwandten und skrupellosen Journalisten aktiv unterstützt. Jetzt wird dieser Name von oberflächlichen Chronisten der Geschichte erwähnt.

Mitglieder des 1959 gegründeten Kilimanjaro Mountain Club führten ihre eigenen Untersuchungen durch. Auch sie fanden keine Beweise für die Behauptung, ein Führer namens Lauwo habe den Kilimandscharo mit Meyer und Purtscheller bestiegen.

Muini Amani

In Wirklichkeit ist es wahrscheinlicher, dass ein anderer Tansanier Meyer und Purtscheller auf den Gipfel des Kilimandscharo begleitet hat. Es war Muini Amani aus der Stadt Pangani. Er arbeitete als Gepäckträger, Koch und Wächter. Während des Aufstiegs war Muini Amani vermutlich 20 Jahre alt. Es gibt jedoch keine Daten, die darauf hinweisen, dass Amani mit den Europäern zum Kraterrand des Kibo aufgestiegen ist. Wahrscheinlich wartete der Tansanier, dem es an warmer Kleidung und Ausrüstung fehlte, in dem weiter unten errichteten Lager auf die Gruppe. Meyer und Purtscheller erreichten den Uhuru-Gipfel am 6. Oktober 1889.

Ergebnisse der Expedition

Die Expeditionsteilnehmer haben die Höhe des Kilimandscharo mit 6010 Metern fast genau gemessen. Ihre Berechnung lag nur um etwas mehr als 100 Meter daneben. Hans Meyer, der Leiter der Expedition, benannte den höchsten Gipfel des Kibo nach Kaiser Wilhelm. Er stellte dort auch eine kleine deutsche Reichsflagge auf. Ludwig Purtscheller, ein Alpinist, der den zweiten Gipfel des Mawenzi erreichte, hinterließ ebenfalls seine Spuren in der Geschichte. Dieser 5120 Meter hohe Gipfel ist heute nach ihm benannt. Purtscheller dachte fälschlicherweise, dies sei der höchste Punkt des Mawenzi. In Wirklichkeit ist der höchste Gipfel von Mawenzi 5148 Meter (16.889 Fuß) hoch. Er wurde nach Hans Meyer benannt, um seine Rolle bei der erfolgreichen ersten Expedition zu ehren.

In den folgenden Jahrzehnten bestiegen weitere Personen den Kilimandscharo. Die zweite erfolgreiche Besteigung des Kaiser-Wilhelm-Gipfels erfolgte 20 Jahre später, im Jahr 1909. Nach und nach begannen auch weniger vorbereitete Bergsteiger, den Berg zu besteigen. Bis Ende der 1950er Jahre, als eine Route angelegt und Hütten in den Lagern errichtet worden waren, hatten etwa 1000 Bergsteiger den Uhuru Peak bestiegen.

Uhuru Torch

Zu dieser Zeit sehnte sich Tanganjika nach Freiheit und Unabhängigkeit von Großbritannien. Nach dem Ersten Weltkrieg übernahm Großbritannien das Land nach der Niederlage Deutschlands und einem Beschluss des Völkerbundes. Der britische Einfluss auf Tanganjika begann im Jahr 1919. Er war zwar indirekt, aber dennoch unterdrückte er die Bevölkerung des Landes. 1959 sprach Julius Nyerere, ein bedeutender Politiker, vor der gesetzgebenden Versammlung Tanganjikas. Seine Worte erinnerten an das berühmte Gebet des Heiligen Franz von Assisi. Er sagte:

"Wir, das Volk von Tanganjika, möchten eine Kerze anzünden und sie auf den Gipfel des Kilimandscharo stellen, die über unsere Grenzen hinaus leuchtet und Hoffnung gibt, wo Verzweiflung war, Liebe, wo Hass war, und Würde, wo vorher nur Demütigung war."

Erste Expedition

1961 wurde Tanganjika unabhängig und erlangte den Status einer souveränen Republik. Anlässlich dieses Meilensteins wurde eine besondere Expedition zum Kilimandscharo-Gipfel geplant. Sie wurde von Leutnant Alexander Donald Gwebes-Nyirenda, einem Offizier der tansanischen Volksarmee, geleitet. Man erinnert sich gerne an ihn als Alex Nyirenda. Seine Aufgabe war es, die Freiheitsfackel und die Flagge Tanganjikas auf dem Gipfel zu errichten. Am 9. Dezember 1961 machten jedoch die schlechten Wetterbedingungen auf dem Kibo das Erreichen des Gipfels unmöglich. Starke Winde und schwerer Schnee waren die größten Hindernisse.

Zweite Expedition

Ein Jahr später, am 9. Dezember 1962, wurde der Versuch wiederholt. Dies geschah zeitgleich mit dem Jahrestag der Unabhängigkeit Tanganjikas. Diesmal führte Alex Nyirenda eine Gruppe von Soldaten erfolgreich zum Kaiser-Wilhelm-Gipfel. Dort pflanzten sie die Flagge des freien Tanganjika und entzündeten eine Kerosinfackel. Dieser Akt symbolisierte die neugewonnene Freiheit der Nation. Das Anzünden der Fackel auf dem Gipfel stellte ein Leuchtfeuer der Freiheit für Tanganjika dar. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Gipfel, der zuvor als Kaiser-Wilhelm-Gipfel bekannt war, offiziell in Uhuru Peak umbenannt, was auf Suaheli "Freiheits-Gipfel" bedeutet. Unter diesem Namen ist er auch heute noch bekannt.

Ein legendäres Foto wurde am 9. Dezember 1962 von Alex Nyirenda aufgenommen. Es zeigt ihn, wie er die Freiheitsfackel auf dem Gipfel des höchsten Berges Afrikas befestigt. Sieben Jahre später, als die amerikanischen Astronauten auf dem Mond landeten und die US-Flagge aufstellten, wurden ähnliche ikonische Bilder aufgenommen. Einige Tansanier glauben, dass das Foto vom Kilimandscharo aus dem Jahr 1962 den Anstoß zu diesem symbolischen Akt gegeben hat.

Die Fackel der Freiheit

1964 schlossen sich die Volksrepublik Sansibar und Pemba, die kurz zuvor durch eine blutige Revolution befreit worden waren, der Republik Tanganjika an. Durch diesen Zusammenschluss entstand der moderne Staat der Vereinigten Republik Tansania. Im Namen "Tansania" steht das "Tan-" für Tanganjika und das "-zan" für Sansibar. Der Uhuru Peak wurde der höchste Punkt der neuen Republik. Ein Steinfragment vom Kaiser-Wilhelm-Gipfel, das Hans Meyer dem deutschen Kaiser überbrachte, wird noch immer in Potsdam, Deutschland, aufbewahrt und ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Die Uhuru-Fackel ist zu einem der nationalen Symbole Tansanias geworden. Sie ist auf einer Ein-Schilling-Münze abgebildet. Seitdem hat sich die wirtschaftliche Lage des Landes geändert, und diese Münzen werden nicht mehr verwendet.

Die Freiheitsfackel befindet sich nach wie vor im Wappen des Landes. Sie erhebt sich über alle anderen Symbole und verkörpert das Licht des Wissens und der Erleuchtung. Sie symbolisiert weiterhin die Freiheit. Die Inschrift auf dem Wappen, "Uhuru na Umoja", bedeutet "Freiheit und Einheit". Sie steht für die Vereinigung von Tansanias mehr als 130 verschiedenen Völkern.

In Tansania findet traditionell jedes Jahr ein “Fackellauf” statt. Diese nationale Kampagne dauert in der Regel von März bis Oktober. Beamte inspizieren verschiedene staatliche Einrichtungen, und das Militär läuft in verschiedenen Teilen des Landes. Sie kommen mit der Fackel an den Orten an, an denen neue Schulen, Krankenhäuser und andere Einrichtungen eröffnet werden. Diese Aktivitäten dienen einem doppelten Zweck. Zum einen sind sie offizielle Antikorruptions-Inspektionen, die ein wichtiges Thema in Tansania ansprechen. Zum anderen sind sie eine patriotische Kampagne, die auf soziale Probleme aufmerksam macht. Die Tradition, die Fackel auf den Uhuru Peak zu tragen, wurde jedoch aufgegeben.

Kilimandscharo-Besteigung heute. Wie man den Uhuru Peak erreicht

Jedes Jahr besteigen etwa 50.000 Menschen den Uhuru Peak. Expeditionen zum Kilimandscharo sind zu einem festen Bestandteil des Tourismus in Tansania geworden. Mehrere Wege führen zum Uhuru Peak, wobei die beliebtesten Kilimanjaro-Routen sind:

Gletscher auf dem Kibo in der Morgendämmerung. Unweit des Kraterrandes

Abenteurer verbringen in der Regel 5-7 Tage mit der Besteigung des Kilimandscharo, um den Uhuru Peak zu erreichen und wieder zurückzukehren. Die Wanderung zum Uhuru Peak bietet eine unglaubliche Vielfalt an landschaftlicher Schönheit. Sie durchqueren verschiedene Klimazonen: den Regenwald, die Heide- und Moorzone, die alpine Wüste und schließlich die arktische Gipfelzone. Die Regenwaldzone ist üppig und feucht, gefolgt von der Moorzone, in der Heidekraut und Sträucher dominieren. Darüber liegt die alpine Wüste, die durch felsiges Terrain und spärliche Vegetation gekennzeichnet ist. Die Gipfelzone ist eine raue, eisige Landschaft, in der die schnell schwindenden Gletscher des Kilimandscharo liegen. Diese Gletscher sind dem Schmelzen, der Verwitterung und der Sublimation ausgesetzt. Wissenschaftler schätzen, dass sie innerhalb der nächsten 20 Jahre ganz verschwinden könnten.

Der Uhuru-Gipfel liegt in der höchsten arktischen Zone. Die Temperatur liegt dort ständig unter null Grad Celsius, und es kommt häufig zu strengem Frost. Schneefall ist auf dem Gipfel keine Seltenheit. Im Jahr 2020 zum Beispiel fiel auf dem Gipfel des Kilimandscharo so viel Schnee, dass der Zugang zum Uhuru Peak gesperrt war. Alle Expeditionen, die den Uhuru Peak besteigen wollten, endeten an einem niedrigeren Punkt. Altezza Travel organisierte daraufhin eine spezielle Expedition mit den widerstandsfähigsten Bergführern, um den Weg zum Gipfel durch das Schaufeln des Schnees freizumachen.

Die meiste Zeit ist der Weg zum Uhuru Peak jedoch frei und man kann ihn fast das ganze Jahr über besteigen. Es ist keine technische Kletterausrüstung oder vorherige Klettererfahrung erforderlich. Sie brauchen vier Dinge: den Wunsch, das "Dach Afrikas" zu besteigen, eine gute körperliche Fitness, ein richtig gewähltes Aufstiegsprogramm für eine optimale Akklimatisierung und ein Unterstützungsteam. Eine Besteigung allein wäre aufgrund der großen Höhe, der Gefahr der akuten Bergkrankheit und der Notwendigkeit, die gesamte Ausrüstung zu tragen, äußerst schwierig und gefährlich. Darüber hinaus ist es schlichtweg illegal, den Kilimandscharo auf eigene Faust zu besteigen. Die tansanische Nationalparkbehörde und das tansanische Gesetz verbieten die Besteigung des Kilimandscharo ohne örtliche Führer, so dass Sie einen örtlichen Reiseveranstalter benötigen. Der Reiseveranstalter, den Sie wählen, kann der entscheidende Faktor zwischen einem minderwertigen Erlebnis und einer sicheren, komfortablen und aufregenden Reise sein.

Besteigen Sie den Kilimandscharo mit Altezza Travel

Altezza Travel verfügt über mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung in Tansania und zeichnet sich durch die Organisation von Expeditionen zum Kilimandscharo aus. Unsere Expertise liegt darin, eine Besteigung in ein unvergessliches und aufregendes Abenteuer zu verwandeln. Da wir in der Kilimanjaro-Region leben und arbeiten, haben wir unsere Fähigkeiten in der Tourismusbranche verfeinert und stellen sicher, dass jeder Aspekt der Expedition sorgfältig geplant wird, um das beste Erlebnis, den besten Komfort und die höchste Sicherheit zu gewährleisten. Unser umfassender Service reicht von der Begrüßung der Reisenden am Kilimanjaro International Airport bis hin zur Verleihung der Medaillen, die sie nach der Expedition erhalten haben.

Die hohe Qualität unserer Dienstleistungen spiegelt sich in den Bewertungen hunderter zufriedener Reisender und in den Empfehlungen der tansanischen Tourismusbehörden wider. Diese Zeugnisse belegen die hervorragende Arbeit von Altezza Travel. Ein weiterer Beweis für unsere Professionalität ist unser Status als größter Reiseveranstalter am Kilimandscharo.

Wir helfen Ihnen bei der Auswahl der am besten geeigneten Route und des Kletter-Programms und erhöhen so die Wahrscheinlichkeit, dass Sie den Uhuru Peak erreichen. Der Erfolg Ihrer Expedition hängt weitgehend von der gewählten Route und der Dauer der Besteigung ab. Außerdem helfen wir Ihnen bei der Wahl des besten Zeitpunkts für die Besteigung des Kilimandscharo, der sich nach Ihrem Zeitplan richtet.

Wenn Sie sich mit uns auf eine Reise zum Uhuru Peak begeben, können Sie sich von der Ankunft in Tansania bis zum Ende Ihrer Expedition auf Ihre Sicherheit und die Professionalität Ihres Betreuungsteams verlassen. Erleben Sie Komfort während Ihres gesamten afrikanischen Abenteuers, vom Fahrzeug, das Sie vom Flughafen abholt, bis hin zu den Hotel-Unterkünften, die wir für Sie arrangieren, und sogar in dem Zelt, das während des Aufstiegs Ihr Zuhause wird. Genießen Sie köstliche Mahlzeiten, gemütliche Schlafsäcke und die aufmerksame Betreuung durch unsere Reiseleiter. Wir sind stolz darauf, all diese Annehmlichkeiten zu einem Standardbestandteil des Klettererlebnisses mit Altezza Travel zu machen.

Setzen Sie sich mit unserem Team in Verbindung, und wir helfen Ihnen bei der Planung einer fantastischen und komfortablen Reise zum Uhuru Peak - Afrikas höchstem Punkt.

Veröffentlicht am 26 Februar 2024 Aktualisiert am 8 Juli 2024
Über diesen Artikel
Doris Lemnge
Fachartikel: 8
Geschrieben vonDoris Lemnge
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Klettern Klettern
Safari Safari
Tansania Tansania

Doris stammt aus einer Familie mit tiefen Wurzeln am Kilimandscharo. Ihr Vater war ein Vorreiter in der Kilimandscharo-Kletterbranche und organisierte Anfang der 90er Jahre die ersten Expeditionen für internationale Touristen. Doris kam vor über einem Jahrzehnt zu Altezza und wurde schnell ein fester Bestandteil unseres Kilimandscharo-Teams. Jetzt koordiniert sie unsere Aktivitäten in Tansania und gibt ihr Wissen sowohl an Kollegen als auch an Kunden weiter. In unserem Blog gibt Doris Einblicke in den Kilimandscharo und die umliegenden Gemeinden.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Deine Nummer
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe