mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Wo liegt der Kilimandscharo, und wofür ist er bekannt?

counter article 7340
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 31 min.
Nützliche Info Nützliche Info

Wenn vom Kilimandscharo die Rede ist, denken viele sofort an den afrikanischen Kontinent, auf dem dieser majestätische Berg liegt. Doch nur wenige können das genaue Land nennen, in dem er liegt. Und noch weniger wissen, was den Kilimandscharo so besonders macht. Wir wollen mehr über den höchsten freistehenden Berg der Welt erfahren!

Der Kilimandscharo aus der Vogelperspektive
Der Kilimandscharo aus der Vogelperspektive

In diesem Artikel werden wir uns mit folgenden Themen beschäftigen:

  • Die genaue Lage des Kilimandscharo.
  • Warum er als der höchste freistehende Berg der Welt bezeichnet wird.
  • Die Wahrheit darüber, ob der Berg aus mehreren Vulkanen besteht.
  • Wie ein Berg fünf Klimazonen umfassen kann.
  • Einzigartige Flora und Fauna, die am Kilimandscharo heimisch sind.
  • Wo man den Kilimandscharo mit eigenen Augen sehen kann.

Wo befindet sich der Kilimandscharo?

Wir alle hatten in der Schule Erdkundeunterricht. Oft gab es die Aufgabe, ein bestimmtes geografisches Merkmal auf einer Höhenlinienkarte zu bestimmen. Wenn man die Leute bitten würde, den berühmten Kilimandscharo zu lokalisieren, würden nur wenige es richtig machen. In den meisten Fällen liegt der erratene Ort in einem der beiden Länder: Kenia oder Tansania.

Die Lage des Kilimandscharo auf der Afrikakarte
Die Lage des Kilimandscharo auf der Afrikakarte

Kenia oder Tansania?

Gelegentlich kommt es vor, dass man sich beim Kilimandscharo irrt. Menschen, die den großen Berg, der für seine Gletscher auf dem Gipfel bekannt ist, unbedingt sehen wollen, reisen nach Kenia. Bei ihrer Ankunft stellen sie fest, dass der Berg eigentlich im benachbarten Tansania liegt. Enttäuscht können sie den Kilimandscharo nur aus der Ferne betrachten. Und das auch nur, wenn das Wetter es zulässt.

Blick auf den Kilimandscharo von Kenia aus, Amboseli National Park
Blick auf den Kilimandscharo von Kenia aus, Amboseli National Park

Zwei Perspektiven auf den Kilimandscharo

Warum besteht diese Verwirrung fort? Der Grund dafür ist, dass der malerischste Blick auf den Berg vom Amboseli-Nationalpark aus möglich ist. Dieser Blick kann als ikonisch bezeichnet werden. Man blickt von einer Ebene aus auf den Berg, in der Elefanten umherstreifen. In einem Bild sieht man sowohl die größten Landtiere als auch den höchsten Berg Afrikas. Dieser Anblick wurde auf Tausenden von Fotos festgehalten, von zahlreichen Kameras gefilmt und in vielen Dokumentarfilmen gezeigt.

Disneys Animationsklassiker "Der König der Löwen" beginnt mit Szenen, in denen die Sonne über der afrikanischen Savanne aufgeht. Eine Elefantenherde marschiert majestätisch durch den Morgennebel. Und natürlich ragt der schneebedeckte Gipfel des höchsten Berges Afrikas über die Szene hinaus.

Ein Ausschnitt aus dem Animationsfilm Der König der Löwen, Walt Disney Animation Studios
Ein Ausschnitt aus dem Animationsfilm "Der König der Löwen", Walt Disney Animation Studios

Selbst in Tansania ist es nicht ungewöhnlich, dass man Bilder des Kilimandscharo aus der kenianischen Perspektive sieht. Das heißt aber nicht, dass Tansania keine guten Aussichten auf den majestätischen Berg bietet. Solche Aussichten gibt es reichlich! Allerdings gibt es in Tansania in der Nähe des Kilimandscharo keine Nationalparks, in denen Elefanten umherstreifen können. Das ist der Hauptunterschied.

Blick auf den Kilimandscharo von der tansanischen Seite, Machame
Blick auf den Kilimandscharo von der tansanischen Seite, Machame

Koordinaten des Kilimandscharo

Der Kilimandscharo befindet sich seit jeher in Tansania. Selbst als dieses Gebiet noch Tanganjika hieß und unter fremder Herrschaft stand, zunächst unter deutscher und dann unter britischer. Allerdings gab es territoriale Streitigkeiten zwischen dem benachbarten Kenia und Tansania. Diese betrafen vor allem die an die Nordseite des Kilimandscharo angrenzenden Gebiete. Die Streitigkeiten wurden 1982 durch den Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen zugunsten Tansanias beigelegt. Der Berg selbst ist jedoch immer Teil Tansanias geblieben, und Kenia hat nie Anspruch auf ihn erhoben.

Um die Angelegenheit zu klären, reicht es aus, die Koordinaten des Kilimandscharo anzugeben. Hier sind sie: 3°04′ S, 37°21′ E.

Wie wir anhand des Breitengrades sehen können, liegt der höchste Berg Afrikas sehr nahe am Äquator. Er liegt nur 3° oder 340 Kilometer weiter südlich. Der Äquator verläuft durch das weiter nördlich gelegene Kenia. In der Stadt Nanyuki in der Nähe des Mount Kenya steht ein Schild, das die Stelle markiert, durch die die Äquatorlinie verläuft.

Zum Vergleich sehen wir uns die Koordinaten der Grenze zwischen Kenia und Tansania an. Nimmt man einen Punkt nördlich des Kilimandscharo am Grenzposten Tarakea in Tansania, so lauten die Koordinaten: 2°59' S, 37°34' E. Die Grenze zwischen den beiden Ländern liegt also näher am Äquator als der Kilimandscharo. Eine solch akribische geografische Aufschlüsselung lässt selbst für Skeptiker keine Zweifel offen. Der höchste Berg Afrikas befindet sich in Tansania und gehört vollständig zu diesem Land.

Die Adresse des Kilimandscharo

Die genaue Adresse des legendären Berges lautet also: Afrika, Vereinigte Republik Tansania, Region Kilimandscharo, Bezirke Moshi Rural, Hai und Rombo. Der Kilimandscharo liegt vollständig innerhalb des gleichnamigen Nationalparks. Die nächstgelegene Stadt ist Moshi, , die sich an den Südhängen des Berges befindet. Ebenfalls relativ nahe, nur 60 Kilometer entfernt, liegt die Stadt Arusha, die als Touristenhauptstadt Tansanias bekannt ist. Der nächstgelegene Flughafen ist der Kilimanjaro International Airport (JRO)..

Der Berg Kilimandscharo befindet sich in Tansania, südlich der Grenze zu Kenia
Der Berg Kilimandscharo befindet sich in Tansania, südlich der Grenze zu Kenia

Was macht den Kilimandscharo so einzigartig?

Der Kilimandscharo ist nicht nur der höchste Gipfel Afrikas mit Gletschern in der Nähe des Äquators. Er ist einer der berühmten Seven Summits und der höchste Gipfel Afrikas. Er ist auch als der höchste freistehende Berg der Welt bekannt. Dieser Titel ist auf einer Gedenktafel an seinem höchsten Punkt eingraviert. Doch was bedeutet dieser Titel wirklich?

Höchster freistehender Berg

Die meisten Berge sind Teil verschiedener langer Ketten, die gemeinhin als Gebirgszüge bezeichnet werden. Sie bilden sich, wenn tektonische Platten gegeneinander stoßen. Dadurch heben sich große Teile der Erdkruste. Der Himalaya und die Anden sind vielleicht die beiden bekanntesten Beispiele.

Vor etwa 25 Millionen Jahren begann die somalische Platte, sich von der afrikanischen Platte zu lösen. Infolgedessen bildete sich der Große Grabenbruch in Afrika. Dieses Rifting führte zur Bildung von Rissen in der Erdkruste und zur Entstehung mehrerer Vulkane. Einer von ihnen wurde der Kilimandscharo mit seinen drei ausgeprägten Vulkankegeln. Diese Gipfel oder Vulkankegel sind als Kibo, Mawenzi und Shira bekannt. Der Mount Meru, der vom Uhuru Peak aus zu sehen ist, ist sein "jüngeres Geschwisterchen".

Über die umliegenden Ebenen hinweg gibt es einen dramatischen Höhenunterschied von 4.500 Metern auf einer Strecke von 45 Kilometern. Durch diesen beeindruckenden Anstieg ist der Kilimandscharo der höchste freistehende Berg der Erde. Der nächstgelegene bedeutende Vulkanberg ist der Meru in Tansania. Er liegt etwa 70 Kilometer südwestlich. Der Mount Kenya in Kenia ist ein weiterer bedeutender ruhender Vulkan 300 Kilometer nördlich. Der Kilimandscharo ragt 5895 Meter über dem Meeresspiegel auf.

Weite Ebenen umgeben den einsamen Berg
Weite Ebenen umgeben den einsamen Berg

Ist er wirklich der höchste freistehende Berg der Welt?

Der Kilimandscharo ist tatsächlich der höchste freistehende Berg an Land. Wenn wir jedoch unter Wasser schauen, stellen wir fest, dass der Titel des höchsten freistehenden Berges der Erde dem Mauna Kea auf Hawaii gehört. Seine Höhe übersteigt 10.000 Meter (etwa 32.808 Fuß) von seiner Basis aus! Im Umkreis von vielen Kilometern gibt es keine anderen Gipfel. Allerdings erheben sich nur 4.207 Meter des Mauna Kea über den Meeresspiegel. Interessanterweise ist der Mauna Kea, genau wie der Kilimandscharo, ein Vulkan.

Der Kilimandscharo ist ein Stratovulkan

Genauer gesagt, handelt es sich um einen Komplex aus drei Vulkanen. Vor über zwei Millionen Jahren schwächte ein Riss in der afrikanischen Platte die oberste Schicht der Erdkruste. Dadurch konnte das geschmolzene Material durchbrechen. Der erste Vulkan wurde Shira genannt. Er stieß Magma aus und bildete eine einzigartige Steinstruktur, die die Savanne überragte.

Eine Million Jahre später stieß unterirdische Aktivität bei einem großen Ausbruch westlich des Shira-Vulkans neue geschmolzene Lava aus. Dadurch entstand der zweite Vulkan, Mawenzi, der zweimal ausbrach.

Der Mawenzi - der zweite Vulkan des Kilimandscharo
Der Mawenzi - der zweite Vulkan des Kilimandscharo

Eine weitere halbe Million Jahre später entstand der dritte und höchste Vulkan, der Kibo, zwischen ihnen. Seine gewaltigen Eruptionen und die fließende Lava zerstörten den ersten Shira-Vulkan. Die Wände des letzteren stürzten ein und hinterließen nur eine kleine Struktur an der Südseite mit einem Gipfel, der Cathedral Peak genannt wird. Der größte Teil des ehemaligen Kraters von Shira ist heute eine ebene Fläche. Sie wird als Shira-Plateau bezeichnet und bietet einen atemberaubenden Blick auf den jüngsten Kibo-Vulkan. Dieser letzte große Ausbruch schuf den Kilimandscharo, wie wir ihn heute kennen.

Shira und Mawenzi haben ihre Tätigkeit eingestellt und gelten als erloschene Vulkane. Der junge Kibo wird jedoch als ruhender Vulkan eingestuft. Lokalen Erzählungen zufolge ereignete sich sein letzter Ausbruch vor rund 300 Jahren, also etwa im Jahr 1700. In seinem inneren Kegel, dem Reuschkrater, sind noch Fumarolen vorhanden, aus denen Ströme heißer Gase austreten. Hier kann man die Anzeichen vulkanischer Aktivität und die Aschegrube sehen. Zeitweise erreicht der Geruch von Schwefelgas sogar den Uhuru Peak, der sich am äußeren Kraterrand befindet.

Kibo - der dritte Vulkan des Kilimandscharo
Kibo - der dritte Vulkan des Kilimandscharo

Gletscher und Schneekappe

Der große Vulkan ist für seine majestätische Eiskappe bekannt. Die frühen europäischen Entdecker konnten nicht glauben, dass es so nahe am Äquator Schnee- und Eiswände gab. Von Zeit zu Zeit ist sein Gipfel mit einer weißen Schneedecke überzogen. Dies geschieht oft während der Regenzeit. In der Regel gibt es zwei Perioden im Jahr, in denen es hier in den Höhenlagen zu Schneefall kommt. Zum einen in der ausgedehnten Regenzeit von März bis Juni. Und dann die kurze Regenzeit im November. Wir haben den Gipfel des Kilimandscharo einmal ein ganzes Kalenderjahr lang per Satellit überwacht. In unserem Fotobericht können Sie sehen, wie viel Schnee sich jährlich auf dem Kibo-Kegel ansammelt.

Leider verschwindet die Eisdecke auf dem Kilimandscharo aufgrund des globalen Klimawandels immer schneller. Dies betrifft nicht nur den zentralen Kegel oder den Kraterrand des Kibo, sondern den gesamten Berg. Umweltschützer, die tansanische Nationalparkbehörde und alle potenziellen Bergsteiger sind darüber besorgt. Es ist wahrscheinlich, dass die Gletscher hier innerhalb einiger Jahrzehnte vollständig verschwinden werden.

Fünf Klimazonen

Dank seiner beeindruckenden Höhe weist der Kilimandscharo eine Reihe von Klimazonen auf. Jede von ihnen begünstigt ein anderes Ökosystem. Während die Basis des Kilimanjaro in äquatorialen Waldgebieten liegt, erreicht sein Gipfel Höhen, in denen die Temperaturen Wasser in Eis verwandeln können.

Die Hänge des Kilimandscharo werden in der Regel in fünf verschiedene Zonen eingeteilt. Diese Zonen zeichnen sich durch ihre einzigartigen Temperaturbereiche und Niederschlagsmuster aus. Infolgedessen beherbergt jede Zone eine einzigartige Flora und Fauna.

Die Regenwaldzone
Die Regenwaldzone

Hier ist eine Aufschlüsselung der Klimazonen des Kilimandscharo:

  • Anbauzone (800-1800 Meter über dem Meeresspiegel): Das sind die unteren Hänge des Berges, die mit tropischen Wäldern bedeckt sind. Hier liegen die Temperaturen in der Regel zwischen 25 und 30 °C. Wie der Name schon sagt, werden hier landwirtschaftliche Produkte angebaut. Die Einheimischen bauen hier vor allem Bananen, Mais und Kaffee an. Vor allem der Kilimandscharo-Kaffee genießt unter Kennern hohes Ansehen.
  • Regenwaldzone (1800-2800 Meter über dem Meeresspiegel): Dieser Abschnitt markiert den Beginn des Kilimanjaro-Nationalparks. Außer für Touristen, die den Kilimandscharo besteigen, sind hier keine menschlichen Aktivitäten erlaubt. Der Regenwald macht seinem Namen alle Ehre, denn hier fallen jährlich 1500-2000 mm Regen. Die Temperaturen schwanken zwischen 10 und 25 °C. Die dichten Wälder beherbergen eine vielfältige Flora, die von verschiedenen Wildtieren wie Antilopen, Affen und bunten Vögeln bewohnt wird. Viele Wanderwege, die auf den Kilimandscharo führen, beginnen in dieser Zone.
  • Heide- und Moorlandzone (2800-4000 Meter über dem Meeresspiegel): Spärliche Vegetation kennzeichnet diese Zone. Bei Altezza Travel bezeichnen wir sie als die geheimnisvolle "verlorene Welt". Sie ist die Heimat einzigartiger Riesensenezien, die bis zu 10 Meter hoch werden können. Halten Sie nach ihnen Ausschau, wenn Sie den Kilimandscharo besteigen! Aufgrund der begrenzten Niederschläge haben sich die einheimischen Pflanzen so entwickelt, dass sie Wasser speichern oder über lange Zeiträume ohne Wasser auskommen können. Die Tagestemperaturen schwanken in der Regel zwischen 5 und 20 °C.
  • Hochland-Wüstenzone (4000-5000 Meter über dem Meeresspiegel): Dieses oft als afro-alpine Wüste bezeichnete karge Land ist hauptsächlich von Felsen mit spärlicher Vegetation wie Moosen und Flechten besiedelt. Die Tagestemperaturen schwanken hier zwischen 0°C und 10°C.
  • Arktische Zone (über 5000 Meter): Ein Reich aus Felsen und Eis. Gelegentlich bedeckt Schnee die Steinwüste. In dieser als Gletscherregion bezeichneten Region gibt es keine Flora oder Fauna. Selbst tagsüber sinken die Temperaturen hier oft weit unter 0 °C. Wanderer, die den Kilimandscharo besteigen, empfinden dieses Gebiet aufgrund der Höhenkrankheit und der niedrigen Temperaturen als die größte Herausforderung.
Die verlorene Welt - ein Tal unter der zerstörten Caldera des Shira-Vulkans
"Die verlorene Welt" - ein Tal unter der zerstörten Caldera des Shira-Vulkans
Gletscher mit Schneekappe auf dem Gipfel des Kilimandscharo
Gletscher mit Schneekappe auf dem Gipfel des Kilimandscharo

Endemische Pflanzen und Tiere im Kilimanjaro-Nationalpark

Die Hänge des Kilimandscharo weisen einzigartige geologische, klimatische und andere Bedingungen auf. Dieser riesige Berg ist die Heimat vieler Pflanzen, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind. Unter diesen Pflanzen leben viele Tiere, die nur hier zu Hause sind.

Wir werden einige Pflanzen und Tiere vorstellen: einige wirklich einzigartige, andere seltene und einige, die zwar interessant sind, aber auch an anderen Orten in der Nähe des Kilimandscharo zu finden sind.

Einzigartige Pflanzen im Kilimanjaro-Nationalpark

Wir haben in einem anderen Beitrag bereits die prächtige Kilimandscharo-Riesensenezien (Dendrosenecio kilimanjari) erwähnt. Sie wachsen reichlich in den Moorgebieten und afroalpinen Wüsten des Berges. Diese baumartigen Pflanzen können Wasser in ihren Stämmen speichern und so lange Zeiten ohne Regen überleben. Jeder, der den Kilimandscharo bestiegen hat, erinnert sich an die Giant Groundsels.

Wenn Sie den Kilimandscharo besteigen, werden Sie wahrscheinlich Riesensenezien sehen
Wenn Sie den Kilimandscharo besteigen, werden Sie wahrscheinlich Riesensenezien sehen

Die Pflanzen, die aufgrund ihrer Form an riesige Kandelaber erinnern, können zwischen 3 und 10 Meter hoch werden. An der Spitze jeder Pflanze befinden sich breite Blätter, die mit silbrigen Haaren bedeckt sind. Die Blätter schützen sie vor Frost und der für solche Höhenlagen typischen starken Sonneneinstrahlung. Das Riesensenezien gedeiht hauptsächlich in einer Höhe von 2800 bis 4500 Metern über dem Meeresspiegel.

Das durchschnittliche Wachstum des Giganten beträgt nur 3-5,5 cm pro Jahr. Die größten dieser Pflanzen auf dem Kilimandscharo sollen fast 250 Jahre alt sein. Ihr majestätischer Anblick ist in der Tat eine Augenweide, wenn man den Kilimandscharo besteigt.

Lobelia deckenii ist eine weitere charakteristische Pflanze des Kilimandscharo. Sie ist nicht nur auf diesem Berg, sondern auch auf mehreren anderen in Ostafrika heimisch. Ihre fesselnde Struktur, insbesondere die symmetrisch angeordneten Blätter am Stängel, ist kaum zu übersehen. Diese Lobelie kann eine Höhe von 3 bis 4 Metern (10 bis 13 Fuß) erreichen.

Lobelia deckenii, Berg Kilimandscharo
Lobelia deckenii, Berg Kilimandscharo

Lobelia deckenii ist, ähnlich wie Dendrosenecio kilimanjari, an das Gedeihen in großen Höhen unter schwierigen klimatischen Bedingungen angepasst. Sie kann Wasser sammeln und speichern. Dies dient nicht nur der Ernährung der Pflanze, sondern auch dem Schutz ihres inneren Gewebes. In der Nacht verwandelt sich dieses Wasser in halbmondförmige Eiswürfel. Ungeachtet ihrer faszinierenden Schönheit sollte man sie der Pflanze nicht entziehen. Dieses Eis dient als Schutzbarriere für die Lobelien.

Eine besonders attraktive Blume, die auf dem Kilimandscharo und einigen anderen Bergen der Region heimisch ist, ist der Kilimandscharo-Springkraut (Impatiens kilimanjari). Diese Pflanze verdankt ihren Namen einer ganz besonderen Reaktion. Wenn ihre Samen reif sind, reißt die Schote schon bei der geringsten Berührung explosionsartig auf und verstreut die Samen. Dies ist eine evolutionäre Methode, um sich über ein größeres Gebiet zu verbreiten.

Die Blüte des Kilimandscharo-Springkrauts
Die Blüte des Kilimandscharo-Springkrauts

Das Kilimandscharo-Springkraut fällt in seinem natürlichen Lebensraum auf. Sie hat eine unverwechselbare Form, die an ein Seepferdchen erinnert, und wird oft als "Elefantenrüsselblume" bezeichnet. Ihre röhrenförmige Struktur öffnet sich anmutig und enthüllt an der Spitze rosarote Blütenblätter. Diese Pflanze wird in der Regel zwischen 20 und 50 Zentimeter hoch. Die Impatiens gedeiht im üppigen Unterholz der bewaldeten Gebiete des Kilimandscharo.

Eine weitere auf dem Kilimandscharo endemische Pflanze ist die Kilimandscharo-Strohblume (Helichrysum kilimanjari). Es handelt sich um eine krautige Pflanze mit gänseblümchenartigen Blüten. Sie gedeiht in der Heidelandschaft und bevorzugt die felsigen Böden des Kilimandscharo. Bei der Besteigung des Kilimandscharo wird sie einige karge Landschaften verschönern. Der Name "ewig" in der englischen Bezeichnung spiegelt ihre Widerstandsfähigkeit wider, denn sie gedeiht dort, wo viele Pflanzen nicht überleben würden. Sie ist die am höchsten gelegene blühende Pflanze an den Hängen des Kilimandscharo, die auch frostige Nächte und trockene Bedingungen übersteht.

Sträucher der Kilimandscharo-Strohblume
Sträucher der Kilimandscharo-Strohblume

Einzigartige Fauna des Kilimandscharo

Rund um den Kilimandscharo gibt es viele endemische Arten. Zwei davon sind die Kilimandscharo-Spitzmaus und die Köstliche Weichfellmaus. Diese beiden kleinen Säugetiere sind noch wenig erforscht, und es gibt nur wenige Informationen über sie. Es gibt nicht einmal gute Bilder, die wir Ihnen zeigen können.

Die Kilimandscharo-Spitzmaus (Crocidura monax) bewohnt die alpinen Regionen des Berges. Sie bevorzugt Wiesen oder auch felsiges Terrain. Sie hat ein kurzes Fell in braunen, grauen oder rötlich-braunen Tönen. Die Spitzmaus hat einen für ihren Körper vergleichsweise kurzen Schwanz, eine spitze Schnauze und kleine Augen. Erstaunlicherweise hat sie sich außerordentlich gut an die Bedingungen in den Höhenlagen angepasst, die durch niedrigen Sauerstoffgehalt und kalte Temperaturen gekennzeichnet sind. Die genauen Mechanismen dieser Anpassung bleiben jedoch ein Rätsel. Und im Allgemeinen ist nur wenig über diese besondere Spitzmaus bekannt.

Mehr weiß man über die Köstliche Weichfellmaus (Montemys delectorum). In den letzten Jahren wurde ihre Population verstärkt erforscht. Der Erhaltungszustand des Tieres ist jedoch nach wie vor unklar. Den wunderschönen Namen erhielt sie aufgrund ihres weichen, feinen und seidigen Fells. Dieses schlanke Nagetier hat einen langen Schwanz und ist hauptsächlich nachtaktiv. Die Maus jagt wirbellose Tiere und ernährt sich von verschiedenen Pflanzen.

Diese Mäuse leben in Wäldern in Höhenlagen von 1.000 bis 2.400 Metern über dem Meeresspiegel. Außerhalb des Kilimandscharo ist die Köstliche Weichfellmaus auch in anderen hoch gelegenen Regionen Ostafrikas und in der näheren Umgebung zu finden. Weitere Forschungen könnten mehr über ihr Leben ans Licht bringen. Vielleicht lässt sich dann auch die Klassifizierung dieser Art auf der Grundlage ihrer verschiedenen Lebensräume weiter klären.

Wir haben jedoch ein Foto von einem anderen Nagetier, das am Kilimandscharo endemisch ist - der Kilimandscharo-Vlei-Ratte (Otomys zinki). Ähnlich wie bei einigen anderen Endemiten gibt es auch über sie nur wenige Informationen. Sie ist ausschließlich auf diesem Berg beheimatet, vor allem in Höhen von 2300 bis 4000 Metern. Vor allem in Sumpfgebieten und überschwemmbaren Wiesen. Diese Art ist als gefährdet eingestuft.

Kilimandscharo-Vlei-Ratte
Kilimandscharo-Vlei-Ratte

In den kühlen Gebirgsbächen des Kilimandscharo findet man einen Frosch namens Strongylopus kilimanjaro. Über diese Amphibie ist nur wenig bekannt, und ihre Beschreibung basiert auf nur drei Exemplaren, die 1936 entdeckt wurden. Diese Exemplare wurden in der sogenannten Heidekraut-Moorland-Zone in einer Höhe von 3230 Metern über dem Meeresspiegel beobachtet. Vielleicht können Sie sie sehen, wenn Sie den Kilimandscharo besteigen!

Man kann diese endemischen Frösche auf moosbedeckten Steinen, in der Nähe von Bächen und kleinen Tümpeln sehen. Ihre Tarnung besteht aus leuchtend grünen oder gelblich-grünen Farbtönen, oft mit Flecken oder Markierungen in Schwarz oder Dunkelbraun. Während der Paarungszeit sind die Männchen zu hören, die hohe und melodiöse Rufe ausstoßen, um die Weibchen anzulocken.

Inmitten der Wiesen, Sträucher und Steine des Berges lebt eine farbenfrohe Eidechse, die als Agama lionotus bekannt ist. Es sind die Männchen, die mit ihren auffälligen und kontrastreichen Farben von Rot, Orange, Blau, Grün und Schwarz besonders auffallen. Die Weibchen sind eher zurückhaltend, hauptsächlich grau oder grünlich mit schwarzen Streifen.

Männliche Agama lionotus
Männliche Agama lionotus

Diese Agamen sind tagaktiv und sonnen sich häufig auf offenen Plätzen in der Sonne. Sie bevorzugen nicht nur Steine, sondern oft auch Bäume.

Ein weiteres Reptil, das als endemisch für den Kilimandscharo gilt, ist das Kilimandscharo-Zweihornchamäleon (Kinyongia tavetana). Es lebt in Höhenlagen von 800 bis 2.700 Metern über dem Meeresspiegel. Man findet es in den Wäldern des Kilimandscharo und in einigen anderen benachbarten Bergen Ostafrikas.

Kilimandscharo-Zweihornchamäleon
Kilimandscharo-Zweihornchamäleon

Dies sind kleine Chamäleons, die bis zu 20 Zentimeter lang werden. Den Namen "Zweihornchamäleon" verdanken sie den beiden abstehenden Pseudohörnern zwischen ihren Augen. Der wissenschaftliche Name Kinyongia tavetana bezieht sich auf den nordkenianischen Bezirk Taita-Taveta. Innerhalb dieses Bezirks liegen die hügeligen Taita-Berge. Sie sind die Heimat von Chamäleons, die dieser Art verblüffend ähnlich sehen. Heute ist dieser Verwandte als eigene Art anerkannt (Kinyongia boehmei). Dennoch wird der topografische Name weiterhin mit den Kilimandscharo-Chamäleons in Verbindung gebracht.

Das zweihörnige Kilimandscharo-Chamäleon weist Schattierungen von Braun, Grün und Grau auf. Interessanterweise kann die Farbe eines Chamäleons je nach Stimmung und Gesundheitszustand variieren. Wenn es schläft, erscheint es zum Beispiel weniger lebhaft. Und wenn sie altern oder krank werden, nehmen die leuchtenden Farben ebenfalls ab.

Vögel des Kilimandscharo

Unter den Vögeln sind das Kilimandscharo-Weißauge, der Abbott-Star und der Taveta-Weber besonders erwähnenswert. Diese Vögel sowie andere erwähnte Tiere und Pflanzen leben möglicherweise in Regionen jenseits des Kilimandscharo. Einige davon sind nicht unbedingt tansanische Endemiten, sondern wurden auch im benachbarten Kenia gesichtet, da der Berg nahe der Grenze liegt. Diese Arten werden hervorgehoben, weil Reisende ihnen am häufigsten begegnen, wenn sie den Kilimandscharo besteigen.

Der Taveta-Goldweber (Ploceus castaneiceps) ist ein farbenprächtiger Vogel, der nur in den Grenzregionen von Kenia und Tansania vorkommt. Der Name "Taveta" leitet sich von einer Grenzregion in Kenia ab. Mit ihrem leuchtend goldgelben Gefieder ist diese Art ein echter Hingucker. Sie ist häufig in schilfartigen Dickichten und sumpfigen Gebieten der Savanne anzutreffen. Der Vogel wurde auch in Wäldern in Höhen von bis zu 1.500 Metern über dem Meeresspiegel beobachtet. Der Taveta-Goldweber ist für seine komplexen Nester bekannt, die er mit Hilfe seiner robusten Krallen und seines Schnabels baut, die denen anderer Weberarten ähneln.

Taveta-Goldweber
Taveta-Goldweber

Der Abbotstar (Arizelopsar femoralis) bewohnt die tropischen Wälder rund um drei Berge: Kilimandscharo, Meru und Kenia. Dieser Vogel zeichnet sich durch sein zweifarbiges Gefieder aus: blauschwarz auf der Oberseite und weiß auf dem Bauch. Der Abbotstar gilt als selten, und seine Lebensräume sind stark fragmentiert. Er ist vom Aussterben bedroht.

Eine wirklich endemische Art, die nur auf dem Gebiet Tansanias vorkommt, ist das Kilimandscharo-Brillenvögelchen (Zosterops eurycricotus). Dieser kleine, olivgelbe Vogel ist in den Hochlandwäldern des Kilimandscharo beheimatet. Diese Vögel sind oft in Schwärmen zu sehen. Der Kilimandscharo-Brillenvogel unterscheidet sich von anderen Brillenvögeln durch den breiten weißen Ring um seine Augen. Er ist einer der liebenswertesten Vögel, die man in der Kilimanjaro-Region antreffen kann, und wegen seines plüschigen grünen Aussehens nennen wir ihn liebevoll den "grünen Flusenball".

Kilimandscharo-Brillenvogel
Kilimandscharo-Brillenvogel

Wie kann man den Kilimandscharo mit eigenen Augen sehen?

Der Kilimandscharo mit seinem besonderen Ökosystem ist ein Leuchtturm für Abenteurer. Ob Sie nun ein begeisterter Bergsteiger sind, der den Gipfel erklimmen will, oder ein Reisender mit einer Vorliebe für die Wunder der Natur, diese Region verspricht ein unvergessliches Erlebnis. Eine Reise zur Besteigung des Kilimandscharo kann zu einem Höhepunkt Ihres Lebens werden.

Jenseits des Berges bietet Tansania eine Fülle von Naturschönheiten mit einer vielfältigen Flora und Fauna. Warum erweitern Sie Ihren Besuch am Kilimandscharo nicht mit einer Safari durch die faszinierenden Nationalparks im Norden Tansanias?

Unser Team steht Ihnen gerne zur Verfügung. Teilen Sie ihm Ihre Interessen mit, und es wird eine auf Ihre Wünsche zugeschnittene Reiseroute entwerfen. Neben dem Nervenkitzel, auf dem "Dach Afrikas" zu stehen und beeindruckende Fotos zu machen, haben Sie die Möglichkeit, weitere unberührte Naturgebiete zu erkunden.

Eine Kilimandscharo-Expedition
Eine Kilimandscharo-Expedition

Viele Abenteurer strömen zum Kilimandscharo, um seinen majestätischen Gipfel zu besteigen. Die gute Nachricht ist, dass es sich dabei nicht um eine technische Besteigung handelt. Das bedeutet, dass fast jeder, der in einer vernünftigen körperlichen Verfassung ist, es schaffen kann! Die akute Berg- oder Höhenkrankheit ist oft die größte Herausforderung. Mit einem vertrauenswürdigen und erfahrenen Reiseveranstalter besteht jedoch kein Grund zur Sorge. Ihre Reise wird sicher und unglaublich erinnerungswürdig sein!

Mit Altezza können Sie den majestätischen Uhuru Peak des Kilimandscharo besteigen. Oder unternehmen Sie eine Tageswanderung über die malerische Marangu-Route. Diese kurze Expedition wird Sie in die üppigen Wälder des Kilimandscharo eintauchen lassen. Und wenn Sie Glück haben, treffen Sie auch auf die vielfältige Tier- und Vogelwelt. Auf der Reise haben Sie die Möglichkeit, Wasserfälle zu besuchen und an einer aufschlussreichen Erkundung des Kaffeeanbaus teilzunehmen - von der Bohne bis zum fertigen Gebräu.

Materuni-Wasserfall im Süden des Kilimandscharo
Materuni-Wasserfall im Süden des Kilimandscharo

Möchten Sie die herrlichen Hänge und Gipfel des Kilimandscharo aus verschiedenen Perspektiven sehen? Wir bieten einen atemberaubenden hHubschauber-Rundflug am großen Berg an. Dieses Abenteuer verspricht unvergleichliche Ausblicke auf Afrikas höchsten Gipfel.

Aber wo befindet sich der Kilimandscharo?

Auch wenn wir gefühlsmäßig sagen würden, dass er "in unseren Herzen" liegt. Wir haben Jahre damit verbracht, an seinen Ausläufern zu leben, Expeditionen zu organisieren und sogar viele Besteigungen zu unternehmen. Altezza Travel engagiert sich weiterhin für die lokale Gemeinschaft. Unsere aktive Beteiligung an Sozial- und Umwelt-Projekten fördert den nachhaltigen Tourismus rund um den Kilimandscharo.

Manager von Altezza Travel bei einer Straßensäuberungsaktion in Machame
Manager von Altezza Travel bei einer Straßensäuberungsaktion in Machame

Zum Schluss noch die genauen Informationen über die Lage des Kilimandscharo

  • Geografische Koordinaten: 3°4′33″ S, 37°21′12″ E (-3,075833, 37,353333)
  • Standort/Kontinent/Land: Afrika, Tansania, in der Nähe der kenianischen Grenze
  • Art der Formation: Berg, Stratovulkan (schlafend)
  • Gebirgskette: Ostafrikanischer Grabenbruch
  • Alter: Pliozän
  • Entfernung vom Erdmittelpunkt: 6.384.134 Meter Platz 4 weltweit)
  • Erhebungen: 5895 Meter über dem Meeresspiegel
  • Höchster Punkt: Uhuru Peak
  • Vulkankegel: Kibo, Mawenzi, und Shira
  • Erstbesteigung (dokumentiert): 1889 durch Hans Meyer, Ludwig Purtscheller und Mwini Amani
  • Kultureller Status: UNESCO-Weltkulturerbe
  • Zusätzliche Merkmale: Afrikas höchster Berg und ein Nationalpark
  • Nächstgelegener internationaler Flughafen: Kilimanjaro Internationaler Flughafen (JRO)
  • Nächstgelegene Städte: Moshi, Arusha
  • Reiseveranstalter: Altezza Travel

Wenn Sie noch mehr über den Kilimandscharo erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel 10 Fakten über den höchsten Berg Afrikas.


Über diesen Artikel
Marvin Derichs
Fachartikel: 10
Geschrieben vonMarvin Derichs
Travel Expert Tanzania

Marvin, ein in Deutschland ansässiger Reiseberater für Altezza Travel, lebte sieben Jahre lang in Tansania, bevor er ins verschneite Schleswig zurückkehrte. Aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfend, berät er nun Reiseinteressierte zu spannenden Abenteuern in Tansania. Marvin verfügt über ein umfangreiches Wissen über Tansanias Berge und beliebte Safariparks und teilt seine Erkenntnisse mit unseren Lesern.

Veröffentlicht am 2 Dezember 2023 Aktualisiert am 2 Februar 2024
 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe