mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

10 Fakten über den höchsten Berg Afrikas

counter article 11120
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 44 min.
Besteigung Besteigung

Entdecken Sie die faszinierenden Fakten über den Kilimandscharo, Afrikas Kronjuwel und den höchsten freistehenden Berg der Welt. Wussten Sie, dass der Kilimandscharo nicht nur ein Berg ist, sondern eine Kombination aus drei alten Vulkanen? Oder dass Bergsteiger in der Regel 6 bis 8 Tage für die Besteigung dieses majestätischen Gipfels brauchen, einige Rekordhalter den Aufstieg aber auch in nur 6 bis 8 Stunden geschafft haben? Und dass die Bergsteiger eine Vielzahl von Routen zur Auswahl haben, wenn sie sich auf den Weg machen? Von einer einzigartigen Pflanzenwelt bis hin zu atemberaubenden Aussichten - der Kilimandscharo, der "Leuchtende Berg", hält viele Überraschungen bereit. Dieser Artikel nimmt Sie mit auf eine Reise zu den Wundern dieses kultigen Gipfels. Egal, ob Sie ein erfahrener Bergsteiger oder einfach nur neugierig auf die Wunder der Natur sind, kommen Sie mit uns und erfahren Sie mehr über die faszinierenden Fakten zum Kilimandscharo, die Altezza Travel für Sie bereithält.

Fakt 1: Der Kilimanjaro ist einer der Seven Summits

Die Seven Summits (Sieben Gipfel) sind die jeweils höchsten Berge auf jedem der sieben Kontinente. Die Geschichte hat jedoch eine interessante Wendung. Die Liste dieser Gipfel umfasst eigentlich neun Berge, nicht nur sieben. Das liegt daran, dass die Definition der Kontinente und ihrer Grenzen variieren kann. Schauen wir uns zunächst Europa und Australien genauer an.

In Europa geht es bei der Debatte über den Hauptgipfel des Kontinents um zwei berühmte Berge: den wunderschönen Mont Blanc in den Alpen und den majestätischen Elbrus im Kaukasus. Wenn es um die Frage geht, wo die Grenze zwischen Europa und Asien verläuft, haben verschiedene Geologen, Historiker und vor allem Politiker unterschiedliche Antworten. Alles dreht sich darum, wie das Kaukasusgebirge mit dem Berg Elbrus als Herzstück kategorisiert wird.

In Australien ist die Situation noch komplizierter. Betrachtet man den Kontinent im herkömmlichen Sinne, so wäre der höchste Punkt der Mount Kosciuszko in den Australischen Alpen. Betrachtet man Australien jedoch als Land, dann ist der höchste Punkt der Mawson Peak, ein Vulkan auf Heard Island in den entlegenen Gebieten des Indischen Ozeans. Interessanterweise liegt diese Insel näher an Madagaskar als an Australien selbst. Geologisch gesehen ist der höchste Punkt der australischen tektonischen Platte der Puncak Jaya, auch bekannt als Carstensz-Pyramide, der in Indonesien liegt. Der holländische Entdecker Jan Carstensz entdeckte diesen Berg erstmals im 17. Jahrhundert, doch seine Beobachtung wurde in Europa belächelt, da man von einem Gletscher in dieser tropischen Region ausging.

Der Kilimandscharo, der afrikanische Berg, hat eine ähnliche Geschichte. Als der deutsche Entdecker Johannes Rebmann Mitte des 19. Jahrhunderts von einem schneebedeckten Berg namens Kilima-Njaro in der Nähe des Äquators berichtete, stieß sein Bericht in Europa auf Unglauben. Die Höhe dieses Berges wurde jedoch nie angezweifelt, im Gegensatz zum Mount Kosciuszko, dessen Name mit verschiedenen Gipfeln in Verbindung gebracht wurde, je nachdem, welcher als der höchste angesehen wurde. Der Kilimandscharo gilt seit jeher als der höchste Berg Afrikas und hat sich seinen Platz unter den Seven Summits gesichert.

Ähnliche Debatten gibt es bei der Bestimmung der Hauptgipfel in Asien, Südamerika, Nordamerika und der Antarktis. Hier ist die vollständige Liste der Berge, die zu den "Seven Summits" gehören können, in absteigender Reihenfolge ihrer Höhe:

  • Everest (auch bekannt als Sagarmatha) in Asien, 8.848 Meter hoch, im Himalaya an der Grenze zwischen China und Nepal gelegen.
  • Aconcagua in Südamerika mit einer Höhe von 6.961 Metern in den Anden in Argentinien.
  • Denali (auch bekannt als Mount McKinley) in Nordamerika mit einer Höhe von 6.190 Metern in der Alaska Range in den Vereinigten Staaten.
  • Der Kibo-Gipfel des Kilimandscharo in Afrika, mit einer Höhe von 5.895 Metern im Norden Tansanias.
  • Der Elbrus in Europa, mit einer Höhe von 5.642 Metern, im Kaukasusgebirge in Russland.
  • Der Mont Blanc in Europa mit einer Höhe von 4.810 Metern in den Alpen an der Grenze zwischen Frankreich und Italien.
  • Vinson in der Antarktis mit einer Höhe von 4.892 Metern im Ellsworth-Gebirge, das zu keinem bestimmten Land gehört.
  • Mount Kosciuszko in Australien in der südlichen Great Dividing Range mit einer Höhe von 2.228 Metern.
  • Puncak Jaya oder Carstensz-Pyramide in Ozeanien mit einer Höhe von 4.884 Metern in der Maoke Range, Indonesien.

Wie Sie sehen, wird der höchste Gipfel des Kilimandscharo oft mit seinem volkstümlichen Namen und nicht mit seinem offiziellen Namen Kibo bezeichnet. Es ist wichtig zu wissen, dass der Kilimandscharo nicht nur ein einzelner Berg ist, sondern ein Massiv, das aus drei Vulkangipfeln besteht. Dies ist eine weitere interessante Tatsache über das "Dach Afrikas".

Fakt 2: Der Kilimandscharo besteht aus drei Vulkanen

Viele glauben, der Kilimandscharo sei ein einzelner Berg mit einer schneebedeckten Spitze, der sich majestätisch über die grüne Savanne im Herzen Afrikas erhebt. Die Realität ist jedoch etwas faszinierender. Aufgrund großflächiger geologischer Prozesse, die sich vor Millionen von Jahren unter der Oberfläche Ostafrikas abspielten, hat sich die Erdkruste an dieser Stelle stark verändert.

Betrachten wir diesen allmählichen Prozess aus einer planetarischen Perspektive. Unter Afrika liegt eine große lithosphärische Platte, auf der der Kontinent selbst sowie die Gewässer der umliegenden Ozeane ruhen. Diese Platte ist in Stücke zerbrochen, die sich langsam voneinander entfernen. Wir können bereits beobachten, wie die Arabische Platte, die die Arabische Halbinsel trägt, abbrach und mit Eurasien kollidierte, was zur Bildung des Roten Meeres und der Gebirgssysteme in der Türkei und im Iran führte. Jetzt trennt sich auch die Somalische Platte von der Afrikanischen Platte und bewegt sich nach Osten. Interessanterweise wird Ostafrika in ein paar Millionen Jahren zu einer Insel werden und mit der Arabischen Halbinsel kollidieren. Dieser Vorgang wird als Rifting bezeichnet.

Genau dieses Rifting führte zur Bildung der drei Vulkane des Kilimandscharo sowie aller anderen Vulkane und Gebirgssysteme im Großen Grabenbruch. Der gleiche Prozess führte auch zur Entstehung der Großen Afrikanischen Seen, einschließlich des tiefsten Sees, des Tanganjikasees.

Vor über 2 Millionen Jahren brach das Magma aus und bildete den Vulkan Shira. Heute ist vom Shira nur noch sehr wenig übrig. Wenn man von Süden auf den Kilimandscharo blickt, kann man links die "Schulter" des langgestreckten Berges sehen. Der Krater ist durch das Auftauchen des jüngsten Vulkankraters fast vollständig eingestürzt, so dass nur noch ein kurzer Grat von bescheidener Höhe übrig geblieben ist. Dieser eingestürzte Krater ist als Shira-Plateau bekannt.

Der zweite Krater, der entstand, war der Mawenzi-Vulkan. Dies geschah vor etwa 1 Million Jahren. Der Vulkan brach zweimal aus und unterlag dann der Erosion. Heute ist er östlich des Zentrums des Kilimandscharo zu sehen, und sein Krater besteht aus erodierten scharfen Spitzen. Seine Besteigung erfordert eine technische Ausbildung und eine Bergsteigerausrüstung.

Alle, die sich auf den Weg zum Gipfel des Kilimandscharo machen, steuern den Uhuru Peak an, den Gipfel des jüngsten Vulkans, des Mount Kibo. Er entstand vor etwas mehr als einer halben Million Jahren und steht noch immer in der Mitte des Bergmassivs. Er ist das Wahrzeichen Afrikas und zieht jährlich Zehntausende von Wanderern an. Sein letzter Ausbruch liegt über 500 Jahre zurück.

Zu beiden Seiten dieser drei Hauptvulkane befinden sich kleinere Krater, die auf Magmaausbrüche in verschiedene Richtungen und intensive vulkanische Aktivitäten in der Vergangenheit des Kilimandscharo hinweisen. Spuren von ausgeworfenem Vulkangestein sind über weite Strecken zu finden, unter anderem in der Nähe des Nyumba ya Mungu-Sees im Südosten des Berges und im benachbarten Kenia im Norden.

Hier sind die Höhen der Hauptgipfel aller drei Vulkane des Kilimandscharo:

  • Shira - etwa 3962 Meter
  • Mawenzi - 5149 Meter
  • Kibo - 5895 Meter.

Gerade die Höhe des Kibo lockt Bergsteiger aus aller Welt an, denn mit dem Erreichen seines Gipfels können sie den viertgrößten Berg auf der Liste der Seven Summits abhaken.

Fakt 3: Es gibt mehrere Routen zum Gipfel des Kili

Während die meisten Touristen, die den höchsten Berg der Erde, den Mount Everest, besteigen, nur über zwei Routen aufsteigen können, gibt es mehrere Wege, die zum Gipfel des Kilimandscharo führen. Zu den beliebtesten gehören sechs Routen. Altezza Travel kann Sie durch jede dieser Routen führen:

  • Lemosho
  • Marangu
  • Rongai
  • Machame
  • Nördliche Route
  • Umbwe

Es gibt auch andere Routen, die weniger beliebt oder sogar gefährlich sind, wie z. B. der Western Breach, wo verantwortungsbewusste Unternehmen aufgrund der Schwierigkeit und des Risikos solcher Expeditionen keine Kunden mitnehmen.

Marangu ist eine der beliebtesten Routen bei Kletteranfängern. Es ist die einzige Route, auf der die Bergsteiger nicht in Zelten, sondern in Holzhütten mit minimalen Annehmlichkeiten schlafen. Diese Einzigartigkeit von Marangu hat auch ihre Schattenseiten: Die Route ist ständig überfüllt, und die Zahl der Personen, die in den Hütten der Lager untergebracht werden können, ist begrenzt. Bei regnerischem und windigem Wetter ist ihre Nutzung teilweise gerechtfertigt, vorausgesetzt, es stört Sie nicht, die Zimmer mit anderen Menschen zu teilen und auf Etagenbetten zu schlafen.

Ein Kletterprogramm über die Marangu-Route beinhaltet eine Mindestanzahl von Tagen, die für die Akklimatisierung notwendig sind: 5 oder 6 Tage in den Bergen. Die Expeditionen beginnen am gleichnamigen Tor des Nationalparks, das am Rande der legendären Stadt Moshiliegt. Es ist eine sehr gemütliche Stadt, die noch die Erinnerungen an das 20. Jahrhundert und das Erbe des deutschen und britischen Einflusses bewahrt.

Jahrhundert und das Erbe des deutschen und britischen Einflusses bewahrt. Auf dem Weg dieser heutigen Route waren der deutsche Bergsteiger Hans Meyer und der österreichische Bergsteiger Ludwig Purtscheller 1889 die ersten Bezwinger des Kilimandscharo. Manchmal wird Marangu auch als "Coca-Cola-Route" bezeichnet. Dieser historische Name steht im Gegensatz zur "Whiskey-Route", die traditionell für die Machame-Route verwendet wird.

Die Machame-Route ist eine der schönsten Routen, die durch den tropischen Wald und alle anderen Klimazonen des afrikanischen Gebirges führt. Diese Route liegt westlich von Marangu und gilt ebenfalls als sehr beliebt. Sie beginnt am gleichnamigen Tor, das sich am Ende des gleichnamigen Landkreises befindet. Die Übernachtung auf der Machame-Route erfolgt, wie auf allen weiteren Routen, in Zelten.

Die Machame-Route bietet den Bergsteigern eine Aufenthaltsdauer von 6 oder 7 Tagen in den Bergen. Die Anzahl der Tage, die die Expeditionsteilnehmer in Anspruch nehmen, hängt von ihrem Erfahrungsstand und der Stärke ihrer Akklimatisierungsvorbereitung ab. Eine längere Reiseroute ermöglicht eine allmählichere Anpassung an die Höhe und gewährleistet einen reibungsloseren Aufstieg.

Lemoshoist eine der interessantesten und malerischsten Routen am Kilimandscharo. Seine Popularität hat erst vor relativ kurzer Zeit begonnen, aber er scheint dazu bestimmt zu sein, der beliebteste aller Wege zum Uhuru zu werden. Er beginnt am westlichen Tor von Londorossi und durchquert die Weiten des Shira-Plateaus, ein offenes Panoramagebiet, in dem einst der erste der drei Vulkane des Kilimandscharo stand.

Die Lemosho-Route verläuft abseits der überfüllten Routen im Südosten, was von denjenigen geschätzt wird, die sowohl auf dem Weg als auch in den Zeltlagern Staus vermeiden wollen. Diese farbenfrohe Route beinhaltet einen anfänglichen Höhenunterschied von 3.500 Metern, der später durch ein mehrtägiges und gut durchdachtes Akklimatisierungsprogramm kompensiert wird, das 6, 7 oder sogar 8 Tage in den Bergen dauert.

Rongaiist eine der einzigartigen Routen, die den Nordhang des Kilimandscharo durchqueren. Dieser Weg beginnt am Nalemuru-Tor und bietet Bergsteigern die Möglichkeit, nicht nur Tansania, wo der legendäre Vulkan steht, sondern auch das Nachbarland Kenia mit seinem berühmten Amboseli-Nationalpark aus großer Höhe zu sehen.

Der Rongai führt durch die Hochebene zwischen den beiden verbleibenden Vulkanen des Kilimandscharo, Mawenzi und Kibo. Es ist die einzige Route, die vollständig durch den Nordhang des Berges führt. Eine Besonderheit dieser Route ist, dass es auf der Nordseite des Kilimandscharo kaum Niederschläge gibt, so dass die Bergsteiger selbst in der Regenzeit, in der die Touristen auf anderen Routen mit rauem Wetter in großen Höhen zu kämpfen haben, meist regenfrei sind.

The Northern Traverse ist eine Route, die den Kilimanjaro, wie der Name schon sagt, elegant von der Nordseite her umrundet. Es ist die längste Route, die 8 Tage Bergsteigen umfasst. Sie beginnt am gleichen Londorossi-Tor auf der Westseite wie die Lemosho-Route, führt dann durch schwierige, aber fesselnde Abschnitte der Nordseite des Berges und schließlich zum Hochlager auf der Ostseite des Vulkans. Reisende, die dieser Route folgen, erleben den Kilimandscharo also von drei verschiedenen Seiten.

Die Nordüberquerung bietet eine aufregende Reise mit herrlichen Aussichten, einem gut durchdachten Akklimatisierungsprogramm und weniger Bergsteigern, denen man auf dem gesamten Weg begegnet. Sie ist die teuerste Route, aber zweifellos die Investition wert. Wenn es etwas gibt, das diese Route noch beeindruckender macht, dann wäre es der Abstieg in den Kibo-Krater und eine magische Nacht in der alten Caldera unter dem Sternenhimmel des Äquatorialhimmels.

Umbwechließlich ist eine der kürzesten Routen, die direkt vom gleichnamigen Tor zum Gipfel des Uhuru führt. Es handelt sich um eine 6-tägige Bergwanderung, die vor allem von erfahrenen Bergsteigern und Extremsportlern gewählt wird, die Rekorde aufstellen oder Eisfelder bezwingen und technische Besteigungen des Mawenzi versuchen wollen. Auf einige dieser Rekorde werden wir später in diesem Artikel eingehen.

In bestimmten Ausnahmefällen, z. B. wenn es darum geht, besondere Rekorde aufzustellen, oder wenn Bergsteiger sich der Herausforderung stellen, Gletscher oder Mawenzi zu besteigen, können alternative Routen gewählt werden, die mehr als die Hälfte der Abschnitte der Hauptrouten umfassen. Darüber hinaus gibt es eine Extremroute namens Western Breach, die durch Felsrutsche führt, die durch den Einsturz einer Lavawand entstanden sind. In diesem Gebiet kommt es häufig zu Felsstürzen, und tragischerweise kommen dort alle paar Jahre Kletterer ums Leben. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Route nicht kommerziell zugänglich ist.

Fakt 4: Der Kili ist der höchste freistehende Berg der Welt

Wenn Sie den Gipfel des Kilimandscharo erreichen, werden Sie auf ein Schild stoßen, das stolz verkündet, dass Sie nicht nur auf dem höchsten Punkt Afrikas stehen, sondern auch auf dem höchsten freistehenden Berg der Welt. Und diese Behauptung ist durchaus gerechtfertigt.

Drei Vulkane bilden ein einheitliches Gebirgsmassiv, was sie technisch gesehen zu einem einzigen Berg macht. In der Tat gibt es im Umkreis von vielen Kilometern keine anderen Berge oder Bergketten. Dieser gewaltige Komplex erhebt sich über die Savannen von Tansania und Kenia und misst 45 mal 90 Kilometer (28 mal 56 Meilen). Damit ist Afrikas größter Stolz und ein UNESCO-Weltkulturerbe der höchste freistehende Berg der Welt. Es gibt jedoch einen wichtigen Vorbehalt: Dieser Rekord schließt Unterwasserberge aus.

Wenn wir die gesamte feste Oberfläche der Erde betrachten, würde der Titel des höchsten freistehenden Berges an den Mauna Kea auf Hawaii gehen. Tatsächlich übertrifft er sogar den Mount Everest mit seiner Höhe von 8.848 Metern über dem Meeresspiegel, gemessen von seiner Basis aus. Die volle Höhe des Mauna Kea beträgt 10.203 Meter (33.500 Fuß). Folgt man jedoch dem konventionellen Messschema, so liegt die Höhe des Mauna Kea bei 4 207 Metern über dem Meeresspiegel.

Es gibt noch eine weitere interessante Verbindung zwischen Kilimanjaro und Mauna Kea. An einigen Tagen im Jahr färbt sich der Gipfel des hawaiianischen Vulkans aufgrund von Schneefall weiß. In der hawaiianischen Sprache bedeutet der Name des Vulkans "Weißer Berg". Der Ursprung des Namens des Kilimandscharo bleibt zwar ein Rätsel, aber die erste Theorie legt einen ähnlichen Grund für den Namen "Shining Mountain" nahe.

Fakt 5: Der Name des Berges bleibt ein Rätsel

Die gängigste Theorie zur Herkunft des Berges besagt, dass er sich aus zwei Wörtern in Suaheli zusammensetzt, die "Glänzender Berg" bedeuten. Dies bezieht sich auf den Schnee, der auf dem Gipfel im Sonnenlicht glitzert. Wenn wir uns jedoch mit der Etymologie des Wortes befassen, finden wir einige Ungenauigkeiten und eine gewisse Dehnung der Tatsachen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die europäischen Entdecker die Sprache der Einheimischen falsch verstanden haben und dass die Menschen in dieser Region Afrikas nicht nur Suaheli, sondern auch ihre eigenen Sprachen sprechen. So werden beispielsweise im heutigen Tansania mehr als 120 Sprachen gesprochen. Es ist möglich, dass Wörter aus verschiedenen Sprachen in den Namen des Berges eingeflossen sind, nicht nur aus dem Suaheli.

Das Volk der Chaga, das traditionell das Land südlich des Kilimandscharo bewohnt, spricht die Chaga-Sprache. Eine Version der Zusammensetzung des Kilimandscharo-Namens in der Chaga-Sprache besagt, dass er aus den Wörtern "kilelema" und "njaare" besteht, was in Kombination "unmöglich für einen Vogel" bedeuten kann. Dies bezieht sich wahrscheinlich auf die Höhe des Berges. Diese Version widerspricht jedoch der Tatsache, dass die Chaga den Kilimandscharo nicht als einen einzigen Berg betrachten, sondern als zwei getrennte Berge, die jeweils ihren eigenen Namen haben.

Andererseits sind die Namen der beiden Gipfel, Kibo und Mawenzi, viel eindeutiger. Der Name "Kibo" leitet sich von dem Chaga-Wort "kipoo" ab, das "gefleckt" bedeutet und sich auf die gesprenkelten dunklen Felsen vor dem Hintergrund des weißen Schnees bezieht. "Mawenzi" hingegen stammt vom Chaga-Wort "kimawenze" ab, das "gebrochen" oder "zerklüftet" bedeutet und die äußere Form des Berges mit seinem schroffen Gipfel beschreibt. Es gibt auch Versionen, die mit den Wörtern "Leopard" und "Karawane" in der Chaga-Sprache in Verbindung gebracht werden, was auf Elfenbein- und Sklavenhändler hindeuten könnte, die in Karawanen vom Inneren des Kontinents zur Küste reisten. Diese Versionen stimmen jedoch nicht mit der Tatsache überein, dass das Volk der Chaga weder einen einheitlichen Namen für den Berg hat noch jemals hatte.

Es gibt auch eine Version, die besagt, dass der zweite Teil des Namens auf die Maasai-Sprache zurückgeht. In diesem Fall könnten die Wörter "ngaro" oder "ngare", die "Wasser" oder "Quelle" bedeuten, von den Europäern als "Kilimandscharo" missverstanden worden sein. Man glaubte, dass sich der zweite Teil des Wortes auf die Geister beziehen könnte, die den Berg bewohnen und jeden, der versucht, ihn zu besteigen, erfrieren lassen. Dieser Glaube war jedoch eher bei den Bewohnern der entfernten Küsten verbreitet als bei denen, die am Fuße des Berges lebten. Daher erscheint auch diese Version zweifelhaft.

Einige Forscher haben vorgeschlagen, den Namen des Berges nicht in die traditionellen "kilima" und "ndjaro" aufzuteilen, sondern auf andere Weise, was zu neuen Interpretationen führt. Dies scheint die Sache jedoch noch komplizierter zu machen. Abschließend bleibt die Frage, warum wir ihn Kilimandscharo nennen, eine nicht vollständig geklärte Frage. Eines ist jedoch sicher: Die Besteigung des Kilimandscharo ist für jeden gesunden Menschen potenziell möglich und erfordert keine außergewöhnlichen Anstrengungen.

Fakt 6: Für die Besteigung des Kilimandscharo ist keine Bergsteigerausrüstung erforderlich

Die Besteigung des Kilimandscharo ist für jeden möglich, der entschlossen und gesund ist und bereit ist, professionelle Ratschläge zu befolgen. Eine besondere Ausbildung oder außergewöhnliche körperliche Eigenschaften sind für die Teilnahme an der Besteigung nicht erforderlich. Noch erfreulicher für alle, die sich mit dem Gedanken tragen, den 5895 Meter hohen Berg zu besteigen, ist die Tatsache, dass Sie weder spezielles Schuhwerk noch Seile, Eispickel oder andere komplizierte Ausrüstungsgegenstände benötigen, wie sie von Bergsteigern verwendet werden, die steile Klippen, Gletscher und scharfe Felsgipfel erklimmen. Es ist keine Bergsteigerausrüstung erforderlich!

Alles, was Sie an Ausrüstung brauchen, ist angemessene Kleidung, zuverlässiges Schuhwerk, Trekkingstöcke und ein paar persönliche Dinge wie eine Thermoskanne und eine wasserdichte Tasche für Ihre Ausrüstung. Wenn Sie eine Bergwanderung mit Altezza Travel planen und Ihnen eine Ausrüstung fehlt, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Wir haben für Sie gesorgt. Sie können jeden Artikel in unserem Lager am Fuße des Kilimandscharo ausleihen. Sie können die Ausrüstungslistefür die "Roof of Africa"-Expedition im Voraus einsehen. Schauen Sie sich diese an und stellen Sie fest, dass sie keine professionelle Bergsteigerausrüstung enthält.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Besteigung des Kilimandscharo wenig Aufwand erfordert. Es bedeutet lediglich, dass Ihre Chancen, den Gipfel zu erreichen, deutlich höher sind als zum Beispiel bei Gipfeln im Himalaya.

Tatsache 7: Je länger die Kletterroute ist, desto wahrscheinlicher ist eine erfolgreiche Gipfelbesteigung

Die Popularität des Kilimandscharo wächst ständig und zieht immer mehr Menschen an, die ihre Fähigkeiten bei der Bezwingung eines der berühmtesten Berge der Welt unter Beweis stellen wollen. Jedes Jahr kommen etwa 50 000 Menschen zu diesem Zweck nach Tansania, wenn man von einigen Jahren absieht, in denen der weltweite Reiseverkehr aufgrund der COVID-19-Pandemie stark eingeschränkt war. Trotz des Zustroms von Touristen gibt es keine umfassenden und aktuellen statistischen Daten über die Erfolgsquoten von Kilimandscharo-Besteigungen.

Verschiedene kommerzielle Unternehmen haben ihre eigenen Berechnungen, und wir bei Altezza Travel haben nach einem Jahrzehnt Erfahrung unsere eigenen Daten zusammengetragen, die es uns ermöglichen, eine allgemeine Schlussfolgerung zu ziehen. Die offiziellen Daten der Verwaltung des Kilimanjaro-Nationalparks beschränken sich auf die Zahlen von vor 15 Jahren. Ein großer Nachteil ist, dass es in dieser Zeit viele Expeditionen mit einer kürzeren Dauer von 5 bis 6 Tagen gab. Der wichtigste Faktor für den Erfolg einer Besteigung ist jedoch ihre Dauer. Je länger die Gruppe in den Bergen verweilt, desto besser ist die Akklimatisierung ihrer Mitglieder, was in den meisten Fällen zu einer höheren Wahrscheinlichkeit führt, den Gipfel zu erreichen. Es ist bemerkenswert, dass die durchschnittliche Dauer von Expeditionen in den letzten 15 Jahren gestiegen ist.

Wenn wir uns auf die veralteten Zahlen der Nationalparkverwaltung stützen, sehen die Erfolgsquoten wie folgt aus:

  • 64% erfolgreiche Gipfelbesteigung bei 7-Tages-Routen
  • 85% erfolgreiche Besteigung bei 8-Tages-Routen

Wir können hinzufügen, dass sich seit 2006, als diese Statistiken veröffentlicht wurden, viele Dinge geändert haben, vor allem in Bezug auf den Service von Unternehmen wie Altezza Travel. Neben der Dauer der Expedition hängt der Erfolg von der Professionalität der Bergführer, der Qualität der verwendeten Ausrüstung, der Verpflegung, der medizinischen Versorgung und der Verfügbarkeit von Sauerstoffsystemen zur Unterstützung des Körpers in großen Höhen sowie von anderen wichtigen organisatorischen Details ab. Das Niveau all dieser Faktoren hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert.

Die Erfolgsquote der Besteigungen auf der 7-tägigen Lemosho-Route für Kunden von Altezza Travel liegt derzeit bei 93,9 %. Auf diese Zahl können Sie sich verlassen, wenn Sie uns als Ihren Bergführer wählen und sich für dieses optimale Programm entscheiden. Es ist erwähnenswert, dass die 7-tägige Lemosho-Route nach unserer langjährigen Erfahrung die erfolgreichste ist, mit einer etwas höheren Erfolgsquote als bei der gleichen Route über 8 Tage. Planen Sie also eine angemessene Anzahl von Tagen für die Bezwingung des Kilimandscharo ein, es sei denn, Sie streben einen Geschwindigkeitsrekord im Skyrunning an.

Fakt 8: Die schnellsten Besteigungen des Kilimandscharo dauerten nur Stunden

Der aktuelle Rekord für die schnellste Besteigung des Kilimandscharo wird von Karl Egloff gehalten, der die Besteigung 2014 in 4 Stunden und 56 Minuten schaffte. Er schaffte dies über die Umbwe-Route, die wir bereits als kürzeste und bequemste Route für Rekorde erwähnt haben. Der Skyrunner startete den Lauf über die Umbwe-Route und bog am Barranco-Lager in Richtung Western Breach ab, um den Gipfel über diesen anspruchsvollen Abschnitt zu erklimmen.

Einer der bisherigen Rekorde gehörte (und gehört möglicherweise immer noch) Simon Mtuy aus Tansania, der die gesamte Rundtour auf der gleichen Umbwe-Route in 9 Stunden und 19 Minuten absolvierte. Das Besondere an seinem Rekord ist, dass er keine Hilfe von anderen erhielt, sondern sein eigenes Wasser, Essen und seine eigene Kleidung trug. Dieser Rekord wurde im Jahr 2006 aufgestellt.

Der Rekord für die schnellste Besteigung des Kilimandscharo durch eine Frau wird von der Schweizerin Anne-Marie Flammersfeld gehalten, die den Gipfel in 8 Stunden und 32 Minuten erreichte. Sie folgte der gleichen Umbwe-Route und stieg über die traditionelle Mweka-Route ab. Dieser Rekord wurde 2015 aufgestellt, als sie 37 Jahre alt war. Übrigens ist das Alter der Bergsteiger eine weitere inoffizielle Wettbewerbskategorie am Kilimandscharo.

Fakt 9: Der Kilimandscharo wurde von einer 89-jährigen Frau bezwungen

Im Jahr 2015 bestieg Anne Lorimor aus den Vereinigten Staaten im Alter von 85 Jahren erfolgreich den Gipfel des höchsten Berges Afrikas. Ihr Rekord währte jedoch nur wenige Monate, denn im selben Jahr erreichte die russische Bergsteigerin Angela Vorobyeva im Alter von 86 Jahren den Gipfel. Angela Vorobyeva kletterte übrigens mit Altezza Travel und folgte der Lemosho-Route.

2017 bestieg Fred Distelhorst aus den Vereinigten Staaten im Alter von 88 Jahren den Kilimandscharo, stellte damit einen neuen Rekord auf und inspirierte viele Menschen, den schneebedeckten Berg in der Nähe des Äquators zu bezwingen.

Doch die Amerikanerin wollte nicht kampflos aufgeben und schaffte es 2019, ihren Erfolg zu wiederholen. Im Alter von 89 Jahren wurde Anne Lorimor zur Inhaberin eines neuen Rekords, der bis heute Bestand hat. Es ist erwähnenswert, dass beide Amerikanerinnen während ihres Gipfelsturms zusätzlichen Sauerstoff benutzten, während die russische Bergsteigerin das Kunststück alleine schaffte und damit die älteste Person ist, die den Kilimandscharo ohne Flaschensauerstoff bestiegen hat.

Fakt 10: Der Kilimandscharo ist die Heimat vieler einzigartiger Pflanzen

Eine weitere interessante Tatsache über den größten Berg Afrikas ist, dass er Pflanzen beherbergt, die nirgendwo sonst zu finden sind. Die Flora des Kilimandscharo ist sehr reichhaltig und umfasst bis zu 2.500 Pflanzenarten. Diese Vielfalt ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen: die Nähe zum Äquator, die Höhe des Berges und die warmen Winde, die vom Indischen Ozean her wehen.

Es gibt mehrere Arten, die nur in dieser Region vorkommen, sogenannte endemische Pflanzen. Die beeindruckendste unter ihnen ist vielleicht die Dendrosenecio kilimanjari. Dieser massive Bodendecker hat einen kräftigen Stamm und eigenartige Äste, was ihm den Spitznamen "Riesenleuchter" einbrachte. Alle ähnlichen Drosseln wachsen nur in Ostafrika. Es gibt etwa 10 Arten und Unterarten, die jeweils unterschiedliche Merkmale aufweisen und über verschiedene Gebirgssysteme in der Region verstreut sind. So gibt es beispielsweise eine Art, die spezifisch für die Rwenzori- und Virunga-Berge ist, mehrere Arten in der Aberdare-Kette und am Mount Kenia, eine Art am Mount Elgon und eine einzigartige Art, die am Mount Meru und in anderen höher gelegenen Gebieten wächst.

Alle diese Arten hatten einen gemeinsamen Vorfahren, doch in der Folge gelang es den Pflanzen irgendwie, sich über verschiedene Berge Ostafrikas zu verbreiten und sich unabhängig voneinander in geschlossenen Höhenökosystemen zu entwickeln. Sie alle wachsen ausschließlich in der afro-alpinen Zone in einer Höhe von etwa 2.800 bis 4.500 Metern über dem Meeresspiegel.

Dendrosenecio kilimanjari erreicht eine Höhe von 10 Metern, mit einem dicken, unverzweigten Stamm und einer Krone aus 30 bis 120 Blattrosetten an der Spitze. Die Groundsels wachsen mit einer Geschwindigkeit von 3-5,5 cm pro Jahr, was darauf schließen lässt, dass die höchsten Pflanzen etwa 250 Jahre alt sind!

Die Pflanze speichert Wasser in ihren Stängeln, so dass sie Trockenperioden überstehen kann. Die Anpassungen dieser Bodendecker an das Leben in großen Höhen sind faszinierend. Abgesehen von ihrer enormen Größe, die es ihr ermöglicht, sich über das hoch aufragende Heidekraut der hochgelegenen afro-alpinen Wiesen zu erheben und den Wettbewerb um das Sonnenlicht zu gewinnen, verfügt sie über weitere Anpassungsmerkmale. Dazu gehören die Fähigkeit ihrer Blätter, sich nachts zu einer Knospe zu schließen, wenn es zu kalt wird, die Fähigkeit, Polysaccharid-Flüssigkeiten im Inneren anzusammeln und Eiskristalle (ein natürliches Frostschutzmittel) zu bilden, und die Wärmeisolierung des Stammes durch abgestorbene Blätter, ähnlich wie bei palmenartigen Pflanzen.

Das Erstaunlichste an den ostafrikanischen Greiskräutern ist jedoch, dass alle Arten von einem einzigen Vorfahren abstammen, der vor etwa einer Million Jahren am Kilimandscharo auftauchte. Derzeit gibt es zwei Unterarten von Greiskräutern auf dem Berg: Dendrosenecio kilimanjari und Dendrosenecio johnstonii. Alle anderen Arten sind Nachkommen vom ursprünglichen Kilimandscharo-Greiskraut und haben sich isoliert auf anderen Bergen der Region entwickelt. Der genaue Prozess, wie sie so weit entfernte Berge vom Kilimandscharo aus besiedelt haben, bleibt für die Wissenschaftler ein Rätsel.

Wenn Sie die unglaublichen Sehenswürdigkeiten sehen möchten, die wir in diesem Artikel vorgestellt haben, rufen Sie uns einfach an! Wir helfen Ihnen gerne bei der Planung einer fantastischen Reise zum höchsten Berg Afrikas. Machen Sie sich bereit für ein Abenteuer wie kein anderes, wenn Sie die atemberaubenden Höhen des Kilimandscharo erkunden. Kontaktieren Sie uns jetzt und lassen Sie uns mit der Planung Ihrer epischen Expedition auf den höchsten Gipfel Afrikas beginnen!


Veröffentlicht am 29 November 2023 Aktualisiert am 20 Februar 2024
Über diesen Artikel
Thomas Becker
Fachartikel: 12
Geschrieben vonThomas Becker
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Klettern Klettern
Geschichte Geschichte
Tansania Tansania
Stämme Stämme
Tierwelt Tierwelt

Im Jahr 2013 zog Thomas von Deutschland nach Tansania, fasziniert vom Charme des Landes. Er erkundete verschiedene Regionen und tauchte in die lokale Kultur, Traditionen, Geografie und Tierwelt ein. Er hat persönlich den höchsten Punkt des Kilimanjaro, den Uhuru Peak, erfolgreich bestiegen.

Bevor er 2023 zu Altezza kam, war Thomas als General Manager in mehreren Lodges tätig, unter anderem in der Kaliwa Lodge. Bei Altezza Travel beaufsichtigt er die operativen Aspekte aller Expeditionen und leitet unser Bergteam mit über 1700 Mitgliedern, das größte in der Region.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe