mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Honigdachs: Eines der erstaunlichsten afrikanischen Tiere

counter article 10167
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 61 min.
Nützliche Info Nützliche Info

Wir erzählen Ihnen alles, was wir über den Honigdachs, auch bekannt als Ratel, wissen. Sind sie wirklich so furchtlos, wie man ihnen nachsagt? Wir zeigen Ihnen die berühmtesten Videos von Honigdachsen und erzählen Ihnen die Geschichte unserer Begegnung mit diesen Tieren. Außerdem erklären wir, warum wir bei Altezza Travel den Honigdachs in unserem Logo abbilden.

Wie auf dem Foto zu sehen ist, ähneln Honigdachse ein wenig den Colobus-Affen - wunderschönen afrikanischen Primaten. Der vordere Teil ihres Körpers ist schwarz, während der hintere Teil weiß ist. Colobus-Affen gehören zu den Tieren, über die wir geschrieben haben, als wir in ihrer Nähe lebten. Wir haben den Lesern auch andere Bewohner afrikanischer Bäume vorgestellt - Baumschliefer, kleine Antilopen, die man Duiker nennt, und die Lieblinge unserer Hotelgäste - niedliche großäugige Bushbabys. Wir haben auch einen Artikel über die anmutigen Servalkatzen. Willkommen in der Welt der afrikanischen Tiere!

Wer ist der Honigdachs?

  • Obwohl er als Honigdachs bezeichnet wird, frisst er weit mehr als nur Honig. Die Laufkatze ist ein Allesfresser und ein unglaublich gefräßiges Tier.
  • Er hat es in das Guinness-Buch der Rekorde als furchtlosestes Tier geschafft.
  • Honigdachse wurden schon dabei beobachtet, wie sie Löwen und Büffel angriffen.
  • Sie haben keine Angst vor Skorpionstichen und Bissen von Giftschlangen.
  • Trotz ihrer kurzen Beine können sie an einem einzigen Tag Dutzende von Kilometern laufen.
  • Wenn Sie sich jetzt das Logo unserer Website ansehen, sehen Sie ein kleines Tier auf einer grün-gelben Raute. Das ist der Honigdachs, das Maskottchen von Altezza Travel.

Honigdachs
Allgemeiner Name:
Honigdachs
Wissenschaftlicher Name:
Mellivora capensis
Klasse:
Säugetiere
Kontinente:
Afrika, Asien
Lebenserwartung:
7-8 Jahre
Ernährung Art:
Fleischfresser
Größe:
55-77 cm
Gewicht:
5-16 kg
Erhaltungszustand in der Roten Liste der IUCN:
Least Concern
EX
EW
CR
EN
VU
NT
LC
Ausgestorben
Least Concern
Aktueller Status der Population:
Abnehmend Abnehmend

Der Honigdachs ist ein Landtier mit kurzen Beinen, das Wälder, Steppen und Berge in Afrika und Asien bewohnt. Vielleicht haben Sie schon einmal einen anderen Namen für dasselbe Tier gehört - Ratel. Man sieht ihn selten, aber wenn man ihn sieht, erkennt man ihn an seinem weiß-grauen Wollfell auf Kopf, Rücken und Schwanz, das sich von der schwarzen Farbe des Gesichts, der Seiten und des Unterkörpers abhebt. Es gibt auch vollständig schwarze Honigdachse, die jedoch auf eine Unterart beschränkt sind.

Die Lieblingsspeise dieses Allesfressers sind Bienenlarven, für die er Bienenstöcke durchwühlt. Dieses Verhalten ist den Menschen aufgefallen und hat ihm den Spitznamen "Honigdachs" eingebracht. Er frisst zwar auch Honig, aber sein Hauptnahrungsmittel sind die Larven und Puppen der Bienen.

Wo lebt der Honigdachs? Man findet sie fast überall in Afrika südlich der Sahara sowie in Mali, Mauretanien, der Westsahara und Marokko. Der asiatische Lebensraum umfasst Teile Westasiens (Naher Osten) und die Indische Halbinsel. Bis heute sind etwa 12 Unterarten anerkannt. Dazu gehören u. a. der Persische Ratel, der Nepalesische Ratel, der Indische Ratel, der Schwarze Ratel, der Weißrückenratel und der Tschadsee-Ratel mit Sprenkeln.

Die bekannteste Eigenschaft des Dachses ist seine Furchtlosigkeit, selbst gegenüber weitaus größeren Gegnern. Wenn ein massives Tier, wie z. B. ein Büffel, in das Revier des Honigdachses eindringt, geht dieses Mitglied der Wiesel-Familie zum Angriff über. Ein in die Enge getriebener Honigdachs ist extrem gefährlich. Er verteidigt sich und sein Revier heftig, indem er sein Fell aufstellt, seine scharfen Zähne und langen Krallen zeigt, faucht und knurrt und einen üblen Geruch verströmt. Wenn der Gegner nicht zurückweicht, kann man sicher sein, dass der Honigdachs einen erbitterten Kampf führen wird.

Warum sind Honigdachse so stark, furchtlos und aggressiv?

Um die extreme Furchtlosigkeit des Honigdachses ranken sich Legenden. Fans von Tierdokumentationen wissen, dass Honigdachse Giftschlangen jagen, sich furchtlos größeren Gegnern stellen und manchmal sogar Löwen, Büffel und Pferde angreifen. Oft gehen sie aus diesen Kämpfen als Sieger hervor.

Wie ist das möglich? Eines der Geheimnisse liegt in der sehr dicken Haut des Honigdachses. Es ist schwierig, sie mit den Zähnen zu durchbeißen oder sie beispielsweise mit Stachelschweinkielen zu durchbohren. Bei der Beschreibung ihrer Haut verwenden manche den Begriff "locker", um ihre Elastizität und Dehnbarkeit zu betonen. Dadurch kann sich ein gefangener Honigdachs drehen und wenden und seinen Angreifer weiter angreifen. Trotz ihrer Biegsamkeit ist die Haut recht dicht - die Einheimischen sagen, dass weder Pfeile noch Macheten-Klingen sie durchdringen.

Für Angriffe haben Honigdachse kurze, aber kräftige Pfoten mit langen, gebogenen Krallen. Die Natur hat ihnen diese Krallen zum Graben von Höhlen, zur Zerstörung von Termitenhügeln und Bienenstöcken gegeben. Die Furchtlosigkeit des Honigdachses erlaubt es ihm jedoch, seine Krallen auch im Kampf einzusetzen. Die kräftigen Pfoten helfen ihnen nicht nur, Angreifer abzuwehren, sondern auch, ihre Beute über einen längeren Zeitraum zu verfolgen, bis sie erschöpft aufgibt. Ihre Fähigkeit, eine "Stinkbombe" abzuwerfen, ist also nicht ihre einzige Waffe!

Aber was ist mit Schlangengift? Es scheint, dass Honigdachse ein Gegenmittel in ihrem Körper haben. Es ist bekannt, dass Honigdachse z. B. giftige Kobras jagen. Wenn eine Kobra den Honigdachs beißt, bevor sie stirbt, kann das Gift bei ihm eine Art Lethargie hervorrufen. Etwa zwei Stunden später wacht das Tier jedoch wieder auf, hat neue Energie und verzehrt in aller Ruhe die getötete Kobra. Und das auch dann, wenn es die Schlangenzähne schaffen, den Dachs zu erwischen und seine Haut zu durchdringen.

Es gibt Spekulationen darüber, wie das funktionieren könnte. Honigdachse sind nicht die einzigen Tiere, die Schlangengift neutralisieren können. Diese Fähigkeit besitzen auch Opossums, Igel, Stinktiere, Mungos und einige andere Tiere. Mungos zum Beispiel haben eine andere Proteinzusammensetzung in ihren Muskel- und Nervenzellen, die verhindert, dass sich Giftmoleküle binden und Lähmungen verursachen. Andere Tiere verfügen über Substanzen in ihrem Blut, die Giftstoffe neutralisieren. Der spezifische physiologische Mechanismus des Schutzes gegen Gift bei Honigdachsen ist noch unbekannt.

Ein weiterer Abwehrmechanismus ist die Fähigkeit, in Gefahrensituationen eine stark unangenehm riechende Flüssigkeit abzusondern. Hierfür sind vergrößerte Analdrüsen verantwortlich. Der üble Geruch kann nicht nur Insekten wie Bienen abschrecken, sondern auch größere Tiere, denen Honigdachse begegnen könnten. In dieser Hinsicht ähneln sie den Stinktieren.

Lassen Sie uns abschließend noch über Bienenstiche sprechen. Wie vermeiden Honigdachse die Folgen, wenn sie in einen Bienenstock eindringen? In den meisten Fällen spüren Honigdachse die Stiche nicht und bleiben dank ihrer dicken Haut von ihnen verschont. Es herrscht der weit verbreitete Glaube, dass Bienen ihnen überhaupt nichts anhaben können. Es gibt jedoch seltene Fälle von Honigdachsen, die in Bienenstöcken gefangen sind, lange Angriffe aushalten und schließlich den zahlreichen Stichen erliegen.

In den meisten Fällen bleiben die Honigdachse jedoch am Leben und nahezu unverletzt. Ihr Charakter, der sich durch Mut und aktive Verteidigung auszeichnet, die schnell in Aggression umschlägt, spielt dabei eine entscheidende Rolle. In diesem Punkt ähnelt der Honigdachs seinem Verwandten, dem Vielfraß, der in nördlichen Breitengraden lebt. Während der Honigdachs bei Angriffen auf Löwen und Büffel gesichtet wurde, greifen Vielfraße manchmal auch Bären an.

Virales Video: Dem Honigdachs ist das egal

Vielleicht ist Ihnen dieses legendäre Video vom wilden Honigdachs im Internet begegnet. Schauen Sie es sich noch einmal an, um zu verstehen, was dieses Tier so furchtlos macht. (Warnung: Deftige Sprache!)

Dieses 2011 auf YouTube hochgeladene Video wurde mit über 100 Millionen Aufrufen extrem populär. Das Originalmaterial wurde für den Kanal National Geographic Wild gedreht. Randall, der vom Verhalten des Honigdachses beeindruckt war, beschloss, das Material zu überspielen, um es noch lustiger zu machen. Das Video verbreitete sich schnell und wurde zu einem Internet-Memo. Mehr Menschen als je zuvor erfuhren etwas über Honigdachse.

Die Zuschauer schätzten Randalls Stil, was dazu führte, dass ein Buch über Tiere mit seinem Kommentar und mehrere Werbespots mit seiner Stimme veröffentlicht wurden.

Dieses Video führte zu einer neuen Slangbedeutung des Wortes "Honigdachs" im Englischen. Die Leute fingen an, "Honey Badger" zu verwenden, um Personen zu beschreiben, die sich nicht um die Meinung anderer scheren, die sich nicht darum kümmern, was andere denken, und die einfach tun, was sie wollen.

Ernährung. Was fressen Honigdachse und was fressen sie?

Honigdachse werden als opportunistische Aasfresser bezeichnet, die sich den äußeren Umständen anpassen. Dies ist ein weiteres Merkmal, das sie mit den Vielfraßen verbindet, die ebenfalls eine breit gefächerte Ernährung haben.

Vielleicht ist es einfacher, aufzulisten, wen oder was der Honigdachs nicht frisst. Dennoch werden wir versuchen, ihre Ernährungsgewohnheiten und Beutetiere zu beschreiben. Ihr Speiseplan richtet sich nach der Jahreszeit und dem momentanen Angebot an Kleintieren. Honigdachse sind überwiegend Fleischfresser, die kleine Nagetiere, Schlangen, Frösche und Vögel erbeuten und verzehren. Sie ernähren sich gerne von Vogeleiern, für die sie leicht auf einen Baum klettern können. Fast jedes Tier mit einem Gewicht von bis zu zwei Kilogramm, manchmal auch mehr, kann im Magen eines Honigdachses landen. Allein in der südlichen Kalahari-Wüste wurden über 60 Arten von Beutetieren der Honigdachse gezählt! Bemerkenswerte Beispiele für große Beute sind afrikanische Wildkatzen, Kap-Füchse, Löffelhunde und Buschhasen. Außerdem knacken Honigdachse mühelos die Panzer von Schildkröten und gelangen so an das zarte Fleisch darin.

Zu den Schlangen, die dem Honigdachs zum Opfer fallen, zählen Puffotter, Hornotter, Kapkobra, Maulwurfsnatter, Schwarze Mambas und sogar die Südafrikanische Felsenpython. Viele der Schlangen, die sie fressen, sind extrem giftig. Skorpione, deren Gift auch dem Honigdachs nichts anhaben kann, können in diese Liste aufgenommen werden.

Video: Top 17 Momente, in denen Honigdachse jeden beeindrucken

In diesem Video sehen Sie, wie Honigdachse anderen Tieren gegenübertreten. Es zeigt 17 Konfrontationen zwischen Honigdachsen und verschiedenen Vertretern des Tierreichs.

Es ist erwähnenswert, dass Honigdachse manchmal zu unangenehmen Nachbarn für den Menschen werden, indem sie Hühnerställe überfallen und eine große Anzahl von Hausvögeln töten. Dank ihrer langen Krallen und ihrer Grabungsfähigkeiten legen Honigdachse Höhlen an, und mit ihren kräftigen Pfoten zerlegen sie mühelos dicke Bretter und demontieren Hühnerställe. Sich vor ihnen zu schützen, ist nicht so einfach.

Interessanterweise verzehren Honigdachse ihre erbeutete Beute vollständig, ohne Haut, Federn, Fell oder Knochen abzulehnen. Übrigens schrecken Honigdachse auch vor Aasfressern nicht zurück. Der britische Zoologe Reginald Innes Pocock erwähnte erwähnte in seinem Buch Berichte aus Indien unter anderem, dass sie menschliche Überreste ausgruben.

Zu den kleineren Vertretern des Tierreichs, die für Honigdachse zur Nahrung werden, gehören verschiedene Insekten, darunter die erwähnten Bienenlarven, für die sie in Bienenstöcke eindringen.

Außerdem verzehren Honigdachse Pflanzen: Wurzeln, Zwiebeln, Beeren und Früchte. Das macht sie zu Allesfressern. Es wird berichtet, dass sie manchmal Früchte nicht zur Nahrungsaufnahme, sondern wegen der Flüssigkeit fressen. Dies kommt häufiger in trockenen Regionen vor.

Ihre Lieblingsbeschäftigung ist es, in Bienenstöcke, Termitenhügel und Höhlen verschiedener Nagetiere einzudringen. Sie dringen in die Höhlen ein, verschließen mit ihren Hinterbeinen den Ausgang und weiten mit ihren kräftigen Vorderbeinen den Gang, um ihre Beute zu erreichen. Honigdachse haben einen ausgezeichneten Geruchssinn, so dass es aussichtslos ist, sich vor ihnen in einem Bau zu verstecken.

Wer stellt eine Bedrohung für Honigdachse dar?

Man geht davon aus, dass Honigdachse fast keine natürlichen Feinde haben, da viele große Raubtiere, die ihren Charakter kennen, den Umgang mit ihnen meiden. Es gibt jedoch Fälle, in denen Löwen und Leoparden Honigdachse getötet haben. Bei den Opfern handelte es sich in der Regel um alte oder geschwächte Tiere. In den meisten Fällen kann ein gesunder Honigdachs Raubtiere vertreiben. Es gibt zum Beispiel einen dokumentierten Fall, in dem ein Honigdachs mit 6 Löwen kämpfte und es schaffte, relativ unverletzt zu entkommen!

Zu den Raubtieren des Honigdachses gehören jedoch in manchen Fällen Hyänen, Leoparden, Löwen und Nilkrokodile. Was die allgemeine Bedrohung angeht, so ist das einzige ständige Problem für sie der Mensch. Die Menschen jagen Honigdachse wegen ihres Fleisches und verwenden Teile dieser robusten Tiere für die traditionelle Medizin. Die einheimische Bevölkerung glaubt, dass die Stärke und Tapferkeit dieses Tieres übertragen wird, wenn man ein Körperteil des Honigdachses erhält.

Ein weiteres Problem sind Imker, die Fallen für Honigdachse aufstellen, um ihre Bienenstöcke zu schützen. Manchmal vergiftet der Mensch sie, um sie davon abzuhalten, sich Bienenstöcken und Hühnerställen zu nähern.

Alles in allem stellt dies jedoch keine große Bedrohung für die Art dar. Nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN) ist die Art nicht ernsthaft bedroht, obwohl die Gesamtpopulation des Honigdachses abnimmt. Ihr Schutzstatus ist am wenigsten besorgniserregend. Die zurückgezogene Lebensweise und die Abgeschiedenheit der Lebensräume des Honigdachses vom Menschen tragen in erster Linie zu seinem Überleben bei. Dennoch stuft die Naturschutzbiologie die Art in einigen bestimmten Lebensräumen als gefährdet ein.

Natürlicher Lebensraum und Verhalten: Wo und wie lebt der Honigdachs?

Honigdachse gedeihen in verschiedenen Klimazonen: Steppen, Savannen, felsige Gebiete, offene Küstengebiete, Wälder und Berge. Berichten zufolge werden sie in Höhenlagen von bis zu 4000 Metern über dem Meeresspiegel gesichtet. Nur in den tropischen Tieflandwäldern sind sie nicht zu finden.

Da dieses Tier sehr gefräßig ist, verbringt es die meiste Zeit mit der Suche nach Nahrung. Honigdachse leben normalerweise allein. Dabei markieren sie ihr Revier für andere Männchen und schaffen riesige Reviere, die manchmal bis zu 500 Quadratkilometer groß sind. An einem Tag kann ein männlicher Honigdachs bis zu 27 Kilometer zurücklegen, um Nahrung zu finden.

Obwohl sie Einzelgänger sind, kann man sie manchmal in Paaren sehen. Während der Paarungszeit können Honigdachse gemeinsam jagen, ein Männchen und ein Weibchen. Es ist ein sehr seltener Anblick, Honigdachse bei der Paarung zu beobachten. Die schwangere Honigdachsin gräbt fleißig eine Wurfhöhle, die sie mit weichem Gras für ihr baldiges Junges auslegt. Nach einer Tragezeit von 7 bis 10 Wochen kommt ein einzelnes (selten zwei) haarloses Jungtier zur Welt, das blind und hilflos ist und eine zarte rosa Haut hat.

Gelegentlich bilden die Männchen Junggesellengruppen. Und manchmal kann eine weibliche Honigdachsmutter mit Jungen beobachtet werden. In den meisten Fällen jagt der Honigdachs jedoch allein. Eine Gruppe von mehreren Tieren zu sehen, ist eher selten.

Honigdachse gehen oft nachts auf die Jagd, man kann sie aber auch tagsüber antreffen. Das Wichtigste ist, dass man die Begegnung nicht verpasst. Einige von uns vom Altezza Travel Team haben genau das erlebt. Wir waren auf Safari im Mkomazi-Nationalpark. Nach einem langen Tag, an dem wir die Weite des Parks erkundet hatten, wollten sich die Müdesten unter uns im Auto ausruhen und für fünf Minuten die Augen schließen. Das war ein Fehler. Genau in diesem Moment überquerte ein Honigdachs die Straße. "Honigdachs!", rief der Fahrer freudig. Doch es war zu spät; das Tier verschwand sofort in der dichten Vegetation. Diejenigen, die ihre Augen geschlossen hatten, verpassten die seltene Gelegenheit, diese bemerkenswerte Kreatur zu sehen. Das bedauern sie bis heute.

Da ein großes Revier ständiges Patrouillieren erfordert, hat der Honigdachs mehrere Höhlen zum Ausruhen. Daher verbringen sie nur selten zwei aufeinander folgende Nächte in ein und demselben Bau.

Behausungen des Honigdachses

Der typische Lebensraum des Honigdachses besteht aus einem Bau, den er mit seinen langen Krallen an den Vorderpfoten gräbt. Er ist wie ein Tunnel, der bis zu drei Meter lang sein kann. Außerdem kann das Tier bis zu eineinhalb Meter tief graben. Es dauert etwa 10 Minuten, bis es einen Tunnel in festem Boden gegraben hat.

Oft übernehmen Honigdachse einfach die Behausungen anderer Tiere und brechen in fertige Baue von Erdferkeln, Füchsen, Mungos und Warzenschweinen ein. Manchmal nutzen sie auch leerstehende Termitenhügel.

Es ist für sie kein Problem, die Nacht in felsigem Gelände zu verbringen. In diesem Fall richten die Honigdachse ihren Bau in Felsspalten ein. Auch Baumhöhlen eignen sich als Schlafplätze. Insgesamt ist der Honigdachs ein vielseitiges Tier, was seine Behausungen angeht, genau wie seine Ernährung.

Wir wissen sogar von einem Honigdachs, der sich auf dem Logo eines afrikanischen Safari-Unternehmens niedergelassen hat :)

Honigdachs auf dem Logo von Altezza Travel

Lassen Sie uns ein wenig über uns erzählen, damit Sie verstehen, wie wir mit den Tieren Afrikas verbunden sind. Wir sind Altezza Travel, ein Unternehmen aus Tansania, einem Land in Ostafrika. Tansania ist berühmt für seine erstaunliche Tierwelt, mit riesigen Nationalparks, in denen wilde Tiere frei leben.

Wir organisieren Safaritouren in die Serengeti, zum Ngorongoro, nach Tarangire, und in andere Nationalparks und Reservate. Es ist unsere Leidenschaft, Reisenden zu helfen, die ganze Pracht der afrikanischen Natur mit eigenen Augen zu sehen. Wir organisieren auch Expeditionen zum Kilimandscharo, dem höchsten Berg Afrikas. Sowohl der Kilimandscharo als auch die legendären Nationalparks befinden sich hier in Tansania.

Als wir uns das Firmenlogo ausdachten, wollten wir ein interessantes afrikanisches Tier darauf sehen. Wir wollten keine Tiere wie Löwen, Zebras und Giraffen verwenden, deren Bilder in einem Logo nach dem anderen verwendet werden. Wir brauchten etwas Interessanteres. Wir haben versucht, ein Stachelschwein und andere Tiere zu zeichnen, aber der Honigdachs sah am besten aus. Diese Kreatur verkörpert die Tierwelt Tansanias und ist eine Referenz an die Safari. Andererseits ähnelt sein einzigartiges schwarz-weißes Fell dem schneebedeckten Gipfel des Kilimandscharo und verweist auf Bergexpeditionen. Bingo! Wir haben das perfekte Tiermaskottchen für Altezza Travel gefunden.

Es scheint, dass wir mit dem Bild des Honigdachses auf unserem Logo einmal ein echtes Tier angezogen haben. Wir möchten Ihnen von unserer Begegnung mit ihm erzählen.

Wie Altezza Travel einen Honigdachs rettete

Wir haben eine interessante Geschichte darüber, wie wir einmal einen Honigdachs aus den Händen von Landwirten retten und in die freie Wildbahn entlassen mussten. Wir wussten bereits, dass wir bei Honigdachsen auf der Hut sein mussten, und wir bereiteten die Rettungsaktion mit aller gebotenen Sorgfalt vor.

Der Vorfall ereignete sich im Jahr 2018. Unser Büro befindet sich auf dem Gelände unseres eigenen Hotels Aishi Machame Hotel, das von üppigen Wäldern am Fuße des Kilimandscharo umgeben ist. In der Nähe befindet sich ein großes Dorf namens Machame. Viele Einheimische sind in der Landwirtschaft und Kleinviehzucht tätig.

Eines Abends brachten einheimische Bauern einen Honigdachs in einem Pickup zu unserem Büro. Das Tier war im Dorf eingefangen und mit Seilen gefesselt worden. Das Tier war in einen Hühnerstall geklettert, wo es gefangen wurde. Die Bauern boten uns an, das gefesselte Raubtier zu verkaufen. In Tansania ist der Handel mit Wildtieren illegal. Natürlich lehnten wir ab und riefen das Ministerium für natürliche Ressourcen und Tourismus an. Das Tanzania Wildlife Research Institute (TAWIRI), das dem Ministerium unterstellt ist, kümmert sich um alle Fragen im Zusammenhang mit Wildtieren, die in die Hände von Menschen geraten sind.

Die Bauern haben uns den Honigdachs einfach deshalb überlassen, weil sie sich nicht mit einer staatlichen Organisation auseinandersetzen wollten, da sie mit einer Geldstrafe rechnen mussten. So hatten wir plötzlich ein wildes und gefährliches Tier in unserer Obhut. TAWIRI (Das Tansanische Wildnis-Forschungsinstitut) versprach, uns am nächsten Tag Ranger zu schicken, die uns dabei helfen sollten, den Honigdachs in die freie Wildbahn zu bringen und auszuwildern.

Nicht weit von Machame entfernt gibt es kommerzielle Zuckerrohrplantagen (TPC). Das Unternehmen, das Zucker produziert, hat ein Reservat, in dem Antilopen, Zebras, Stachelschweine und andere Tiere in ihrer natürlichen Umgebung leben. Wir vereinbarten mit der Leitung von TPC, dass wir den Honigdachs in ihrem Reservat freilassen würden.

Am nächsten Tag machte sich das Team von Altezza Travel zusammen mit den Rangern von TAWIRI unter der Aufsicht eines Tierarztes, der sich auf die Hilfe für verletzte Wildtiere spezialisiert hat, auf den Weg in das Reservat. Der Honigdachs wurde in einem sicheren Käfig mitgenommen. Aber selbst diese Tatsache beruhigte unsere Kollegen nicht, die mit dem Tier im selben Auto fahren mussten. Alle hatten von der Aggressivität und Furchtlosigkeit des Honigdachses gehört, so dass sich niemand dem Käfig nähern wollte.

In der Waldzone des Reservats hielten zwei Kleinbusse mit einem Team zur Rettung von Honigdachsen an einem Weg. Alle Teilnehmer der Aktion nahmen eine sichere Position in der Nähe des Käfigs mit dem Tier ein. Der Käfig wurde auf den Boden abgesenkt und die Tür mit Hilfe von Stöcken und Seilen vorsorglich geöffnet. Keiner wagte es, sich dem Käfig mit dem Honigdachs zu nähern. Die Manipulationen wurden von den Dächern der Busse aus durchgeführt, auf die alle kletterten.

Schließlich stieg der Honigdachs vorsichtig aus dem Käfig und rannte schnell in den Wald davon. Die Mitglieder der Rettungsgruppe atmeten erleichtert auf. Der Honigdachs hat niemanden angegriffen oder zerfleischt. Aber Spaß beiseite, alle waren sehr nervös. Die Aktion zur Rettung des Maskottchentiers von Altezza Travel war erfolgreich. Der Honigdachs war frei.

Honigdachs auf einer Kamerafalle im Kilimandscharo-Wald

Im Jahr 2022 nutzten wir unsere Nähe zum Kilimandscharo-Wald und installierten mehrere Kamerafallen im Waldgebiet des Berges, um zu verstehen, welche Tiere dort heute leben. Mehrere Waldbewohner wurden mit der Kamera eingefangen, darunter der seltene Abbot's Duiker und mehrere Honigdachse.

Das Foto zeigt eine Gruppe von drei Honigdachsen, die nachts durch den Wald ziehen. Wie wir bereits erwähnt haben, jagen diese Tiere normalerweise allein. Dieses Trio scheint eine Junggesellengruppe oder eine Familie zu sein, die zusammenbleibt.

Wir waren über dieses Glück sehr erfreut. Drei erwachsene Honigdachse auf einem einzigen Bild in freier Wildbahn zu fangen, ist ziemlich selten. Uns ist es gelungen. Das Unternehmen Altezza Travel, das den Honigdachs als Markensymbol verwendet, scheint Glück mit diesen Tieren zu haben.

Wo sonst kann man einem Honigdachs begegnen?

Wir waren neugierig zu erfahren, wer sonst noch das Bild des Honigdachses verwendet, um sich selbst darzustellen. Wie zu erwarten, ist das Bild in der Sportwelt sehr beliebt. Athleten fühlen sich eindeutig von der Furchtlosigkeit und Hartnäckigkeit des Honigdachses angezogen.

In Kanada spielt ein professionelles Basketballteam, die Brampton Honey Badgers, in der kanadischen Elite-Basketballliga. Das Team hat nicht nur den Namen des Tieres übernommen, sondern zeigt den Honigdachs auch in seinem Branding an prominenter Stelle. Die Basketballer aus Brampton wurden im Jahr 2022 Meister der Eliteliga. Der "Honigdachs-Zauber" spielt dabei zweifellos eine Rolle. Interessanterweise sind Honigdachse in Kanada nicht heimisch.

Zu den bekanntesten Sportlern, die den Spitznamen "Honey Badger" erhalten haben, gehören der australische Rugbyspieler Nick Cummins, der australische Rennfahrer Daniel Ricciardo, der kanadische Eishockeyspieler Brad Marchand und der kanadische American-Football-Spieler Tyrann Mathieu. Nick Cummins behauptete, dass er durch die wilde Natur des Honigdachses motiviert wurde und versuchte, seine Strategien in der harten Verteidigung zu imitieren. Als ihn jemand auf der Rennstrecke überholte, ahmte der Formel-1-Fahrer Daniel Ricciardo den Stil des aggressiven Tieres nach. Tyrann Mathieu erhielt diesen Spitznamen sowohl für sein hartnäckiges Fußballspiel als auch für seine Frisur zu Beginn seiner Karriere, die dem weiß-grauen Mantel auf dem Kopf und Rücken des Honigdachses ähnelte.

Ein amerikanisches leichtes Karabinergewehr namens AAC Honey Badger, das von 2011 bis 2020 produziert wurde, wurde nach dem Honigdachs benannt. Es wurde für den Nahkampf bei militärischen Spezialoperationen gebaut.

Außerdem wurde der Name "Honey Badger" für eine amerikanische Militäroperation verwendet, die in den 1980er Jahren im Iran geplant war. Das Ziel war die Befreiung von Geiseln. Während der Planungsphase der Operation wurde ein neuartiges Frachtflugzeug entwickelt, das bei Tests mehrere Kurzstartrekorde aufstellte. Dies war für die sichere Rettung der Geiseln und der Spezialeinheit notwendig. Die Rettungsaktion selbst wurde aufgrund günstiger politischer Veränderungen abgebrochen, und 444 amerikanische Geiseln wurden durch Verhandlungen freigelassen.

Die südafrikanischen Verteidigungskräfte setzen einen gepanzerten Mannschaftstransporter ein, der zu Ehren des widerstandsfähigen Tieres "Honey Badger" genannt wird. Der Honigdachs lebt in Südafrika und erhielt dort auch seinen wissenschaftlichen Namen -

Wie kann man wilde Honigdachse in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten?

Wir empfehlen Ihnen eine Safari in einem der Nationalparks Tansanias, wenn Sie einen Honigdachs live sehen möchten. Wir müssen Sie warnen, dass die Wahrscheinlichkeit, während einer Reise durch die afrikanischen Savannen einem solchen Tier zu begegnen, recht gering ist. Dennoch gibt es ihn. Und Sie werden noch viele andere erstaunlich schöne afrikanische Tiere zu sehen bekommen!

Wählen Sie eins der Safari-Programme von Altezza Travel und tauchen Sie ein in die unberührte Schönheit der Natur. Wer weiß, vielleicht haben Sie Glück und unser Symbol hilft Ihnen, einen echten Honigdachs in der weiten afrikanischen Landschaft zu sehen!

Häufige Fragen zum Honigdachs

Lassen Sie uns zum Schluss noch schnell einige häufig gestellte Fragen über diese erstaunliche Säugetierart beantworten!

Ist ein Honigdachs aggressiv?

Ja, Honigdachse sind aggressiv gegenüber größeren Säugetieren und anderen Tieren, aber sie meiden Menschen im Allgemeinen, es sei denn, sie werden bedroht.

Warum ist der Honigdachs so zäh?

Ihre lockere und dicke Haut, ihre kräftigen Beine, ihr abgeflachter Körper und ihre Resistenz gegen Gift machen Honigdachse unglaublich zäh. Darüber hinaus können sie mit ihrer Fähigkeit, eine "Stinkbombe" abzuwerfen, viele Menschen abschrecken.

Die Furchtlosigkeit des Honigdachses ist auf eine Kombination von Faktoren wie dicke Haut, starke Krallen und das Fehlen natürlicher Fressfeinde zurückzuführen.

Ist es sicher, einen Honigdachs zu streicheln?

Nein, das Streicheln eines Honigdachses ist niemals sicher. Es handelt sich um wilde Tiere mit kräftigen Krallen und Zähnen. Einen Honigdachs als Haustier zu halten, ist ebenfalls keine gute Idee.

Fressen Honigdachse nur Honig?

Honig ist zwar Teil ihrer Ernährung, aber Honigdachse sind eigentlich Allesfresser, die eine Vielzahl von Insekten, Kleintieren und Früchten fressen.

Welche anderen Tiere sind mit Honigdachsen verwandt?

Es gibt viele kleine Säugetiere, die mit dem Honigdachs verwandt sind. Zum Beispiel Gelbmangusten, Frettchendachse, Stinktiere, Otter, Vielfraße und andere Dachse. Darüber hinaus gibt es in Südamerika beheimatete Graugänse und andere Arten aus der Familie der Wiesel.

Veröffentlicht am 15 Januar 2024 Aktualisiert am 16 März 2024
Über diesen Artikel
Agnes Mkumbo
Fachartikel: 12
Geschrieben vonAgnes Mkumbo
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Tauchen Tauchen
Inseln Inseln
Safari Safari
Tansania Tansania

Agnes Mkumbo ist Mitglied des Altezza Berg-Teams und verfügt über umfangreiche Erfahrungen am Kilimanjaro und fundierte Kenntnisse der Safariparks in Tansania. Außerdem gehört sie zu den wenigen am Kilimanjaro, die den Advanced Open Water Tauchschein erworben haben. Diese vielfältigen Erfahrungen machen sie zur perfekten Autorin, um über Wanderungen, Safaris und Inselreisen in Tansania zu berichten. In ihrem Beiträgen stellt Agnes den Lesern sowohl beliebte als auch versteckte Juwelen der Region vor.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe