mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Buschbabys: Wer sind sie und wie leben sie?

counter article 12230
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 46 min.
Nützliche Info Nützliche Info

In Afrika gibt es ein kleines, pelziges Tier, das sich am liebsten nachts zwischen den Ästen versteckt. Sein wissenschaftlicher Name ist Galago, aber die Einheimischen nennen diese Kreatur Buschbaby. Was ist ein Galago? Warum nennt man sie Buschbabys? Warum werden sie so verehrt, und wo kann man sie finden? Kann man einen Galago als Haustier halten? - In unserem Artikel erzählen wir Ihnen alles über diese ungewöhnlichen Tiere.

Galagos - süße kleine Buschbabys

Wenn man sich auf dem afrikanischen Land abseits der großen Städte aufhält und spät in der Nacht draußen spazieren geht, kann man oft Geräusche hören, die entfernt an sporadische Babyschreie erinnern, die aus den nahen Büschen und Bäumen kommen. Wer die einheimische Tierwelt nicht kennt, wird vermuten, dass es sich um Affen handeln muss, die diese Laute von sich geben. Es handelt sich jedoch um Galagos, nachtaktive Tiere, die in den Bäumen leben. Sie heulen die ganze Nacht hindurch, manchmal um ihr Territorium zu behaupten, manchmal um zu kommunizieren und sich gegenseitig vor Gefahren zu warnen. Man gewöhnt sich schnell an ihre Schreie und hört auf, ihnen viel Aufmerksamkeit zu schenken.

Nördlicher Großer Galago
Allgemeiner Name:
Nördlicher Großer Galago
Wissenschaftlicher Name:
Otolemur garnettii
Klasse:
Säugetiere
Kontinente:
Afrika
Lebenserwartung:
bis zu 15 Jahre
Ernährung Art:
Allesfresser
Größe:
23-34 cm
Gewicht:
720-820 Gramm
Erhaltungszustand in der Roten Liste der IUCN:
Least Concern
EX
EW
CR
EN
VU
NT
LC
Ausgestorben
Least Concern
Aktueller Status der Population:
Abnehmend Abnehmend

Galagos sind flauschige Tiere mit riesigen Augen, was sie sehr niedlich aussehen lässt - als hätten sie Animateure aus Japan gezeichnet. Ihr zweiter geläufiger Name ist Buschbaby, was sich sowohl auf das Geräusch, das sie machen, als auch auf ihr niedliches Aussehen bezieht. In Afrikaans werden sie auch nagapie genannt, was wörtlich "Nachtaffe" bedeutet. Das ist vielleicht ein Kompliment für den Galago, denn obwohl sie technisch gesehen Primaten sind, erreichen sie nicht ganz das Niveau des Intellekts, für den viele andere Affen und Menschenaffen bekannt sind.

Abgesehen von ihrem lustigen Namen, ihren großen Augen und ihrer Vorliebe für nächtliche Schreie zeichnen sich Buschbabys durch ihre großen Ohren und ihre außergewöhnliche Beweglichkeit aus. Sie können mit Leichtigkeit von Ast zu Ast springen und fühlen sich auf den Bäumen pudelwohl. Darüber hinaus sind Galagos Allesfresser, d. h. sie sind ausgezeichnete Jäger und Sammler. In der Tat sind dies interessante Tiere, deren Beobachtung viel Spaß macht. Allerdings ist es nicht einfach, sie zu beobachten, denn tagsüber verstecken sie sich zwischen den Ästen, um ihre Anwesenheit nicht zu verraten, und schlafen sorglos, und nachts sind sie nur schwer zu sehen, denn auch die Tarnung ist ein Merkmal, das diese kleinen Kreaturen auszeichnet.

Wenn ein unerfahrener Afrikareisender einen genaueren Blick auf dieses Tier werfen kann, wird er es wahrscheinlich mit einem Lemur verwechseln. Kein Wunder - Lemuren sind viel bekannter, nicht zuletzt durch die Zeichentrickserie "Madagascar" mit dem charismatischen König Julien und seinen Assistenten. Lemuren sind zwar mit Buschbabys verwandt, aber sie sind nicht dasselbe. Lemuren leben nur auf Madagaskar und den Komoren, während der Lebensraum der Galagos über das gesamte afrikanische Festland südlich der Sahara verteilt ist. Buschbabys haben auch andere nahe Verwandte, die in den tropischen Wäldern Afrikas leben: Loris, Pottos und Angwantibos. Bevor wir die interessantesten Fakten über die Galagos erfahren, wollen wir sie ein wenig besser verstehen.

Wer sind die Galagos?

Galagos sind kleine, nachtaktive Primaten, die auf dem afrikanischen Festland südlich der Sahara beheimatet sind. Alle Primaten werden wissenschaftlich in Trockennasen- und Feuchtnasenprimaten eingeteilt. Eine feuchte Nase bei einem Tier ist ein Zeichen für einen guten Geruchssinn. Sie ermöglicht es, die Geschwindigkeit und Richtung des Windes sofort zu bestimmen, verschiedene Gerüche auf einmal aufzunehmen und sie zu zerlegen. Wahrscheinlich haben Sie schon einmal die feuchten Nasen von Katzen gefühlt und festgestellt, dass auch die Nasenspitze eines Hundes feucht ist. Aber wenn Sie Ihre eigene Nase berühren, werden Sie wieder davon überzeugt sein, dass sie trocken ist und Sie deshalb wie alle anderen Menschen zu den Trockennasenprimaten (Unterordnung Haplorhini) gehören müssen.

Und wir finden den Galago in der benachbarten Unterordnung Strepsirrhini (niedere Primaten oder "Feuchtnasen"). Neben der Feuchtnase fällt auf, dass ihr Daumen den anderen Fingern nicht so sehr entgegengesetzt ist und sie verlängerte "Pflegekrallen" haben, um ihr Haar zu pflegen. Darüber hinaus können Buschbabys aufgrund ihrer überwiegend nächtlichen Lebensweise Farben nur schlecht unterscheiden. Galagos bringen in der Regel mehrere Babys auf einmal zur Welt und haben im Vergleich zu Affen und anderen Säugetieren mit Plazenta ein kleineres Gehirnvolumen. Im Allgemeinen sind niedere Primaten ältere Lebewesen als Affen, sie sind also "primitiver".

Die niederen Primaten werden in lemurenähnliche und lorisähnliche Kreaturen unterteilt. Wie bereits erwähnt, sind alle Lemuren endemisch auf Madagaskar. Sie sind vor mehreren zehn Millionen Jahren vom afrikanischen Kontinent auf diese Insel geschwommen und haben sich dort in Isolation entwickelt. In unserer Zeit wurden mehrere Lemurenarten vom Menschen auf die benachbarten Komoren gebracht, sind aber nirgendwo sonst zu finden. Unsere Galagos sind in der Überfamilie der Lorisoidea versteckt, obwohl sie keine Loris sind. Wie Sie sehen, ist es schwierig, diese kleinen Kerle nicht nur in den Büschen Afrikas, sondern auch in den Klassifizierungstabellen zu finden.

Zwei Familien bilden die Überfamilie der Lorisoidea: Lorisidae (Loris, Pottos und Angwantibos) und Galagidae (Galagos). Es gibt mehr als 20 bekannte Galagosarten, und Wissenschaftler erwarten, dass in Zukunft weitere neue Arten entdeckt werden. Wenn Sie bei Google nach Fotos von Galagos suchen, werden Sie eine solche Vielfalt an Erscheinungsbildern sehen, dass es den Anschein hat, als seien die verschiedenen Buschbabyarten völlig unterschiedliche Tiere. Sie leben in unterschiedlichen Lebensräumen, in verschiedenen Landschaftstypen und haben unterschiedliche äußere Merkmale und Lebensweisen. Manchmal ist es für Biologen sogar einfacher, die Unterschiede zwischen den Galago-Arten anhand ihrer Laute zu erkennen. Jede Art hat ihre eigenen Rufe, die von Quietschlauten bis zu Quietschlauten für alle Gelegenheiten reichen.

Die Beschreibung aller Galagoarten würde hier zu lange dauern, daher sei nur gesagt, dass die größte Art, der Braune Riesengalago, eine maximale Länge von 47 Zentimetern (Minimum - 26) erreicht, während die Körperlänge des kleinsten Galagos (Prinz Demidoffs Buschbaby) zwischen 7,3 und 15,5 cm variiert. Zu den anderen ungewöhnlichen Arten gehören das Uluguru-Buschbaby, das in Tansania und Kenia in einer Höhe von bis zu 2000 Metern lebt, und das Sansibar-Buschbaby, das nicht nur auf Sansibar, sondern auch auf dem tansanischen Festland lebt. Eine andere seltene Art, die noch nicht einmal einen populären Namen hat - Sciurocheirus makandensis - wurde nur wenige Male in Gabun gesehen und ist kaum erforscht.

Was wissen wir also über die besser erforschten Arten? Wie führen diese kleinen und niedlichen Kreaturen ihr geheimnisvolles Leben, versteckt zwischen den Ästen der Bäume?

Wie ist das Leben dieser nächtlichen Tiere organisiert?

Praktisch jedes Merkmal des Aussehens und Verhaltens der Galagos entspricht ihrer Lebensweise. Große Augen sind notwendig, um nachts ein Maximum an Licht einzufangen und in der Dunkelheit zu sehen, was für alle nachtaktiven Tiere charakteristisch ist. Große Ohren, die sich wie Peilsender unabhängig voneinander in alle Richtungen drehen können, helfen den Buschbabys, sich im Raum zu orientieren, Feinde im Voraus zu erkennen und Signale von ihren Verwandten zu hören. Tagsüber, wenn sie schlafen, klappen die Galagos ihre Ohren zusammen und drücken sie fest an den Körper, damit Fremdgeräusche ihren Schlaf nicht stören. Das Gleiche tun sie beim Springen, damit die Ohren nicht die Äste berühren.

Die Galagos haben kräftige Beine und Arme, die sie zu ausgezeichneten Springern und Kletterern machen. Sie halten sich oft an Ästen fest und ziehen den kleinen, leichten Körper hoch, dessen Gewicht von Art zu Art variiert, aber nicht über den Bereich von 50-1500 Gramm hinausgeht. Ihr langer und flexibler Schwanz hilft ihnen, das Gleichgewicht zu halten, wenn sie sich auf den Ästen bewegen.

Galagos springen mit Leichtigkeit von Baum zu Baum, wobei sie sich geschickt und fest an einem zuvor ausgewählten Ast oder Palmenblatt festhalten. Diese kleinen Tiere können mühelos von Baum zu Baum springen, selbst wenn die Äste ein paar Meter voneinander entfernt sind. Von einigen Galagoarten ist bekannt, dass sie einen fünf Meter weiten Sprung machen können! Die Muskeln in ihren Beinen, die für das Springen verantwortlich sind, arbeiten 6-9 Mal besser als die von Fröschen. Die schnelle Überwindung einer weiten Strecke durch eine Reihe von Sprüngen ist für Buschbabys eine Selbstverständlichkeit.

Kurzum, diese afrikanischen Tiere sind perfekt an ein Leben hoch oben in den Bäumen angepasst. Es ist bekannt, dass sie fast nie auf den Boden hinabsteigen. Gleichzeitig befriedigen sie alle ihre Bedürfnisse in der Nacht, kehren tagsüber in ihre Unterschlüpfe zurück und ruhen sich sorglos in selbst gebauten Nestern, in hohlen Bäumen oder einfach auf einem geeigneten Ast aus.

Die meisten Galago-Arten bilden keine großen Gruppen und ziehen es vor, als Einzelgänger zu leben; dies gilt insbesondere für männliche Buschbabys. Die Weibchen hingegen leben mit ihrem Nachwuchs zusammen, und wenn die Kleinen heranwachsen, verlassen die männlichen Nachkommen die Gruppe und die weiblichen bleiben zurück und bilden eine Gruppe von Verwandten. Bei einigen Galagoarten bilden die Männchen Junggesellengemeinschaften. Häufiger jedoch leben Galagos einzeln, markieren ihr Revier und achten streng darauf, dass niemand dessen Grenzen überschreitet. Zu diesem Zweck urinieren sie auf ihre eigenen Pfoten und klettern auf Bäume, wobei sie Spuren ihres eigenen Geruchs hinterlassen.

Nachts kehren die Galagos in ihre Nester zurück, die sie aus Blättern und kleinen Zweigen bauen. In manchen Fällen nutzen sie auch verlassene Vogelnester oder sogar Bienenstöcke. Manchmal bilden Buschbabys, die während der aktiven Nachtphase Einzelgänger bleiben, eine Art vorübergehende Gemeinschaft, indem sie tagsüber in der Nähe voneinander schlafen. Dies ist für sie sicherer, denn wenn sich ein Raubtier nähert, weckt der erste Galago, der die Gefahr erkennt, die anderen durch sein Geschrei auf.

Was fressen die Galagos und wer frisst sie?

Galagos sind Allesfresser, obwohl die bevorzugte Nahrung von Art zu Art leicht variiert. Wenn wir aber von Buschbabys im Allgemeinen sprechen, ergibt sich folgende Ernährungsweise:

  • Baumgummi;
  • Blumen, Samen, Blätter und andere Vegetation;
  • verschiedene Früchte;
  • kleine Insekten wie Käfer und Nachtfalter;
  • kleine Nagetiere;
  • Frösche und Eidechsen;
  • kleine Vögel und ihre Eier.

Dank ihrer Beweglichkeit und ihrer großen Ohren können Buschbabys mit wenig Mühe Insekten jagen. Sie können im Dunkeln gut sehen und sind in der Lage, Insekten zu verfolgen und zu fangen, die gerade vorbeifliegen.

Bis jetzt scheinen sich diese kleinen Kerlchen in ihrer natürlichen Umgebung ziemlich wohl zu fühlen, nicht wahr? Insekten fliegen von selbst zu ihnen, in den Baumkronen gibt es reichlich pflanzliche Nahrung, die man im Vorbeigehen auflesen kann, aus den Bäumen sickert nahrhafter Saft, und Vögel leben und nisten in der Nähe. Außerdem ist es auf den Ästen der Bäume sicherer als auf dem Boden. Allerdings hat der Galago auch natürliche Feinde.

Buschbabys werden von Mungos, Ginsterkatzen, Schlangen, Eulen, gewöhnlichen Hunden und Katzen sowie Schakalen gejagt. Auch Primaten wie blaue Affen wurden schon bei der Jagd auf Buschbabys gesehen. Es gibt Hinweise darauf, dass auch Schimpansen auf den Galagos jagen. Als überlegene Primaten und engste Verwandte des Menschen stellten diese Affen sogar primitive Waffen her, die zum Töten von Buschbabys verwendet wurden.

Die berühmte Schimpansenforscherin Jane Goodall war die erste, die in den 1960er Jahren feststellte, dass diese schlauen Affen Werkzeuge wie angespitzte Stöcke herstellten, um Termiten aus ihren hohen Erdhügeln zu holen. Es ist auch bekannt, dass Schimpansen aufgeregt und effizient Kolobusse jagen. In unseren Tagen sind Schimpansenangriffe auf Buschbabys mehrfach dokumentiert worden: Ein Schimpanse bricht einen Ast ab, macht daraus einen scharfen Stock, spitzt das Ende mit seinen Zähnen an und steigt dann tagsüber in die Höhle mit den schlafenden Buschbabys, stößt den spitzen Stock mehrmals hinein und holt den bewegungsunfähigen Körper des Galagos heraus.

Es ist amüsant, dass sich die Wissenschaftler darüber streiten, ob man eine solche Waffe als Speer oder als Keule bezeichnen soll. Einerseits ähnelt der angespitzte Stock menschlichen Speeren, andererseits werfen Schimpansen ihn nicht wie die Urmenschen, sondern stoßen ihn einfach in den Körper des Opfers. In jedem Fall ist die Praxis erfolgreich - lange, bis zu 60 Zentimeter lange, scharfe Stöcke helfen den Schimpansen bei der Jagd auf niedere Primaten.

Wo leben die Galagos?

Buschbabys sind an einer Vielzahl von Orten im kontinentalen Afrika südlich der Sahara anzutreffen, wobei der wüstenartige nördliche Teil mit seiner kargen Umgebung, die für diese Baumbewohner ungeeignet ist, ausgenommen ist. Von den Inseln fallen nur einige kleine und dem Kontinent am nächsten gelegene in ihr Verbreitungsgebiet, nicht aber die größte und am weitesten entfernte Insel Madagaskar.

Die meisten Galagoarten leben lieber in der Nähe von Wäldern, aber man hört und sieht sie auch häufig im Buschland in der Nähe von Dörfern und Städten und sogar in einigen städtischen Gebieten. Einige Arten leben in trockeneren Gebieten und haben sich gut an die Savanne angepasst. Es gibt auch einige Arten, die in Graslandschaften mit Buschwerk gedeihen. Die African Wildlife Foundation hält den Galago für den erfolgreichsten aller niederen Primaten, weil er so vielfältig ist, so zahlreich vorkommt und so weit verbreitet ist.

Buschbabys haben auch gelernt, mit Menschen auszukommen, und kommen ganz nah an ihre Häuser heran. Um sie zu sehen, muss man oft nicht tief in die afrikanische Wildnis gehen. Wählen Sie einfach ein Hotel, das inmitten von üppigem Grün mit vielen Bäumen und Büschen liegt. Ein perfektes Beispiel dafür ist das Aishi Machame Hotel von Altezza Travel, das in einer grünen Pufferzone des Kilimandscharo-Nationalparks im Norden Tansanias liegt, im Herzen Ostafrikas, wo mehrere Galagoarten zu Hause sind.

Buschbabys sind Stammgäste im Aishi Machame Hotel

Es mag ein wenig seltsam erscheinen, dass wir ausgerechnet ein 3-Sterne-Hotel für die Galago-Beobachtung in Afrika empfehlen. Aber es ist wirklich ein guter Ort, um Buschbabys zu beobachten. Hier sind sie zahlreich, aktiv, leicht zu hören und sogar zu sehen, wenn Sie ein wenig Geduld haben.

Das Aishi Machame Hotel liegt am Ufer des Weruweru-Flusses, der sein Wasser direkt vom großen afrikanischen Kilimandscharo bezieht und dem größten Gletscher des Vulkans, dem Furtwängler, entspringt. Die Stadt selbst heißt Machame - sie liegt nicht weit von Moshi entfernt, das unter den Kilimandscharo-Besteigern berühmt ist. Das Hotel liegt mitten im Grünen, so dass die Tiere, die an Menschen gewöhnt sind, oft direkt in sein Gebiet kommen. Tagsüber tummeln sich die blauen Affen in den Ästen und auf den Balkonen des Hotels, manchmal spähen sie sogar durch die Fenster der Gäste, und nachts wachen die Buschbabys auf und beginnen mit ihren Spielen.

Und der Gelassenheit nach zu urteilen, mit der sich die wilden Tiere in der Nähe des Pools und auf dem Rasen hinter dem Restaurant aufhalten, stört sich diese Kreaturen nicht an der erhöhten Aufmerksamkeit, die sie von den Hotelgästen erhalten. Oft kann man Eichhörnchen beobachten, die auf den Blättern der Bananenbäume herumspringen, Nashornvögel, die zum riesigen Ficus fliegen, Eulen, die in der Nähe des Bürogebäudes heulen, und wunderschöne kleine Geckos, die direkt ins Hotel krabbeln. Wer Glück hat, kann nachts Buschbabys und Weißschwanzmangusten sehen.

Sie können die verschiedenen Schreie der Buschbabys am späten Abend und in der Nacht hören und sogar aufnehmen. Sie müssen dazu nicht nach draußen gehen, sondern können einfach ans Fenster treten. Wenn Sie diese süßen Großaugen sehen wollen, gehen Sie zu den Bambussträuchern und Bäumen zwischen dem Teich und dem Restaurant und Sie haben die Chance, einen Blick auf sie zu erhaschen. Hier fressen die Galagos gerne, da die Kellner des Hotels den Tieren abends Obst bringen. Sie können damit rechnen, dass ein schnelles, huschendes Tier vom Baum herunterkommt, sich einen Leckerbissen schnappt und wieder im Dickicht verschwindet. Aber einige glückliche Gäste können ein mutiges Buschbaby sehen, es ein wenig länger beobachten und sogar ein paar Fotos machen.

Für die Fotojagd sind Galago-Safaris nicht besonders geeignet. Tagsüber sind diese Tiere nicht aktiv, und sie verstecken sich sehr gut in den dichten Bäumen. Aber viele andere afrikanische Tiere lassen sich bei einer Fahrt mit dem Geländewagen durch die Savannen bewundern. Wir empfehlen Ihnen, so viele Tage wie möglich auf Safari zu gehen und dabei sowohl mehrere Nationalparks als auch die interessantesten abgelegenen Gebiete zu besuchen. Auf diese Weise werden Sie viele verschiedene Tiere sehen und sogar beginnen, ihre unterschiedlichen Verhaltensmuster zu bemerken. Nächtliche und heimliche Tiere wie Buschbabys lassen sich jedoch besser auf dem Hotelgelände beobachten.

Galago und der Mensch

Neben friedlichen Formen der Interaktion, wie im obigen Beispiel, können menschliche Aktivitäten diesen kleinen Primaten schaden. Im Allgemeinen ist ihr Erhaltungszustand "am wenigsten besorgniserregend", obwohl für einige Arten ein Rückgang der Populationen oder eine Verkleinerung der Lebensraumgebiete verzeichnet wird. Hier wirkt sich der Mensch indirekt auf die Buschbabys aus, indem er landwirtschaftliche Flächen ausdehnt oder Wälder abholzt. Dies führt nicht nur zu einer direkten Vertreibung der Tiere aus ihrem Lebensraum, sondern auch zu einer Verringerung des Nahrungsangebots für die Galagopopulationen.

Ein weiteres Problem für den Menschen ist der Versuch, diese wilden Tiere zu domestizieren und bei uns zu Hause zu halten. Dieser Wunsch ist verständlich - ein kleines, flauschiges Tier mit großen, niedlichen Augen scheint ein gutes Haustier zu sein. Doch das ist eine wirklich schlechte Idee.

Der renommierte Zoologe, Direktor des Frankfurter Museums und Autor von "Die Serengeti soll nicht sterben", Bernhard Grzimek hatte ein Buschbaby als Haustier. Das sagt er in seinem Buch: "Damit mir nicht zu viele Leute schreiben und mich bitten, ihnen Buschbabys zu besorgen, sollte ich besser erwähnen, dass sie einen sehr deutlichen Nachteil haben - die unelegante Angewohnheit, auf ihre Hände und Füße zu urinieren, sie aneinander zu reiben und dann mit den nassen Handflächen direkt ins Gesicht zu springen. Alle Wände und Möbel, die sie berühren, werden "parfümiert", und wenn man nicht ständig ein Fenster offen hält, ist der Gestank beträchtlich."

Galagos sind wilde Tiere, die an ihre natürliche Umgebung angepasst sind. In Gefangenschaft fühlen sie sich jedoch unwohl und nehmen verschiedene Krankheiten auf, nachdem sie mit anderen Arten interagiert haben, denen sie in ihrem natürlichen Lebensraum nicht begegnen. Galagos sind soziale Tiere und brauchen daher ihre Artgenossen, um sich wohl zu fühlen und gesund zu bleiben.

Es ist ein ethisches Problem, Buschbabys zu Hause zu halten: Ein wildes Tier aus seinem natürlichen Lebensraum herauszureißen und es in einer Wohnung oder einem Haus mit künstlichen Gegenständen einzusperren, ist eine Form von Gewalt gegen ein Lebewesen. Für einen Galago kann kein noch so großer menschlicher Aufwand und keine noch so gute Pflege die Freiheit und die Vorteile seines natürlichen Lebensraums ersetzen, auf die die Evolution diese Tiere seit Millionen von Jahren vorbereitet hat. Der Wunsch, ein exotisches Tier als Haustier zu halten, ist oft nur ein egoistischer Wunsch, sich von anderen Menschen abzuheben, ohne viel Rücksicht auf die negativen Folgen für das Tier und seinen Besitzer.

Viele Länder verbieten die Haltung von Galagos in Wohnungen. Wir teilen diese Haltung voll und ganz und bitten Sie, über das mögliche Leid der Tiere nachzudenken, bevor Sie vorschnelle Entscheidungen treffen. Afrikas Wildtiere sollten in Afrika bleiben. Und die Menschen können sie besuchen und bewundern, indem sie die wunderschönen Nationalparks und andere geschützte Gebiete besuchen, in denen es von Wildtieren wimmelt. Kommen Sie nach Tansania und wir zeigen Ihnen die niedlichen Buschbabys und viele andere Bewohner des örtlichen Ökosystems, die harmonisch in ihrer natürlichen Umgebung leben.

Veröffentlicht am 13 November 2023 Aktualisiert am 22 März 2024
Über diesen Artikel
Agnes Mkumbo
Fachartikel: 12
Geschrieben vonAgnes Mkumbo
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Tauchen Tauchen
Inseln Inseln
Safari Safari
Tansania Tansania

Agnes Mkumbo ist Mitglied des Altezza Berg-Teams und verfügt über umfangreiche Erfahrungen am Kilimanjaro und fundierte Kenntnisse der Safariparks in Tansania. Außerdem gehört sie zu den wenigen am Kilimanjaro, die den Advanced Open Water Tauchschein erworben haben. Diese vielfältigen Erfahrungen machen sie zur perfekten Autorin, um über Wanderungen, Safaris und Inselreisen in Tansania zu berichten. In ihrem Beiträgen stellt Agnes den Lesern sowohl beliebte als auch versteckte Juwelen der Region vor.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe