mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Amani: das "Juwel" der Usambara-Berge

counter article 7439
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 31 min.
Nützliche Info Nützliche Info
Usambara-Gebirge, Tansania. Foto von Joachim Huber
Usambara-Gebirge, Tansania. Foto von Joachim Huber

Der Amani-Wald in Tansania gehört zu den 12 wichtigsten Orten der Erde, was die Artenvielfalt betrifft. Seit dem späten 19. Jahrhundert zieht er Wissenschaftler und Naturliebhaber aus der ganzen Welt an. Dieser Wald ist der am gründlichsten erforschte in den alten Eastern Arc Mountains, die vor 100 Millionen Jahren entstanden sind. Aber was macht ihn so besonders?

In diesem Artikel gehen wir darauf ein:

  • Die Lage und Bedeutung des Amani-Waldes;
  • Warum Naturforscher und Vogelfreunde diesen Ort aufsuchen;
  • die Aktivitäten des berühmten Wissenschaftlers Robert Koch dort;
  • Warum Amani nicht der größte botanische Garten der Welt wurde;
  • Die traditionellen Nutzpflanzen, die in den Usambara-Bergen angebaut werden;
  • Die Ursprünge des schönen afrikanischen Veilchens;
  • Was man bei einem Besuch in Amani heute erleben kann.

Usambara-Berge: Lage und Fakten

Im Nordosten Tansanias, etwa 30 Kilometer von der Küste des Indischen Ozeans entfernt, liegt das Usambara-Gebirge. Diese Berge, die sich 90 Kilometer ins Landesinnere erstrecken, sind unter Naturliebhabern weltweit bekannt. Die Usambara-Berge üben eine besondere Anziehungskraft auf Pflanzenliebhaber, Schmetterlings- und Chamäleonfans sowie auf Vogelbeobachter aus.

Das liegt vor allem an der reichen Palette einzigartiger Pflanzen und zahlreicher endemischer Tiere, die in den Wäldern zu finden sind, darunter auch Vögel. Endemisch bedeutet, dass diese Arten nur hier und nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen. Die Vielfalt der Pflanzenarten ist so groß, dass dieses Gebiet auf einer globalen Liste der Orte mit der größten biologischen Vielfalt steht (weltweit gibt es nur 34 solcher Orte).

Usambara-Gebirgskette zwischen Same und Lushoto. Foto von Albertdea2
Usambara-Gebirgskette zwischen Same und Lushoto. Foto von Albertdea2

Abgesehen von Moosen sind hier etwa 3.450 Pflanzen dokumentiert, von denen etwa 900 endemisch oder nahezu endemisch sind. Die Tierwelt umfasst endemische Spinnen, Käfer, Schmetterlinge und andere Insekten. Zur Fauna der Usambara-Berge gehören endemische Tausendfüßler, Mollusken, Frösche, Chamäleons, Eidechsen und Schlangen.

Rhampholeon spinosus (Rosettennasenchamäleon), endemisch in den Usambara-Bergen. Foto aus dem Amani-Wald. Schutzstatus: Vom Aussterben bedroht
Rhampholeon spinosus (Rosettennasenchamäleon), endemisch in den Usambara-Bergen. Foto aus dem Amani-Wald. Schutzstatus: Vom Aussterben bedroht

Allein in den östlichen Usambara-Bergen (Usambara wird in der Regel in Ost und West unterteilt) sind etwa 3 % der Pflanzen streng endemisch, weitere 22 % sind nahezu endemisch. Darüber hinaus sind 85 % der Tausendfüßler, 45 % der Weichtiere und 40 % der Schmetterlinge, die hier vorkommen, endemisch.

Zu den bekanntesten endemischen Vogelarten, die in den Usambara-Bergen entdeckt wurden, gehören unter anderem der Langschnabel-Waldsänger, der Amani-Nektarvogel, der Gebänderte Grünnektarvogel, der Usambara-Uhu, der Usambara-Akalat, das Braunkehlchen, der Usambara-Weber, die Usambara-Drossel und der Usambara-Grünbül. Einige sind ausschließlich in dieser Region beheimatet, andere wiederum sind mit Unterarten vertreten, die nur hier vorkommen. Viele Vögel wurden erstmals in den Usambara-Wäldern entdeckt und beschrieben. Erfahren Sie mehr über die Vogelwelt dieser Berge in unserem ausführlichen Beitrag über die Vogelbeobachtung in den Usambara- und Pare-Bergen.

Usambara-Grünbül (Phyllastrephus albigula) - endemisch in den Usambara-Bergen. Foto von John Innes
Usambara-Grünbül (Phyllastrephus albigula) - endemisch in den Usambara-Bergen. Foto von John Innes

Zu den Säugetieren, die als Halb-Endemiten der Usambara-Berge angesehen werden können, gehören die Östliche Baumhyrax, das Swynnerton-Buschhörnchen, die Zwerghamsterratte, der Sokoke-Hundemanguste und der Abbott-Ducker. Viele dieser Tiere können im Amani-Wald und einigen anderen fragmentierten Wäldern der Usambara-Berge sowie in historisch verbundenen Gebirgszügen wie dem Uluguru und dem Udzungwa gesichtet werden.

Swynnerton's Buschhörnchen (Paraxerus vexillarius) - endemisch in Tansania. Foto: Markus Lilje
Swynnerton's Buschhörnchen (Paraxerus vexillarius) - endemisch in Tansania. Foto: Markus Lilje
Swynnerton's Buschhörnchen in den Usambara Bergen. Foto: Nik Borrow
Swynnerton's Buschhörnchen in den Usambara Bergen. Foto: Nik Borrow

Das Besondere an den Usambara-Bergen

Der tropische Wald, der die heutigen Usambara-Berge bedeckt, entstand vor etwa 30 Millionen Jahren. Damals erstreckte er sich über das Gebiet des heutigen Ostafrikas und nahm nicht nur die Berge, sondern die gesamte Region ein. Vor etwa 10 Millionen Jahren begann sich das Klima jedoch erheblich zu verändern: Die Luft wurde trockener und kühler, was zu einer Austrocknung des Ökosystems und einer allmählichen Umwandlung der Wälder in Savannen führte.

So blieben die Wälder als isolierte Flecken nur in höher gelegenen Gebieten erhalten, in denen noch erhebliche Niederschläge fielen. Diese Isolation führte zu einer hohen biologischen Vielfalt und einem hohen Endemismus, der einerseits für die Populationen der verschiedenen Gebirge einzigartig ist, andererseits aber auch für das gesamte Östliche Bogengebirge typisch ist. Oft ist eine bestimmte Tierart in den meisten dieser Berge zu finden.

Hoch gelegener See in Usambara
Hoch gelegener See in Usambara

In der Urzeit, als die heutigen Kontinente zum Superkontinent Gondwana vereinigt waren, sorgten ausgedehnte Regenwälder über Millionen von Jahren für ein bemerkenswert stabiles Klima. Diese Wälder überlebten problemlos die kältesten und trockensten Zeiten der Eiszeiten. Warme, feuchte Luft aus dem Indischen Ozean drang in dieses Gebiet ein, und die Winde brachten immer wieder große Mengen an Niederschlägen. Auch heute noch sind die Wälder des Östlichen Bogengebirges viel feuchter als das umliegende Tiefland. An den östlichen Hängen des Uluguru-Gebirges zum Beispiel fallen jährlich bis zu 3000 Millimeter Regen. Zusammen mit den Osthängen von Rungwe gelten sie als die feuchtesten Orte Tansanias.

Westliche Usambara-Berge. Foto von David Ashby
Westliche Usambara-Berge. Foto von David Ashby

Eines der Fragmente der Eastern Arc Mountains sind die Usambara-Berge. Die Nähe zum Ozean und zum Äquator, die Höhenlage und die ergiebigen Niederschläge haben die Vegetation beeinflusst, die sich in relativer Isolation in großen Höhen entwickelt hat. Normalerweise führt eine längere natürliche Abgeschiedenheit von einem größeren Ökosystem zu einzigartigen Organismen. Dieses Phänomen tritt häufig auf abgelegenen Inseln und in Gebieten auf, die durch natürliche Barrieren wie Meere, große Seen und Gebirgssysteme begrenzt sind.

Gelbgefleckter Laubfrosch des Amani-Waldes (Leptopelis flavomaculatus)
Gelbgefleckter Laubfrosch des Amani-Waldes (Leptopelis flavomaculatus)

In den Usambara-Bergen hat sich ein ähnliches Ereignis ereignet. Biologen vergleichen diesen Endemismus mit den Galápagos-Inseln, die der junge Naturforscher Charles Darwin im 19. Jahrhundert erforschte und damit seine Idee vom evolutionären Ursprung der Arten begründete. Einige moderne Forscher bezeichnen die Eastern Arc Mountains als "Galápagos von Afrika".

Das bekannteste Waldreservat in den Usambara-Bergen ist Amani. Seine einzigartige Artenvielfalt und seine faszinierende Geschichte haben ihm diesen Ruf eingebracht.

Eingang zum Amani Forest Reserve
Eingang zum Amani Forest Reserve
Einer der drei Wasserfälle in Amani
Einer der drei Wasserfälle in Amani

Geschichte von Amani

Wenn von den Usambara-Bergen die Rede ist, wird das Amani-Naturreservat fast immer gesondert erwähnt. Es gilt als Musterwald in Bezug auf die Artenvielfalt. Es beherbergt einen der größten botanischen Gärten Afrikas und wird am häufigsten von Touristen besucht, die die einheimische Flora und Fauna kennenlernen möchten. Aber warum gerade Amani?

Dieses Waldreservat ist das am besten erforschte. Die Erforschung des Waldes begann vor über hundert Jahren.

Pfad am Rande der Schlucht in Amani. Foto aus der Zeit vor 1910
Pfad am Rande der Schlucht in Amani. Foto aus der Zeit vor 1910

Der Einfluss von Deutschland

In den 1880er Jahren begann das Deutsche Reich, mehr Einfluss auf diese Gebiete auszuüben. Zunächst schlossen deutsche Vertreter Protektoratsverträge mit mehreren lokalen Häuptlingen im Küstengebiet von Tanganjika, dem Festlandteil des heutigen Tansania. Später zwang Deutschland das Inselsultanat Sansibar unter Ausnutzung militärischer Vorteile, seine Ansprüche auf diese Gebiete aufzugeben.

Schließlich kam es zu einer Vereinbarung mit Großbritannien über die Aufteilung des Einflusses auf große Gebiete in Ostafrika. Infolgedessen wurden ganz Tanganjika, Burundi und Ruanda sowie ein Teil von Mosambik als Deutsch-Ostafrika bezeichnet. In einigen Küstensiedlungen kam es zu Aufständen, die von arabischen Händlern angeführt wurden. Die Deutschen unterwarfen den Widerstand mit Gewalt - die Küstenstädte Bagamoyo, Dar es Salaam und Kilwa wurden von deutschen Marinesoldaten überflutet.

Wilhelmstal (das heutige Lushoto), die deutsche Bezirksverwaltung in Usambara. Dieses und die folgenden Fotos wurden zwischen 1906 und 1918 aufgenommen
Wilhelmstal (das heutige Lushoto), die deutsche Bezirksverwaltung in Usambara. Dieses und die folgenden Fotos wurden zwischen 1906 und 1918 aufgenommen

Die militärischen Ziele Deutschlands sollten die Erforschung der Usambara-Berge und insbesondere des Amani-Waldes maßgeblich beeinflussen.

In den 1890er Jahren flammten tief im Inneren Tanganjikas - in der Iringa-Region - neue Aufstände auf. Angeführt von Häuptling Mkwawa besiegten die Rebellen ein deutsches Bataillon und töteten den deutschen Kommissar. Um die Aufständischen zu unterdrücken, musste Deutschland seine militärische Präsenz in der afrikanischen Kolonie verstärken. In den 1900er Jahren kam es in der Nähe der Hafenstadt Kilwa zum Maji-Maji-Aufstand, für den noch mehr Truppen benötigt wurden.

Die gewaltsame Unterwerfung der einheimischen Bevölkerung erleichterte den Beginn groß angelegter landwirtschaftlicher Projekte in den fruchtbaren Böden Tanganjikas. Hunderte von unternehmungslustigen Deutschen strömten in die Region, um dort Landwirtschaft zu betreiben. Innerhalb weniger Jahre wurde ein Plantagensystem eingerichtet. Der Agrarsektor wurde so strukturiert, dass die Einheimischen zur Arbeit auf den Farmen und Plantagen gezwungen wurden, um die obligatorischen Steuern zu zahlen.

Die Deutschen begannen aktiv mit dem Anbau von Gummibäumen und Baumwolle. Ungefähr zwei Millionen Kaffeebäume wurden gepflanzt. Das Hauptanbaugebiet in der Usambara-Region war jedoch Sisal, das für Seile, Bürsten, Schwämme, Netze usw. verwendet wurde. Noch heute kann man bei einer Reise entlang der langen Kette der Usambara-Berge endlose Sisalfelder sehen.

Sisalsträucher in Mombo, Usambara
Sisalsträucher in Mombo, Usambara

Die Idee, Sisal in industriellem Maßstab anzubauen, stammt von dem deutschen Agrarwissenschaftler Richard Hindorf, der nach Deutsch-Ostafrika kam, um tropische Nutzpflanzen zu studieren. Er führte diese Pflanze aus dem amerikanischen Bundesstaat Florida ein und legte die ersten Sisalplantagen in der Region Tanga an, wo sich die Usambara-Berge befinden. Das Projekt war so erfolgreich, dass Tanganjika zu einem der führenden Sisal-Exporteure der Welt wurde. Dieses Unternehmen bereicherte das Land und übte einen tiefgreifenden Einfluss auf seine Wirtschaft aus, der bis in die postkoloniale Zeit hineinreichte.

Ein Porträt von Richard Hindorf wurde 1933 in der
Ein Porträt von Richard Hindorf wurde 1933 in der "Afrika Nachricht" (Leipzig) abgedruckt.

Richard Hindorf schlug vor, eine landwirtschaftliche Versuchsstation einzurichten, in der die in der Usambara-Region angebauten Feldfrüchte untersucht werden konnten. Die Versuchsstation am Kwai wurde schnell zur fortschrittlichsten in der deutschen Kolonie und zog nicht nur Agrarwissenschaftler, sondern auch Zoologen an. Vor allem der berühmte Mikrobiologe Robert Koch arbeitete hier mit dem Ziel, die unter dem Militär grassierende Malaria zu bekämpfen. Zu diesem Zeitpunkt war bereits bekannt, dass Chinarinde bei der Bekämpfung der Krankheit helfen konnte, und dies wurde zum Hauptanliegen des Epidemiologen. Später kehrte er zurück, um die Schlafkrankheit und das so genannte Schwarzwasserfieber zu untersuchen. Hier richtete er auch seine erste Tsetsefliegen-Farm ein, um die gefährlichen Parasiten zu untersuchen, die sie übertragen.

Aufbauend auf dem Fundament der Kwai-Station und in Anerkennung des enormen Potenzials der ostafrikanischen Flora wurde 1903 das Amani Research Institute gegründet. Obwohl das Institut botanisch ausgerichtet war, befasste es sich nicht nur mit der Flora, sondern auch mit der Fauna des Usambara-Ökosystems. Der unternehmungslustige Richard Hindorf baute nicht nur Kaffee, Sisal, Eukalyptus, Chinarinde und Kampfer an, sondern führte auch umfangreiche Forschungen über die Flora und Fauna des Amani-Waldes durch und legte damit den Grundstein für dessen spätere wissenschaftliche Erforschung. Er war der erste, der erkannte, dass diese Region eine außergewöhnliche Artenvielfalt aufweist.

Die Kwai-Farm in Usambara
Die Kwai-Farm in Usambara

Seine Aufzeichnungen und ersten Erkenntnisse sorgten dafür, dass das Institut von anderen Wissenschaftlern finanziert und beachtet wurde. Der deutsche Botaniker Albrecht Zimmermann besuchte und leitete später das Institut. Sein Nachname findet sich heute in vielen wissenschaftlichen Namen von Pflanzen, die in Tansania wachsen. Im Amani-Wald legten die Wissenschaftler einen botanischen Garten an und pflanzten Hunderte von tropischen Pflanzenarten an, darunter auch solche, die sie aus anderen Ländern mitgebracht hatten. Bis heute ist der Usambara-Botanische Garten einer der größten in ganz Afrika.

Das Amani-Institut mit seinem botanischen Garten entwickelte sich schnell zur modernsten Einrichtung des Kontinents und konkurrierte mit dem Botanischen Garten von Bogor in Indonesien und dem Pusa-Institut in Indien. Es gab Pläne, den botanischen Garten in das größte Arboretum der Welt umzuwandeln. Das Institut verfügte über eine für seine Zeit hochmoderne Laborausstattung. Unter der Leitung von Albrecht Zimmermann erlangte das Institut schnell internationale Anerkennung. Hier wurden Düngemittelforschung betrieben, Gift- und Heilpflanzen untersucht, Schädlingsbekämpfungsmethoden erforscht und andere Bereiche bearbeitet.

Dschungel der Usambara-Berge
Dschungel der Usambara-Berge

Gleichzeitig wurde die lokale Flora erforscht. Der renommierte deutsche Botaniker Adolf Engler, ein Experte auf dem Gebiet der Pflanzenklassifizierung seiner Zeit, arbeitete hier. Sein ehrgeiziges Ziel war es, alle Pflanzen der Erde systematisch zu katalogisieren, von den Moosen bis zu den blühenden Arten. Die Arbeit, die er begann, dauert bis heute an. Er richtete auch ein Herbarium ein, in dem Pflanzenproben zur Identifizierung gesammelt wurden. Zahlreiche Botaniker trugen zu seiner umfangreichen Sammlung bei. Ein Teil des Herbariums wird heute noch in der Nachbarstadt Lushoto aufbewahrt.

Während der deutschen Kolonialzeit trug Lushoto den Namen Wilhelmstal. Die Militär- und Verwaltungsbeamten der deutschen Kolonie schätzten das Klima der Usambara-Berge sehr, zumal es in diesen Höhenlagen keine Malariaüberträger gab. Wilhelmstal wurde zur wichtigsten Sommerfrische für die in den Küstenstädten stationierten Offiziere und galt auch als Hauptstadt der Region Tanga. Das kühle Usambara-Klima machte diesen hochgelegenen Ort zu einem beliebten Urlaubsziel.

Blick auf das Hotel im Wilhelmstal (heute Lushoto)
Blick auf das Hotel im Wilhelmstal (heute Lushoto)

Der Befehlshaber des Usambara-Distrikts in Deutsch-Ostafrika war zu dieser Zeit Baron Walter von Saint Paul. Er hatte eine Leidenschaft für die Botanik, die maßgeblich von seinem Vater beeinflusst wurde, der ebenfalls ein begeisterter Baumliebhaber und Botaniker war. Bei einem Spaziergang in den Bergen entdeckte der Baron eine wunderschöne Blume, die einem Veilchen ähnelte. Die nach Europa gesandten Samen führten zur Identifizierung dieser neuen Pflanzenart, die zu Ehren ihres Entdeckers benannt wurde. Heute kennen wir diese Gattung hell blühender Pflanzen als Saintpaulia, auch bekannt als Afrikanisches Veilchen oder Usambara-Veilchen. Sieben Arten dieser Gattung sind in Usambara beheimatet.

Oft wird das Usambara-Veilchen romantisch beschrieben, als hätte es seinen Siegeszug über die europäischen Fensterbänke aus Topfpflanzen in Hamburg und Berlin angetreten. Bis heute ist das Usambara-Veilchen als Zimmerpflanze weit über Europa hinaus beliebt und symbolisiert die typische Pflanze der Usambara-Berge.

Usambara-Veilchen als Zimmerpflanze
Usambara-Veilchen als Zimmerpflanze

Gleichzeitig bauten die Deutschen die Usambara-Eisenbahn, die schließlich die Küstenstadt Tanga mit der Stadt Moshi verband, die am Fuße des Kilimandscharo tief in Tanganjika liegt. Diese Eisenbahnverbindung ermöglichte es der Kilimandscharo-Region, landwirtschaftliche Produkte aus Usambara zu erhalten, und erleichterte den Transport von Kaffeebäumen zu den Ausläufern des Kilimandscharo, wo ebenfalls erfolgreich Kaffee angebaut wurde. Heute ist der Kilimanjaro-Kaffee weltweit als Qualitätsprodukt anerkannt.

Zug mit Menschen auf der Eisenbahnbrücke über den Zigi-Fluss, Usambara
Zug mit Menschen auf der Eisenbahnbrücke über den Zigi-Fluss, Usambara

Das Amani-Institut verfügte auch über eine umfangreiche Bibliothek mit Tausenden von Büchern und Hunderten von Zeitschriften. Das Bibliotheksgebäude steht heute noch an seinem ursprünglichen Standort und kann zusammen mit anderen Kolonialgebäuden als architektonisches Schmuckstück des Dorfes betrachtet werden. Leider ist der größte Teil der Bücher und anderer Materialien nicht erhalten geblieben. Sie wurden nach dem Ersten Weltkrieg nach Berlin transportiert, aber eine Bombe traf das Berliner Herbarium während des Zweiten Weltkriegs und zerstörte die Materialien.

Während des Ersten Weltkriegs wurde die Rolle des Instituts immer wichtiger, da es Medikamente und verschiedene chemische Produkte für den Bedarf des deutschen Militärkontingents und der deutschen Siedler, die in Deutsch-Ostafrika Landwirtschaft betrieben, herstellte. Zu dieser Zeit wurden in Usambara neben den bereits erwähnten Feldfrüchten auch viele andere Pflanzen angebaut: Tee, verschiedene Heilpflanzen, Gewürze, Kiefern als Baumaterial, Chinabäume für die Chininproduktion und vieles mehr.

Deutsche Seilbahn in den Usambara-Bergen
Deutsche Seilbahn in den Usambara-Bergen

Bald nach Kriegsende mussten die Deutschen die Usambara-Berge und alle dort errichteten Einrichtungen, darunter auch das Amani-Institut, aufgeben. Nie wieder sollte es so bedeutende Forschungsaktivitäten geben wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Das Herbarium verfiel, der botanische Garten wurde nicht erneuert, und ein großer Teil der Forschungsmaterialien wurde entweder exportiert oder blieb ungenutzt. Die Pläne, in den Usambara-Bergen das größte Arboretum der Welt anzulegen, blieben nur Pläne.

Unter britischer Kontrolle

Nach dem Ersten Weltkrieg kam das Gebiet von Tanganjika 1919 unter britische Kontrolle, was eine neue Ära einleitete. Die britische Kolonialregierung verfolgte durch ernannte Gouverneure konsequent eine Politik der lokalen Verwaltung. Lokale Häuptlinge und tanganjikanische Politiker nahmen zunehmend Einfluss auf Regierungsentscheidungen. Zu ihnen gehörte in den 1950er Jahren Julius Nyerere, der später Präsident von Tanganjika und Tansania nach der Erlangung der Unabhängigkeit werden sollte.

Die britische Regierung von Tanganjika finanzierte weiterhin das Amani-Institut und unterstützte dessen Forschungsaktivitäten. Zu den bekannten Arbeiten gehörten Forschungen über Käfer, die Schädlinge auf Kaffeeplantagen sind. Es wurden Pflanzen der Gattung Passiflora erforscht, die bei der Bekämpfung von Viruserkrankungen helfen könnten, die in Ostafrika immer noch ein Problem darstellen. Es wurden Forschungen über das von lokalen Pflanzen produzierte Wachs durchgeführt. Die Untersuchung der Eigenschaften verschiedener Agavenarten wurde fortgesetzt, um aus ihnen hochwertigere Fasern zu gewinnen.

Eine Straße irgendwo in Usambara, genauer Ort unbekannt
Eine Straße irgendwo in Usambara, genauer Ort unbekannt

In den 1920er und 1930er Jahren aktualisierten britische Botaniker die Listen der in Amani wachsenden Pflanzen, da die Daten nach der Abreise der deutschen Wissenschaftler verloren gegangen waren. Diese Bestandsaufnahme erstreckte sich über fünf Jahre. Die Verifizierung erfolgte anhand umfangreicher Referenzen aus den Royal Botanic Gardens, Kew, und dem Imperial Forestry Institute in Oxford. Der Botaniker Percy James Greenway leitete diese Arbeit. Bis 1948 hatte das Herbarium des Amani Botanical Garden mehr als 60.000 Exemplare gesammelt. Die Sammlung wurde später nach Nairobi im benachbarten Kenia verlegt.

1949 wurde das Institut umstrukturiert und konzentrierte sich ausschließlich auf die Malariaforschung. Später entwickelte es sich zu einem medizinischen Zentrum für die Erforschung übertragbarer Krankheiten im Allgemeinen.

Amani heute

1961 erlangte Tanganjika friedlich die Unabhängigkeit von Großbritannien. Nach dem Zusammenschluss mit der Insel Sansibar wurde es 1964 in die Republik Tansania umgewandelt und damit zu einem völlig unabhängigen Staat. Das Amani-Institut ist weiterhin als landwirtschaftliche und teilweise biologische Einrichtung tätig, allerdings ausschließlich auf nationaler Ebene. Aufgrund mangelnder finanzieller Mittel werden seit langem keine internationalen Forschungsprojekte mehr durchgeführt. Zu den Aufgaben des Instituts gehören die Entwicklung moderner landwirtschaftlicher Methoden und die Unterstützung der lokalen Landwirte.

Gebäude des Forschungszentrums in Amani
Gebäude des Forschungszentrums in Amani

Außerdem befindet sich auf dem Gelände des botanischen Gartens eine Zweigstelle des Nationalen Instituts für medizinische Forschung. Teile des Gartens sind inzwischen zugewachsen, wobei viele eingeführte Arten durch einheimische ersetzt wurden. Ein Teil des Herbariums verbleibt in Lushoto, während das Erbe der Bibliothek größtenteils an die Universität von Dar es Salaam übergegangen ist.

Das Bibliotheksgebäude des Amani-Instituts
Das Bibliotheksgebäude des Amani-Instituts
Die Bibliothek ist heute noch in Betrieb
Die Bibliothek ist heute noch in Betrieb

Die Chininbaum-Plantagen wurden in den 1960er Jahren zerstört. Große Flächen werden heute von Teeplantagen eingenommen.

1997 wurde ein Teil des Amani-Waldes zu einem Waldreservat, d. h. zu einem geschützten Gebiet. Dies geschah ein Jahrhundert, nachdem die Menschen erkannt hatten, dass die Wälder der Usambara-Berge einzigartig und biologisch äußerst interessant sind. Leider sind mindestens 70 % des ursprünglichen Waldbestands der Usambara-Berge durch die aktive Landwirtschaft in der Region und die Aktivitäten der lokalen Bevölkerung verloren gegangen.

Das Dorf Soni an den Hängen des Usambara-Gebirges
Das Dorf Soni an den Hängen des Usambara-Gebirges

Die Bevölkerungsdichte in dieser Region Tansanias wächst außergewöhnlich schnell, die Dörfer dehnen sich aus und bleiben gleichzeitig wirtschaftlich benachteiligt. Die Bewohner sind gezwungen, diese Wälder als einzige Ressource zu nutzen: Bäume werden aktiv für Bauzwecke und Brennholz gefällt, Heilpflanzen werden geerntet, die meisten Bewohner betreiben Subsistenzlandwirtschaft und vergrößern ihr Land auf Kosten des Waldes. Honig, Früchte und Pflanzen werden im Wald gesammelt; Wildtiere werden wegen ihres Fleisches gejagt, und Vögel und Reptilien werden für den Weiterverkauf auf den internationalen Märkten gefangen.

Die Wälder der Usambara-Berge wurden bereits während der Ausdehnung der deutschen Plantagen geschädigt. Später, unter britischer Kolonialverwaltung und mit Hilfe finnischer Spezialisten, wurde in dieser Region aktiv abgeholzt. Ab den 1950er Jahren wurde die Abholzung immer umfangreicher. Erst in den 1990er Jahren, als die Unternehmen das Ausmaß der verursachten Schäden erkannten, wurden die Aktivitäten reduziert, und Finnland begann, Projekte zur Erhaltung der Usambara-Wälder zu finanzieren. Das lokale Ökosystem hat sich jedoch so sehr verschlechtert, dass es heute eine große Herausforderung darstellt.


Die moderne Ansicht von Lushoto. Foto: Erasmus Kamugisha
Die moderne Ansicht von Lushoto. Foto: Erasmus Kamugisha

Glücklicherweise gibt es heute in Usambara mehrere Projekte, die darauf abzielen, die Wälder zu erhalten und das Überleben der lokalen Tierpopulationen zu sichern. Neben Amani gibt es noch weitere Waldreservate in den Usambara-Bergen, die jedoch stark fragmentiert und voneinander isoliert sind. Dies ist ein Problem für Tiere, deren Lebensraum auf einen kleinen Teil eines bestimmten Waldes beschränkt ist. Die Tanzania Forest Conservation Group schafft Waldkorridore zwischen den einzelnen Wäldern, damit die Tiere zwischen ihnen wandern können. Die Anwohner sind aktiv an der Anpflanzung von Bäumen beteiligt.

Wir beteiligen uns auch an einem Projekt zur Erhaltung der Population endemischer Vögel. Dabei arbeiten wir mit der Organisation Nature Tanzania zusammen, die sich für die Wiederherstellung der Population des Langschnabel-Schweifvogels einsetzt, von dem es in Amani weniger als 250 Exemplare gibt. Wir von Altezza Travel stellen Mittel für die Überwachung des Lebensraums des Langschnabel-Haubenvogels, für die Unterstützung von Freiwilligen und für die Ausbildung der an dem Projekt beteiligten Schüler zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über diesen ungewöhnlichen Ansatz zur Erhaltung dieser gefährdeten endemischen Vogelart in unserem Artikel über unsere Rolle bei der Erhaltung des Naturerbes in Tansania.

Der Langschnabel-Stirnvogel (Artisornis moreaui moreaui) ist eine endemische Unterart, die den Amani-Wald bewohnt. Das Foto wurde im April 2019 aufgenommen. Foto: Per Holmen
Der Langschnabel-Stirnvogel (Artisornis moreaui moreaui) ist eine endemische Unterart, die den Amani-Wald bewohnt. Das Foto wurde im April 2019 aufgenommen. Foto: Per Holmen

Im Jahr 2000 erklärte die UNESCO Amani zusammen mit anderen Schutzgebieten der östlichen Usambara-Region zum Biosphärenreservat. Dies ermöglichte den Start neuer Projekte zur Wiederherstellung des Waldes und zur nachhaltigen Entwicklung der Gemeinden. Auch der Ökotourismus wird in dem Gebiet immer beliebter.

Rhampholeon temporalis ist eine endemische Art in den Usambara-Bergen. Das Foto wurde im Amani-Wald aufgenommen. Erhaltungszustand: Vom Aussterben bedroht.
Rhampholeon temporalis ist eine endemische Art in den Usambara-Bergen. Das Foto wurde im Amani-Wald aufgenommen. Erhaltungszustand: Vom Aussterben bedroht.

Das Amani-Reservat hat derzeit eine Fläche von fast 84 Quadratkilometern, zu der auch ein botanischer Garten von etwa 3 Quadratkilometern und fast 11 Quadratkilometer Teeplantagen gehören. Besucher kommen hierher, um Waldtouren zu unternehmen, Schmetterlinge und Chamäleons zu beobachten. Amani ist bei Vogelbeobachtern sehr beliebt. Es gibt auch natürliche und historische Attraktionen.

Wohnhaus in Amani, erhalten aus der Kolonialzeit.
Wohnhaus in Amani, erhalten aus der Kolonialzeit.

Was gibt es in Amani zu sehen?

Wenn man das berühmteste Reservat der Usambara-Berge besucht, sollte man mit dem beginnen, was der Stolz der Biologen ist, die in Amani gearbeitet haben - der botanische Garten. Heute beherbergt er über 1000 Pflanzenarten, die aus verschiedenen Teilen der Welt gesammelt wurden. Der Garten ist eine praktische Ausbildungsstätte für Studenten der einschlägigen tansanischen Bildungseinrichtungen, und auch Wissenschaftler kommen oft zu Exkursionen hierher.

Usambara-Zweihornchamäleon (Kinyongia vosseleri) im Amani-Wald. Schutzstatus: Vom Aussterben bedroht.
Usambara-Zweihornchamäleon (Kinyongia vosseleri) im Amani-Wald. Schutzstatus: Vom Aussterben bedroht.

Es lohnt sich, einen Spaziergang durch den Wald zu machen, um einheimische Reptilien und Amphibien zu beobachten, von denen ein Viertel nur hier und nirgendwo sonst auf der Welt zu finden ist. Waldexkursionen zur Beobachtung von Chamäleons, Eidechsen, Fröschen und Schlangen werden nachts durchgeführt. Vor Ort spüren die Führer diese Tiere im Unterholz schnell auf.

Matschie's Zweihornchamäleon (Kinyongia matschiei) - eine endemische Art der Usambara-Berge. Erhaltungszustand: Vom Aussterben bedroht
Matschie's Zweihornchamäleon (Kinyongia matschiei) - eine endemische Art der Usambara-Berge. Erhaltungszustand: Vom Aussterben bedroht
Matschies Zweihornchamäleon AKA Riesen-Ost-Usambara-Klingenhornchamäleon im Amani-Wald..
Matschies Zweihornchamäleon AKA Riesen-Ost-Usambara-Klingenhornchamäleon im Amani-Wald.

Das Afrikanische Veilchen (Saintpaulia) in seinem ursprünglichen Lebensraum zu sehen ist unbezahlbar. Halten Sie in der Nähe von Flüssen und Wasserfällen Ausschau, wo häufig Nebel aufsteigt oder sich Wassernebel bildet. Leider sind einige Arten des Usambara-Veilchens und die meisten Chamäleons als gefährdet eingestuft oder vom Verlust ihres Lebensraums bedroht. Dies ist auf die Abholzung der Wälder und andere menschliche Aktivitäten zurückzuführen.

Usambara-Veilchen
Usambara-Veilchen

Vogelbeobachtung ist eine weitere beliebte Aktivität im Amani-Wald und seiner Umgebung. Für das Waldreservat als Hotspot auf ebird.org sind rund 350 Vogelarten registriert.

Amani-Nektarvogel (Hedydipna pallidigaster) - eine weitere endemische Art in den Usambara-Bergen.
Amani-Nektarvogel (Hedydipna pallidigaster) - eine weitere endemische Art in den Usambara-Bergen.

Große Tiere werden Sie hier nicht sehen. Einst durchstreiften Elefanten und Leoparden die Usambara-Wälder, aber aufgrund der menschlichen Besiedlung und deren aktiver Handlungen in dieser Region sind diese Tiere längst verschwunden. Im Wald können Sie Duckerantilopen, Buschbabys, Honigdachse, Buschschweine, Eichhörnchen und schwarz-weiße Colobus-Affen antreffen. In Anbetracht der Tatsache, dass die Waldantilopen recht schwer zu fassen sind, sollte man in Amani keine aufregende Wandersafari erwarten. Es ist jedoch interessant, die Colobusaffen mit ihren üppigen Schwänzen zu sehen, die sie hoch oben in den Bäumen hängend tragen. Auch große Vögel wie Nashornvögel, Raubgeier und Adler können hier gesichtet werden.

Silberwangen-Hornvögel im Amani-Wald.
Silberwangen-Hornvögel im Amani-Wald.

Es ist faszinierend, alte deutsche Gebäude direkt im Dorf zu sehen, die eine Bibliothek, ein medizinisches Zentrum, Labore und Wohnhäuser beherbergen. Die Steinhäuser aus der Kolonialzeit sind gut erhalten und ermöglichen kulturelle Führungen durch die deutschen Siedlungen.

Historischer Teil des Dorfes Amani.
Historischer Teil des Dorfes Amani.

In Amani fließen drei Flüsse: der Sigi, der Dodwe und der Kwamkuyu, so dass es im Reservat drei Wasserfälle gibt: Zigi, Chemka und Ndola. Sie sind an sich schon wunderschön, und wenn Sie möchten, können Sie in ihnen ein Bad nehmen, was an heißen Tagen sehr angenehm ist.

Die Höchsttemperaturen liegen hier bei 25°C (77°F). Die wärmsten Monate sind Januar und Februar. Von Juli bis September ist es am kühlsten, wobei die Temperaturen 16 °C nicht überschreiten. Die Niederschläge sind relativ gleichmäßig über das Jahr verteilt, wobei in Amani durchschnittlich bis zu 100 mm Niederschlag oder mehr pro Monat fallen.

Blick auf die Usambara-Berge
Blick auf die Usambara-Berge

Die Haupthöhe, auf der Sie die meiste Zeit verbringen werden, liegt bei 900 Metern über dem Meeresspiegel, wo sich das Plateau befindet. Insgesamt liegen die Höhenunterschiede in Amani zwischen 300 und 1.128 Metern über dem Meeresspiegel.

Das Meer, genauer gesagt der Indische Ozean, ist übrigens ganz nah - nur 40 Kilometer entfernt liegt die Küstenstadt Tanga, die auch über interessante historische Gebäude verfügt, zum Beispiel das Hotelgebäude Kaiserhof, das eine Zeit lang das erste und einzige Hotel in ganz Ostafrika war.

Das erste Hotel in Ostafrika, der
Das erste Hotel in Ostafrika, der "Kaiserhof", in der Stadt Tanga.

Wenn Sie Amani oder andere Waldreservate in den Usambara-Bergen besuchen möchten, schreiben Sie unseren Managern. Wir beraten Sie gerne und stellen Ihnen ein Besuchsprogramm für diese oder andere Naturattraktionen in Tansania zusammen. Kontaktieren Sie uns auch, wenn Sie sich für die Vogelbeobachtung in Tansania interessieren - wir können Ihnen zahlreiche weitere interessante Hotspots empfehlen und eine spannende Vogelbeobachtungs-Reise für Sie organisieren. Wir sehen uns in Tansania!


Veröffentlicht am 13 November 2023 Aktualisiert am 22 Januar 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 40
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe