mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Vogelbeobachtung im Mkomazi NP, Pare und Usambara-Gebirge

counter article 7609
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 16 min.
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Mkomazi-Park, Südliche Pare-Berge
Mkomazi-Park, Südliche Pare-Berge

Wenn wir an den Norden Tansanias denken, kommen uns als erstes die Serengeti und der Ngorongoro, der berühmte Kilimandscharo und der etwas weniger bekannte, aber ebenfalls atemberaubende Tarangire-Nationalpark und der Lake Manyara in den Sinn. Sie alle sind sicherlich für Vogelbeobachter interessant: In diesen und den benachbarten Gebieten kann man viele Hunderte von Vogelarten finden. Es gibt jedoch noch viele weitere Orte im Norden des Landes, die abenteuerlustige Vogelfreunde aus aller Welt zu Vogelbeobachtungsreisen nach Tansania inspirieren.

Im Nordosten Tansanias, nahe der Grenze zu Kenia, gibt es mehrere wichtige Vogelgebiete, die trotz der zunehmenden menschlichen Eingriffe immer noch reich an Artenvielfalt sind. Oft hört man, dass die Bergwälder der Usambara- und Pare-Gebirgsketten aktiv abgeholzt und durch Siedlungen, Plantagen und landwirtschaftliche Flächen sowie durch künstliche Wälder ersetzt werden, in denen Bäume für die spätere Abholzung gepflanzt werden. Zwischen diesen Gebirgszügen und der kenianischen Grenze befindet sich jedoch ein großes Schutzgebiet, in dem Hunderte von Vogelarten leben. Die Rede ist vom Mkomazi-Nationalpark. Außerdem gibt es zahlreiche kleinere Schutzgebiete, die über die Usambara- und Pare-Berge verstreut sind. In diesem Artikel gehen wir auf alles ein, was Sie auf einer Tansania-Vogelbeobachtungsreise in diesen Gebieten zu sehen bekommen können.

Mkomazi-Nationalpark

 Mkomazi-Nationalpark
Mkomazi-Nationalpark

Mkomazi ist die Heimat von über 400 Vogelarten. Der größte Teil des Gebiets ist bewaldet, aber es gibt auch viele offene Flächen. Es gibt auch einige einsame felsige Hügel, die mit Galeriewäldern bewachsen sind. Niederschläge gibt es hier nur wenige, da sie größtenteils östlich von Mkomazi fallen, ohne die Usambara-Berge zu überqueren, die eine natürliche Barriere für den Nationalpark darstellen. Die südlichen Pare-Berge schirmen den Park von Westen her ab und setzen die Kette der Usambara-Berge fort. Und im Norden grenzt Mkomazi an den Tsavo-West-Nationalpark in Kenia. Es gibt keine natürlichen Barrieren zwischen den beiden Parks, so dass eine ständige und rege Tierwanderung zwischen den beiden Parks stattfindet.

Wenn wir versuchen, die interessantesten und seltensten Vögel Tansanias zu finden, und dabei die Grenzlage des Parks nutzen, können wir die folgenden Arten auflisten: Die Gelblippen-Eremomela (Eremomela flavicrissalis) kann hier manchmal am südlichsten Punkt ihres Verbreitungsgebiets gesichtet werden, ebenso wie der Somali Crombec (Sylvietta isabellina), der Violet Wood Hoopoe (Phoeniculus damarensis), der Shelley's Starling (Lamprotornis shelleyi) und der Three-streaked Tchagra (Tchagra jamesi). Die üblichen Lebensräume dieser Arten liegen nördlich von Kenia, in Äthiopien und in Somalia.

Steppenhopf
Steppenhopf
Shelleyglanzstar
Shelleyglanzstar

Einer der interessantesten Vögel, die in Mkomazi zu sehen sind, ist die Friedmannlerche (Mirafra pulpa). Über sie ist nicht viel bekannt. Es gibt nur drei begrenzte Orte, an denen sie jemals beobachtet wurde: in Südäthiopien, in Zentralkenia und an der Grenze zwischen Kenia und Tansania. Im letzteren Fall handelte es sich um ein kleines Gebiet, das Mkomazi einschloss. Die Friedmannlerche bevorzugt Strauchdickichte, allerdings nicht in trockenen Gebieten. In Tansania wurde sie während der Regenzeit gesichtet. Dieser Vogel gilt als sehr scheu - es wäre ein großes Glück, ihn im Nationalpark anzutreffen.

Hier gibt es einige Arten, die derzeit als gefährdet eingestuft sind. Das sind der Sekretärvogel (Sagittarius serpentarius), der Weißkopfgeier (Trigonoceps occipitalis), der Lappengeier (Torgos tracheliotos) und der Kappengeier (Necrosyrtes monachus), Weißrückengeier (Gyps africanus), Rüppellgeier (Gyps rueppelli), Gänsegeier (Terathopius ecaudatus), Kampfadler (Polemaetus bellicosus) und Steppenadler (Aquila nipalensis).

 Gaukler
Gaukler
Kappengeier
Kappengeier

Von den wandernden Arten besuchen unter anderem das Wachtelkönigspaar (Crex crex) und die Fahlweihe (Circus macrourus) das Gebiet von Mkomazi.

Teile des South Pare Mountains genannten Gebiets liegen direkt an der westlichen Grenze von Mkomazi.

Südliche Pare-Berge

 Die Südlichen Pare-Berge
Die Südlichen Pare-Berge

Im Nordosten Tansanias beginnen die Östliche Bogenberge mit den Nördlichen Pare-Bergen und setzen sich im Süden mit einer weiteren Bergkette namens Südliches Pare fort. Sie teilen die Hochebene in den Hauptteil Tansanias und den bewaldeten Mkomazi-Nationalpark, der sich an die kenianische Grenze schmiegt. Das wichtige Vogelgebiet umfasst mehrere zusammenhängende Waldgebiete, von denen jedoch nur eines, das Chome Forest Reserve, gut untersucht ist. Die meisten Daten über Vögel beruhen auf Beobachtungen in diesem Reservat.


Zu den interessanten Arten, die im Südlichen Pare beobachtet wurden, gehören der Sharpe's Akalat (Sheppardia sharpei) und der Red-capped Forest Warbler, auch bekannt als African Tailorbird (Artisornis metopias). Beide Arten wurden in der Nähe des höchsten Punktes des Gebirges, dem Shengena Peak (2463 Meter), beobachtet. Der Gelbkehl-Waldlaubsänger (Phylloscopus ruficapilla) wurde ungefähr in der gleichen Gegend beobachtet. Der Graumeisenschnäpper (Myioparus plumbeus) wurde im unteren Teil des Reservats gesichtet.

 Afrikanischer Schweifvogel Foto Dubi Shapiro
Afrikanischer Schweifvogel. Foto Dubi Shapiro
 Rotkehl-Waldsänger Foto Regard Van Dyk
Rotkehl-Waldsänger. Foto Regard Van Dyk

Unter den endemischen Arten ist hier das Süd-Pare-Brillenauge (Zosterops winifredae) zu finden. Der englische Name dieses Vogels verrät uns seinen Hintergrund: Der Süd-Pare-Brillenvogel lebt nur hier - in den Süd-Pare-Bergen in Tansania - und sein Verbreitungsgebiet ist sehr begrenzt.

Insgesamt gibt es in der Familie der Weißaugen (Zosteropidae) mehr als 140 Arten, von denen acht in Tansania leben und drei in diesem Land endemisch sind. Für den unerfahrenen Beobachter kann es schwierig sein, eine Art von einer anderen zu unterscheiden. Dazu muss man die Details der typischen olivgelben Gefiederfärbung und die Breite des weißen Rings um die Augen genau untersuchen.

Süd-Pare-Brillenauge. Foto Per Holmen
Süd-Pare-Brillenauge. Foto Per Holmen

Westliche Usambara-Berge

Die
Die Usambara-Berge

Dieser Gebirgszug war ursprünglich mit dichten Urwäldern bedeckt. Der Tropenwald, der hier noch erhalten ist, ist etwa 30 Millionen Jahre alt. Die Usambara-Berge gelten als eine der Regionen mit der größten biologischen Vielfalt der Welt. In den atemberaubend schönen Berglandschaften verstecken sich viele endemische Pflanzen und Tiere. Zum Beispiel das Afrikanische Veilchen (Saintpaulia), das als Zimmerpflanze weltweit sehr beliebt ist. Einer der Hauptgründe für die große Anzahl endemischer Arten ist die einzigartige Umgebung dieses Ortes, insbesondere die Höhenlage und die große Menge an Niederschlägen in den Bergen.

 Das Afrikanische Veilchen (Saintpaulia) - im deutschsprachigen Raum auch als Usambara-Veilchen bekannt. Endemisch im Usambara-Gebirge
Das Afrikanische Veilchen (Saintpaulia) - im deutschsprachigen Raum auch als Usambara-Veilchen bekannt. Endemisch im Usambara-Gebirge

In den letzten Jahrzehnten hat die Intensität der Landbewirtschaftung in der Region zugenommen, was sich unter anderem auf die Lebensräume der Vögel ausgewirkt hat. Zahlreiche Bäume wurden abgeholzt, und die Waldgebiete wurden fragmentiert und verkleinert. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts sind hier immer mehr landwirtschaftliche Betriebe, Plantagen und künstliche Wälder entstanden, in denen wertvolles Holz gewonnen wird. Dutzende von wichtigen Vogelgebieten sind noch vorhanden, aber um sie zu identifizieren, muss man sich die ornithologische Karte genau ansehen.

In einem der Waldreservate der westlichen Usambara-Berge kann man den Schwarzsegler (Apus barbatus) auf Felsvorsprüngen beobachten. Der Scharfschnabelstar (Pholia sharpii/Poeoptera sharpii) lebt in den Baumkronen. Diese Art ist hier selten, und es wäre ein großer Glücksfall, sie zu finden. Die Waldränder beherbergen häufig eine Art, die in dieser Region als fast endemisch gilt: den Montannachtschwalbe (Caprimulgus poliocephalus).

 Rostbauchstar Foto Phil Chaon
Rostbauchstar. Foto Phil Chaon
 Montan-Nachtschwalbe
Montan-Nachtschwalbe

Die Vögel des westlichen Teils der Usambara-Berge sind weniger gut erforscht als die des östlichen Teils, dennoch wagen sich Vogelbeobachter oft in diese Gebiete und beobachten zwei- bis dreihundert Arten an verschiedenen Orten.

Östliche Usambara-Berge

Wenn von der hohen Zahl endemischer Arten in den Usambara-Bergen die Rede ist, wird meist der östliche Teil des Gebirges genannt, obwohl die dortigen Vogelgebiete noch stärker zersplittert zu sein scheinen als die der westlichen Usambara. Dies ist eine Folge der immer intensiveren Bewirtschaftung des Landes in diesen Bergen. Die Wälder wurden hier zunächst für Kaffee- und dann für Teeplantagen gerodet. Wie in den westlichen Usambara-Bergen gibt es auch hier etwa zwei Dutzend Waldreservate, die allesamt klein sind. Dennoch sind die Östlichen Usambara-Berge einer der wichtigsten Orte in ganz Kontinentalafrika, wo die Aufgabe der Ornithologen darin besteht, Vögel zu erhalten, die vom Aussterben bedroht sind. Das bedeutet, dass diese Orte so viele Vogelbeobachter wie möglich anziehen sollten.

Der Usambara-Uhu (Bubo vosseleri) wird in den Bergwäldern von Ost-Usambara beobachtet. Ornithologen sind sich uneinig darüber, ob er als eigenständige Art oder als Unterart des Fraser-Adlers (Ketupa poensis) zu betrachten ist, in diesem Fall sollte er als Ketupa poensis vosseleri klassifiziert werden. Der Usambara-Uhu hat viele Gewohnheiten des Fraser-Uhus und kann durch kleine Details in der Gefiederfärbung und in der Stimmgebung unterschieden werden, aber die Unterschiede sind gering. In jedem Fall ist der Usambara-Uhu in Tansania endemisch und wurde zuerst in den nordöstlichen Usambara-Bergen und später in den Uluguru-Bergen beobachtet. Zusammen mit dem Udzungwa-Gebirge sind diese Gebirgszüge besonders wichtig für den Schutz der Wildtiervielfalt im ostafrikanischen Graben.

 Fraser-Uhu, eine Unterart, zu der der Usambara-Uhu manchmal gezählt wird.
Fraser-Uhu, eine Unterart, zu der der Usambara-Uhu manchmal gezählt wird.
 Sokoke-Zwergohreule. Auf der Foto Edward Camilleri ist eine seltene rote Färbung, aber häufiger gibt es Individuen von gräulicher Farbe </p>
Sokoke-Zwergohreule. Auf der Foto Edward Camilleri ist eine seltene rote Färbung, aber häufiger gibt es Individuen von gräulicher Farbe

Interessanterweise wurde die Sokoke-Zwergohreule (Otus ireneae) 1992 in der östlichen Usambara-Region nachgewiesen. Jetzt ist sie als vom Aussterben bedroht eingestuft. Die Eule hat ein sehr begrenztes Verbreitungsgebiet, es gibt drei kleine isolierte Populationen: zwei hier, in diesem Teil der Usambara-Berge, und eine in der Nähe der Küste des benachbarten Kenia. Diese Art reagiert sehr empfindlich auf Veränderungen in ihrem Lebensraum: Wenn sich die Wälder verkleinern und vor allem die Bäume der Gattungen Brachylena und Cynometra abnehmen, schrumpft das Verbreitungsgebiet der Eule. Ein weiterer Faktor, der die Existenz dieser Art bedroht, ist der globale Klimawandel. Leider sagen wissenschaftliche Studien, die die Populationsgröße für die Zukunft modellieren, das Aussterben dieser Art in den Usambara-Bergen voraus. Für den Beobachter liegt die Schwierigkeit auch darin, dass die Eule ein ausschließlich nachtaktives Tier ist.


Eine der ungewöhnlichsten und am schwersten zu beobachtenden Arten in den Usambara-Bergen ist der Langschnabel-Waldsänger (Artisornis moreaui). Es handelt sich um eine Unterart mit dem wissenschaftlichen Namen Artisornis moreaui moreaui, die in Usumbara endemisch ist. Heute ist die Art vom Aussterben bedroht, die geschätzte Zahl der Individuen liegt zwischen 50 und 249. Das Problem ist immer noch das gleiche - die Zerstörung des Lebensraums. Die Wissenschaftler benötigen jedoch mehr Daten über das Verbreitungsgebiet des Langschnabel-Waldlaubsängers, um den Status der Population zu klären. Interessanterweise ist diese Art in den aktuellen Checklisten für das Amani-Naturreservat aufgeführt. Dieses Gebiet ist übrigens eines der artenreichsten, was die Zahl der Vogelarten angeht. Nahezu 350 Arten leben dort.

Langschnabel-Waldlaubsänger (Artisornis moreaui moreaui). Foto Peter Steward
Langschnabel-Waldlaubsänger (Artisornis moreaui moreaui). Foto Peter Steward
 Swynnertons Rotkehlchen. Foto Niall D Perrins
Swynnertons Rotkehlchen. Foto Niall D Perrins

Interessant ist, dass hier das Braunkehlchen (Arcanator orostruthus) zu finden ist, dessen schrumpfendes Verbreitungsgebiet und Bestandsrückgang alarmierend sind. Von besonderem Interesse für Vogelbeobachter ist das Swynnerton-Rotkehlchen (Swynnertonia swynnertoni), das eine auffällige weiße Sichel auf der Brust hat.

 Rotkopf-Samenknacker. Foto Pam Rasmussen
Rotkopf-Samenknacker. Foto Pam Rasmussen

Der Usambara-Hyliota (Hyliota usambara) und der Rotkopf-Blaustern (Spermophaga ruficapilla), genauer gesagt seine Unterart Spermophaga ruficapilla cana, gelten als Endemiten der Region. Letztere ist ein wunderschöner Vogel mit einem glänzend schwarzen Körper und einem leuchtend roten Kopf und Brust. Beide Arten haben winzige Verbreitungsgebiete. Es ist also eine faszinierende Aufgabe für einen Vogelkundler, ihre Lebensräume zu finden und diese erstaunlichen Vögel zu treffen, die leider nur geringe Populationsgrößen und -dichten aufweisen.

Olivgrüner Ibis. Foto von Merrittimages
Olivgrüner Ibis. Foto von Merrittimages

The Olive Ibis (Bostrychia olivacea) is not a common species here, but you still have a chance to observe this beautiful bird. This 70-cm (27.5-inch) ibis chooses a suitable tree, usually a dead one, and uses it as shelter during the nights, flying out during the day to hunt along certain routes. Mombasa Woodpeckers (Campethera mombassica) and Magpie Mannikins (Spermestes fringilloides) live here too.

 Mombasa-Specht. Foto David Beadle
Mombasa-Specht. Foto David Beadle
 Elster-Schilffliege. Foto Marcel Holyoak
Elster-Schilffliege. Foto Marcel Holyoak

Zu den weiteren endemischen Arten des Ost-Usambara-Gebirges gehören der Usambara-Akalat (Sheppardia montana), der Montane Zwergbülbül (Phyllastrephus albigula), die Usambara-Drossel (Turdus roehli), der Usambara-Weber (Ploceus nicolli) und der Gebänderte Grüne Sonnenvogel (Anthreptes rubritorques). Auch weitere endemische Arten wurden in der Region beobachtet, so dass die Wahrscheinlichkeit, sie in einem der kleinen Waldgebiete der östlichen Usambara-Berge zu finden, hoch ist.

Usambara-Drossel.
Usambara-Drossel. Foto Dubi Shapiro
 Usambara-Weber. Foto Dubi Shapiro
Usambara-Weber. Foto Dubi Shapiro

Der Amani-Nektarvogel (Hedydipna pallidigaster), benannt nach einem Waldreservat, verdient besondere Aufmerksamkeit. Der wissenschaftliche Name der Art, Hedydipna, stammt aus dem Griechischen "hēdu-deipnos - ἡδύ-δειπνος", was mit "Süßigkeiten essen, Leckerbissen essen" übersetzt werden kann. Dies bezieht sich auf die Leidenschaft dieser Vögel für köstlichen Blütennektar. Trotz der lokalen Wurzeln des Artnamens ist der Amani-Nektarvogel weder in diesen Wäldern noch in Tansania endemisch, da er auch an anderen Orten lebt, zum Beispiel in Kenia.

 Der Amani-Nektarvogel. Foto Nick Athanas
Der Amani-Nektarvogel. Foto Nick Athanas

Östlich der Usambara-Berge gibt es kleine Vogelgebiete nördlich und südlich der Stadt Tanga an der Küste des Indischen Ozeans. Und südlich der Usambara-Berge befinden sich die Küstenwälder der Bezirke Muheza, Handeni und Pangani. Die Vogelartenlisten für diese Gebiete sind nicht sehr umfangreich, so dass wir sie hier auslassen werden. Noch weiter südlich gibt es größere wichtige Vogelgebiete, die sich um zwei bekannte Großstädte gruppieren. Über die Vögel, die sie bewohnen, können Sie in dem Artikel über Vogelbeobachtung in Bagamoyo und Dar es Salaam lesen. Und in unserem Übersichtsartikel "Tansania. Die 10 besten Orte für Vogelbeobachtung".

Veröffentlicht am 16 Oktober 2023 Aktualisiert am 20 Januar 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 40
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe