Inhaltsverzeichnis

Führer zu den Big Five Tieren Afrikas

7830
Bewertungen
Lesezeit: 61 min.
Safari
Die zu den Big Five gehörenden Tiere
Die zu den Big Five gehörenden Tiere

In diesem Beitrag erklären wir:

  • Welche sind die Big Five Tiere Afrikas?
  • Was sie eint und warum sie die Big Five genannt werden
  • Wo kann man sie in Tansania sehen?
  • Ob es möglich ist, alle Tiere der Big Five an einem Ort zu finden
  • Welche anderen Gruppen von fünf Tieren es gibt

Welches sind die Big Five Tiere in Afrika?

Viele Safaribesucher haben vor, bei ihrem Besuch in Afrika die Big Five zu "sammeln", d. h. mindestens einen Vertreter jeder der folgenden Arten zu sehen:

  • Elefant
  • Löwe
  • Büffel
  • Nashorn
  • Leopard

Warum nennt man sie die Big 5? Das Konzept der "Big Five" Afrikas entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als es für wohlhabende Männer aus dem Westen in Mode kam, auf den unerforschten Kontinent zu reisen, um exotische Tiere zu jagen. Es handelte sich dabei nicht unbedingt um die größten Tiere Afrikas, aber sie waren die gefährlichsten und am schwierigsten als Trophäen zu erwerben. Die Jagd auf sie erforderte Mut und Ausdauer und endete oft mit Verletzungen oder sogar mit dem Tod. Diejenigen, denen es gelang, alle fünf Trophäen zu erlegen, galten als mutige Helden und wahre Abenteurer.

Die Ausrüstung eines Safarijägers
Die Ausrüstung eines Safarijägers

Zum Glück für die Tiere und für uns haben sich die Zeiten geändert, ebenso wie unsere Vorstellungen von einem ethischen Umgang mit der Natur. Wenn wir uns die Liste der Tiere ansehen, die Theodore Roosevelt und sein Sohn Kermit während ihrer berühmten Safari in den Jahren 1910-1911 getötet haben, finden wir 11 Elefanten, 17 Löwen, 10 Büffel, 20 Nashörner und 3 Leoparden sowie mehrere hundert andere Tiere. Heute sind diese Zahlen schockierend, vor allem, wenn man bedenkt, dass vier der Big Five aufgrund des Rückgangs der Populationen inzwischen als gefährdet gelten.

Liste der Tiere, die der ehemalige US-Präsident Theodore Roosevelt und sein Sohn Kermit auf einer Safari erlegt haben
Liste der Tiere, die der ehemalige US-Präsident Theodore Roosevelt und sein Sohn Kermit auf einer Safari erlegt haben

Die Safari hat sich von der Jagd zu einer Bildungsreise gewandelt, und auch die begehrten Trophäen haben sich verändert. Moderne Abenteurer suchen großartige Fotos, Erinnerungen und die einmalige Gelegenheit, die Protagonisten erstaunlicher Dokumentarfilme von National Geographic aus nächster Nähe zu beobachten. Reisende haben heute so etwas wie Checklisten für afrikanische Tiere, auf denen sie ankreuzen, wenn sie in den Nationalparks Nashörner und Leoparden sehen, und dann lebendige Eindrücke von Afrikas Tierwelt teilen.

Die komplette Geschichte der Safari, mit faszinierenden alten Fotos, ist in unserem Artikel "Was ist Safari?" beschrieben. Sie können aus den von Altezza Travel angebotenen Programmen eine Safari-Tour auswählen, die Ihnen am besten gefällt. Wenden Sie sich an unsere Manager im Chat, um alles über Safarimöglichkeiten in Tansania zu erfahren. Und nun wollen wir uns mit den Vertretern der Big Five vertraut machen.

Mehr über die Big Five

Lassen Sie uns kurz über jedes Mitglied der Big Five sprechen und die Namen der Arten nennen, denn nicht jeder weiß, dass es in Afrika zum Beispiel zwei Arten von Elefanten und zwei Arten von Nashörnern gibt. Wir erklären auch die gefährlichen Eigenschaften dieser Tiere, die die Jäger dazu veranlassten, sie in eine spezielle Liste aufzunehmen, und geben Tipps, wo man auf Safari gehen kann, um diese wunderbaren Geschöpfe der afrikanischen Fauna zu sehen.

Afrikanischer Savannen-Elefant

Afrikanischer Savannen-Elefant
Afrikanischer Savannen-Elefant

Erscheinungsbild und Lebensraum von Elefanten in freier Wildbahn

Elefanten sind die größten Landtiere, wie das Guinness-Buch der Rekorde bestätigt. Sie können eine Höhe von 4 Metern erreichen, und das größte nachgewiesene Gewicht eines Elefanten beträgt 6.600 Kilogramm, obwohl es Berichte über Begegnungen mit noch massiveren Tieren gibt. Wenn man ein paar große und schwere Toyota Land Cruiser, die in Tansania für Safaris verwendet werden, aufeinander stapelt, erhält man das ungefähre Gewicht eines erwachsenen Elefanten.

Im Durchschnitt verzehrt ein Mensch täglich etwa 2 bis 3 Kilogramm Nahrung, und wir könnten niemals auch nur annähernd an die Portionsgrößen der Elefanten herankommen. Diese Tiere können an einem einzigen Tag 130 Kilogramm Nahrung verschlingen, was bedeutet, dass sie eine ganze kleine Farm komplett dezimieren können! Aus diesem Grund müssen Landwirte in der Nähe von Orten wie Ngorongoro Elektrozäune verwenden, die die Elefanten zwingen, im Wald und in der Savanne nach Nahrung zu suchen.

Elefanten haben viele Gemeinsamkeiten mit dem Menschen: Sie sind sozial, intelligent und haben einen erheblichen Einfluss auf die Umwelt. Sie können bis zu 70 Jahre alt werden, genau wie der Mensch. Elefanten schließen sich in Herden zusammen und arbeiten bei der Aufzucht und dem Schutz ihrer Jungen zusammen. Was ihre Intelligenz angeht, sind diese afrikanischen Riesen mit Menschenaffen und Delfinen vergleichbar. Forscher haben das bemerkenswerte Verhalten von Elefanten beobachtet, die die Knochen von verstorbenen Familienmitgliedern besuchen, in der Nähe stehen und die Überreste mit ihrem Rüssel berühren. Es ist auch bekannt, dass sie nicht nur gegenüber ihrer eigenen Art, sondern auch gegenüber Vertretern anderer Spezies Empathie zeigen können.

Elefanten haben mehr als alle anderen Wildtiere die Fähigkeit, die Landschaft zu verändern. Sie schaffen Wege durch Dickichte, entwurzeln Bäume mit ihren Wurzeln, wodurch Wälder und Savannen ausgedünnt werden, und graben mit ihren massiven Stoßzähnen große Wasserlöcher in ausgetrockneten Flussbetten. Von diesen Wasserlöchern und Waldwegen profitieren später auch andere Tiere. Die von Elefanten verursachte Zerstörung trägt dazu bei, Freiräume für Zebras, Antilopen und andere Steppentiere zu schaffen. Aufgrund dieser Fähigkeit werden Elefanten als Ökosystemingenieure bezeichnet. Ein gutes Beispiel ist die Insel Rubondo in Tansania, wo Elefanten bei der Einrichtung des Nationalparks eingeführt wurden. Nachdem diese Riesen Freiräume im Wald geschaffen hatten, wurden kleinere Tiere eingeführt.

Ein Elefant beim Fressen von Buschblättern
Ein Elefant beim Fressen von Buschblättern

Welche Elefantenarten gehören zu den Big Five?

Wenn wir von den Big Five sprechen, meinen wir vor allem den Afrikanischen Savannenelefanten (auch Afrikanischer Buschelefant genannt), wissenschaftlich bekannt als Loxodonta africana. Viele Menschen glauben, dass es nur zwei Arten von Elefanten gibt: Asiatische und afrikanische. DNA-Forschungen haben jedoch gezeigt, dass es eigentlich drei Arten gibt, da sowohl afrikanische Waldelefanten als auch afrikanische Savannenelefanten in Afrika leben. Nicht nur auf genetischer Ebene, sondern auch in ihrem Körperbau gibt es erhebliche Unterschiede. Die Waldelefanten sind optisch kleiner, so dass es den Jägern offensichtlich in erster Linie um die großen Savannenelefanten ging, weshalb sie es auf die Liste geschafft haben.

Warum sind Elefanten für Jäger gefährlich?

Elefanten haben nur wenige natürliche Feinde, was es ihnen ermöglicht, ihren Lebensraum zu beherrschen und sich auf der Suche nach Nahrung und Wasser über weite Strecken frei zu bewegen. Ihre beherrschende Stellung hat ihr Verhalten bei Begegnungen mit Jägern beeinflusst. Diese imposanten Riesen vertreiben furchtlos Menschen, die ihr Territorium betreten, und verfolgen Jäger, um ihre Jungen zu schützen. Ein wütender Elefant kann einen Menschen zu Fuß schnell einholen und ihn zu Tode trampeln.

In beliebten Nationalparks und Reservaten haben sich die Elefanten an vorbeifahrende Fahrzeuge und Menschen gewöhnt, die sie aus dem Auto heraus beobachten. Die Begegnung mit Elefanten zu Fuß außerhalb von Schutzgebieten kann für Menschen jedoch immer noch sehr gefährlich sein.

Elefanten im Nahkampf. Ngorongoro-Krater, Tansania
Elefanten im Nahkampf. Ngorongoro-Krater, Tansania

Wie viele Elefanten gibt es noch?

Diese großen Tiere brauchen viel Platz, aber ihr Lebensraum wird vom Menschen in Anspruch genommen, so dass die Elefanten nach und nach ihr Verbreitungsgebiet verlieren. Außerdem jagen und töten die Menschen diese Tiere, um Elfenbein zu gewinnen. Es mag barbarisch erscheinen, aber die Wilderei auf Elefantenelfenbein floriert aufgrund seines hohen Wertes auch heute noch. Gab es vor der europäischen Kolonialisierung rund 26 Millionen Elefanten in Afrika, so sank die Zahl im letzten Jahrhundert auf etwa 5 Millionen afrikanische Elefanten, und heute leben nur noch etwa 415.000 Elefanten beider Arten in Afrika, von denen etwa 350.000 Savannenelefanten sind.

Der afrikanische Savannenelefant wird in der internationalen Roten Liste als vom Aussterben bedrohte Art geführt. In den 1980er Jahren wurden beispielsweise 100.000 Tiere pro Jahr getötet. Würde dieses Tempo der Ausrottung heute wieder aufgenommen, gäbe es in Afrika innerhalb von fünf Jahren keinen einzigen Elefanten mehr. Glücklicherweise haben die Regierungen mehrerer Länder Nationalparks eingerichtet und die Elefantenjagd verboten.

Ein afrikanischer Savannenelefant in Tansania
Ein afrikanischer Savannenelefant in Tansania

Wo findet man heutzutage noch Elefanten in Tansania?

Heute kann man diese prächtigen Tiere in Nationalparks und Reservaten wie Tarangire, Serengeti, Ngorongoro, Ruaha und Nyerere sehen.

Der Löwe

Ein Löwe
Ein Löwe

Ein paar interessante Informationen über Löwen

Ein paar interessante Fakten über Löwen

Löwen müssen nicht vorgestellt werden; sie gehören zu den auffälligsten und aufmerksamkeitsstärksten Tieren in Afrika. Im berühmtesten Film über die afrikanische Tierwelt, "Der König der Löwen", war dieser Vertreter der "Big Five" die Hauptfigur, und sein Name, Simba, bedeutet "Löwe" auf Suaheli, der am weitesten verbreiteten Sprache in Tansania. Wie genau ist die Geschichte des Disney-Zeichentrickfilms?

Löwen leben tatsächlich in Rudeln und sind damit die einzigen sozialen Vertreter unter den Großkatzen. Es gibt insgesamt 38 Katzenarten, von denen 8 als Großkatzen gelten: Tiger, Löwe, Jaguar, Leopard, Schneeleopard, Gepard, Nebelparder und Luchs. Erinnern Sie sich, wie der junge Simba lernte, bedrohlich zu brüllen? Das Brüllen ist genau das Merkmal, das die meisten Großkatzen verbindet. Messungen haben ergeben, dass das Brüllen des Löwen in der Savanne bis zu 5 Kilometer weit zu hören ist.

Aber es gibt eine eklatante Ungenauigkeit in dem Film - in der Handlung des Films haben wir gesehen, dass Löwen von einem König, einem dominanten Männchen, regiert werden. In Wirklichkeit sind Löwengemeinschaften jedoch, wie auch Elefantenherden, eher matriarchalisch aufgebaut, und es ist die Löwin, die das Rudel anführt. Die Männchen wechseln im Laufe ihres Lebens ständig das Rudel, fangen es ein und halten es für 2-3 Jahre oder etwas länger, wenn es viele Löwen gibt und sie kooperativ handeln. Die Aufgabe der Männchen besteht darin, ihr Revier und ihr Rudel mit dem heranwachsenden Nachwuchs zu schützen, ihren Einflussbereich zu erweitern, indem sie in die Reviere anderer eindringen, und die Jungen rivalisierender Männchen zu töten. Deshalb würden Mufasa und Scar im richtigen Leben zusammen sein und Seite an Seite kämpfen, anstatt Feinde zu sein.

Männliche und weibliche Löwen wachen über ihr Revier
Männliche und weibliche Löwen wachen über ihr Revier

Stimmt es, dass nur Löwinnen Beute jagen? In den meisten Fällen, ja. Dies lässt sich damit erklären, dass Löwinnen kleiner und leichter sind, was es ihnen erleichtert, Pflanzenfresser zu jagen. Außerdem sind sie geselliger als Männchen und bilden große Gruppen, die ihre Beute umzingeln und sich ihr im hohen Gras langsam nähern. Aber auch die Männchen sind in der Lage zu jagen, vor allem wenn sie sich außerhalb des Rudels aufhalten. Da sie größer sind, können sie es sich leisten, Büffel und Giraffen zu jagen, während sich die Weibchen eher für Gnus und Zebras entscheiden. Es hat Fälle gegeben, in denen Löwen Elefantenkälber angegriffen haben. Im Allgemeinen stehen Löwen als Spitzenprädatoren an der Spitze der Nahrungskette und können alle anderen Mitglieder der Big Five jagen.

Die Jagd findet häufig in der Dunkelheit statt, und erfolgreiche Angriffe auf große Beutetiere wie Elefanten werden häufiger in mondlosen Nächten verzeichnet. Tagsüber ruhen sich Löwen aus, um ihre Energie für die nächste Jagd aufzusparen. Das ist eine sehr energieaufwändige Tätigkeit, weshalb Löwen etwa 20 Stunden am Tag schlafen müssen, um sich vollständig zu erholen. Deshalb sieht man diese Tiere auf Safaris oft auf dem Boden liegen oder auf dicken Ästen mit herunterhängenden Pfoten schlafen.

Eine Löwin ruht sich auf einem Baum im Lake Manyara National Park in Tansania aus.
Eine Löwin ruht sich auf einem Baum im Lake Manyara National Park in Tansania aus.

Welche Löwenart zählt zu den Big Five?

Unter den Big Five sind die Löwen die einfachsten, denn es gibt nur eine Art - Panthera leo. Früher gab es noch andere Löwenarten und Unterarten, wie die Höhlenlöwen, die während der Eiszeit in Europa, Sibirien und Amerika lebten. Sie sind jedoch alle ausgestorben. Interessanterweise gibt diese letzte verbliebene Art, die in Afrika südlich der Sahara und in einem einzigen Wald in Indien vorkommt, den Wissenschaftlern ebenfalls Anlass zur Sorge, vor allem wegen der menschlichen Aktivitäten.

Löwen und Menschen 

Im Laufe der Geschichte haben Löwen einen hohen Preis dafür gezahlt, dass sie die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich zogen. Die Jagd auf den "König der Tiere" wurde stets als Ausdruck der Macht des Menschen über die Natur und als Symbol der Aristokratie angesehen, da solche Jagden für die Mitglieder der Oberschicht organisiert wurden. Die frühesten Aufzeichnungen über die Löwenjagd stammen aus dem 14. Jahrhundert v. Chr., als ein altägyptischer Pharao diesen Sport betrieb und schließlich über hundert Löwen tötete.

Die Trophäenjagd im 19. und 20. Jahrhundert fügte den bereits schrumpfenden Löwenpopulationen weiteren Schaden zu. Verletzte Löwen griffen als Vergeltung Menschen an. In Afrika praktizierten die Massai rituelle Löwentötungen als Wettbewerb zwischen Männern und als Beweis für ihre Reife und ihren Status als Krieger, indem sie ihre Fähigkeit demonstrierten, einen Löwen zu verfolgen und zu besiegen. Erst vor relativ kurzer Zeit ist diese Tradition verschwunden.

Es gibt zahlreiche Fälle von Angriffen von Löwen auf Menschen. Dies geschieht oft, wenn der Mensch die Tiere zwingt, ihren natürlichen Lebensraum zu verlassen und nach Nahrung zu suchen, wobei sie manchmal sogar Nutztiere erbeuten. Einer der berüchtigtsten Fälle von Löwenangriffen auf Menschen ist die Geschichte der Tsavo-Menschenfresser, zweier Löwen, die 1898 während des Baus einer Eisenbahn in Kenia mehrere Dutzend Menschen töteten. Dieser Vorfall inspirierte den Film "The Ghost and the Darkness".

Ein junger Löwe
Ein junger Löwe

Auch heute greifen Löwen in Afrika noch Menschen an. In den letzten 30 Jahren wurden Hunderte solcher Vorfälle dokumentiert, und es scheint, dass viele weitere unentdeckt bleiben. Einigen Quellen zufolge werden allein in Tansania jedes Jahr bis zu 100 Menschen von Löwen getötet. Auch in Südafrika wurden Todesfälle durch Löwenkrallen und Reißzähne gemeldet. Die meisten Angriffe ereignen sich in ländlichen Gebieten, vor allem in Dörfern in der Nähe von Reservaten wie dem Selous-Gebiet im Süden Tansanias, wo die Menschen Tiere jagen. Nächtliche Angriffe, insbesondere in mondlosen Nächten, sind häufiger.

Diese Rivalität ist uralt. Die Löwen "glauben", dass die Menschen sich übermäßig vermehrt und ihnen ihr Territorium weggenommen haben, während die Menschen glauben, dass die Löwen sich dreist verhalten und ihre Ziegen und Kühe stehlen. In den Vereinigten Staaten gibt es eine Welle der Empörung unter Tierschützern, wenn bekannt wird, dass ein Löwe in Afrika von einem Jäger erschossen wurde. Gleichzeitig sind die Menschen in den ländlichen Regionen Afrikas daran interessiert, die Löwen im Umkreis von vielen Kilometern vollständig auszurotten. Leider hat dies fatale Folgen für den "König der Tiere".

Wie viele Löwen gibt es noch?

Zur Überraschung einiger wird der Status der Löwen als gefährdet eingestuft. Sie sind Bedrohungen durch feindselige Menschen ausgesetzt, die sie aus verschiedenen Gründen töten, sowie durch den Verlust ihres Lebensraums und Veränderungen in ihrer Umgebung. Ihre Population nimmt kontinuierlich ab, heute gibt es nur noch schätzungsweise 23.000 bis 39.000 Tiere. Es ist kaum zu glauben, aber ungefähr so viele Nashörner auf der Erde wie Löwen, und auf jeden Löwen kommen 14 Elefanten.

Eine Löwin ruht sich im Gras aus
Eine Löwin ruht sich im Gras aus

Aber einst waren Löwen die am weitesten verbreiteten Tiere auf dem Planeten, den Menschen ausgenommen. Sie streiften über vier Kontinente. Sie haben jedoch 94 % ihres Lebensraums verloren. Seit der Veröffentlichung des kultigen Zeichentrickfilms "König der Löwen" hat sich ihre Population nach Angaben des Wildlife Conservation Network halbiert.

Wo findet man heute Löwen in Tansania?

Sie können Löwen in Nationalparks wie Lake Manyara, Tarangire und in noch größerer Zahl in der Serengeti, Ruaha, Nyerere und natürlich im Ngorongoro-Schutzgebiet antreffen.

Afrikanischer Büffel

Afrikanischer Büffel
Afrikanischer Büffel

Büffel: Wer sind sie?

Büffel sind eine Art von Rindern, von denen es über 10 verschiedene Arten gibt. Zu dieser Gruppe gehören die so genannten echten Büffel und Bisons. In Afrika gibt es einen einzigen Vertreter der Rinder, den der Mensch nie domestiziert hat. Dies erklärt, warum der afrikanische Büffel zu den gefürchteten Big Five gehört.

In den afrikanischen Ebenen versammeln sich diese Tiere in Herden, die oft recht groß sind und bis zu 500 Tiere umfassen. Gelegentlich kann man beobachten, wie sie Superherden bilden, die mehrere tausend Tiere umfassen. Dieses Verhalten hilft ihnen, sicher zu bleiben und ihre Jungen vor Raubtierangriffen zu schützen.

In Afrika haben Büffel nicht viele natürliche Feinde. Großkatzen bevorzugen kleinere Beutetiere, und selbst Löwen trauen sich nicht immer, einen Büffel anzugreifen - das Risiko ist zu groß. Wenn Löwen oder hyänenartige Hunde es auf Büffel abgesehen haben, dann meist auf Nachzügler in der Herde. Dennoch können sich Büffel wirksam verteidigen, und ihre Chancen, Angreifer abzuwehren, bleiben hoch. Der Gewichtsunterschied zwischen einem Löwen und einem Büffel spielt eine große Rolle - letzterer ist dreimal so schwer wie der "König des Dschungels". Es sind viele Fälle bekannt, in denen Büffel angreifende Löwen nicht nur vertrieben, sondern auch getötet haben.

Ein Stier mit charakteristischen, an der Basis verschmolzenen Hörnern
Ein Stier mit charakteristischen, an der Basis verschmolzenen Hörnern

Büffel, insbesondere die männlichen Tiere, haben sehr kräftige Hörner, mit denen sie ein Raubtier schwer verletzen können. Außerdem kommt es bei diesen Tieren gelegentlich zu Revierkämpfen mit Flusspferden, Krokodilen, Breitmaulnashörnern und sogar Elefanten. In den meisten Fällen verlieren die Büffel dabei und werden entweder schwer verletzt oder getötet. Dennoch spricht die Tatsache, dass sie gegenüber solch gewaltigen Gegnern Aggression zeigen, Bände über ihren Charakter.

Welche Büffelarten gehören zu den Big Five?

Der afrikanische Büffel, der zu den Big Five gehört, ist wissenschaftlich als Syncerus caffer bekannt. In der Vergangenheit wurde er auch als Kaffernbüffel bezeichnet. Der Begriff "Kaffer", mit dem die Ureinwohner Südafrikas bezeichnet wurden, gilt heute jedoch als rassistische Beleidigung. Daher ist "Afrikanischer Büffel" eine angemessenere Bezeichnung, wenn man bedenkt, dass es auf dem Kontinent keinen Artenwettbewerb gibt. Der afrikanische Büffel hat mehrere bemerkenswerte Unterarten, zum Beispiel den Kapbüffel und den afrikanischen Waldbüffel.

Warum sind Büffel so gefährlich?

Ein anderer Name, den man im 19. Jahrhundert den afrikanischen Büffeln gab, ist der "Schwarze Tod". Sie wurden auch "Witwenmacher" genannt. Einige Jäger hielten Büffel für die gefährlichsten Gegner bei der Jagd zu Fuß. Wenn man heute in einem sicheren und geschlossenen Safarifahrzeug durch einen Nationalpark fährt, mögen die grasenden Bullen zahm und sogar scheu erscheinen, wenn sie sich beim Hören des Motorengeräuschs verziehen. In der Zeit der Safari-Jagd endete eine Begegnung mit einem Büffel jedoch oft tragisch für den Jäger.

Die typische Haltung eines Büffels - ein aufmerksamer Blick auf einen Fremden
Die typische Haltung eines Büffels - ein aufmerksamer Blick auf einen Fremden

Büffel haben eine faszinierende Angewohnheit: Wenn man sich ihnen nähert, selbst aus der Entfernung in einem Fahrzeug, heben sie den Kopf und starren aufmerksam in Ihre Richtung, ohne den Blickkontakt zu unterbrechen. Und wenn man sich ihnen zu Fuß und bewaffnet nähert, greifen sie möglicherweise zuerst an. Die Fährtenleser mussten ihre ganze Geschicklichkeit und Vorsicht aufbieten, um diese gefährlichen Tiere aufzuspüren und rechtzeitig zu reagieren, bevor sie zum Angriff übergehen konnten. Oft reichte die Zeit nicht für einen Schuss.

Und noch eine Besonderheit des afrikanischen Büffels: Wenn ein gesunder Bulle nur in manchen Fällen zuerst angreift, können Sie sicher sein, dass ein verwundeter Bulle mit Sicherheit wild auf Sie zustürmt, wie wild um sich schlägt und versucht, Sie mit seinen Hörnern zu treffen, um Sie niederzuschlagen und mit kräftigen Hufschlägen zu zertrampeln.

Jäger haben Geschichten über afrikanische Büffel erzählt, die oft nicht nur Aggression, sondern auch Rachsucht zeigen. Ein verwundeter Büffel zieht sich vor seinem Verfolger zurück, umkreist ihn und legt dem Jäger, der ihm folgt, einen Hinterhalt. Es sind auch Fälle bekannt, in denen sich andere Bullen der Herde rächen, wenn eines ihrer Mitglieder zuvor einem Jäger zum Opfer gefallen ist.

Besonders gefährlich sind alte, einsame Bullen, die aufgrund ihres schlechten Temperaments und ihrer Ungeselligkeit die Herde verlassen haben. Sie sind in der Regel größer als die Durchschnittsbullen, haben massive, kräftige Hörner und sind selbstbewusst in ihrer Fähigkeit, sich zu behaupten. Manchmal sind sie die ersten, die jeden angreifen, der in ihr Territorium eindringt, das sie als ihr eigenes betrachten. Wenn Sie auf einer Safari genau hinschauen, werden Sie feststellen, dass Büffelherden einzeln grasen, ohne andere Pflanzenfresser in der Nähe. Im Gegensatz zu Antilopen und Zebras vertreiben Büffel alle anderen Tiere von ihren Weiden.

Heute wird in den Nachrichten gelegentlich über Angriffe von Büffeln auf Menschen berichtet. Neben Flusspferden, Krokodilen und Elefanten gehören Büffel zu den gefährlichsten Tieren, die in ländlichen Gebieten Afrikas relativ häufig für den Tod von Menschen verantwortlich sind.

Büffel sind immer wachsam und bereit anzugreifen, wenn sie bedroht werden
Büffel sind immer wachsam und bereit anzugreifen, wenn sie bedroht werden

Wie viele Büffel gibt es noch?

Der afrikanische Büffel ist das einzige Mitglied der "Big Five", das nicht als gefährdet oder angreifbar eingestuft wurde. Er gilt jedoch offiziell als nahezu bedroht (NT).

Derzeit gibt es etwa 400.000 Büffel in Afrika, und ihre Population ist rückläufig. Ihr Lebensraum ist durch den Rückgang der offenen Weideflächen bedroht. Abgesehen von natürlichen Ursachen wie Dürre ist die Verkleinerung ihres Lebensraums auch auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen - die Menschen nehmen immer mehr Land für die Landwirtschaft in Anspruch und verdrängen die Tiere aus ihrem gewohnten Umfeld.

Wo findet man Büffel in Tansania?

Sie können Herden afrikanischer Büffel im Arusha-Nationalpark, am Lake Manyara, in Tarangire und im Ngorongoro-Schutzgebiet beobachten. In der benachbarten Serengeti finden Sie riesige Herden, die durch die Ebenen ziehen. Büffel sind auch in den südlichen Nationalparks wie Nyerere und Ruaha anzutreffen.

Das Nashorn

Breitmaulnashorn
Breitmaulnashorn

Über Nashörner

Nach den Elefanten sind die Nashörner die zweitgrößten Landtiere. Die größten von ihnen, die Breitmaulnashörner, wiegen im Durchschnitt 2300 Kilogramm. Bei einigen männlichen Tieren wurde ein Gewicht von bis zu 3600 Kilogramm festgestellt! Es gibt Behauptungen über noch schwerere Nashörner, aber diese Zahlen sind nicht bestätigt.

Das markanteste Merkmal dieser Tiere sind die Keratinwucherungen auf ihrem Schädel, die als Hörner bekannt sind. Afrikanische Nashörner haben zwei Hörner: ein längeres auf der Nase und ein kleineres auf der Stirn. Bei einigen Nashörnern kann sich hinter dem zweiten ein drittes Horn entwickeln, das dann das kleinste ist.

Diese auffälligen Hörner stellen eine Bedrohung für die Nashörner selbst dar. In Asien, insbesondere in Vietnam, gibt es eine große Nachfrage nach Nashorn-Hörnern, die zu Pulver gemahlen werden. Unwissende Menschen glauben, dass es Krankheiten heilen und ihre Attraktivität für Partner steigern kann. Dieser naive Glaube und die Bereitschaft, jeden Preis zu zahlen, fördern die Wilderei, die leider immer weiter zunimmt. Ein einziges Nashorn-Horn kann dem Endverkäufer mehrere Tausend oder sogar Hunderttausende von Dollar einbringen. Diese hohe Nachfrage veranlasst Kriminelle sogar dazu, Nashornhörner aus Museen zu stehlen.

Nashorn-Hörner
Nashorn-Hörner

Nashörner sind für ihr ausgezeichnetes Gehör und ihren Geruchssinn bekannt, was ihr sehr schlechtes Sehvermögen kompensiert. Außer dem Menschen gibt es jedoch nur wenige natürliche Bedrohungen für diese Tiere. Nur Löwen und Krokodile sowie Rudel von Hyänen und Wildhunden greifen gelegentlich Nashornkälber oder kranke Tiere an.

Andererseits sind Nashörner recht friedliche Pflanzenfresser, die sich nur für die Vegetation auf ihren vertrauten Weideplätzen und für Wasser in der Nähe interessieren. Wenn andere Tiere in ihr Revier eindringen, vertreibt das grasende Nashorn sie. Manchmal, wenn sie ihre Kälber schützen, können Nashörner Aggressionen zeigen und sogar ein schleichendes Raubtier angreifen.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal der Nashörner, abgesehen von ihren Hörnern, ist ihre dicke Haut. An manchen Orten kann sie bis zu 5 Zentimeter dick sein und dient als natürlicher Panzer. Afrikanische Stämme haben ihre Haut zur Herstellung von Schilden verwendet.

Welche Nashornart gehört zu den Big Five?

Es gibt insgesamt fünf Arten von Nashörnern, von denen zwei in Afrika vorkommen: das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis) und das Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum). Es ist erwähnenswert, dass die gebräuchlichen Namen für diese beiden afrikanischen Arten willkürlich sind; es gibt keine Nashörner, die weiß oder schwarz erscheinen. Alle Nashörner haben eine schiefergraue Farbe, deren Schattierungen von der Farbe des Bodens in ihrem Lebensraum abhängen, da sich Nashörner gerne in Schlamm und Staub suhlen.

Wir wissen nicht genau, warum einige Nashörner als weiß und andere als schwarz bezeichnet wurden. Die am weitesten verbreitete Version besagt, dass Forscher bei der Beschreibung eines Nashorns in Südafrika aufgrund seines charakteristischen Merkmals, der breiten Oberlippe, das Afrikaans-Wort "wyd" (wijd, whyde, weit) für breit, breit verwendet haben, was später als das englische Wort "white" interpretiert wurde. Sprachwissenschaftler haben jedoch keine Beweise gefunden, die diese Theorie stützen.

Die beiden Arten unterscheiden sich erheblich, vor allem in der Größe. Breitmaulnashörner sind viel größer und stellen die größten Mitglieder der Nashornfamilie dar. Sie haben auch eine andere Schädelstruktur und eine andere Form der Oberlippe. Breitmaulnashörner grasen auf offenen Ebenen, während Spitzmaulnashörner oft in buschigem Gestrüpp und sogar in Wäldern leben, so dass erstere hauptsächlich Gras fressen, während letztere Zweige von Sträuchern bevorzugen. Und schließlich sind Spitzmaulnashörner eher Einzelgänger, territorial und aggressiv.

Die schmale dreieckige Oberlippe des Spitzmaulnashorns
Die schmale dreieckige Oberlippe des Spitzmaulnashorns

Verschiedene Listen der Big Five enthalten entweder beide afrikanischen Nashornarten oder nur das Spitzmaulnashorn.

Warum sind Nashörner gefährlich?

Nashörner sind territoriale Tiere. Sobald Eindringlinge in ihre Weidegründe eindringen, verlieren diese uralten, massigen Tiere keine Zeit und stürmen schnell auf den Eindringling zu. Ihr Sehvermögen ist nicht besonders gut, so dass man manchmal beobachten kann, wie die massigen Tiere gegen Felsen oder Bäume prallen.

Jäger haben sich dieses Verhalten oft zunutze gemacht, indem sie sich den Nashörnern genähert haben und dann im letzten Moment schnell weggelaufen sind. Das Nashorn merkt nicht sofort, dass der Mensch zurückbleibt, und stürmt noch einige Zeit weiter. Der Jäger nutzt diese Gelegenheit, um eine strategische Position einzunehmen oder sich sogar in einer Deckung zu verstecken, von wo aus er auf das verwirrte Tier schießt. In den meisten Fällen werden Nashörner jedoch erwischt, wenn sie an einer Wasserstelle trinken.

Ein Spitzmaulnashorn, das rennt und Staub aufwirbelt.
Ein Spitzmaulnashorn, das rennt und Staub aufwirbelt.

Während männliche Nashörner angreifen, um ihr Revier zu verteidigen, können weibliche Nashörner aggressiv werden, wenn ihre Kälber in der Nähe sind. Ein angreifendes Nashorn, das 3,5 Tonnen wiegt und eine Geschwindigkeit von bis zu 48 km/h erreicht, ist in der afrikanischen Savanne ein gefährlicher Gegner. Und die kleineren Spitzmaulnashörner, die immer noch knapp 1,5 Tonnen wiegen, erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 64 km/h (40 mph). Wenn Sie als Jäger zu Fuß unterwegs gewesen wären, hätte die Begegnung mit einem solchen Tier sicherlich zu Ihrem "Big Five"-Afrika-Erlebnis gehört.

Wie viele Nashörner sind übrig geblieben?

Einst gab es über eine Million Spitzmaulnashörner, die in Afrika südlich der Sahara grasten. Heute ist ihre Zahl auf knapp über 3.000 geschrumpft. Der offizielle Status der Art lautet "vom Aussterben bedroht".

Den Breitmaulnashörnern geht es etwas besser: Auf dem gesamten Kontinent gibt es noch etwa 10.000 Exemplare, doch ihre Population ist weiterhin rückläufig.

Die größte Bedrohung für diese Tiere sind Wilderer, die die Nashörner wegen ihrer Hörner töten. Weltweit schätzt man die Zahl der Nashörner auf um die 27,000.

Wo findet man Nashörner in Tansania?

Der beste Ort, um Nashörner in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten, ist das Ngorongoro-Schutzgebiet. Auch wenn die Zahl der Nashörner hier nicht sehr hoch ist, so ist dieser alte Krater im Norden Tansanias doch einer der Orte, an denen Sie gute Chancen haben, sie friedlich grasen zu sehen.

Übrigens lebte das älteste wilde Nashorn in Ngorongoro. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Nashörnern liegt zwischen 35 und 50 Jahren, aber ein weibliches Spitzmaulnashorn namens Fausta lebte 57 Jahre lang im Krater. Zoologen sind sich über die genauen Gründe für ihr langes Leben noch nicht im Klaren. Das Skelett des ältesten Nashorns der Welt, das 2019 verstarb, ist jetzt im Olduvai Gorge Museum in der Nähe des Ngorongoro-Kraters ausgestellt.

Das Skelett von Fausta, einem langlebigen Nashorn, im Olduvai-Museum in Tansania.
Das Skelett von Fausta, einem langlebigen Nashorn, im Olduvai-Museum in Tansania.

In Tansanias berühmtestem Nationalpark, der Serengeti im Norden des Landes, besteht die Möglichkeit, Nashörner zu sehen. Nashörner leben auch im größten Nationalpark Tansanias, dem Nyerere-Nationalpark im Süden des Landes.

Im Mkomazi-Nationalpark, nicht weit vom Kilimandscharo entfernt, gibt es ein Nashornschutzzentrum. Allerdings lebt dort nur eine kleine Population von Nashörnern in einem abgeschlossenen und geschützten Gebiet. Diese winzige Population wird mit dem Ziel geschützt, in Zukunft Nashörner zu züchten und wieder in die freie Wildbahn zu entlassen. Es ist der einzige Ort in Tansania, an dem Nashörner nicht scheu sind, sie kennen die Ranger und ihre Safarifahrzeuge, so dass Besucher ganz nah an die Tiere herankommen und sie aus einer Entfernung von etwa fünf Metern beobachten können.

Der Leopard

Afrikamischer Leopard
Afrikamischer Leopard

Wie verhalten sich Leoparden in freier Wildbahn?

Leoparden sind schwer zu fassende Tiere, die im Schutz der Nacht jagen und die umgebende Vegetation zur Tarnung nutzen. Sie ziehen es vor, keine Energie darauf zu verschwenden, ihre Beute lange zu jagen. Stattdessen nutzen sie ihre Intelligenz, um sich ihrem Ziel langsam und unauffällig zu nähern und es dann mit einem kräftigen Sprung anzugreifen, wobei sie sich auf ihre starken Beine und Krallen verlassen.

Leoparden gelten als Spitzenprädatoren, und andere Raubtiere jagen sie nicht gezielt. Ihre größte Bedrohung geht jedoch von anderen Leoparden aus, die um ihr Revier konkurrieren. Sie können auch Krokodilen und größeren Katzen wie Löwen zum Opfer fallen. Bei solchen Begegnungen verlieren Leoparden fast immer.

Sie müssen sich auch mit Hyänen auseinandersetzen, die um ihre Beute konkurrieren und es auf ihre Jungen abgesehen haben können. Um ihre Nahrung zu schützen, hieven Leoparden Antilopen- und Zebrakadaver oft hoch in die Bäume und hängen sie außerhalb der Reichweite von Konkurrenten an Ästen auf. Sie nutzen ihre starken Kiefer und verlassen sich auf ihre kräftigen Krallen, um schnell den Baum hinaufzuspringen und an den Ästen entlang weiterzuklettern, um so hoch wie möglich zu kommen. In der Serengeti kann es vorkommen, dass Sie einen ruhenden Leoparden antreffen, der einige Tage lang an der gleichen Stelle verweilt. Wenn Sie sich genau umsehen, entdecken Sie vielleicht einen oder zwei Huftierkadaver auf demselben oder einem benachbarten Baum.

Nach einer erfolgreichen Jagd können sich Leoparden im Schatten der afrikanischen Bäume ausruhen.
Nach einer erfolgreichen Jagd können sich Leoparden im Schatten der afrikanischen Bäume ausruhen.

Um Konkurrenz mit Löwen zu vermeiden, jagen Leoparden auch kleinere Tiere wie Wildschweine, Vögel und Nagetiere. Mit einem Gewicht von 20 bis 90 Kilogramm (44 bis 198 Pfund) je nach Geschlecht und Alter können sie sich von Schakalen, Ginsterkatzen, verschiedenen Reptilien, kleinen Vögeln, Fischen und sogar Mistkäfern ernähren. Leoparden jagen auch kleinere Geparden, Servale und Karakale. In Wäldern stellen sie eine Bedrohung für Schimpansen dar, und in offenen Gebieten können sie andere Primaten angreifen. Sie sind sogar opportunistisch genug, um ihren Artgenossen Beute zu stehlen.

In Afrika werden Leoparden aufgrund der ähnlich klingenden Namen und der ähnlichen Fellmuster oft mit Geparden verwechselt. Wenn Sie sich jedoch eine einfache Regel zur Unterscheidung ihrer Färbung merken, werden Sie beim Betrachten ihrer Bilder nie ein Tier mit dem anderen verwechseln. Das Fellmuster von Geparden besteht aus einfarbigen schwarzen Flecken, während Leoparden ungleichmäßige Ringe haben, die als "Rosetten" bekannt sind. In der Natur gibt es auch einen ähnlich gefärbten Jaguar, der allerdings nicht in Afrika lebt (sondern nur in Süd- und teilweise Nordamerika). Jaguare haben ebenfalls Rosetten, aber sie sind mit kleinen Flecken gefüllt.

Gelegentlich kann man in Afrika einen schwarzen Panther antreffen. Dabei handelt es sich nicht um eine eigene Art, sondern um eine Variante des Leoparden, bei der das Fell schwarz oder fast schwarz erscheint, obwohl man bei genauem Hinsehen dunkle Ringe auf dem dunklen Hintergrund erkennen kann.

Die melanistische Variante des Leoparden ist als Panther bekannt.
Die melanistische Variante des Leoparden ist als Panther bekannt.

Welche Leoparden-Arten gehören zu den Big Five?

Es gibt nur eine einzige Leopardenart auf der Welt - Panthera pardus. Es gibt jedoch mehrere Unterarten, von denen der so genannte Afrikanische Leopard (Panthera pardus pardus) die häufigste ist. Er ist auf dem gesamten afrikanischen Kontinent anzutreffen, obwohl seine Population nördlich der Sahara nur spärlich ist.

Eine weitere Unterart des Leoparden ist der Sansibar-Leopard (Panthera pardus adersi). Er ist nach dem Sansibar-Archipel benannt, weil er auf der Hauptinsel Unguja beobachtet wurde. Diese Unterart gilt seit den 1990er Jahren als ausgestorben, obwohl es gelegentlich Berichte von Einheimischen gibt, die behaupten, ihn gesehen oder Spuren seiner Anwesenheit gefunden zu haben. Die letzten zuverlässigen Beweise für ihre Existenz stammen aus den 1980er Jahren. Tatsache ist, dass im 20. Jahrhundert aufgrund der regen menschlichen Besiedlung der Insel und der Konflikte mit den Leoparden um das Vieh eine Kampagne zur Ausrottung der Leoparden durchgeführt wurde.

Warum sind Leoparden besonders gefährlich?

Leoparden gelten seit jeher als gefährliche und schlaue Tiere, die sich durch ihre Wendigkeit und Intelligenz auszeichnen. Sie sind geheimnisvoll, sehr mobil, hervorragende Kletterer und in der Lage, gewaltige Sprünge zu machen. Sie sind sogar dafür bekannt, dass sie sich geduldig an ihre Beute heranpirschen, auch an Menschen. Es wird angenommen, dass ein Leopard, der von einem Menschen verwundet wird, in hundert von hundert Fällen zurückschlägt, genau wie ein Büffel.

Leoparden sind starke und wendige Tiere
Leoparden sind starke und wendige Tiere

Die meisten Fälle von Leopardenangriffen auf Menschen und von Menschenfressern treten in Indien auf. Der Höhepunkt war Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. In dieser Zeit ließen sich die Menschen aktiv nieder, drangen in das Gebiet der Tiere ein und beanspruchten nicht nur deren Lebensraum, sondern konkurrierten auch mit den Raubtieren um Beute, was zu direkten Konflikten führte. Es sind mehrere menschenfressende Leoparden bekannt, die nach Massenepidemien begannen, menschliche Leichen zu verzehren, und dann eine Vorliebe für Menschenfleisch entwickelten.

In einigen Fällen drangen die Leoparden sogar in menschliche Behausungen ein. Auch heute noch kommt es in Afrika gelegentlich zu solchen Vorfällen. So drang vor einigen Jahren ein Leopard, angelockt von Haustieren, in ein Wohnhaus in der Kilimandscharo-Region ein. Die Anwohner töteten ihn.

Wie viele Leoparden gibt es noch?

Der Leopard als Art ist als gefährdet eingestuft. Die genaue Zahl ist nicht bekannt, da sie von Natur aus schwer zu fassen sind, aber es ist offensichtlich, dass ihre Population sowohl weltweit als auch speziell in Afrika abnimmt.

Indirekter Beweis für den Rückgang der Leoparden in Afrika ist die abnehmende Population der Löwen, da beide Großkatzenarten von ähnlichen Faktoren betroffen sind. Faktoren wie der Verlust und die Zerstückelung von Lebensräumen und die geringere Verfügbarkeit von Beutetieren, insbesondere von mittelgroßen bis großen Pflanzenfressern, die die Hauptbeute der Leoparden darstellen, tragen zu diesem Rückgang bei. Berichten zufolge ist das Verbreitungsgebiet der Leoparden in Afrika südlich der Sahara in den letzten 25 Jahren um 21 % zurückgegangen. Außerdem ist die Zahl der Pflanzenfresser und großen Säugetiere in Ostafrika zwischen 1970 und 2005 um 52 % zurückgegangen. Aus diesen Schätzungen lässt sich ableiten, dass auch die Leopardenpopulation im selben Zeitraum um etwa die Hälfte zurückgegangen ist.

Wo findet man Leoparden in Tansania?

Leoparden sind die am schwersten zu findenden Tiere der Big Five in Afrika. Sowohl Sie als auch Ihr Safari-Führer müssen sich anstrengen, um sie zu entdecken. Zum Glück können Sie sich auf die Erfahrung der professionellen Reiseleiter von Altezza Travel verlassen. Und wenn Sie noch bessere Chancen haben wollen, diese majestätischen Tiere zu sehen, können Sie Ihren Aufenthalt in einem geschützten Gebiet um ein paar Tage verlängern.

Ein Leopard mit seiner Beute, einem Antilopen-Kadaver, in der Serengeti, Tansania.
Ein Leopard mit seiner Beute, einem Antilopen-Kadaver, in der Serengeti, Tansania.

Leoparden leben in mehreren Nationalparks in Tansania, darunter Lake Manyara, Tarangire, Serengeti und das Ngorongoro-Schutzgebiet, einschließlich des Kraters. In den südlichen Nationalparks sind Leoparden in Gebieten wie Ruaha und Nyerere zu finden.

Wo kann man alle Big Five in Tansania finden?

Ist es möglich, alle fünf Vertreter der "Big Five" der afrikanischen Tierwelt an einem Ort zu finden? Ja, in Tansania gibt es Schutzgebiete, in denen Löwen, Elefanten, Nashörner, Büffel und Leoparden nebeneinander leben. Zu diesen Gebieten gehören zwei Nationalparks und ein besonderes Schutzgebiet:

Serengeti, Tansania
Serengeti, Tansania

Sie können diese und andere faszinierende Schutzgebiete Tansanias besuchen, indem Sie an den von Altezza Travel angebotenen Safari-Paketprogrammen teilnehmen. Je länger Ihre Safarireise dauert, desto größer ist die Chance, die Big Five zu sehen.

Wenn Sie eine Reise nach Tansania buchen, haben Sie außerdem die Möglichkeit, die wilde Natur Afrikas zu erleben und verschiedene Landschaften und Ökosysteme zu erkunden. Dazu gehören die weiten Ebenen Ostafrikas, verschiedene Arten von Wäldern, Krater längst erloschener Vulkane im Großen Grabenbruch, riesige alkalische Seen und sogar ländliche Gebiete, die das normale Leben und die lokale Kultur des Landes zeigen.

Blick auf den Ngorongoro-Krater mit dem Magadi-See am Boden, Tansania
Blick auf den Ngorongoro-Krater mit dem Magadi-See am Boden, Tansania

Gute Beispiele für solche Safariprogramme sind:

  • 5-tägiges "Hartebeest"-Programm in Tarangire, Ngorongoro und Serengeti
  • 7-tägiges "Eland"-Programm mit Besuchen in Tarangire, Lake Manyara, Ngorongoro-Krater, Serengeti und dem berühmten Lake Natron mit dem Vulkan Ol Doinyo Lengai.
Sonnenuntergangs-Stimmung im Nyerere-Nationalpark, Tansania.
Sonnenuntergangs-Stimmung im Nyerere-Nationalpark, Tansania.

Andere "Fünfer" von Tieren

Neben den klassischen "Big” Five gibt es noch weitere Tierarten, die man auf einer Reise in die wilde Natur Afrikas sehen kann. Eine davon ist die Liste der “Little Five”, die aus wirklich kleinen, wenn nicht gar winzigen Tieren besteht, von denen jedes in irgendeiner Weise mit einem Mitglied der Big Five verwandt ist.

Die Kleinen Fünf

Die Kleinen Fünf Tiere Afrikas sind:

  • Elefantenspitzmaus
  • Ameisenlöwe
  • Büffelweber
  • Nashorn-Käfer
  • Leopardenschildkröte

Die Elefantenspitzmaus

Die Elefantenspitzmaus, auch als Springspitzmaus bekannt, ist ein in Afrika beheimatetes kleines Säugetier aus der Familie der Makroscelididae. Sie ernähren sich von Insekten und bewegen sich auf allen vier Beinen, aber wenn sie sich bedroht fühlen, können sie mit einer hüpfenden Bewegung auf ihren Hinterbeinen springen. Sie werden etwa 10-30 Zentimeter lang. Elefantenspitzmäuse haben eine verlängerte Schnauze und einen langen Rüssel, was ihnen ihren Namen gab. Der Begriff "Spitzmaus" wird aufgrund ihrer oberflächlichen Ähnlichkeit mit diesen Säugetieren verwendet, aber genetisch sind sie sogar noch enger mit Elefanten als mit echten Spitzmäusen verwandt. Es gibt mehrere Arten dieser Tiere, von denen einige Sengis genannt werden, während andere als Elefantenspitzmäuse oder Springspitzmäuse bezeichnet werden.

Schwarze und rötliche Elefantenspitzmaus
Schwarze und rötliche Elefantenspitzmaus

Der Ameisenlöwe

Der Ameisenlöwe ist ein Insekt, das ähnlich wie eine Libelle aussieht. Sie werden anhand ihrer Flügelspannweite gemessen, die zwischen 2 und 15 Zentimetern liegt (0,8-6 Zoll). Berühmt geworden sind diese Insekten durch das Verhalten ihrer Larven, die keine gewöhnlichen Raubtiere sind, die Ameisen jagen, sondern raffinierte Fallen bauen. Diese Fallen fangen nicht nur Ameisen, sondern auch Spinnen und andere Arthropoden.

Ameisenlöwe
Ameisenlöwe

Die Larve des Ameisenlöwen baut im Sand eine bis zu fünf Zentimeter tiefe Falle, in die ihre Beute fällt. Wenn die Beute nicht zu leicht ist, rollt sie an der Innenseite der Grube hinunter und landet in der zentralen Vertiefung, wo der Ameisenlöwe auf sie wartet und seine Kiefer an der Oberfläche freilegt. Wenn die Beute jedoch im Sand zappelt und sich dem Sturz in die Grube widersetzt, schleudert der Ameisenlöwe mit seinen Kiefern große Sandpartikel auf das Opfer, so dass es das Gleichgewicht verliert.

Fallgrube der Larve des Ameisenlöwen
Fallgrube der Larve des Ameisenlöwen

Sobald sich die Beute im Maul des Raubtiers befindet, injiziert es Verdauungsenzyme und saugt den gelösten Inhalt des Körpers aus, um anschließend das trockene Exoskelett aus der Grube zu schleudern. Das Verhalten des Ameisenlöwen und die Idee der Fallgrube wurden für die Darstellung außerirdischer Raubtiere in Wolfgang Petersens Film "Enemy Mine" verwendet. Ein weiteres ikonisches Monster, das vom Ameisenlöwen inspiriert wurde, ist der Sarlacc aus "Star Wars".

Der Büffelweber

Der Schwarze Büffelweber ist eine relativ häufige Vogelart, die im östlichen und südlichen Afrika lebt. Diese Vögel werden häufig in der Nähe von Büffelherden beobachtet, daher ihr Name. Sie ernähren sich hauptsächlich von Insekten und Zecken, die sie von der Haut dieser großen Säugetiere entfernen. Ihr Nahrungsspektrum ist jedoch breiter als nur Insekten. Es reicht von Käfern, Raupen, Fliegen, Spinnen und sogar Skorpionen bis hin zu Samen und Früchten. Interessanterweise sind sie die einzige Vogelart, von der bekannt ist, dass sie so etwas wie einen Orgasmus erleben. Ein besonderes Merkmal ist, dass sowohl männliche als auch weibliche Büffelweber einen Pseudophallus besitzen. Der Pseudophallus trägt zwar nicht zur Fortpflanzung bei, ist aber angesichts der Polygamie beider Geschlechter in der Kolonie von großer Bedeutung für die Festlegung der Hackordnung.

Rotschnabel-Büffelweber
Rotschnabel-Büffelweber

Der Nashornkäfer

Nashornkäfer sind eine Unterfamilie der Käfer, die zur Familie der Skarabäuskäfer gehören. Ein anderer Name für sie ist "Dungkäfer" oder “Mistkäfer”. Sie gehören zu den größten Käfern der Welt, wobei einige Exemplare eine Länge von 17 Zentimetern erreichen. Es gibt zahlreiche Arten, allein in Afrika sind es fast 250. Die meisten dieser Arten zeichnen sich dadurch aus, dass sie ein oder sogar zwei lange Hörner haben. Die berühmten Skarabäus-Käfer bilden eine der Gattungen der Nashornkäfer.

Ein Mistkäfer mit einer Dungkugel
Ein Mistkäfer mit einer Dungkugel

Die Leopardenschildkröte

Die Leopardenschildkröte vervollständigt die Little Five der afrikanischen Tiere, die man auf einer Safari sehen kann. Ihren Namen verdankt sie der ausdrucksstarken Färbung ihres Panzers, die an die Flecken eines Leoparden erinnert. Es handelt sich um weit verbreitete und relativ große Tiere. Einige Exemplare können etwa 50 Kilogramm wiegen und eine Länge von 70 Zentimetern erreichen. Es ist nicht schwer, ihnen zu begegnen, denn Schätzungen zufolge gibt es in Tansania etwa 6000 Leopardenschildkröten.

Leopardenschildkröte
Leopardenschildkröte

Die Scheuen Fünf von Afrika

Für alle, die bereits die Big Five und die Little Five von ihrer Tierbeobachtungsliste abgehakt haben, gibt es aufregende Neuigkeiten: Es ist an der Zeit, sich zu steigern. Die menschliche Neugier kennt keine Grenzen, und jetzt ist es an der Zeit, sich auf neue Abenteuer einzulassen, mit dem Ziel, Tiere zu entdecken, die so schwer zu fassen und so scheu sind, dass es eine echte Herausforderung ist, sie in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

Das Erdferkel

Eines der faszinierendsten Mitglieder der scheuen Gruppe ist das Erdferkel, auch bekannt als Erdschwein. Es kann in wenigen Minuten eine Höhle graben und sich den ganzen Tag darin verstecken. Erst eine Stunde nach Sonnenuntergang wagt es sich für seine Jagdausflüge heraus. Erdferkel ernähren sich hauptsächlich von Ameisen und Termiten, gelegentlich auch von Käfern, Heuschrecken und manchmal sogar von Mäusen. Um in Ameisen- und Termitenhügel einzudringen, hat die Natur sie mit einer langen, verlängerten Schnauze ausgestattet, die der von Ameisenbären, Gürteltieren und Schuppentieren ähnelt. Aufgrund ihrer schwer fassbaren Natur ist nicht viel über die Gewohnheiten der Erdferkel bekannt.

Erdferkel
Erdferkel

Der Erdwolf

Nach den Erdferkeln auf unserer Liste und oft auch in der Realität gibt es noch die Erdwölfe. Auch sie ernähren sich von Termiten, weshalb sie die von Erdferkeln gegrabenen Termitenhügel immer wieder aufsuchen. Anders als den Erdferkeln fehlen den Erdwölfen kräftige Pfoten und ein muskulöser Schwanz, um Termitenhügel zu zerstören. Daher ernähren sie sich hauptsächlich von allem, was sie auf dem Boden finden können. Obwohl sie ihre Ernährung nur ungern umstellen, greifen sie gelegentlich auf Spinnen, andere Insekten und deren Larven sowie kleine Nagetiere, Vögel und deren Eier zurück, wenn ihre Lieblingsspeise knapp ist. Um nicht mit Erdferkeln und Löffelhunden um Termiten zu konkurrieren, spezialisieren sich Erdwölfe auf Arten, die für die beiden erstgenannten Raubtiere nicht interessant sind. Wie andere Termitenfresser leben auch sie in Höhlen und sind vorwiegend nachtaktiv.

Erdwolf
Erdwolf

Das Fledermausohr-Fuchs

Ein weiteres Mitglied des Klubs der scheuen Tiere in der afrikanischen Savanne ist der Fledermaus-Fuchs, und auch er hat eine Vorliebe für Termiten. Seine riesigen Ohren sind ein perfektes Instrument, um Geräusche aus dem Boden aufzuspüren und die Termitennester zu lokalisieren. Nur ein einziges Lebewesen auf der Welt hat Ohren, die im Verhältnis zu seinem Körper größer sind - der Fennec-Fuchs. Fledermaus-Füchse ähneln den vorherigen Tieren auf der Liste insofern, als sie Höhlen graben, um sich zu verstecken, und neben Termiten auch Insekten verzehren, allerdings nur in einem von zehn Fällen, wobei sie Termiten bevorzugen. Sie sind auf Termitenarten spezialisiert, die für andere Raubtiere uninteressant sind, was die Konkurrenz mit anderen ameisenfressenden Tieren gering hält. In Ostafrika verbringen diese Füchse 85 Prozent ihrer Zeit mit der Jagd in der Nacht. Es scheint, dass die nächtliche Lebensweise der Termiten alle drei Tiere beeinflusst.

Fledermausohr-Fuchs
Fledermausohr-Fuchs

Das Stachelschwein

Der nächste auf der Liste der scheuen Bewohner Afrikas, von deren Begegnung viele träumen, ist das Kammstachelschwein. Dieses große Nagetier besitzt ebenso wie Schuppentiere und Gürteltiere einen besonderen Schutzmantel aus Keratin - in ihrem Fall Federkiele. Es ist leichter, die auf der Straße verstreuten Stacheln zu finden als die Stachelschweine selbst. Die Stacheln des Stachelschweins sind wunderschön, mit abwechselnd dunklen und hellen Streifen verziert. Sie können bis zu 20 Zentimeter lang werden, und obwohl viele annehmen, dass sie aufgrund ihrer Schärfe und schmerzhaften Stiche giftig sind, sind sie es nicht.

Kammstachelschwein
Kammstachelschwein

In Ostafrika sind die so genannten Hauben- oder Kammstachelschweine weit verbreitet. Diese schwer fassbaren, nachtaktiven Tiere verstecken sich in Höhlen oder Höhlen, die sie zwischen Felsen bauen. Ihre Spuren, die erfahrene Fährtenleser verfolgen können, führen zu ihren Verstecken. Stachelschweine fürchten nur wenige Tiere. Wenn sie mit Raubtieren konfrontiert werden, schütteln sie aggressiv ihre Stacheln, stampfen drohend mit den Hinterbeinen auf, drehen sich um, spreizen ihre Stacheln und greifen schnell von hinten an, wobei sie ihren Verfolger mit Dutzenden von Stacheln durchbohren. Das kann für Leoparden und Löwen sehr schmerzhaft sein! Sei also vorsichtig, wenn du ihnen begegnest - Stachelschweine wurden sogar schon dabei beobachtet, wie sie Fahrzeuge angriffen!

Das Erdmännchen

Wenn du es geschafft hast, das Erdferkel, den Erdwolf, den Löffelhund und sogar das Stachelschwein in Ostafrika bei Nacht zu entdecken, ist das letzte Mitglied der scheuen Fünf noch schwieriger. Das Erdmännchen, auch Surikat genannt, ist ein kleiner Mungo, der nur in den südlichen Regionen Afrikas vorkommt. Es mag kein großes Problem sein, in ihren Lebensraum zu gelangen, den man in Südafrika, Namibia, Botswana und Angola findet, aber sie aufzuspüren und zu beobachten ist eine Herausforderung.

Erdmännchen
Erdmännchen

Erdmännchen sind die einzigen tagaktiven Tiere der Scheuen Fünf, doch sie sind vorsichtig und sehr wachsam. In ihrer Gemeinschaft nehmen einige Mitglieder die Rolle von Wächtern ein. Diese Tiere hocken auf erhöhten Plätzen und haben ein wachsames Auge auf ihre Umgebung. Sobald ein Wächter Gefahr wittert, ziehen sich alle Erdmännchen des Clans sofort in ihre Höhlen zurück. Sie haben ein ausgezeichnetes Sehvermögen, und die schwarzen Flecken um ihre Augen verringern die Blendung durch das Sonnenlicht, so dass sie selbst in der blendenden Sonne scharf sehen können. Ein Erdmännchen, das auf einem Felsen steht und in die Ferne blickt, ist ein ikonisches Bild, das an die beliebte Figur Timon aus dem Zeichentrickfilm "Der König der Löwen" erinnert. In Tansania erinnern Mangusten an die auffälligen, aber sehr scheuen Tiere.

Die Unmöglichen Fünf und die Hässlichen Fünf

Für die enthusiastischsten Tierbeobachter, die schon mehrere Fünfer gesammelt haben, hat der südafrikanische Fotojournalist, Reisende und Schriftsteller Justin Fox "The Impossible Five" zusammengestellt. Als leidenschaftlicher Tierbeobachter hat er verschiedene Arten beobachtet und fotografiert und schließlich ein Buch mit dem treffenden Namen "The Impossible Five" (Die unmöglichen Fünf) verfasst. Seine persönliche Liste enthält unglaublich schwer fassbare Tiere, und die Begegnung mit einem von ihnen wäre bereits ein einzigartiges Ereignis in Ihrem Leben.

Die "Unmöglichen Fünf" umfassen:

  • Afrikanischer Leopard, der in den Kapbergen in Südafrika beheimatet und als Kap-Bergleopard bekannt ist.
  • Weißer Kaplöwe, dessen Färbung auf Leuzismus zurückzuführen ist - eine genetische Mutation, die einen Mangel an Pigmentierung verursacht.
  • Flusskaninchen - eine seltene Art mit einer Population von weniger als 500 Tieren.
  • Das Schuppentier, auch Steppeneidechse genannt, ein weiterer Liebhaber von Termiten und Ameisen, der ebenfalls in Tansania lebt.
  • Erdferkel, das wir bereits bei den Shy Five kennengelernt haben.
Erdschuppentier, ein Mitglied der
Erdschuppentier, ein Mitglied der "Unmöglichen Fünf".

In Beschreibungen afrikanischer Tiere stößt man häufig auf eine weitere Liste von "Fünf", deren ethische Vertretbarkeit Fragen aufwirft. Wir haben uns entschlossen, sie in diesen Artikel aufzunehmen, um das Interesse an den Tieren zu wecken, die diese Liste bilden. Die Rede ist von den so genannten Ugly Five.

In der englischsprachigen Welt gibt es den Begriff der charismatischen Megafauna. Er bezieht sich auf große Tiere, die die größte Aufmerksamkeit der Menschen auf sich ziehen, Sympathie und echtes Interesse wecken. Dokumentar-, Spiel- und Animationsfilme lassen sich von diesen Tieren inspirieren, Bücher werden über sie geschrieben, und Begegnungen mit ihnen rufen Bewunderung hervor. Sie stehen auch im Mittelpunkt des Interesses von Umweltschützern, die auf die Herausforderungen der Tierwelt aufmerksam machen wollen, was wiederum das Sammeln von Spenden erleichtert. Beispiele dafür sind Löwen, Elefanten, Kängurus, Pandas, Pinguine, Wale und Schwertwale, um nur einige zu nennen.

Im Gegensatz dazu haben die Menschen eine Liste von Tieren zusammengestellt, die auf den ersten Blick unattraktiv erscheinen mögen. Dennoch sind sie in ihren Gewohnheiten, ihrer Lebensweise und ihren besonderen Merkmalen einzigartig und faszinierend. Vielleicht werden wir ihnen eines Tages einen eigenen Artikel widmen, aber für den Moment wollen wir einfach die Mitglieder der so genannten Hässlichen Fünf auflisten:

  • Gnu
  • Warzenschwein
  • Hyäne
  • Marabu-Storch
  • Lappengesichtsgeier
Warzenschwein aus der Familie der Schweine, ein Mitglied der so genannten Hässlichen Fünf
Warzenschwein aus der Familie der Schweine, ein Mitglied der so genannten Hässlichen Fünf

Die Sieben von Afrika

Wenn Sie möchten, können Sie die Fünf jederzeit auf Sieben erweitern. Es gibt zwei Versionen der Großen Afrikanischen Sieben. Die Landversion fügt den Afrikanischen Fünf die Tüpfelhyäne und den Geparden hinzu. Die andere Version umfasst neben Elefant, Löwe, Büffel, Nashorn und Leopard auch den Südlichen Glattwal und den Weißen Hai. Diese beiden Meeresbewohner können von der Südküste Afrikas aus beobachtet werden.

Wir hoffen, Sie hatten viel Spaß bei der Lektüre über die berühmtesten afrikanischen Wildtierbewohner. Wir wünschen Ihnen die Gelegenheit, nicht nur die aufgeführten fünf und sieben Tiere zu "sammeln", sondern auch vielen anderen faszinierenden Kreaturen in ihrem natürlichen Lebensraum zu begegnen - auf einem der unglaublichsten Kontinente auf unserem Planeten, Afrika.

Das Altezza Travel Safarifahrzeug fährt in den Ngorongoro-Krater, der für seine hohe Konzentration an verschiedenen Tieren berühmt ist, wo man sogar die gesamten Big Five sehen kann.
Das Altezza Travel Safarifahrzeug fährt in den Ngorongoro-Krater, der für seine hohe Konzentration an verschiedenen Tieren berühmt ist, wo man sogar die gesamten Big Five sehen kann.

Wir laden Sie ein zu einer Safari in Tansania, das in Ostafrika liegt! Hier haben Sie die Möglichkeit, Hunderte von faszinierenden Tieren in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Obwohl die Zahl der seltenen Tierarten langsam abnimmt, leben sie noch immer in unserem gemeinsamen Zuhause, das als Afrika bekannt ist.


Aktualisiert am 10. October 2023
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail:
Möchten Sie mehr über ein Abenteuer in Tansania erfahren?
Möchten Sie mehr über ein Abenteuer in Tansania erfahren? Kontaktieren Sie unser Team! Wir haben alle Top-Destinationen in diesem Land besucht. Unsere Kilimandscharo-Abenteuerberater teilen gerne unsere Reisetipps und helfen Ihnen bei der Planung Ihrer Reise.
E-Mail senden

Weitere Artikel lesen

Safari in Tansania

Unsere Angebote
Besteigung
Safari
Inseln
Altezza Reiseprojekte
Über Altezza Travel
Nützliche Info
Altezza Reisenachrichten
Vogelbeobachtung
Consultant photo
Julia
Online
Travel Consultant
Fragen sie uns