mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Trinkgelder nach der Kilimandscharo-Besteigung

counter article 8526
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 28 min.
Besteigung Besteigung

Wie viel Trinkgeld ist angemessen und wer erhält das Trinkgeld für die Kilimandscharo-Besteigungsexpedition? Wie stellen Sie sicher, dass Ihr Trinkgeld bei der Bergmannschaft ankommt und dass das Geld gerecht verteilt wird? Und - nicht weniger wichtig - wie können Sie Ihr Trinkgeld davor schützen, dass es von einem Reiseveranstalter veruntreut wird? Finden Sie es in diesem Artikel heraus und machen Sie sich mit den Trinkgeldrichtlinien von Altezza Travel vertraut.

Trinkgeld-Traditionen

Am Ende einer Bergsteigerexpedition findet in vielen Ländern der Welt eine Trinkgeldzeremonie statt. Dies gilt für Nepal, Peru und viele andere Länder mit Berggipfeln, die Kletterbegeisterte in ihren Bann ziehen. Das Trinkgeld ist keine Pflicht, die die Bergführer oder das organisierende Unternehmen von Ihnen verlangen können, sondern vielmehr ein Dankeschön für eine gut durchgeführte Kletterexpedition, die den gemeinsamen Einsatz eines ganzen Teams rund um die Uhr erforderte. Die Höhe des Trinkgeldes sollte nicht von den Kosten der Tour abhängen, sondern von der Erfahrung, die Sie gemacht haben.

Die folgenden Trinkgelder werden üblicherweise für Kilimanjaro-Expeditionen empfohlen:

  • Klassische Kletterexpedition - $ 250-300;
  • Premium-Kletterexpedition - $ 400-600.

Der Unterschied ist darauf zurückzuführen, dass für eine Premium-Expedition mehr Ausrüstung benötigt wird, z. B. größere Zelte, Feldbetten, tragbare Toiletten und Duschen, Kommunikationsausrüstung und mehr Lebensmittel. Alle genannten Bestandteile erfordern wiederum die Beschäftigung von mehr Trägern, was die Höhe des Trinkgelds erhöht.

Warum Trinkgeld eine gute Sache ist

Es ist oft so, dass die körperlich anstrengendste Arbeit bei Bergexpeditionen von starken einheimischen Männern verrichtet wird. Die bei den Bergsteigern beliebten Gipfel liegen in ländlichen Gebieten, in denen die Bewohner nicht viele Möglichkeiten haben, Geld für sich und ihre Familien zu verdienen. Am Kilimandscharo bietet sich diese Möglichkeit in der gleichnamigen Region Tansanias, die dicht besiedelt ist und zwischen den Städten Arusha und Moshi sowie rund um den Berg selbst liegt. Die Kilimanjaro-Region bietet Arbeitsplätze auf einigen Farmen und Kaffeeplantagen, aber das Haupteinkommen der Bevölkerung stammt aus der Arbeit im Tourismus.

Altezza Travel ist seit 10 Jahren in der Durchführung von Kilimanjaro-Expeditionen tätig, ist derzeit der größte Veranstalter von Bergexpeditionen in Tansania und bietet mehr Arbeitsplätze als jedes andere Unternehmen im Tourismus. Altezza Travel setzt auch die Messlatte für die Löhne der Guides und Träger hoch: Unsere Crew-Gehälter sind die höchsten. Darüber hinaus stellen wir sicher, dass die Trinkgelder gerecht unter den Besatzungsmitgliedern verteilt werden, ohne einen einzigen Dollar davon für das Unternehmen zu beanspruchen.

Laut internationalen Finanzorganisationen liegt der Wohlstand in Tansania auf Platz 172 von 199 Ländern der Welt. Der Lebensstandard hier ist leider viel niedriger als in den USA, der EU und anderen Regionen mit entwickelten Volkswirtschaften. Deshalb bemühen wir uns, einen positiven wirtschaftlichen Einfluss auf die Gemeinden der Region auszuüben. Neben der Schaffung von Arbeitsplätzen, der Entwicklung des Tourismusgeschäfts, der Zahlung aller erforderlichen Steuern und der Erfüllung unserer sozialen Verpflichtungen begrüßen wir auch die Tradition der Trinkgelder für Führer, Träger und Bergköche. Diese Tradition hat sich seit den ersten kommerziellen Besteigungen des Kilimandscharo etabliert und scheint uns nur fair zu sein.

Wer am Kilimandscharo arbeitet

Sehen Sie sich ein kurzes Video über unsere Guides an

Wir möchten Ihnen ein wenig über die Menschen erzählen, die Kilimanjaro-Abenteuer möglich machen. Neben den Führern und Trägern, die die Gruppen begleiten, gibt es Menschen, deren Arbeit weniger sichtbar ist. Es gibt zum Beispiel ein Team von Trägern, das sich um die Toiletten kümmert. Und es gibt diejenigen, die dafür sorgen, dass keine Abfälle zurückbleiben. Der Kilimandscharo ist ein Nationalpark, der strenge Regeln für die Interaktion zwischen Menschen und den geschützten Naturgebieten aufstellt. Dennoch kommt es sporadisch und in geringem Umfang zu Vermüllung, und wenn sich der Müll ansammelt, beauftragen wir ein Team von Trägern mit der Reinigung des Kilimandscharo: Es handelt sich dabei um eine gesonderte Arbeit, die Altezza Travel vollständig finanziell abdeckt.

Die Wasserversorgung ist ein weiteres Beispiel für die unsichtbare Arbeit, die von den Trägern geleistet wird. Das Barafu Camp liegt auf einer Höhe von 4.640 m (15.223 ft) und hat keine Wasserquelle in der Nähe. Um Wasser nach Barafu zu bringen, steigen die Träger, nachdem sie die Ausrüstung und die persönlichen Gegenstände der Bergsteiger gehoben haben, auf 4.000 m ab, füllen ihre Wassertanks und kehren zum Lager zurück. Während sie sich in ihren Zelten ausruhen, bemerken die Bergsteiger nicht einmal, dass die Tasse Tee, die sie gerade trinken, mit abgekochtem Wasser zubereitet wurde, das von einem Ort ins Lager gebracht wurde, der fast 700 m tiefer liegt, und zwar unter den Bedingungen der Höhenlage.

Außerdem gibt es ein separates Team, das die Gruppe mit frischem Obst und Gemüse, Fleisch und anderen Produkten versorgt, die nicht im Voraus eingekauft werden können. Dieses Team beginnt den Aufstieg vom Fuß des Berges am 4. oder 5. Tag der Expedition und steigt 12 Stunden lang ohne Unterbrechung auf. Für diese Aufgabe braucht man die härtesten und ausdauerndsten Männer.

Die Arbeit der Bergköche besteht darin, sowohl für die Bergsteigergruppe als auch für die Mannschaft zu kochen, damit alle die nötige Energie für den Aufstieg zum Gipfel haben. Die Abwäscher sind dafür verantwortlich, die Campingausrüstung sauber zu halten; sie arbeiten zu unregelmäßigen Zeiten, damit die Bergsteiger ihr Abendessen zu jeder beliebigen Zeit beenden und das Geschirr für die nächste Mahlzeit bereitstellen können. Professionelle Campmaster beaufsichtigen den Auf- und Abbau der Zelte in jedem Camp und sorgen dafür, dass die in den Protokollen von Altezza Travel vorgeschriebene Anordnung eingehalten wird. Es sind die Campmaster, die dafür sorgen, dass die Übernachtungen so komfortabel und sicher wie möglich sind.

In diesem Video sprechen wir über die Arbeit der Träger und wie Altezza Travel in Zusammenarbeit mit KPAP, dem Kilimanjaro Porters Assistance Project, hohe Standards für die Sicherheit von Trägern, Bergköchen und Campmastern bei Expeditionen setzt.

Der Umfang der Arbeit und die Verantwortung sind je nach Position in der Bergmannschaft unterschiedlich. Daher werden die Trinkgelder gerecht auf alle Crewmitglieder verteilt, je nach dem, wie viel sie beitragen. Wenn Bergsteiger jemanden individuell belohnen möchten, kann dies mit einem separaten Trinkgeld für das betreffende Crewmitglied geschehen.

Wie Altezza Travel mit Trinkgeldern umgeht

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie wir mit den Trinkgeldern umgehen, die wir von Bergsteigern erhalten. Um maximale Transparenz und Verantwortlichkeit zu gewährleisten, werden die Trinkgelder immer zusammen mit dem Gehalt am Tag des Abstiegs vom Kilimandscharo auf die Bankkonten der Crewmitglieder überwiesen. Alle unsere Bergführer, Träger und Köche arbeiten vertraglich mit uns zusammen, sie haben individuelle Altezza-Ausweise und Konten bei der NMB-Bank, einer der größten Banken Tansanias. Diese Methode der Banküberweisung bietet nicht nur Transparenz für Kunden und Crewmitglieder, sondern ermöglicht es uns auch, jede Transaktion nachzuvollziehen und so die Möglichkeit von Fehlern und Problemen beim Währungsumtausch auszuschließen.

Wenn das Trinkgeld für die gesamte Klettertour direkt an den Bergführer gezahlt wird, besteht die Möglichkeit einer ungerechten Verteilung. Bei einigen anderen Unternehmen passiert genau das, was zu Problemen führt: Träger geben einen Teil ihres Trinkgeldes an den Bergführer ab, weil sie bei Nichteinhaltung riskieren, bei der nächsten Expedition nicht mehr dabei zu sein; einige Crewmitglieder bekommen gar nichts. Bei Altezza Travel halten wir uns an das folgende Verfahren: Der Leiter der Expeditionsabteilung teilt die Träger für jede neue Tour gemäß der Warteliste ein; nach der Tour werden die Trinkgelder gerecht unter der gesamten Mannschaft aufgeteilt; die Bank führt den Geldwechsel und die Verteilung gemäß der Lohnabrechnung durch. Auf diese Weise verhindern wir Streitigkeiten über Trinkgelder. Geld ist in Tansania eine sehr wichtige Ressource, und wir sorgen dafür, dass diese sensible Angelegenheit mit der gebotenen Gründlichkeit behandelt wird.

Am Tag des Abstiegs vom Kilimandscharo erhält jeder Bergsteiger einen Umschlag und einen Trinkgeldzettel. Auf dem Trinkgeldzettel sollen die Bergsteiger ihren Namen und die Daten ihrer Besteigung sowie den Betrag eintragen, den sie der Bergcrew als Trinkgeld hinterlassen. Wir empfehlen einen Betrag zwischen 250 und 300 Dollar für eine klassische Expedition, aber der Betrag kann auch höher sein, wenn Sie es wünschen. Das Trinkgeldformular enthält mehrere leere Zeilen für die Namen der einzelnen Besatzungsmitglieder, denen Sie für Ihr Erlebnis danken möchten. Dabei kann es sich um Führer, Träger, Gipfelträger oder Köche handeln, die bei ihrer Arbeit besonders hilfreich oder hervorragend waren. Neben ihren Namen sollten Sie den Trinkgeldbetrag angeben, der an sie überwiesen werden soll.

Bei Altezza Travel kann das Trinkgeld in US-Dollar, Euro, britischen Pfund oder tansanischen Schilling gegeben werden. Wenn Sie ein Trinkgeld in Dollar hinterlassen, denken Sie daran, dass die Banken in Tansania nur 50- und 100-Dollar-Scheine akzeptieren, die nicht älter als 2009 sind, nicht zerrissen und im Allgemeinen intakt sind. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie Banknoten mitbringen, die in Tansania akzeptiert werden.

Zusammen mit dem ausgefüllten Trinkgeldformular muss der Bergsteiger das Geld in einen Umschlag stecken, diesen versiegeln und dem Manager übergeben. Wir verstehen, dass dies ein heikler Moment ist, deshalb tun wir alles, um diesen Vorgang vertraulich zu behandeln.

Die Trinkgelder werden in voller Höhe an die Bergmannschaft überwiesen, und das Unternehmen erhebt keine Provision auf diesen Betrag. Im Februar 2022 nahm zum Beispiel eine Gruppe von Bergsteigern in Begleitung von 40 Besatzungsmitgliedern an der Kilimandscharo-Expedition teil. Diese Gruppe hinterließ ein äußerst großzügiges Trinkgeld in Höhe von 35.000 Dollar, das mehrere Dutzend Mal höher war als der übliche Betrag. Das gesamte Geld wurde verteilt und an die Mitglieder der Bergcrew überwiesen. Wir kümmern uns auch um alle damit verbundenen Formalitäten und Ausgaben, wie Formulare und den Umgang mit der Bank. Unsere Manager und Buchhalter sind bereit, sich die zusätzliche Zeit zu nehmen, um die Abrechnung der Trinkgelder vorzunehmen. Dies ist die Trinkgeldpolitik von Altezza Travel.

Wie man überprüft, ob die Bergführer und Träger ihr Trinkgeld erhalten haben

Jeder Gast, der den Kilimanjaro mit Altezza Travel bestiegen hat, kann sich jederzeit erkundigen, ob sein Trinkgeld bei der Bergmannschaft angekommen ist, die ihn während der Expedition begleitet hat. Hier ist der richtige Weg, dies zu tun.

Nach der Überweisung des Trinkgeldes auf die Konten der Crew erhalten wir sofort eine Bestätigung von der Bank, die wir unseren Kunden auf Anfrage vorlegen können. Die Kunden können die ordnungsgemäße Überweisung der Trinkgelder auch über die unabhängige Organisation zum Schutz der Rechte von Trägern - KPAP - überprüfen. Altezza Travel ist ein Mitglied dieser gemeinnützigen Organisation, die auf ine Initiative der amerikanischen International Mountain Explorers Connection (IMEC) zurück geht. Sie ist in Colorado, USA, ansässig, hat aber ihren Hauptsitz in Moshi, Tansania. Die Organisation nimmt weder von den Reiseveranstaltern noch von den Trägern Geld an und bleibt somit unabhängig. Sie existiert nur durch Zuschüsse und Spenden. Übrigens: Wenn Sie die Arbeit der Organisation unterstützen wollen und können, können Sie auf der KPAP-Website spenden.

Wir erstatten KPAP Bericht über die Löhne und die Überweisung aller anderen Gelder an die Träger. Daher bewahren wir die Kopien aller von unseren Kunden ausgefüllten Trinkgeldformulare, Kopien der Kontoauszüge und Kopien der Überweisungsbelege für die Konten der Guides und Träger im Archiv der Organisation auf. Sie können direkt an KPAP oder unseren Manager schreiben und einen Bericht über die Trinkgeldüberweisung anfordern. In einigen Tagen werden Sie einen Bericht erhalten. Alle Finanzberichte werden von KPAP ständig überprüft; die KPAP-Mitglieder rufen bei den Trägern an und fragen sie persönlich, ob sie Geld erhalten haben.

Es gibt Berichte über alle Expeditionen und über jedes unserer Besatzungsmitglieder. Alle diese Berichte sind jederzeit verfügbar, auch 2 oder 3 Jahre nach der Besteigung. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an unsere Manager wenden.

Veröffentlicht am 10 März 2024 Aktualisiert am 10 März 2024
Über diesen Artikel
Dmitriy Andreichuk
Fachartikel: 14
Geschrieben vonDmitriy Andreichuk
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Klettern Klettern
Geschichte Geschichte
Tansania Tansania

Dmitry, geboren in der Ukraine, lebt seit 2014 in Tansania. Neben seiner umfangreichen persönlichen Klettererfahrung am Kilimanjaro und anderen tansanischen Vulkanen hat er hochkarätige Expeditionen für RedBull, Wings of Kilimanjaro, Nimsdai und andere renommierte Sportler und Organisationen organisiert. Seine Rolle umfasst alle operativen Aspekte von Expeditionen, einschließlich Briefings, Ausbildung von Bergbesatzungen, Erstellung von Sicherheitsprotokollen und mehr.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe