mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Der Duiker - eines der vielseitigsten afrikanischen Tiere

counter article 6912
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 45 min.
Nützliche Info Nützliche Info

In Afrika gibt es kleine Antilopen, die schnell umherflitzen und ziemlich hoch springen. Aufgrund ihrer winzigen Statur spielen sie ständig Verstecken im Dickicht. Das ist notwendig, um der Vielzahl von Raubtieren zu entgehen, die sie zur Beute machen wollen. Beim geringsten Anzeichen von Gefahr flüchten diese Antilopen in das nächstgelegene Gebüsch.

In diesem Artikel erfahren Sie alles über sie. Du wirst lernen:

  • Was sind die verschiedenen Ducker-Arten?
  • Ihre Verstecke und warum sie "Taucher" genannt werden.
  • Wir enthüllen ihre Ernährungsgewohnheiten - sind sie reine Pflanzenfresser?
  • Den Zweck der schwarzen Streifen unter den Augen verstehen.
  • Tipps für die Aufzucht eines jungen Duikers, auch für Anfänger.
  • Vorschläge, wo man diese charmanten Antilopen in freier Wildbahn beobachten kann.
Roter Waldducker (Cephalophus natalensis), Bewohner des südöstlichen Afrikas
Roter Waldducker (Cephalophus natalensis), Bewohner des südöstlichen Afrikas

Wer sind Ducker?

Wenn wir das Wort "Antilope" sagen, stellen wir uns gewöhnlich ein ziemlich großes Tier vor, das die Brust eines Erwachsenen erreicht. Die bekannteste Antilope, die Gnu-Antilope, ist in etwa so groß wie eine Kuh. Wie wir aus einem anderen Zeichentrickfilm, "Der König der Löwen", wissen, könnten sie sogar einen erwachsenen Löwen zertrampeln.

Im Allgemeinen umfasst die Gruppe der Antilopen alle gehörnten Tiere, die nicht in die Kategorien der großen gehörnten Rinder, Ziegen und Schafe passen. Es handelt sich um eine vielfältige Gruppe von Tieren, die nur lose zusammengehören. Vielleicht ist das der Grund, warum Antilopen so vielfältig sind. Man weiß nicht einmal genau, wie viele Antilopenarten es sind. Insgesamt gibt es etwa hundert Arten, und verschiedene Zoologen schlagen unterschiedliche Klassifizierungssysteme vor. Die meisten Antilopen leben in Afrika. Interessanterweise leben auf diesem Kontinent sowohl die größte Antilope der Welt - die Elenantilope - als auch die kleinste Antilope - das Dikdik.

Allgemeiner Name: Giant Eland
Wissenschaftlicher Name: Taurotragus derbianus
Klasse: Säugetiere
Kontinente: AfriKa
Lebenserwartung: 20–25 Jahre
Ernährungt: Pflanzenfresser
Größe: 128 bis 181 cm
Gewicht: 300–1200 kg
Erhaltungszustand: VU, Gefährdet
Demographischer Trend: Abnehmende Population

Eland - die größte Antilope der Welt. Man kann sie vor allem im östlichen und südlichen Afrika sehen
Eland - die größte Antilope der Welt. Man kann sie vor allem im östlichen und südlichen Afrika sehen
Dikdik - die kleinste Antilope der Welt
Dikdik - die kleinste Antilope der Welt

Allgemeiner Name: Kirk's Dik-Dik
Wissenschaftlicher Name: Madoqua kirkii
Klasse: Säugetiere
Kontinente: AfriKa
Lebenserwartung: 5-18 Jahre
Ernährungt: Pflanzenfresser
Größe: 30-40 cm
Gewicht: 3-6 kg
Erhaltungszustand: LC, am wenigsten gefährdet
Demographischer Trend: Stabile Population

Antilopen, die unter dem gemeinsamen Namen "Duiker" zusammengefasst werden, sind größer als Dikdiks. In Bezug auf die Körpergröße sind sie die zweitkleinste Art, obwohl dies etwas subjektiv ist. Da es verschiedene Arten von Duikern gibt, variiert auch ihre Größe. Der blaue Duiker ist der kleinste unter den Duikern. Seine Körpergröße entspricht der eines durchschnittlichen Dikdiks - etwa 30-40 cm Schulterhöhe. Auch das Gewicht der beiden Antilopen ist vergleichbar und beginnt bei 3 kg bei Erwachsenen.

Der blaue Duiker - der kleinste Vertreter der Duiker
Der blaue Duiker - der kleinste Vertreter der Duiker

Es gibt aber auch den Gelbrückenducker. Sie erreichen eine Höhe von 80 cm und wiegen bis zu 80 kg. Damit ist er der größte unter den Duckern. Wie Sie sehen können, bewegen sich die Größen der verschiedenen Arten innerhalb eines halben Meters Schulterhöhe. Welche Arten von Duckern gibt es, und welche interessanten Fakten sind über sie und ihre Lebensweise bekannt?

Warum werden sie "Duiker" genannt?

Wenn Sie Niederländisch oder Afrikaans können, werden Sie in dem Wort "Duiker" eine Verbindung zum Tauchen erkennen. Das niederländische Wort "duiker" bedeutet im Wesentlichen "Taucher, Unterwasserschwimmer, Scuba Diver" auf Englisch. Im Afrikaans, das sich während der Kolonialzeit aus niederländischen Dialekten entwickelt hat, blieb der Begriff erhalten. So erklärt sich die Verbindung zwischen der Sprache der nordeuropäischen Bewohner und der kleinen Antilope in Afrika.

Wie bereits erwähnt, springt die scheue Antilope bei der geringsten Gefahr schnell in das nächstgelegene Dickicht und versteckt sich dort, bis sie fast darin versinkt. Dieses Verhalten wurde von frühen Erforschern der afrikanischen Fauna beobachtet. So wurde es zum Namen für die gesamte Unterfamilie der gehörnten Tiere, weil sie so quasi “abtauchen”.

In einigen Sprachen werden Duiker auch als "Kammantilopen" bezeichnet. Die meisten Arten haben einen lustigen Haarkamm auf dem Scheitel - ein Bündel aufrecht stehender Haare.

Der Kamm auf dem Kopf eines Gemeinen Duikers
Der Kamm auf dem Kopf eines Gemeinen Duikers

Wissenschaftlich gesehen gehört der Ducker zur Unterfamilie der Cephalophinae. Manchmal werden sie in bestimmten Klassifizierungen als Cephalophini zusammengefasst. In beiden Fällen gehen die Namen auf "Cephalo-" zurück, was "Kopf" bedeutet. Heute ist die Klassifizierung der Duiker kompliziert und verworren. Viele der ursprünglichen Bedeutungen, die in den Namen enthalten sind, sind verloren gegangen.

Welche Ducker-Arten gibt es?

Angesichts der etwas bedingten Definition von "Antilope" ist es nicht verwunderlich, dass die Gattungen und Arten der Ducker durcheinander geraten sind. In verschiedenen Systemen wird eine unterschiedliche Anzahl von Ducker-Arten aufgeführt, die von weniger als 20 bis zu über 40 reicht. Die Klassifizierungen sind dynamisch, wobei einige Vertreter in benachbarte Gattungen übergehen und andere völlig neue Gattungen bilden. Außerdem werden, wie in der modernen Zoologie üblich, einige Unterarten zu eigenständigen Arten.

Werfen wir nun einen Blick auf die Vertreter einiger Ducker-Arten. Wir werden ihre charakteristischen Merkmale bewundern und die interessantesten Fakten über sie erfahren. Beginnen wir mit den kleinsten Vertretern - den blauen Duckern.

Der blaue Ducker

Ein blaue Ducker
Ein blaue Ducker

Allgemeiner Name: Blauer Ducker
Wissenschaftlicher Name: Philantomba monticola
Klasse: Säugetiere
Kontinente: Afrika
Lebenserwartung: 10-12 Jahre
Ernährungt: Pflanzenfresser
Größe: 32-41 cm
Gewicht: 3,5-9 kg
Erhaltungszustand: LC, am wenigsten gefährdet
Demographischer Trend: Abnehmende Population

Wenn Sie sich im Wald ruhig und unauffällig verhalten, können Sie diese kleinen Antilopen entdecken, die flink von einem umgestürzten Baumstamm zum nächsten springen. Auf Lichtungen weiden sie an herabgefallenen Blättern, Früchten, Blumen und Rindenstücken. Wenn jedoch ein Zweig knackt, verschwindet die Antilope auf der Stelle, hockt und springt.

Diese schwer fassbaren Kreaturen messen von ihrem kurzen, wendigen Schwanz bis zur Nasenspitze nur 60-90 cm (23.6-35.4 in). Ihre Schulterhöhe übersteigt so gut wie nie 40 cm. Blaue Ducker sind oft nur etwa 30 cm groß. Sie haben einen kleinen Kopf mit kurzen Ohren, große schwarze Augen und schwarze Streifen, die von den Augen zur Nase verlaufen. Dabei handelt es sich um Duftdrüsen, die aromatische Substanzen produzieren. Duiker reiben ihr Gesicht an Ästen, Blättern und Stämmen. Dabei hinterlassen sie einen individuellen Geruch, der ihren Artgenossen signalisiert, dass sie ein fremdes Gebiet betreten haben.

Ihren Namen verdanken die Blauducker ihrem Fell, das im Waldschatten graubraun mit bläulicher Färbung aussieht. Es gibt mehr als ein Dutzend Unterarten des Blauduckers. Sie variieren in der Fellfarbe, die im Allgemeinen von grau bis dunkelbraun reicht. Einige können sogar fast ganz schwarz sein.

Wenn Sie glauben, dass diese typischerweise 4-6 kg schweren Tiere völlig harmlos sind, sollten Sie auf ihre kurzen Hörner achten. Sowohl männliche als auch viele weibliche Blauducker haben scharfe Hörner, die bis zu 5 Zentimeter lang sind. Bei Konflikten mit anderen Duikern oder kleineren Raubtieren kann diese Antilope ihre Hörner zum Schlagen einsetzen. Wenn sie dann noch die Kraft ihrer Hinterbeine einsetzen, wird es richtig weh tun!

Ein blauer Ducker auf Nahrungssuche
Ein blauer Ducker auf Nahrungssuche

Die Ernährung von Blauduckern

Wie ernähren sich diese Tiere? Tagsüber erkunden sie ihr Revier und entdecken dabei nicht nur Blumen, Blätter und Samen, sondern auch Pilze. Eine andere Möglichkeit, ihre Lieblingsspeisen zu finden, besteht darin, den Geräuschen von lauten Vögeln oder lärmenden Affen zu folgen, die hoch oben in den Bäumen fressen. Der Boden um sie herum ist mit Sicherheit mit abgefallenen Früchten, Blumen und frischen Blättern übersät. In dieser Hinsicht sind die besten Verbündeten der Blauducker Kap-Papageien, Paviane und Weißkehlaffen. Der Grund dafür ist, dass sie alle eine ähnliche Ernährungsweise haben.

Lebensraum und Lebensdauer von Blauduckern

Wo und wie lange leben Blauducker? In freier Wildbahn werden diese Antilopen in der Regel 10-12 Jahre alt. Sie sind ausschließlich Waldantilopen, was sich auch in ihrem wissenschaftlichen Namen - Philantomba monticola - widerspiegelt. Das zweite Wort bezieht sich auf das lateinische montis, was "Berg" bedeutet. Sie bewohnen verschiedene Waldtypen, darunter auch Regenwälder, und wurden in Höhen von bis zu 3000 Metern über dem Meeresspiegel gesichtet.

Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich vor allem auf die zentralen und westlichen Teile des subsaharischen Afrikas. Ausgedehnte Lebensräume dieser Waldducker gibt es auch im östlichen und südlichen Afrika. Überraschenderweise sind die kleinsten Ducker weit verbreitet und beanspruchen die größten Territorien. Im Gegensatz dazu überleben viele größere Ducker in einem kleinen Gebiet und sind aufgrund des Verlusts ihres Lebensraums und anderer Faktoren als gefährdet eingestuft. Nach Angaben der International Union for Conservation of Nature (IUCN) ist der Blaue Ducker keiner nennenswerten Bedrohung ausgesetzt. Eine der größten Bedrohungen für den Ducker ist im Allgemeinen die menschliche Aktivität, einschließlich der Jagd. Diese Antilopen sind jedoch so klein und flink, dass sie nur selten gejagt werden.

Forscher haben eine weitere faszinierende Interaktion zwischen Duckern und Menschen beobachtet. Diese Antilopen kommen oft ganz nah an menschliche Behausungen heran. Aufgrund ihrer geringen Größe legen sie manchmal nächtliche Ruheplätze in Holzstapeln an. Wenn der Mensch jedoch den Holzstapel abbaut, verliert das Tier seinen gewohnten nächtlichen Rückzugsort.

Zu den natürlichen Feinden des Blauduckers gehören Leoparden, afrikanische Goldkatzen, Zibetkatzen, Hyänen, afrikanische Wildhunde, Warane, Krokodile, Paviane, Schopfadler und Pythons. Diese Liste ist nicht erschöpfend, und die Scheu, die zu den Haupteigenschaften der Ducker gehört, ist nicht ohne Grund. Sie können es sich kaum leisten, so frei herumzulaufen wie einige der größeren Pflanzenfresser.

Der Rotflanken-Ducker

Ein Rotflanken-Ducker
Ein Rotflanken-Ducker

Der Rotflankenducker, der mit einer durchschnittlichen Körpergröße von 35 cm zu den kleinsten Duikern gehört, ähnelt dem Blauducker sehr. Ausgewachsene Antilopen wiegen zwischen 12 und 14 kg. Wie der Name schon sagt, hat die Rotflankenantilope ein orange-rotes Fell mit einem grauschwarzen Streifen vom Kopf bis zum Schwanz. Der Streifen erstreckt sich über die Schnauze bis hin zur glänzenden schwarzen Nase. Die Schienbeine sind ebenfalls schwarz, so dass es aussieht, als trage das Tier Socken. Dieses Merkmal ist bei vielen Duckerarten zu finden.

Männlichen Duikern wachsen Hörner bis zu einer maximalen Länge von 9,5 cm. Die Hörner der weiblichen Tiere sind, sofern vorhanden, nur halb so lang. Wie alle Cephalophus-Arten besitzen auch die Ducker von Cephalophus rufilatus Ausstülpungen der Augentaschen. Diese Taschen, die mit schwarzen Streifen markiert sind, enthalten eine präorbitale Drüse, die Flüssigkeit zur Reviermarkierung absondert. Von allen Duckerarten hat der Rotflanken-Ducker die größte dieser Drüsen.

Ein charakteristisches Merkmal dieser Art ist, dass sie sich nicht an der sozialen Körperpflege beteiligt. Obwohl die Körperpflege ein typisches Verhalten in der Gattung Cephalophus ist, verzichten die Rotflankenducker darauf.

Ernährung des Rotflankenduckers

Ihre Nahrung ähnelt der anderer Ducker und besteht aus Blättern, Früchten, Blüten, Trieben und Zweigen. In der Regel fressen sie in einem Abstand von einem Meter vom Boden. Einige Ducker-Arten erreichen höher gelegene Gebiete, indem sie sich auf ihre Hinterbeine stellen und an Baumstämme lehnen. Diese Antilopen spielen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung von Samen. Sie verzehren Früchte wie Feigen, Wildpflaumen, Pfirsiche, Datteln und andere Obstbäume und verbreiten die Samen über ihren Verdauungsapparat.

Lebensraum und Lebensspanne des Rotflanken-Duckers

Rotflanken-Ducker leben in Zentral- und Westafrika. Ihre Lebenserwartung beträgt im Durchschnitt etwa 5 Jahre, obwohl einige von ihnen bis zu 10 Jahre alt werden können. Raubtiere wie Leoparden, Adler und Pythons stellen eine Bedrohung dar, aber die größte Gefahr geht vom Menschen aus. Die Jagd auf Fleisch hat erhebliche Auswirkungen auf ihre Population. Die Menschen benutzen Netze und laute Geräusche, um die scheuen Tiere zu fangen. Trotz des Rückgangs der Population wird ihr Erhaltungszustand in freier Wildbahn als wenig bedenklich eingestuft. Dies ist auf ihre Fähigkeit zurückzuführen, sich an veränderte Bedingungen anzupassen und neue Waldgebiete abseits der vom Menschen abgeholzten Gebiete zu besiedeln.

Sansibar-Ducker

Der Aders's Duiker ist eine einzigartige afrikanische Antilope, die 2022 einer taxonomischen Neubewertung unterzogen wurde. Er wurde von der Gattung Cephalophus in eine neue, einzigartige Gattung namens Leucocephalophus überführt. Sie wurde also in Leucocephalophus adersi umbenannt. Die Vorsilbe "leuco-" bedeutet "weiß" und bezieht sich auf den charakteristischen weißen Streifen unter den rötlich-braunen Flanken des Duikers, der bis zu den Hinterbeinen reicht.

Der gebräuchliche Name und der zweite Teil des wissenschaftlichen Namens ehren W. Mansfield Aders. Er war ein Biologe aus Sansibar, der als Erster ein Exemplar dieser neuen Art zur Beschreibung vorlegte. Sie kommt auf der Inselgruppe Sansibar und in zwei bewaldeten Gebieten etwas nördlich an der Ozeanküste Kenias vor und ist auf Sansibar halb-endemisch. Sansibar ist eine Inselgruppe im Indischen Ozean vor der Küste Ostafrikas, die zu Tansania gehört.

Ursprünglich galt diese Art als vom Aussterben bedroht. In Kenia wurde jedoch eine neue Population entdeckt, was zu einem Schutzprogramm für diese Tiere führte. Im späten 20. Jahrhundert zählten Wissenschaftler nur etwa 600 Individuen. Heute wird der Bestand auf 14.000 Tiere geschätzt. Trotz dieses Anstiegs ist der Status des Aders'schen Duckers nach wie vor gefährdet. Im Rahmen des Schutzprogramms wurden einige Antilopen von größeren Inseln wie Unguja und Pemba auf kleinere Inseln wie Chumbe, Tumbatu und Mnemba umgesiedelt. Beobachter stellten fest, dass diese Population mit der Zeit wachsen konnte.

Im Rahmen desselben Programms wird auch die lokale Population des Blauduckers wiederhergestellt. Wir sprechen hier von der Population, die ausschließlich auf den Inseln Pemba, Unguja und Mafia - den größten Inseln Sansibars - vorkommt.

Was also verbindet den Ader-Ducker mit Vertretern anderer Waldducker? Sie leben in Mangrovendickichten an der Küste, haben einen roten Haarbüschel auf dem Kopf und bis zu 6 cm lange Hörner. Sie sind tagaktiv und leben allein oder in Gruppen von 2-3 Tieren. Sie gelten als Pflanzenfresser und ernähren sich vor allem von Beeren und Blumen. Waldducker ergänzen ihre Nahrung oft mit Trieben, Stängeln und Blättern. Affen, darunter der Sansibar Rot-Colobus und Weißkehlmeerkatzen helfen ihnen bei der Beerensuche, indem sie hoch in den Bäumen fressen und die Früchte auf den Boden fallen lassen.

Die Angaben zur Größe variieren erheblich. In den meisten Berichten werden sie als relativ kleine Antilopen mit einer Widerristhöhe von maximal 32 cm beschrieben. Es gibt jedoch auch Informationen über Tiere, die 44 cm erreichen. Das Durchschnittsgewicht des Aders'schen Duckers liegt bei 9 kg (19,8 lbs), mit einem Maximum von 12 kg (26,4 lbs).

Wie man sieht, ist der Aderducker, abgesehen von den spezifischen Lebensräumen und dem charakteristischen weißen Fell, ein typischer Vertreter dieser Antilopengruppe.

Zebraducker

Der Zebraducker auf einer Briefmarke der Elfenbeinküste
Der Zebraducker auf einer Briefmarke der Elfenbeinküste

Dies ist einer der interessantesten Ducker, der sich in seinem Aussehen deutlich von allen anderen Arten unterscheidet. Auf seinem hellorangefarbenen Rücken hat er viele schwarze Streifen. Deshalb wird er in allen Sprachen und sogar in der Wissenschaft so genannt - Cephalophula zebra. Es hat 12 bis 16 Streifen.

Diese Gattungszuordnung ist umstritten, da die meisten Wissenschaftler diesen Ducker traditionell unter Cephalophus einordnen. Hier gilt das Gleiche wie für den Aders'schen Ducker. Aufgrund signifikanter Unterschiede wurde der Zebraducker in eine eigene Gattung gestellt.

Die durchschnittliche Widerristhöhe des Zebraduckers beträgt 45 cm, obwohl einige Tiere bis zu 50 cm groß werden können. Diese Tiere wiegen bis zu 20 kg (44 lbs). Wie bei den meisten Duckern sind die Weibchen in der Regel größer als die Männchen. Wie bei den anderen Duckern können nicht nur die Männchen Hörner haben. Allerdings sind sie bei den Männchen länger als bei den Weibchen und erreichen eine Länge von 5 cm.

Diese Ducker sind nur in einem kleinen Gebiet zu finden - in einer bestimmten Region Westafrikas. Sie leben in den Tieflandwäldern von Liberia, Guinea, der Elfenbeinküste und Sierra Leone.

Zebraducker sind Pflanzenfresser - sie ernähren sich von Früchten, Blättern und Trieben. Wie andere Schopfantilopen folgen Zebraduiker Affen, Vögeln und Fledermäusen, die zufällig Früchte auf den Boden fallen lassen. Außerdem wurde bei ihnen ein interessantes Verhalten beobachtet. Dank der Verdickung des Stirnbeins können Zebraducker die harten Schalen von Früchten aufbrechen.

Leider ist die fragmentierte Population der Zebraducker rückläufig. Heute gibt es nur noch weniger als 10.000 Exemplare, und der Status der Art ist gefährdet. Umso schmerzlicher ist es, wenn man die freudigen Berichte von Jägern liest, die stolz darauf sind, dass sie die schönen Zebraducker erlegt haben. Die größte Bedrohung für die Art geht vom Menschen aus: die Jagd und die Abholzung der Wälder.

Brauner Ducker

Ihre Hauptkörperfarbe ist rötlich-braun, daher der Name. Auffällig ist ein schwarzer Streifen, der sich über den gesamten Rücken vom Schwanz bis zum Kopf erstreckt und bei den Männchen breiter ist.

Diese Ducker werden bis zu 45-50 cm groß, gemessen an den Schultern. Sie sind größer als die Zebraducker und können ein Gewicht von 23 kg erreichen. Die Weibchen sind, wie üblich, etwas größer als die Männchen. Beide Geschlechter haben Hörner, aber bei den Männchen sind sie länger und erreichen maximal 8 cm (3,1 in). Die längsten jemals aufgezeichneten Hörner erreichten eine Länge von 12 cm (4,7 in). Die Enden der Hörner des Duikers sind ziemlich scharf.

Ducker leben nur in Westafrika, in tropischen Tieflandwäldern in der Nähe der Meeresküste. Es gibt jedoch Informationen, dass sie auch in zentralafrikanischen Ländern leben. In den Berichten heißt es, dass sie ziemlich große Gebiete bewohnen, die bis zu den Großen Afrikanischen Seen reichen. Sie beziehen sich jedoch auf den Cephalophus castaneus, der früher als Unterart unseres Bay Duikers (Cephalophus dorsalis) angesehen wurde. Ihre Verbreitungsgebiete sind auf der Landkarte durch einen sehr breiten Streifen getrennt. In der neuen Klassifizierung werden sie daher als unterschiedliche Arten betrachtet.

Der Bay Duiker ist ein nachtaktives Tier, das sich tagsüber lieber an abgelegenen Orten mit dichter Vegetation aufhält. Wie andere Antilopen ernähren sie sich von Früchten, bevorzugt Mango und Jackfrucht. Die Nahrung wird durch Blätter, Gras, Knospen und Triebe ergänzt. Es ist jedoch bekannt, dass Lorbeerducker auch Vogeleier, Insekten wie Termiten und Käfer und sogar Aas wie tote Mungojunge und Igel fressen können. Außerdem wurden Fälle von absichtlicher Jagd auf kleine Vögel gemeldet. Interessanterweise frisst die Antilope die Flügel und Beine nicht.

Und wer jagt diese Ducker? Natürlich die Leoparden, aber auch Adler, Eulen, Pythons, Warane und Krokodile. Aber auch hier geht die größte Gefahr vom Menschen aus. Wilderei und Lebensraumzerstörung sind die Hauptbedrohungen für diese Art, die sich in einer sehr gefährdeten Position befindet. Es ist von entscheidender Bedeutung, diese Bedrohungen zu bekämpfen, um das Überleben dieser großartigen Tiere in ihren natürlichen Lebensräumen zu sichern.

Der Buschducker

Ein Buschducker
Ein Buschducker

Wenn wir von den kleinen Duckern zu den größeren übergehen, ist der nächste, den wir uns näher ansehen sollten, der Buschducker (Sylvicapra grimmia). Viele Vertreter verwandter Arten sind einander sehr ähnlich und unterscheiden sich nur in Details des Aussehens und des Verbreitungsgebiets. Deshalb werden wir hier nicht auf jede einzelne Art eingehen. Zum Beispiel ähnelt der Blauducker dem Maxwell-Ducker und dem Walter-Ducker sehr. Tatsächlich gehören diese drei Arten alle zur selben Gattung. Aber unser nächster Ducker sieht wie kein anderer aus.

Der Buschducker hat seinen Namen nicht umsonst erhalten. Er ist der einzige Ducker, der offene Savannenflächen als Lebensraum wählt. Er begnügt sich mit Büschen und hohen Grasdickichten, um unbemerkt zu bleiben. Alle anderen Ducker sind reine Waldbewohner und bevorzugen dichteren Bewuchs. Ein weiteres äußeres Unterscheidungsmerkmal des Buschduckers ist, dass er in einem ruhigen Zustand seinen Rücken gerade hält. Bei den anderen Duckern ist er dagegen ständig gekrümmt.

Gewöhnlicher Ducker und Buschducker sind zwei Namen für dieselbe Duckerart. Es handelt sich um eine sehr häufige Antilopenart, die fast in ganz Afrika südlich der Sahara vorkommt.

Buschducker leben in offenen Wiesen und Savannen mit niedrigen Bäumen und Büschen. Man findet sie auch in hügeligem Gelände und im Gebirge, wo es keine dichten Wälder gibt. Interessanterweise sind Buschducker von allen Huftieren in Afrika dafür bekannt, dass sie in einigen der höchsten Höhen leben. Man hat sie hoch in den Bergen gesichtet, wo andere Antilopen sich nicht hinwagen.

Buschducker alias Gemeiner Ducker
Buschducker alias Gemeiner Ducker

Buschducker werden im Durchschnitt 50-60 cm groß. Sie wiegen zwischen 12 und 25 Kilogramm (26,4-55,1 lbs). Nach ihrem Gewicht zu urteilen, sind diese Tiere bereits für den Menschen von räuberischem Interesse. Neben dem Fleisch und der Haut werden in Afrika auch die Hörner dieser Antilopen genutzt. Die Menschen stellen daraus Dekorationen her. In der Vergangenheit wurden Anhänger aus den Hörnern dieser Tiere als Talismane verwendet.

Alle männlichen Buschducker haben Hörner. Bei den weiblichen Tieren ist dies je nach Lebensraum unterschiedlich ausgeprägt. Gleichzeitig sind die Hörner der weiblichen Tiere kürzer. Die längsten aufgezeichneten Hörner eines Buschduckers erreichten 18 cm (7 in). Im Durchschnitt sind sie etwa 11 cm lang. Es wurden tote Felsenpythons gefunden, deren Mägen von den scharfen Hörnern der Ducker durchbohrt waren, die sie ganz verschluckt hatten.

Da es viele Unterarten des Buschduckers gibt, variiert die Fellfarbe von hellgrau bis dunkelgrau, oft mit Brauntönen. Interessanterweise hängt die Farbe von den Bedingungen in ihren Lebensräumen ab. In trockenen Gegenden überwiegen hellgraue Farbtöne, in feuchten Gegenden dunkelgraue. Es gibt auch ein ganz logisches Muster: Je höher der Lebensraum des Duikers in den Bergen liegt, desto länger ist sein Fell.

Buschducker sind überwiegend nachtaktiv, d. h. sie sind in der Dunkelheit, am frühen Morgen oder am späten Abend aktiv. Tagsüber ziehen sie es vor, in sicheren Verstecken zu ruhen.

Diese Ducker gelten als Allesfresser. Neben Blättern und Trieben, Blüten und Früchten fressen sie auch Insekten und andere Beutetiere. Zum Beispiel Ameisen, Raupen, aber auch Eidechsen, verschiedene Nagetiere und sogar Vögel. Wir wissen, dass blaue Ducker manchmal versehentlich Insekten und Vogeleier fressen. Buschducker jagen jedoch gezielt nach kleinen Tieren und scheuen auch nicht davor zurück, diese zu plündern.

Interessant ist auch, dass Buschducker ihre Hufe aktiv nutzen, um Knollen und Wurzeln aus dem Boden zu graben, von denen sie sich ebenfalls gerne ernähren. Die Menschen mögen sie deshalb nicht und betrachten sie als Schädlinge. Sie dringen in landwirtschaftliche Flächen ein und graben Kartoffeln, Erdnüsse und andere Feldfrüchte aus.

Wer außer dem Menschen kann Buschducker noch bedrohen? Dazu gehören Adler, Leoparden, Geparden, Löwen, Schakale, Krokodile und die erwähnten Pythons. Wenn es einem Ducker gelingt, sich vor Bedrohungen zu verstecken und rechtzeitig in die Büsche zu flüchten, kann er bis zu 8-11 Jahre alt werden. Das ist die natürliche Lebensspanne eines Buschduckers in freier Wildbahn.

In Gefangenschaft oder in einer künstlich gesicherten Umgebung leben Buschducker wie andere Tiere auch länger und können bis zu 14 Jahre alt werden. Wir von Altezza haben ein verwaistes Buschducker-Baby gerettet. Wir haben es aufgezogen und teilweise in die freie Wildbahn entlassen. Wir hoffen, dass sie ein langes und erfülltes Leben führen wird.

Im Jahr 2022 kam für uns völlig unerwartet eine kleine Antilope, noch ein Baby, in unsere Obhut. Die Einheimischen brachten sie in das Altezza Travel Büro im Aishi Machame Hotel. Wir mussten viel über die Bedürfnisse von Buschantilopen lernen, um sie vor Schaden zu bewahren und sie auf ein unabhängiges Leben vorzubereiten. Dies dauerte mehrere Monate.

Nyasi - ein Buschducker, um den wir uns kümmern durften
Nyasi - ein Buschducker, um den wir uns kümmern durften

Lesen Sie die ganze Geschichte unserer kleinen Nyasi, der Buschduckerin aus Tansania, in unserem Blog. Dort gibt es viele Fotos und faszinierende Details über das Aufwachsen des Buschduckers.

Der tansanische Ducker (Abbott's Duiker)

Nun ist es an der Zeit, einen kurzen Blick auf den Ducker zu werfen, der in einigen Sprachen wie Bulgarisch und Russisch gemeinhin als tansanischer Ducker bezeichnet wird. Dies ist dadurch gerechtfertigt, dass es sich bei diesem Tier um eine in Tansania endemische Art handelt. Er bewohnt nur einige verstreute Bergregionen des Landes.

Der wissenschaftliche Name dieses Duckers ist Cephalophus spadix. Im englischen und deutschen Sprachraum ist der Name Abbott's Duiker gebräuchlicher. Er ehrt den bemerkenswerten amerikanischen Naturforscher William Louis Abbott. In den 1880er Jahren reiste er durch das damalige Der Festlandteil Tansanias hieß bis 1964 Tanganjika, benannt nach dem großen See, der das Land im Westen begrenzte und es vom übrigen afrikanischen Festland trennte und wanderte auch am Kilimandscharo. Dort entdeckte er diese neue Antilopenart.

Es mag den Anschein haben, dass mehr als hundert Jahre vergangen sind, aber wir wissen immer noch relativ wenig über diesen Ducker. So tauchte das erste Foto erst 2003 auf, und die Ergebnisse der ersten genetischen Studien über tansanische Ducker wurden erst 2014 veröffentlicht. Die Art wurde als gefährdet eingestuft. Die Abbott-Ducker werden immer seltener, es gibt nur noch etwa 1500 von ihnen. Sie sind durch die Jagd bedroht, denn es werden Fallen für sie aufgestellt. Eine weitere große Bedrohung ist der Holzeinschlag in ihren Lebensräumen.

Abbott-Ducker leben nur an fünf Orten in Tansania: Am Kilimandscharo, im südlichen Hochland, in den West-Usambara-Bergen, in Rubeho und in den Udzungwa-Bergen. Letzteres beherbergt die größte Population dieser Art. In all diesen Regionen leben sie in hochgelegenen bewaldeten Gebieten in einer Höhe von 1300 bis 2800 Metern über dem Meeresspiegel. Es gibt Berichte, dass sie gelegentlich bis auf 4000 Meter aufsteigen. Sie wurden auch in tief liegenden Wäldern in einer Höhe von 300 Metern über dem Meeresspiegel gesichtet.

Im Durchschnitt werden Abbot's Duiker an der Schulter etwa 65 Zentimeter groß (25,6 Zoll). Es sind jedoch auch Exemplare mit einer Größe von 74 cm bekannt. Sie wiegen etwa 55-60 Kilogramm (121,3-132,3 Pfund). Sie haben ein kurzes, braunes Fell in Walnuss- bis Dunkelbrauntönen. Diese Antilopen sind durch ihre verlängerte Schnauze leicht von allen anderen Duikern zu unterscheiden. Sie haben einen großen, roten oder sogar leuchtend orangefarbenen Kamm auf dem Kopf. Beschreibungen des Tieres beruhen fast ausschließlich auf Aufnahmen von Kamerafallen, die in dichten Bergwäldern aufgestellt wurden.

Der Abgottducker gilt als eine der schwer fassbaren Duckerarten und ist sicherlich die seltenste. Selbst Forscher treffen sie nur selten in ihrem natürlichen Lebensraum an. Sie führen eine nächtliche Lebensweise, was die Beobachtung erschwert.

Es ist bekannt, dass sich die Abgottducker nicht nur von Blumen, Gräsern, Moosen und Früchten ernähren, sondern auch von kleinen Tieren wie Fröschen. Im Gegenzug werden sie von Leoparden, Pythons, Kronenadlern und in den Udzungwa-Bergen auch von Löwen und Tüpfelhyänen gejagt. Es gibt Berichte über Fälle, in denen sie zur Selbstverteidigung von der Flucht zur aggressiven Verteidigung übergingen und sogar verfolgende Haushunde töteten. Vermutlich handelt es sich dabei um kleine Hunde, da es in Tansania nur wenige große Hunde gibt.

Über das Sozialleben, die Fortpflanzung und andere Aspekte der Abbott-Duiker ist sehr wenig bekannt. Diese Antilope ist nach wie vor ein mysteriöses Geschöpf, das bei Wissenschaftlern großes Interesse hervorruft.

In Tansania gibt es seit 2002 ein Programm zum Schutz dieser bedrohten Art. Die Lebensräume werden untersucht, die Populationen werden gezählt, Waldkorridore werden geschützt, damit die Bergantilopen ihr Verbreitungsgebiet erweitern können. Die von Wilderern aufgestellten Fallen werden entfernt. Vorträge und andere Veranstaltungen, an denen die örtliche Bevölkerung teilnimmt, sollen das Bewusstsein für diese Tiere schärfen und junge Tansanier in die Schutzbemühungen einbeziehen.

In Swahili, der offiziellen Sprache Tansanias, wird diese Antilopenart Minde genannt. Es wurden Wildlife-Clubs für Kinder gegründet, die Minde Wildlife Clubs. Die Naturschützer in Tansania beziehen Kinder aktiv in die Bildungsprogramme ein, weil diese Methode am effektivsten ist. Die Kinder eignen sich nicht nur selbst Informationen an, sondern geben sie auch an ältere Verwandte zu Hause weiter.

Hoffen wir, dass die ergriffenen Maßnahmen die Population dieser wunderbaren tansanischen Ducker erhalten können.

Jentink-Ducker

In den meisten westlichen Sprachen ist diese Antilope als Jentink's duiker bekannt, benannt nach dem niederländischen Zoologen Fredericus Jentink. Dieser Name (Cephalophus jentinki) wurde der Antilope von dem bedeutenden britischen Zoologen Thomas Oldfield gegeben. Oldfield widmete sein Leben der Systematisierung der Säugetiere und beschrieb über 2000 neue Arten und Unterarten.

Nun kommen wir zu den größten Vertretern der Ducker. Der Jentink-Ducker kann bis zu 80 cm groß werden und fast 80 Kilogramm wiegen (176 Pfund). Diese Art gilt als eines der letzten großen Säugetiere, die Ende des 19. Jahrhunderts in Afrika entdeckt wurden.

Diese Antilope hat einen robusten Körper und relativ lange Hörner, die bis zu 21 Zentimeter lang sind. Der Jentink-Ducker hat eine charakteristische Färbung - der größte Teil seines Körpers ist grau, wie mit einem silbernen Schimmer, während der Kopf dunkelgrau oder fast schwarz ist. Kopf und Rumpf sind durch einen weißen Streifen getrennt, der über die Schultern verläuft und an den Vorderbeinen herabhängt. Er sieht aus wie eine Decke, die auf dem Rücken liegt, ähnlich wie ein Pferdesattel.

Die Antilope ist nachtaktiv, was ein Grund dafür ist, dass sie im Wald nur selten anzutreffen ist. So dauerte es nach der Entdeckung der ersten Weibchen dieser Duckerart im späten 19. Jahrhundert ein halbes Jahrhundert, bis Wissenschaftler einen männlichen Schädel zum Studium fanden.

Der Jentink-Ducker isst gerne Früchte, insbesondere Parinari und Kolanüsse. Er hat starke Zähne, mit denen er die harten Schalen einiger Früchte knacken kann, um an die Leckereien zu gelangen. Es gibt keine Informationen darüber, ob er sich von Vögeln und kleinen Säugetieren ernährt, da diese Ducker sehr scheu sind.

Sie leben in einigen Tieflandwäldern Westafrikas. Leider werden sie von Einheimischen wegen ihres Fleisches und von Touristen gejagt. Dies ist z. B. in Liberia üblich, wo die kommerzielle Jagd floriert und es keine Gesetze gibt, die die Tiere vor menschlichen Eingriffen schützen. Der Jentink-Ducker ist ein seltenes Tier und daher eine begehrte Trophäe für Jäger aus aller Welt.

In freier Wildbahn gibt es nur noch etwa 2000 Exemplare. Die Art gilt als vom Aussterben bedroht. Neben dem Menschen sind sie auch durch Leoparden, Pythons, Servale, Schakale, Raubvögel und afrikanische Zibetkatzen bedroht.

Der Gelbrücken-Ducker

Allgemeiner Name: Gelbrücken-Ducker
Wissenschaftlicher Name: Cephalophus silvicultor
Klasse: Säugetiere
Kontinente: Afrika
Lebenserwartung: 10-12 Jahre
Ernährung: Pflanzenfresser
Größe: 70-80 cm
Gewicht: 45-80 kg
Schutzstatus: NT, Fast bedroht
Demographischer Trend: Abnehmende Population

Nach allgemeinem Konsens ist diese Duckerart die größte von allen. Er wiegt bis zu 80 Kilogramm und erreicht eine Schulterhöhe von 80 Zentimetern (31,5 Zoll). Außerdem hat sie von allen Antilopenarten das größte Gehirn im Verhältnis zur Körpergröße.

Diese massiven Antilopen haben einen dunkelgraubraunen Farbton mit einem charakteristischen gelbbraunen Fleck auf dem unteren Rücken. Er hat eine dreieckige Form und fällt zum Schwanz hin ab. Sowohl Männchen als auch Weibchen haben Hörner, die zwischen 8,5 und 21 Zentimetern lang sind.

Gelbrückenducker sind in den weiten Gebieten Zentralafrikas sowie im westlichen Teil des Kontinents zu finden. Für sie sind dichte Wälder ihr Zuhause. Zwischen Bäumen und Büschen können sie sich leicht vor Raubtieren und anderen Bedrohungen verstecken.

Diese Ducker werden von hyänenartigen Hunden, Leoparden und Löwen gejagt und fallen oft auch einheimischen Jägern zum Opfer. Aufgrund ihrer Größe ziehen sie Menschen an, die auf der Jagd nach Fleisch sind. Aus demselben Grund brauchen sie selbst viel Nahrung und sind Tag und Nacht auf der Suche.

Diese Antilopen lieben Früchte, aber auch Blätter, Triebe, Samen, Knospen und sogar Rinde. Ihre kräftigen Zähne sind zum Zerkleinern von zäher Rinde und Wurzeln geeignet. Mit ihren Hufen und Schnauzen durchwühlen Duiker den Boden auf der Suche nach Nahrung. Manchmal töten und fressen sie auch Vögel.

Interessanterweise konkurrieren die Gelbrückenducker mit den Jentinkduckern um ihr Revier. Aufgrund ihrer ähnlichen Größe lässt sich nicht vorhersagen, wer bei einer Konfrontation gewinnen wird. Bei Gelbrückenduckern wurden gebrochene Hörner beobachtet, was auf eine Beteiligung an Kämpfen schließen lässt.

Nach der Klassifizierung der International Union for Conservation of Nature (IUCN) ist der Gelbrückenducker (Cephalophus silvicultor) vom Aussterben bedroht. Die letzten Schätzungen vom Ende des letzten Jahrhunderts gehen von einem Bestand von 160.000 Tieren aus. Die Population könnte jedoch aufgrund der steigenden Nachfrage der lokalen Bevölkerung nach Fleisch rasch abnehmen. Zusammen mit der Abholzung der Wälder stellt dies eine ernsthafte Bedrohung für diese Art dar.

Die Lebensweise der Ducker

Wir haben 9 Arten von Duckern beschrieben, und es gibt insgesamt viermal mehr. Wie Sie sehen können, haben sie trotz der Unterschiede, unter anderem in Größe und Färbung, viel gemeinsam. Versuchen wir, das Wissen über Ducker zusammenzufassen, indem wir die wichtigsten Fragen über das Aussehen und die Lebensweise dieser afrikanischen Antilopen beantworten.

Ein Buschducker versteckt sich im Dickicht
Ein Buschducker versteckt sich im Dickicht

Wo leben Ducker?

Alle Ducker leben ausschließlich in Afrika südlich der Sahara. Einige Arten leben auf Inseln im Osten des Kontinents.

Sie leben überwiegend in Wäldern, mit Ausnahme einer Art, die treffend als Buschducker bezeichnet wird. Büsche und Baumdickichte bieten diesen Tieren nicht nur die nötige Nahrung, sondern schützen sie auch vor Raubtieren. Bei Gefahr springen die Ducker schnell und geschickt und verstecken sich im Dickicht, wobei sie manchmal einen durchdringenden Schrei ausstoßen. Einige Duckerarten bevorzugen Tieflandwälder. Andere ziehen es vor, sich in Hochlandwäldern niederzulassen, einschließlich der florenreichen Zonen von Afrikas höchstem Berg, dem Kilimandscharo. Arten wie der Schwarzstirnducker werden häufig in der Nähe von Sümpfen oder Flüssen beobachtet.

Wie sehen Ducker aus?

Ducker sind kleine Antilopen, die eine Schulterhöhe von 80 cm nicht überschreiten. Die kleinsten Exemplare werden nur bis zu 30 cm groß. Die Farbe ihres Fells variiert von cremefarben bis dunkelbraun, fast schwarz. Auch Rot-, Rotbraun-, Grau- und Weißtöne kommen in ihrer Färbung vor.

Der Rücken der Waldducker ist auch im Ruhezustand gewölbt. Nur der Buschducker, der in offenen Savannengebieten lebt, hält seinen Rücken gerade. Die dünnen langen Beine einiger Arten sind schwarz gefärbt, was den Eindruck erweckt, dass sie hohe Strümpfe tragen. Sowohl Männchen als auch viele Weibchen haben Hörner, wobei die Hörner der Weibchen kürzer sind.

Alle Ducker haben zwei charakteristische Merkmale gemeinsam:

  • Ein Haarbüschel auf dem Kopf zwischen den Hörnern
  • Präorbitale Drüsen, die eine Substanz absondern und durch schwarze Streifen gekennzeichnet sind, die unter den Augen in Richtung der Nase verlaufen.
Die präorbitale Drüsensekretion ist ein charakteristisches Merkmal der Ducker
Die präorbitale Drüsensekretion ist ein charakteristisches Merkmal der Ducker

Ducker haben auch Drüsen zwischen ihren gespaltenen Hufen. Sie markieren ihr Revier mit dem Sekret, wenn sie ihre Schnauze an Ästen und Baumstämmen reiben. Für den gleichen Zweck nutzen sie auch Exkremente, die sie an den Grenzen ihres Reviers hinterlassen.

Wie interagieren Ducker miteinander?

Sie sind Einzelgänger, die keine Eindringlinge in ihr Revier lassen. Wenn sie auf Individuen der gleichen Art treffen, verteidigen sie ihr Revier. Eine Ausnahme bildet die Brutzeit, in der ein Männchen und ein Weibchen vorübergehend monogame Paare bilden. Auch Gruppenbildung mit 2-3 Individuen ist möglich.

Mutter und Jungtiere. Schwarzer Ducker (Cephalophus niger)
Mutter und Jungtiere. Schwarzer Ducker (Cephalophus niger)

In Fällen, in denen Vertreter verschiedener Ducker-Arten in einem Wald koexistieren, aber ungefähr gleich groß sind, teilen sie das Territorium friedlich auf, indem sie verschiedene Lebensräume und unterschiedliche Aktivitätszeiten wählen. Einige Arten sind tagsüber aktiv, während andere nachts unterwegs sind. Eine Ausnahme bildet der Gelbrücken-Ducker, der sowohl tagsüber als auch nachts aktiv ist.

Was fressen Ducker?

Duckerantilopen sind in erster Linie Pflanzenfresser. Sie ernähren sich von Blättern, Gras, Trieben, Blumen, Samen, Knospen, Pilzen und Fallobst. Sie finden ihre Nahrung auf dem Boden oder in geringer Höhe, die sie mit ihrem Maul erreichen können.

Interessanterweise folgen Ducker Vögeln, Fledermäusen und Affen, die in den oberen Teilen der Bäume fressen. Sie profitieren von den Früchten, die diese Tiere zufällig auf den Boden fallen lassen. Während der Regenzeit benötigen viele Ducker häufig kein Trinkwasser, sondern beziehen ihre gesamte Flüssigkeit aus Früchten und Pflanzen.

Bei vielen Duiker-Arten gibt es Hinweise darauf, dass diese Antilopen auch Fleischfresser sein können. Abgesehen vom gelegentlichen Verzehr von Insekten und Vogeleiern jagen sie manchmal auch kleine Vögel, Frösche und Nagetiere. Einige Duiker wurden dabei beobachtet, wie sie Aas fraßen.

Wer jagt Ducker?

Ein Buschducker schaut den Fotografen interessiert an
Ein Buschducker schaut den Fotografen interessiert an

Der Hauptfeind dieser Antilopen ist der Mensch. Vertreter größerer Arten leiden besonders unter der Möglichkeit, Fleisch an Menschen zu liefern. Alle Arten verlieren ihren Lebensraum durch die Abholzung der Wälder, die Ausdehnung der landwirtschaftlichen Nutzflächen und die schleichende Verstädterung.

Zu den natürlichen Feinden der Ducker gehören Leoparden und andere Raubkatzen, Pythons, Warane, Krokodile, Schakale, afrikanische Wildhunde, Affen und Raubvögel.

Wo kann man Ducker in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten?


Sie können diese kleinen Antilopen auf einer Safari kennen lernen und beobachten. Wenn Sie eine Tour mit Altezza Travel unternehmen, werden Sie in einem der Nationalparks Tansanias mit ziemlicher Sicherheit auf den Buschducker treffen.

Ducker in seinem natürlichen Lebensraum
Ducker in seinem natürlichen Lebensraum

Übrigens haben wir eine interessante Tradition - wir benennen unsere Safari-Programme nach verschiedenen Antilopenarten. Alle Programme "beinhalten" afrikanische Antilopen, vom winzigen Dik-Dik bis zur riesigen Elenantilope. Je länger und interessanter das Programm ist, desto größer ist die Antilope, nach der es benannt ist.

Es gibt auch ein wunderbares Safariprogramm namen 'Duiker'. Es beinhaltet einen Besuch im Lake Manyara Park und im Ngorongoro-Schutzgebiet, einem der besten Orte in Tansania, an dem man in kurzer Zeit viele Tiere sehen kann. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie auch dem Duiker begegnen werden. Wir beschränken Sie jedoch nicht auf eine zweitägige Tour; Sie können jede beliebige Tour wählen. Versuchen Sie, die wilde Natur Afrikas mit uns zu erkunden - es ist sehr interessant!

Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 29
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

Veröffentlicht am 7 Dezember 2023 Aktualisiert am 19 Januar 2024
 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe