mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Vogelbeobachtung am Lake Manyara, Tarangire und in der Maasai-Steppe

counter article 7492
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 10 min.
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Flamingos am Manyara-See
Flamingos am Manyara-See

Interessante Orte für Vogelbeobachter im Norden Tansanias sind unter anderem die Nationalparks Serengeti, Ngorongoro, Lake Natron, Arusha und Kilimanjaro sowie der Mkomazi-Nationalpark, der sich hinter den Gebirgszügen Pare und Usambara verbirgt.

Zu den nördlichen Nationalparks gehören zwei, die bei Touristen besonders beliebt sind: Lake Manyara und Tarangire. Diese Orte sind seit den Tagen von Ernest Hemingway, der mit seiner Frau die britischen Kolonien, darunter auch die Gebiete des heutigen Tansania und Kenia, ausgiebig bereiste, in der ganzen Welt bekannt. Hier in der Serengeti, an den Ufern des Manyara-Sees und in der Nähe des heutigen Tarangire-Parks, hielt sich der Schriftsteller lange auf, jagte Tiere, studierte die lokale Kultur und schrieb unter anderem das Sachbuch "Die grünen Hügel Afrikas" und die Kurzgeschichte "Der Schnee am Kilimandscharo". Schon in den 1930er Jahren zogen die herrliche Tierwelt und die außergewöhnliche natürliche Schönheit Ostafrikas viele neugierige und anspruchsvolle Reisende an.

Diese beiden großen Nationalparks und ihre Umgebung beherbergen auch heute noch eine äußerst vielfältige und zahlreiche Tierwelt. Auch viele Vögel sind hier zu finden, die viele Vogelbeobachter unbedingt sehen und auf ihre Liste setzen wollen. In diesem Artikel stellen wir Ihnen die Vögel vor, die Sie auf Ihrer Tansania-Vogelbeobachtungsreise zum Manyara-See, nach Tarangire und in die Maasai-Steppe sehen können.

Der Manyara-See

 Der Manyara-See
Der Manyara-See

Dieses größere Gebiet umfasst den Manyara-See, den gleichnamigen Nationalpark in seiner Gesamtheit und einen Teil des Sees, der nicht dazu gehört, sowie das Marang-Waldreservat, das den Park überragt. Der See ist salzig, aber nicht so salzig wie Natron und Eyasi, da er von Süßwasserflüssen gespeist wird. Seine maximale Tiefe beträgt kaum mehr als 3,5 Meter, und seine durchschnittliche Tiefe liegt laut Messungen bei weniger als einem Meter. Und es gibt noch etwas, das diesen See mit den oben erwähnten Seen vergleichbar macht: riesige Schwärme von Flamingos, die sich zu Tausenden am Manyara versammeln. Insgesamt können die Gewässer des Sees mehr als 2 Millionen Wasservögel auf einmal anziehen, von denen die meisten Zwergflamingos (Phoeniconaias minor) sind.

Der Manyara-See ist auch die Heimat von Gelbschnabelstörchen (Mycteria ibis), Rosapelikanen (Pelecanus rufescens), Marabu-Störchen (Leptoptilos crumenifer), die traditionell in seiner Nähe nisten, und Graureihern (Ardea cinerea).

Graureiher
Graureiher
Rötelpelikan
Rötelpelikan

An den schlammigen Ufern des Sees haben wir Migranten aus Eurasien gesehen - überwinternde Tüpfelsumpfhühner (Porzana porzana) und Rotkehlpieper (Anthus cervinus). Östlich des Sees, außerhalb des Nationalparks, gab es Konzentrationen von Rufous-tailed Weavers (Histurgops ruficaudus), die in Tansania endemisch sind und während der Regenzeit überschwemmte Weiden bevorzugen. Zwergfalken (Falco naumanni) und Wiesenweihen (Circus macrourus) wurden dort ebenfalls beim Überwintern beobachtet. Nördlich des Sees wurde auch der madagassische Teichreiher (Ardeola idae) gesichtet, eine vom Aussterben bedrohte Art, die auch als Madagaskarreiher bekannt ist.

Der Manyara-See bietet auch der Löffelente (Spatula clypeata) aus der Familie der Entenvögel, dem Weißwangenpelikan (Pelecanus onocrotalus), der Stelzenläuferin (Himantopus himantopus) und dem Säbelschnäbler mit seinem nach oben gebogenen Schnabel (Recurvirostra avosetta) Lebensraum, Kaspiregenpfeifer (Charadrius asiaticus), Sumpfstrandläufer (Tringa stagnatilis), Raubseeschwalben (Gelochelidon nilotica) und einige andere, die die Seen Natron und Eyasi sowie die Sümpfe des Yaeda-Tals bewohnen.

Stelzenläufer
Stelzenläufer
 Säbelschnäbler
Säbelschnäbler

Im Lake Manyara National Park selbst sind etwa 400 Vogelarten bekannt. Zusätzlich zu den bereits erwähnten werden wir Greifvögel wie den Palmnussgeier (Gypohierax angolensis) und den Ayres-Bussard (Hieraaetus ayresii) nennen. Insgesamt wurden im Park etwa 50 Greifvogelarten gesichtet.

Die Aufmerksamkeit der Besucher wird unweigerlich auf so farbenfrohe Bewohner des Nationalparks wie den Graukopfliest (Halcyon leucocephala), den Silberwangen-Hornvogel (Bycanistes brevis) und den Graukronenkranich (Balearica regulorum) gelenkt, der für seinen goldenen Kamm bekannt ist. Leider gilt die letztgenannte Art als gefährdet.

Graukopfliest
Graukopfliest
Graukronenkranich
Graukronenkranich
Graukopfliest

Wer ernsthaft daran interessiert ist, in diesem Gebiet möglichst viele Arten zu beobachten, sollte bedenken, dass ein größeres Gebiet, das über die Grenzen des Sees und des begrenzten Nationalparks hinausgeht, als vielversprechend für die Vogelbeobachtung gilt und ein wichtiges Vogelgebiet ist. Nicht umsonst wurde hier das Biosphärenreservat Lake Manyara eingerichtet, das den Nationalpark und erweiterte Gebiete umfasst. Insgesamt kann man hier mit etwa 600 Vogelarten rechnen. Außerdem befindet sich östlich des Sees der Kwa Kuchinja Wildlife Migration Corridor, durch den viele Tiere vom Manyara-See in das Engaruk-Becken im Norden und in den benachbarten Tarangire-Nationalpark ziehen.

Der Tarangire-Nationalpark

 Adler auf einem Affenbrotbaum im Tarangire-Nationalpark
Adler auf einem Affenbrotbaum im Tarangire-Nationalpark

Dieser Nationalpark ist vor allem für die große Anzahl von Elefanten bekannt, die in den riesigen, von Affenbrotbäumen gesäumten Gebieten leben. Tarangire besteht aus Hügeln und niedrig gelegenen Sümpfen, was typisch für die Maasai-Steppe im Osten ist. Tarangire ist nach dem Fluss benannt, dessen Wasser durch den Park nach Norden fließt und außerhalb des Nationalparks in den Burungi-See mündet. Der See gilt jedoch auch als wichtiges Vogel- und Biodiversitätsgebiet.

In Tarangire gibt es mehr als 500 Vogelarten. Die markantesten und auffälligsten sind natürlich die Strauße (Struthio camelus) und die Kori-Trappen (Ardeotis kori). Erstere gelten als die größten Vögel der Welt, die mit einem Glückstreffer einen Löwen oder einen Menschen töten können, während letztere die schwersten aller fliegenden Vögel sind. Strauße können bis zu 130 Kilogramm und Trappen bis zu 20 Kilogramm schwer werden. Für Vogelbeobachter wäre es interessant, den Bushveld Pipit (Anthus caffer) zu beobachten, der in Ostafrika als seltene Art gilt.

Strauß
Strauß
Kori-Trappe (auch Riesentrappe)
Kori-Trappe (auch Riesentrappe)

Es ist auch interessant, den farbenfrohen Rot-Gelb-Bartvogel (Trachyphonus erythrocephalus) hier zu sehen. Sie sind dafür bekannt, dass sie alte Ameisenhaufen und Termitenhügel besetzen und mit Mungos um diese Unterschlüpfe konkurrieren. Ein weiterer prächtiger Vogel, der verlassene Termitenhügel nutzt, ist die Lilienbrustwalze (Coracias caudatus). Er baut auch gerne Nester in toten Bäumen. Sein buntes Gefieder ist faszinierend: lilafarbene Brust, blauer Bauch, grüner Nacken, leuchtend blaue untere Flügellinien, weiche braune obere Flügelfedern, Gesicht mit rötlichen Wangen und ein weißer, frostfarbener Streifen. Im benachbarten Kenia gilt dieser Vogel als das inoffizielle Symbol des Landes.

Gabelracke
Gabelracke
Rotgelb-Bartvogel
Rotgelb-Bartvogel

Es gibt hier acht Arten von Eisvögeln, darunter eines der kleinsten Mitglieder der Familie, der Afrikanische Zwergfischer (Ispidina picta) mit einer Körperlänge von nur etwa 11 Zentimetern, und die größte Art Afrikas - der Riesenfischer (Megaceryle maxima), der 46 Zentimeter groß wird. Interessanterweise leben die Vertreter der letztgenannten Art in der Nähe von Flussufern; ihre Nester sind lange Tunnel, die die Vögel mit ihren Schnäbeln und Krallen graben, um ihre Eier am Ende des Tunnels abzulegen. Die durchschnittliche Länge dieser Ufernester beträgt 2 Meter, und einmal wurde ein 8,5 Meter langer Tunnel gefunden!

Waldfischer (Halcyon senegalensis), eine der acht in Tarangire vorkommenden Eisvogelarten
Waldfischer (Halcyon senegalensis), eine der acht in Tarangire vorkommenden Eisvogelarten
 Riesenfischer
Riesenfischer

Außerdem gibt es in Tarangire neun Arten von Nashornvögeln. Ihr Name bezieht sich auf die großen Wucherungen über ihren Schnäbeln, die an Kuhhörner erinnern. Es sind schwer zu fassende, aber sehr laute Vögel, die scharfe, laute Schreie von sich geben. Wenn man einen solchen Vogel erwischt, kreischt er wie wild und macht einen mit ohrenbetäubenden Schreien verrückt. Dies wurde nach den ersten Versuchen, Hornvögel zu zähmen, bekannt. Versuchen Sie das nicht mit diesen einzigartigen Vögeln.

 Südlicher Hornrabe
Südlicher Hornrabe
 Silberwangen-Hornvogel
Silberwangen-Hornvogel

Der größte aller Nashornvögel, der Südliche Bodenhornvogel (Bucorvus leadbeateri), fliegt im Nationalpark umher und jagt furchtlos Giftschlangen, Schildkröten, Mangusten und Hasen, denn er ist das einzige echte Raubtier unter allen Arten der Familie. Weitere in Tarangire vorkommende Hornvogelarten sind der Silberwangen-Hornvogel (Bycanistes brevis), der Trompetertoko (Bycanistes bucinator), der Afrikanische Grautoko (Lophoceros nasutus), der Östliche Gelbschnabeltoko (Tockus flavirostris), der Von der Decken-Hornvogel (Tockus deckeni) und der Nördliche Rotschnabeltoko (Tockus erythrorhynchus). Die letztgenannte Art diente als Vorbild für die berühmte Zeichentrickfigur Zazu aus dem Zeichentrickfilm König der Löwen.

Rotschnabeltoko
Rotschnabeltoko
Zazu, eine Figur aus
Zazu, eine Figur aus "Der König der Löwen", Walt Disney Animation Studios (Walt Disney Feature Animation)

Der tansanische Rotschnabel-Hornvogel (Tockus ruahae) ist, wie der Name schon sagt, in Tansania endemisch. Diese Nashornvögel sitzen am liebsten auf den Bäumen der Savanne, um sich auszuruhen oder nach Nagetieren und Insekten sowie Samen und Früchten zu suchen, da sie Allesfresser sind. Weitere tansanische Endemiten, die in Tarangire zu finden sind, sind das Breitring-Brillenvogelauge, auch bekannt als Kilimandscharo-Brillenvogel (Zosterops eurycricotus), und der Gelbhalsköpfige Unzertrennliche (Agapornis personatus). Einige Ornithologen betrachten auch den Fischervogel (Agapornis fischeri), den Aschglanzstar (Lamprotornis unicolor) und den Rotschwanzweber (Histurgops ruficaudus) als in Tansania endemische Arten.

Die Maasai-Steppe

Südlich von Arusha und dem Kilimanjaro-Nationalpark, genau zwischen dem Tarangire- und dem Mkomazi-Nationalpark, befindet sich ein riesiges halbtrockenes Grasland. Es ist eine Hochebene, die im Osten und Südosten von den Gebirgszügen Pare, Usambara, Nguru und Nguuu flankiert wird. Auf der Hochebene selbst kann man gelegentlich einige niedrige, einsame Berge und Hügel sehen. Aufgrund des Fehlens von Flüssen und anderen ständigen Gewässern gibt es hier nur wenig Vegetation, und in Trockenzeiten gibt es überhaupt kein Wasser. Es wurde beobachtet, dass Elefanten, die normalerweise im benachbarten Tarangire leben, diese Orte während der Regenzeit gerne aufsuchen. Traditionell wurden diese Gebiete von den Massai als Viehweide genutzt. Diese Steppe wird Maasai-Steppe genannt und umfasst etwa 3.000.000 Hektar.

Es ist ziemlich schwierig, ein Vogelgebiet mit klaren Grenzen an diesem Ort zu definieren, daher finden Sie nur einen flachen Kreis, der grob und ziemlich willkürlich auf der Karte platziert wurde. Dennoch gibt es hier interessante Vögel, und dieses Gebiet muss erst noch richtig erforscht werden. Wir werden nur einige wenige Arten erwähnen, die es wert sind, beachtet zu werden, aber bedenken Sie, dass es nur wenige gute Daten über die Maasai-Steppe gibt und diese noch weiter erforscht werden muss.

 Schwarzkopfweber weben ein Nest
Schwarzkopfweber weben ein Nest
Geierperlhuhn
Geierperlhuhn

Hunderte von Nistkolonien des Schwarzkopfwebers (Ploceus melanocephalus) sind hier beobachtet worden. Der Geierperlhuhn (Acryllium vulturinum), so genannt, weil sein Hals und Kopf denen von Geiern ähneln, fühlt sich in den trockenen Gebieten der Steppe sehr wohl. Akazienmeisen (Melaniparus thruppi), Zwergfledermäuse (Batis perkeo), Schuppenschwärmer (Argya aylmeri), Südliche Kernbeißer-Kanarienvögel (Crithagra buchanani) und andere Arten, die sich an ein Leben auf dem Land ohne Wasser angepasst haben, gedeihen in der Weite der Maasai-Steppe.

Felsige Hügel werden von der Faulenzer-Cistensängerin (Cisticola emini) bevorzugt. Einige Quellen verwechseln diese Art mit einer anderen und nennen sie Cisticola aberrans. Im Englischen werden diese beiden Arten als Lazy Cisticola und Rock-loving Cisticola bezeichnet. Nur die zweite Art bewohnt die Ausläufer der Maasai-Steppe in Tansania, wo es eine Mischung aus Waldgebieten und felsigem Gelände gibt.

 Steinliebende Cistensängerin
Steinliebende Cistensängerin
pottender Klippenschwätzer (auch Spottdrossel)
pottender Klippenschwätzer (auch Spottdrossel)

Diese Hügel sind auch eine gute Heimat für Spottdrosseln (Thamnolaea cinnamomeiventris), Hildebrandt's Spurfowls (Pternistis hildebrandti) und Fleckennachtschwalben (Caprimulgus tristigma). Unter den Raubvögeln ist die Maasai-Steppe von Adlern bevölkert: dem Habichtsadler (Aquila rapax), dem Kampfadler (Polemaetus bellicosus), dem Verreaux-Adler (Aquila verreauxii) und dem Afrikanischen Habichtsadler (Aquila spilogaster). Natürlich gibt es auch andere Raubvögel, die auf dem riesigen Plateau leben.

Habichtadler
Habichtadler
Kampfadler
Kampfadler

Zu den Zugvögeln, die man hier häufig beobachten kann, gehören die Blauracke (Coracias garrulus), die Drossel-Nachtigall (Luscinia luscinia) und das Weißkehl-Rotkehlchen (Irania gutturalis). Sie kommen aus Eurasien hierher. Von den einheimischen afrikanischen Vögeln, die in der Steppe überwintern, sind der Jakobinerkuckuck (Clamator jacobinus) und der Heuschreckenbussard (Butastur rufipennis) zu nennen - die einzigen Butasturen, deren Verbreitungsgebiet auf den afrikanischen Kontinent beschränkt ist. Kuckucke sind interessant zu beobachten: Als Brutparasiten legen sie Eier in die Nester anderer Vögel, wobei sie paarweise vorgehen: Während das Männchen die Nestwirte ablenkt, legt das Weibchen ein Ei oder sogar mehrere. Oft sind ihre "Opfer" Kuckucke (Turdoides), wahrscheinlich weil die Farbe ihrer Eier denen der Kuckucke ähnelt.

 Blauracke
Blauracke
Jakobinerkuckuck
Jakobinerkuckuck

Die Maasai-Steppe wird im Allgemeinen von anspruchslosen Vögeln bewohnt, unter denen es jedoch auch sehr schöne und farbenprächtige Arten gibt. Ein gutes Beispiel ist der Goldpieper (Tmetothylacus tenellus), der die in der Maasai-Steppe reichlich vorhandenen Trockensavannen und Buschlandschaften bevorzugt.

Goldpiper
Goldpiper
Von den tansanischen Endemiten, die hier leben, sind der Aschglanzstar (Lamprotornis unicolor) und das Schwarzköpfchen (Agapornis personatus) zu nennen.

Welche anderen Endemiten gibt es in Tansania und wo kann man nach ihnen suchen? Welche Orte gelten als die interessantesten für Ornithologen und Vogelbeobachter in diesem ostafrikanischen Land? Lesen Sie unseren Artikel, in dem wir alle diese Fragen beantworten: "Tansania. Top 10 Orte für die Vogelbeobachtung".

Veröffentlicht am 6 November 2023 Aktualisiert am 20 Januar 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 45
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Deine Nummer
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe