mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Vogelbeobachtung in der Serengeti, am Ngorongoro, Lake Natron und an den nördlichen Seen

counter article 7849
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 26 min.
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Marabu-Störche auf einem Baum, Serengeti, Nordtansania
Marabu-Störche auf einem Baum, Serengeti, Nordtansania

Tansania ist als ein Land mit einer großen Vogelvielfalt bekannt. Verschiedenen Quellen zufolge gibt es weltweit fast 11.000 Arten, aber allein in Tansania gibt es etwa 1.100 Arten, was 10 % der weltweiten Vogelvielfalt entspricht. Dieses Land ist ein Paradies für Vogelbeobachter.

Wenn Sie Tansania erkunden, sollten Sie mit den beliebtesten Nationalparks beginnen, die sich im nördlichen Teil des Landes in der Nähe von Arusha, der touristischen Hauptstadt des Landes, befinden. Hier finden Sie die beste Infrastruktur und die besten Reiserouten, die komfortabelsten Hotels und die meisten Beobachtungen, einfach aufgrund des großen Stroms von Touristen, unter denen sich auch Vogelliebhaber befinden. Selbst wenn man sich die Top Ten der Vogelbeobachtungsorte in Tansania ansieht, stellt sich heraus, dass die meisten von ihnen Nationalparks und Reservate im Norden Tansanias sind, in denen jeweils 500-600 Arten beobachtet wurden.

Serengeti-Nationalpark

 Serengeti, Nordtansania
Serengeti, Nordtansania

Die Serengeti ist das Herzstück der Wildtierschutzgebiete in Ostafrika. Der Park erstreckt sich über die weiten Ebenen des zentralen Plateaus zwischen dem größten See Afrikas, dem Viktoriasee, und dem Großen Grabenbruch. Die Ebenen werden von West nach Ost von großen Flüssen durchquert: dem Mbalageti, dem abzweigenden Grumeti und ganz im Norden dem Mara. Hier findet die legendäre Große Migration statt, die kreisförmige Wanderbewegung von Millionen von Antilopen und Zebras, die sowohl faszinierend als auch unglaublich malerisch ist.

Der aufmerksame Beobachter wird hier 600-700 Vogelarten finden. Nirgendwo sonst in Tansania oder dem benachbarten Kenia werden Sie so viele Arten an einem Ort antreffen. Der einzige andere Ort in Afrika, der mit der Serengeti konkurrieren kann, ist der Queen Elizabeth National Park in Uganda. Der Vorteil der Serengeti ist jedoch, dass sie von anderen Gebieten mit großer Artenvielfalt umgeben ist, die noch mehr Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung bieten.

 Kampfadler
Kampfadler
 Montannachtschwalber
Montannachtschwalbe

Mehrere Dutzend Raubvögel sind hier zu sehen, darunter der Fischadler (Haliaeetus vocifer). Sie ernähren sich von Fischen, Ibissen, Störchen, Flamingos und anderen Wasservögeln, aber auch von Waranbabys und Krokodilen. Sie können auch Kampfadler (Polemaetus bellicosus) antreffen, deren Opfer Hasen, Hyraxe, Affen, Schakale sowie junge oder kleinere Antilopen sind - insgesamt über 90 Säugetierarten. Darüber hinaus beherbergt die Serengeti Strauße, Turakos, Laufvögel, Reiher und Nachtschwalben, Papageien und Unzertrennliche, Spechte, Sonnenvögel und viele, viele andere Vögel. Leider gibt es viele Arten, die als gefährdet eingestuft wurden.

Pfirsichköpfchen
Pfirsichköpfchen
 Waldnektarvogel
Waldnektarvogel

Etwa ein Viertel aller Arten sind Zugvögel und kommen aus anderen Teilen der Welt hierher. So können Vogelbeobachter ihre alten Bekannten treffen. Zu den häufigsten Arten, die in der Serengeti anzutreffen sind, gehören der Zwergstrandläufer (Calidris minuta) und der Weißstorch (Ciconia ciconia), die nach Afrika kommen, um die als kalt geltenden Monate nicht in Europa zu verbringen.

Weißstorch
Weißstorch
 Zwergstrandläufer
Zwergstrandläufer

Vielleicht ist es die lange Zugroute der schönen Weißstörche, die zu den volkstümlichen Geschichten über Störche, die Babys von weit her bringen, geführt hat. Zu Zeiten der weit verbreiteten Sklaverei erzählte man den Kindern afrikanischer Sklaven, dass weiße Kinder von Störchen gebracht würden und dass schwarze Babys aus Bussardeiern kämen. Leider sind menschliche Vorurteile ein uraltes Phänomen. Aber solche Legenden zeugen davon, dass sich die Menschen der Tatsache bewusst sind, dass Vögel im Allgemeinen zwischen den Kontinenten wandern. Vor allem die Störche halfen den Menschen, dies zu verstehen. Im Jahr 1822 wurde in Deutschland ein Storch gefunden, dem ein 75 Zentimeter langer afrikanischer Pfeil in der Kehle steckte. Die deutsche Sprache hat sogar ein eigenes Wort für solche Störche - Pfeilstorch. Insgesamt wurden in Europa etwa 25 Fälle von mit durchbohrten Pfeilen Störchen dokumentiert.

Andere bekannte und häufige Migranten in der Serengeti sind die Blauracke (Coracias garrulus), die aus Europa und Südwestasien kommt, sowie die Rauchschwalbe (Hirundo rustica) und der Mauersegler (Apus apus), die aus Eurasien einfliegen. Viele Menschen werden sich sicherlich für die Bewohner Afrikas interessieren: den Lappenstar (Creatophora cinerea), den Helmperlhuhn (Numida meleagris), den Marabu-Storch (Leptoptilos crumenifer), den Zwergflamingo (Phoeniconaias minor), den Afrikanischen Offenschnabel (Anastomus lamelligerus) und viele andere Vögel, die in diesen fruchtbaren Ländern heimisch sind.

Marabu
Marabu
 Helmperlhuhn
Helmperlhuhn

In der Serengeti gibt es keine einheimischen Endemiten, aber Sie können einige Arten sehen, die als endemisch für Tansania gelten. Dazu gehören der Graubrustfrankolin (Pternistis rufopictus), der Tansanische Rotschnabelhornvogel (Tockus ruahae), der Weißschwanz-Cistensänger (Cisticola anderseni), Kilimandscharo-Brillenvogel (Zosterops eurycricotus), Rotschwanzweber (Histurgops ruficaudus), Tansanischer Maskenweber (Ploceus reichardi) und das Schwarzköpfchen(Agapornis personatus). Vertreter einiger dieser Arten werden gelegentlich in den grenznahen Nachbarländern beobachtet, sind aber aus ornithologischer Sicht endemisch in Tansania.

Tansanischer Rotschnabeltoko
Tansanischer Rotschnabeltoko
Schwarzköpfchen
Schwarzköpfchen
Tansanischer Rotschnabeltoko

Westlich der Serengeti liegt der größte See Afrikas, der Viktoriasee, der auch Vögel aus anderen Teilen des Kontinents anzieht. Es ist besonders interessant, das Westufer des Sees zu erkunden, einschließlich des Minziro Forest Reserve. Auch die Orte am Südufer des Viktoriasees und die Inseln Rubondo, Saanane und andere sind für die Vogelbeobachtung gut geeignet. Darüber hinaus gibt es Orte, die im ornithologischen Sinne direkt mit der Serengeti verbunden sind. Dazu gehören mindestens drei Buchten an der Ostküste des Viktoriasees. Es lohnt sich, diese Gebiete zu besuchen, um Wasservögel zu beobachten. Schilfgürtel und große Wasserflächen, die in den Ebenen der Serengeti rar sind, sind für diese Vögel wichtig, und sie finden solche Umgebungen am Seeufer in Hülle und Fülle.

Ngorongoro-Schutzgebiet

Ngorongoro-Schutzgebiet
Ngorongoro-Schutzgebiet

Ein besonderes Wildtierreservat, das Ngorongoro-Schutzgebiet, schließt sich im Osten an die Serengeti an. Hier haben acht Vulkane ein Kraterplateau gebildet. In diesem Gebiet gibt es vier Gipfel, die über 3000 Meter hoch sind, sowie Feuchtgebiete, die Vögel und verschiedene Tiere anziehen. Das berühmteste Gewässer hier ist der Kratersee Magadi (Makati) auf einer Höhe von 1700 Metern. Der See ist die Heimat von Flamingos. Am Boden des Ngorngoro-Kraters wimmelt es von Wildtieren: Es wird angenommen, dass er die höchste Dichte an Raubsäugetieren in Afrika aufweist, und die lokale Löwenpopulation ist besonders zahlreich und beeindruckend.

Krickente
Krickente
Weißbart-Seeschwalbe
Weißbart-Seeschwalbe

Mehr als 500 Vogelarten können hier in Ngorongoro beobachtet werden. Wasservögel, vor allem Zwergflamingos, lassen sich auf den Seen und Sümpfen des Reservats nieder. Die Seen ziehen auch die in Ostafrika immer seltener werdenden Kapenten (Anas capensis) und Maccoa-Enten (Oxyura maccoa) an. Dies gilt sowohl für den Kratersee Empakai als auch für die Seen Ndutu (Lagaja) und Masek. Hier kann man auch mehrere Reiherarten und die für die Region eher ungewöhnlichen Afrikanischen Rallen (Rallus caerulescens) und Weißbartseeschwalben (Chlidonias hybrida) beobachten.

Kuhreiher (Bubulcus ibis) werden hier in großer Zahl beobachtet. Es wird angenommen, dass diese Vögel Zecken von Rindern entfernen und Fliegen vertreiben, was zur Bekämpfung von Krankheiten in Herden von Pflanzenfressern beiträgt. Aus diesem Grund lieben die Menschen auf allen fünf bewohnten Kontinenten Kuhreiher. Interessanterweise nutzen die Maasai in Tansania diese Vögel als Zeichen dafür, dass es an der Zeit ist, ihren angestammten Lebensraum zu verlassen und in einen neuen umzuziehen - sobald sie eine große Ansammlung von Reihern sehen, glauben sie, dass eine Dürre bevorsteht und es daher an der Zeit ist, ihre Häuser abzubauen und das Vieh in fruchtbarere Gebiete zu treiben.

 Kuhreiher
Kuhreiher

Die mit niedrigen Gräsern bedeckten Ebenen des Ngorongoro sind vermutlich ein wichtiger Lebensraum für alle sieben in Ostafrika lebenden Geierarten. Dazu gehören Weißrückengeier (Gyps africanus), Kapuzengeier (Necrosyrtes monachus), Lappengeier oder Nubiergeier (Torgos tracheliotos) und Weißkopfgeier (Trigonoceps occipitalis), Schmutzgeier, auch Pharaonenhähnchen genannt (Neophron percnopterus), Bartgeier (Gypaetus barbatus) und Palmnussgeier (Gypohierax angolensis). Leider sind alle diese Arten mit Ausnahme der beiden letztgenannten vom Aussterben bedroht, und einige von ihnen befinden sich in einer kritischen Situation. Neben den Geiern leben auch viele andere Raubvögel in diesem an Wildtieren reichen Gebiet.

 Bartgeier
Bartgeier
 Ohrengeier
Ohrengeier
 

Manche halten die Kapkrähe (Corvus capensis) und den Braunrückenspecht (Dendropicos obsoletus crateri) für die interessantesten Vogelarten in diesem Gebiet. Die Populationen beider Arten gelten als einzigartig in Tansania und sind nur im Kraterhochland konzentriert.

 Kapkrähe
Kapkrähe
Graubrust-Spornhuhn
Graubrust-Spornhuhn

Eine Gruppe von Arten, die in Tansania endemisch sind, überschneidet sich im Ngorongoro mit endemischen Arten aus der benachbarten Serengeti. Es handelt sich um den Graubrustfrankolin (Pternistis rufopictus), den Tansania-Rotschnabel-Hornvogel (Tockus ruahae), das Kilimandscharo-Weißauge (Zosterops eurycricotus), den Gelbhalspapagei (Agapornis personatus) und den Rotschwanzweber (Histurgops ruficaudus). Alle diese Arten sind direkt im Ngorongoro-Krater zu finden.

Eine für den Ngorongoro-Krater ungewöhnliche Art ist der Grauscheitel-Helmwürger (Prionops poliolophus), dessen Aufzeichnungen jedoch nur selten erscheinen und seit langem nicht mehr aktualisiert wurden. Die Wissenschaft vermutet, dass der in Tansania und Kenia beheimatete Helmwürger in ein benachbartes Gebiet, das Maswa-Wildreservat, eingewandert sein könnte. Das Maswa-Wildreservat grenzt an die Serengeti und den Ngorongoro und ist Teil dieses größeren Ökosystems, verfügt aber über keine eigene aktuelle Vogeldatenbank, weshalb wir es hier auslassen.

Natronsee

Flamingos am Natronsee
Flamingos am Natronsee

Nördlich von Ngorongoro liegt der berühmte Natronsee, der dafür bekannt ist, dass sein Wasser von oben gefilmt rosa oder rot aussieht. Diese Farbe ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Milliarden von Artemia salina-Krebstieren, die nur wenige Millimeter lang sind, im Wasser leben. Sie gedeihen in salzhaltigem Wasser, und der Natron ist ein salzhaltiger, alkalischer See. In der Nähe befindet sich der Ol Doinyo Lengai, der einzige Vulkan der Welt, der Natrokarbonat-Lava produziert, die hauptsächlich aus Natriumkarbonat besteht, das im See aufgelöst wird.

Obwohl der Natronsee eine Länge von 52 Kilometern erreicht und sich bei Hochwasser sogar weit über die tansanische Grenze hinaus ins benachbarte Kenia erstreckt, ist er nicht sehr tief. Seine maximale Tiefe beträgt 2 bis 3 Meter (6,6 bis 9,8 Fuß). In der Welt der Vogelliebhaber ist dieser tansanische See für die größte Anzahl von Zwergflamingos bekannt - die größte Population dieser Vögel auf der Welt brütet hier. Einigen Schätzungen zufolge werden über 80 % der auf unserem Planeten lebenden Zwergflamingos am Natron geboren. Wie Sie vielleicht wissen, ist der Grund für die rosafarbene Färbung des Gefieders der Flamingos, dass sie Nahrung zu sich nehmen, die viele Carotinoide enthält. Diese sind in den mikroskopisch kleinen Algen enthalten, die von Artemia-Krebsen (Salinenkrebsen) gefressen werden, die wiederum die Hauptnahrung der Flamingos darstellen.

 Zwergflamingos am Natronsee
Zwergflamingos am Natronsee

Vielleicht haben Sie die faszinierende Geschichte über Flamingos in dem Film "The Crimson Wing: Mystery of the Flamingos" gesehen, der von Disneynature veröffentlicht und hier am Natronsee gedreht wurde. Der Film hat hohe Bewertungen und gute Kritiken. Wir empfehlen ihn allen, die sich für Vögel interessieren, denen der Naturschutz am Herzen liegt und allen, die schöne Dokumentationen über die Tierwelt mögen. Leider ist die Art des Kleinen Flamingos (Phoeniconaias minor) als nahezu bedroht eingestuft. Umso wichtiger ist es, sich der Bedrohung dieses Ökosystems bewusst zu sein, den Natronsee zu besuchen, die Vögel zu beobachten und so viel Aufmerksamkeit wie möglich darauf zu lenken, vor allem angesichts von Gerüchten über den geplanten Bau einer Sodafabrik am See.

Neben Flamingos beherbergt der See auch Wasservögel wie den Zwergstrandläufer (Calidris minuta), den Rotband-Regenpfeifer (Charadrius pallidus), der ebenfalls salziges und alkalisches Wasser bevorzugt, und den Brachvogel (Plegadis falcinellus). Interessanterweise gab es hier in den vergangenen Jahren Zehntausende von Abdim-Störchen (Ciconia abdimii), die in Afrika heimisch sind. Normalerweise ziehen sie ganz in den Süden Tansanias und noch viel weiter in den Süden, wo sie die meiste Zeit des Jahres verbringen und zum Brüten in Gebiete nördlich des Äquators zurückkehren.

Braunsichler
Braunsichler
Abdim's Storch
Abdim's Storch

Ein weiterer kleiner und schöner Vogel, die Somalia-Ammer (Emberiza poliopleura), kommt ebenfalls am Natronsee vor, obwohl ihr typisches Verbreitungsgebiet weiter östlich liegt. Solche Abweichungen von ornithologischen Standarddaten sind besonders interessant, wenn Sie sie durch eigene Beobachtungen bestätigen können. Einer der häufigsten Vögel hier ist die Weißflügelseeschwalbe (Chlidonias leucopterus), die aus Europa und Asien kommt, um hier in Afrika zu überwintern. Insgesamt können am und um den Natronsee, vor allem im Engaruka-Becken, mehr als 200 Arten beobachtet werden, obwohl für diesen Ort keine genauen Zählungen vorliegen.

Eyasi-See

Der Eyasi-See
Der Eyasi-See

Südlich des Ngorongoro gibt es einen weiteren flachen Salzsee, den Eyasi-See. In Trockenperioden kann er vollständig austrocknen, so dass die Einheimischen ihn zu Fuß überqueren. In den niederschlagsreichsten Zeiten ist der See nicht tiefer als einen Meter, obwohl er in manchen Jahren genug Wasser führt, um Flusspferde aus der benachbarten Serengeti anzulocken. Er ist bis zu 80 Kilometer (50 Meilen) lang. In der Regel ist jedoch immer noch genug Wasser im See vorhanden, um Wasservögel zu versorgen.

Flamingos genießen das Wasser des Sees während ihrer Wanderung. Auch andere Wasservögel leben hier. Dazu gehört der Gelbschnabelstorch (Mycteria ibis), der wie ein Ibis aussieht und zunächst fälschlicherweise für einen Ibis gehalten und auch so genannt wurde, obwohl er zu den Störchen gehört. Hier kann man auch die Bekassine (Gallinago gallinago), den Temminckstelz (Calidris temminckii) und den Afrikanischen Löffler (Platalea alba) antreffen, der, wie sein Name schon sagt, einen löffelförmigen Schnabel hat. Der Vogel taucht ihn ins Wasser und schwingt ihn hin und her, um kleine Fische, Weichtiere, Krebstiere und Larven zu fangen.

Gelbschnabelstorch
Gelbschnabelstorch
Afrikanischer Löffler
Afrikanischer Löffler

Was die tansanischen Endemiten betrifft, so wurden am Ostufer des Eyasi-Sees Pfirsichköpfchen (Agapornis fischeri) gesichtet. Dies sind sehr schöne Vögel mit einem farbenprächtigen Gefieder. Wegen ihres auffälligen Aussehens werden sie gerne als Haustiere gehalten. Das ist jedoch keine gute Idee - diese frei lebenden Vögel brauchen viel Platz für ihre schnellen Flüge. In Käfigen und auf engem Raum leiden die Wildvögel und beginnen zu erkranken.

Pfirsichköpfchen
Pfirsichköpfchen

Streng genommen können diese in Tansania endemischen Arten in trockenen Jahren vorübergehend in die Nachbarländer Ruanda und Burundi ausweichen. Dennoch stehen diese farbenfrohen Papageien, die nach dem deutschen Afrikaforscher Gustav Fischer benannt sind, weiterhin auf der Liste der endemischen Arten in Tansania.

Ein weiterer endemischer Vogel, der an den Ufern des Eyasi vorkommt, ist der Aschestar (Lamprotornis unicolor). Es herrscht Verwirrung über seine Klassifizierung, da der britische Ornithologe George Ernest Shelley, der viele afrikanische Arten beschrieb, einem aus Ostafrika gesandten Exemplar ursprünglich den Namen Cosmopsarus unicolor gab. Später wurde die Art in die Gattung Lamprotornis überführt, da sie wie andere Mitglieder der Gattung einen glänzenden Oberkörper hat, der auf eine besondere Anordnung des Melanins in den Federn zurückzuführen ist.

Aschestar
Aschestar

Der heutige Name dieses Vogels ist das Wort "lamprotornis", abgeleitet vom griechischen "lamprotēs", was "leuchtend, hell, strahlend" bedeutet. Dies beschreibt tatsächlich das in der Sonne schimmernde Gefieder dieses Staren und rechtfertigt seinen lateinischen Namen voll und ganz.

Ein typischer Bewohner Ostafrikas, der Karamoja-Feinsänger (Apalis karamojae), wurde ebenfalls in der Nähe des Sees gesichtet. Die Gesamtzahl der am Eyasi vorkommenden Arten ist jedoch nicht genau bekannt. Umso interessanter ist es, dieses Gebiet zu erforschen, vor allem in Hochwasserzeiten.

Yaida Chini

Südlich des Eyasi-Sees liegt das Yaeda-Tal (Yaida-Tal). Dies ist ein Gebiet mit so genannten saisonalen Sümpfen, in dem die Weiden in Jahren mit starken Regenfällen überflutet werden und das Tal in Sümpfe verwandeln. In den Dickichten leben Wasservögel, und andere Vogelarten sind auf und in der Nähe des Mbulu-Hochlandes zu finden, wo Akazien und Affenbrotbäume wachsen.

In diesem Gebiet lebt eine isolierte Gruppe von Menschen, die Hadza, die weitgehend die traditionelle Lebensweise von Jägern und Sammlern beibehalten. Sie jagen die großen Tiere der Region, und was die Vögel betrifft, so sammeln sie aktiv deren Eier. Sie sind auch dafür bekannt, die Vögel selbst zu töten, einschließlich ihrer Küken, und betrachten ihr Fleisch als Delikatesse. Die Hadza gehören zu den am stärksten unterdrückten Völkern Tansanias, die große Gebiete verloren haben. Dies geschah einerseits aufgrund der Unterdrückung durch die aktiveren Nachbarstämme und andererseits aufgrund der Beschränkungen, die der Staat den Jägern und Sammlern auferlegte, um Reservate und Jagdgebiete zu schaffen.

Die Hadza und einige Vögel haben eine sehr interessante, für beide Seiten vorteilhafte Beziehung. Dabei handelt es sich um Vögel wie den Großen Honiganzeiger (Indikator indikator). Er ist einer der wenigen Vögel, die Bienenwachs verdauen können. Der Honiganzeiger erhielt seinen Namen aufgrund seiner Fähigkeit, Menschen buchstäblich zu den Bienenstöcken der Wildbienen zu führen. Er wird von vielen Völkern genutzt, so auch von den Hadza, die Honig wegen seines hohen Kaloriengehalts auf ihrem Speiseplan stehen haben. Die Menschen haben gelernt, die Laute dieser Vögel zu imitieren, um sie zu den Bäumen zu rufen. Die Honigführer fliegen heran und zeigen den Standort des Bienenstocks. Die Sammler räuchern die Bienen, schneiden den Bienenstock auf und entnehmen den Honig, wobei sie die Wachsstückchen für die Honigführer zurücklassen.

Nasenstreif-Honiganzeiger
Nasenstreif-Honiganzeiger

Auf diese Weise machen sich Menschen und Vögel gegenseitig nützlich. Weitere Wechselwirkungen sind interessant. In der Mythologie einiger Völker gibt es den Glauben, dass ein Vogel, der den Bienenstock gezeigt hat, unbedingt etwas Wachs bekommen muss, da er sonst als Vergeltung den Menschen beim nächsten Mal zu einem gefährlichen Raubtier führt. Die Hadza nehmen jedoch oft Honig und nehmen das Wachs absichtlich weg oder vergraben es an Ort und Stelle, damit die Vögel nichts abbekommen. Dann bleiben die Honigfresser hungrig, was bedeutet, dass sie wieder bereit sind, schnell einen neuen Ort mit Bienen zu zeigen. In Kenia ist bekannt, dass die Vögel den Menschen ihre Bienenstöcke nicht mehr zeigen, nachdem sie einen solchen "Verrat" erlebt haben.

In den sumpfigen Gräsern des Tals findet man weitere "Führer": Kuhreiher (Bubulcus ibis), die die Maasai-Hirten vor drohenden Dürren warnen. Sobald die Massai viele Reiher sehen, entscheiden sie, dass dies ein sicheres Zeichen für eine Dürre ist, und ziehen an einen anderen Ort. Hier sieht man auch den Waldrapp (Plegadis falcinellus) und den Schwarzhalstaucher (Podiceps nigricollis). Interessanterweise legt der Schwarzhalstaucher während seiner Wanderung bis zu 6000 km in der Luft zurück, obwohl er das Fliegen eher vermeidet. Yaida Chini beherbergt auch viele andere Vogelarten: die Knopflöffelente (Sarkidiornis melanotos), die Pfeifente (Dendrocygna bicolor), die Uferschnepfe (Limosa limosa) und die Kampfläufer (Calidris pugnax), deren Männchen während der Brutzeit ein beeindruckendes Paarungskleid mit leuchtender Färbung, Federbüscheln auf dem Kopf und einem prächtigen Kragen am Hals tragen. Der Name "Halskrause" bezeichnet einen übertriebenen Kragen, der von der Mitte des sechzehnten bis zur Mitte des siebzehnten Jahrhunderts in Mode war.

Schwarzhalstaucher
Schwarzhalstaucher
Gelbbrust-Pfeifgans
Gelbbrust-Pfeifgans
Ein Kampfläufer im Balzgefieder
Ein Kampfläufer im Balzgefieder

Wembere-Steppe

In Zentraltansania gibt es große Gebiete, die als wichtige Vogel- und Biodiversitätsgebiete (IBA) gelten. Das ist das Überschwemmungsgebiet des Vembere-Flusses, der sein Wasser nach Norden führt und in den Eyasi-See mündet. Dadurch entstehen Feuchtgebiete, die für Vögel von Interesse sind, die aber auch als Weideland genutzt werden. Die Wembere-Steppe muss noch weiter erforscht werden, und die Liste der hier vorkommenden Vogelarten muss noch geklärt werden. Bislang wurden hier weniger als 200 Arten erfasst. Viele der Daten sind seit den 1960er Jahren nicht mehr aktualisiert worden.

Aus den neueren Daten wissen wir, dass das Schwarzgesicht-Flughuhn (Pterocles decoratus), das Gelbhalshuhn (Pternistis leucoscepus) und der eigentümlich aussehende Von der Decken-Hornvogel (Tockus deckeni) in den Überschwemmungsgebieten des Wembere-Flusses leben.

Gelbkehl-Spornhuhnl
Gelbkehl-Spornhuhn
 Von der Decken Hornvogel
Von der Decken Hornvogel

Neben anderen farbenfrohen Vögeln lebt hier auch der schöne Usambiro-Bartvogel (Trachyphonus usambiro). In einigen Quellen ist er unter dem wissenschaftlichen Namen Trachyphonus darnaudii zu finden, da der Barbet früher als Unterart angesehen wurde. Das Pfirsichköpfchen (Agapornis fischeri) zeichnet sich durch sein attraktives Aussehen aus und ist leicht zu entdecken. Der Hildebrandt-Star (Lamprotornis hildebrandti), benannt nach dem deutschen Botaniker und Afrikaforscher Johann Maria Hildebrandt, besticht durch sein farbenfrohes Gefieder. Dieser Vogel ist in Ostafrika beheimatet und lebt nur in zwei Ländern, nämlich in Tansania und dem benachbarten Kenia. Je länger man sein metallisch schimmerndes, buntes Gefieder betrachtet, desto mehr scheint es, als ob man einen mythischen "Regenbogenvogel" vor sich hätte.

 Usambiro-Bartvogel
Usambiro-Bartvogel
 Hildebrandtglanzstar
Hildebrandtglanzstar

Der Östliche Veilchenmantel-Nektarvogel (Anthreptes orientalis) ist ein weiterer schöner Bewohner der ostafrikanischen Savannen. Es ist interessant, den Weißkopf-Büffelweber (Dinemellia dinemelli) zu beobachten, der seinen englischen Namen erhielt, weil er Büffeln folgt und nach Insekten jagt, die von großen Tieren angezogen werden. Dies ist ein guter Hinweis darauf, wo man nach diesen Vögeln Ausschau halten sollte. Jeder Vogelbeobachter wird sich freuen, wenn er den Blaukappen-Cordonbleu (Uraeginthus cyanocephalus) trifft. Dies ist ein sehr schöner Vogel mit einer schönen blauen Gefiederfarbe.

Violettmantel-Nektarvogel
Violettmantel-Nektarvogel
Blaukopfastrild
Blaukopfastrild

Ein gutes Foto der Glanzwitwe (Vidua hypocherina) und der Strohschwanzwitwe (Vidua fischeri) kann als würdiger Preis angesehen werden. Ihre langen 30 cm langen Schwänze sind ein beeindruckender Anblick. Diese Vögel halten sich gerne auf stacheligen Sträuchern auf.

Strohschwanzwitwe
Strohschwanzwitwe
Glanzwitwe
Glanzwitwe
 Blasser Singhabicht
Blasser Singhabicht

Von den Greifvögeln in diesem Gebiet ist der Östliche Fahlhabicht (Melierax poliopterus) für seine melodiösen Rufe bekannt, insbesondere während der Brutzeit. Im Überschwemmungsgebiet des Vembere-Flusses sollte es auch Wasservögel geben, aber über den aktuellen Zustand ihrer Populationen ist nichts bekannt.

Es gibt mehrere kleine Seen in der Nähe der Vembere-Steppe: Kitangiri, Singida, Kindai und Balangida Lehu. Sie liegen südlich des großen Eyasi-Sees. Diese Seen sind alle sehr wichtig für Vögel, und Schwärme vieler verschiedener Arten nisten an ihren Ufern. Es gibt einige Überschneidungen zwischen den Arten des Eyasi-Sees und den Steppenbewohnern. Viele Wasservögel werden hier beobachtet, und die Anwesenheit beider Flamingoarten wurde an jedem der Seen festgestellt. Es gibt keine genauen Daten über die Populationen an den Seen, da Ornithologen diese Orte nicht oft besuchen. Wir werden diese Orte nicht im Detail beschreiben, aber der neugierige Vogelbeobachter sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, die Vogelwelt an diesen Gewässern zu beobachten.

Neben der Serengeti, dem Ngorongoro und den oben genannten Seen können auch der Tarangire-Nationalpark und der Manyara-See, die Bergwald-Nationalparks von Arusha und Kilimandscharo sowie der Mkomazi-Nationalpark genannt werden, wenn es um die nördlichen Vogelbeobachtungsgebiete geht. Um mehr über andere Regionen Tansanias und interessante Orte für Vogelbeobachter zu erfahren, lesen Sie bitte unseren Artikel "Tansania. Top 10 Orte für die Vogelbeobachtung"!

Veröffentlicht am 13 November 2023 Aktualisiert am 20 Januar 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 39
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe