mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Vogelbeobachtung in Arusha, Kilimanjaro, Longido und Nord-Pare

counter article 8005
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 19 min.
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
 Die beiden höchsten Berge Tansanias: Blick vom Kilimandscharo auf den Meru. Weißhalsraben schweben über den Wolken
Die beiden höchsten Berge Tansanias: Blick vom Kilimandscharo auf den Meru. Weißhalsraben schweben über den Wolken

Wir begannen, die interessantesten Vogelgebiete Tansanias mit den beliebten nördlichen Parks zu erkunden: Serengeti und Ngorongoro, Tarangire und Lake Manyara. Diese Namen sind in der ganzen Welt bekannt. Zusammen mit Selous und Ruaha gehören diese Nationalparks zu den ältesten Schutzgebieten in Ostafrika und ziehen viele Enthusiasten an, die sich für Vogelbeobachtungsreisen nach Tansania interessieren.

Setzen wir unsere Erkundung wichtiger Vogelgebiete im Norden des Landes fort und schauen wir uns die Gebiete rund um zwei große Vulkane im Norden Tansanias an: Meru und Kilimandscharo. Um beide wurden Nationalparks eingerichtet, in deren Zentrum die beiden höchsten Berge Tansanias stehen. Darüber hinaus gibt es in den nahe gelegenen Regionen Arusha, Kilimanjaro und Manyara mehrere separate Orte, deren Avifauna mit dem Meru und dem Kilimanjaro in Verbindung steht. Dieser Artikel behandelt die interessantesten Vögel, die Sie auf einer Tansania-Vogelbeobachtungstour in den Nationalparks Arusha und Kilimanjaro, Longido und North Pare sehen können.

Arusha-Nationalpark

 Mount Meru im Arusha-Nationalpark
Mount Meru im Arusha-Nationalpark

Der Arusha-Nationalpark liegt nordöstlich des Manyara-Sees und umfasst den Meru-Vulkan und einige Gebiete östlich davon. Der größte Teil des Nationalparks ist von Bergwäldern sowie von Seen, Teichen und Sümpfen bedeckt. Die wichtige Vogelzone umfasst auch die an den NP angrenzenden Wälder. Die wichtigsten Gewässer im Gebiet des Nationalparks sind eine Gruppe von alkalischen Seen namens Momella, die Wasservögel anziehen, vor allem Große Flamingos (Phoenicopterus roseus) und Kleine Flamingos (Phoeniconaias minor).

 Rosaflamingo
Rosaflamingo
Zwergflamingo
Zwergflamingo

Zu den tansanischen Endemiten im Arusha-Nationalpark gehören der Graubrust-Felshüpfer (Pternistis rufopictus), der Tansanische Rotschnabel-Hornvogel (Tockus ruahae), das Schwarzköpfchen (Agapornis personatus), das Kilimandscharo-Weißauge (Zosterops eurycricotus) und der Rotschwanzweber (Histurgops ruficaudus).

Insgesamt leben etwa 600 Vogelarten in dem Nationalpark. Es gilt als das einzige Schutzgebiet in Tansania, das von der Maccoa-Ente (Oxyura maccoa) zum Überwintern und Brüten ausgewählt wurde. Erfahrene Vogelbeobachter lieben diesen Ort, weil es in Arusha einfacher ist, Waldvogelarten zu entdecken als irgendwo sonst im Norden Tansanias. Vogelliebhaber sind besonders begeistert, wenn sie den Narinatrogon (Apaloderma narina) entdecken. Sein nächster Verwandter, der Bergtrogon (Apaloderma vittatum), ist ebenfalls wunderbar zu beobachten.

Narinatrogon
Narinatrogon
Gelbbugpapagei
Gelbbugpapagei

Rotstirnpapageien (Poicephalus gulielmi) stehen den Trogonen in ihrem Aussehen in nichts nach. Es gibt insgesamt drei Unterarten, und in diesem Teil Afrikas können Sie Poicephalus gulielmi massaicus entdecken, der als endemisch für den Norden Tansanias und den Süden Kenias gilt. Übrigens kann man im Arusha-Nationalpark auch andere Papageien sehen: den Gelbbugpapagei (Poicephalus meyeri) und den Rotbauchpapagei (Poicephalus rufiventris). Ein weiterer bunter und interessanter Vogel der Region ist der Pirolfink (Linurgus olivaceus) - die Männchen zeichnen sich durch einen gelben Körper und einen leuchtend gelb-orangen Schnabel aus. Dies sind alles Vertreter der Bergwaldvögel.


Die Gebirgsbäche ziehen viele Enten an - ein Dutzend Arten, darunter zum Beispiel die Schwarzente (Anas sparsa). Diese Ente ist sehr scheu, so dass es für jeden Vogelbeobachter eine Herausforderung ist, sie zu beobachten und ein gutes Foto zu machen. Es gibt noch andere Vögel, die sich nicht so leicht mit der Kamera einfangen lassen, wie z. B. die Mauersegler, von denen es im Nationalpark mindestens zehn Arten gibt. Eine davon ist der Nyanza-Segler (Apus niansae), der während der Regenzeit auftaucht. Interessanterweise ist er ein Aasfresser, der sich von toten Tieren ernährt. Man kann ihn am frühen Morgen und ein paar Stunden vor Sonnenuntergang beobachten. Ihre Schwärme im Arusha-Nationalpark lassen sich bevorzugt auf hohen Klippen nieder.

 Afrikanische Schwarzente
Afrikanische Schwarzente

Neben Mauerseglern leben an den hiesigen Flussufern auch Weißstirn-Bienenfresser (Merops bullockoides), die nicht nur schön aussehen, sondern auch eine sehr interessante und komplizierte Sozialstruktur haben. Sie bauen ihre Nester in weicher Erde, meist an den Ufern von Flüssen. Diese Bienenfresser leben in großen Kolonien mit Hunderten von Individuen, die in Familiengruppen aufgeteilt sind, in denen die Jungvögel den Brutpaaren helfen. Man geht davon aus, dass bis zur Hälfte der jungen Nichtbrüter den brütenden Paaren bei der Aufzucht ihrer Jungen helfen. Und wenn man höher hinaufsteigt und den Vulkankrater Ngurdoto erkundet, kann man in den Gewässern seiner Sümpfe herrliche Sattelstörche (Ephippiorhynchus senegalensis) finden, sehr anmutige Vögel, die die größten Vertreter der Störche sind. Dort am Boden des Kraters fühlen sich diese Vögel sicher und bauen friedlich ihre Nester.

Sattelstorch
Sattelstorch

Übrigens können Sie den Vulkan Meru auf einer separaten Wanderexpedition besteigen, wobei Sie von einem Nationalpark-Ranger begleitet werden und in Lodges entlang der Route übernachten. Das Gleiche gilt für den benachbarten Kilimandscharo, wobei Sie eine von mehreren Routen durch den Regenwald und die afroalpine Zone wählen können, in der auch viele wunderbare Vogelarten zu Hause sind.


Kilimanjaro-Nationalpark

 Ein Storch mit dem Kilimandscharo im Hintergrund. Foto von Jackson Groves
Ein Storch mit dem Kilimandscharo im Hintergrund. Foto von Jackson Groves

Als höchster Punkt Afrikas zieht der Kilimandscharo viele Touristen an, die seinen Hauptgipfel besteigen wollen. Jeden Tag machen sich Menschen auf den Weg, um den Uhuru Peak zu erreichen, der sich in einer Höhe von 5.895 Metern über dem Meeresspiegel befindet. Während der mehrtägigen Expedition können die Bergsteiger eine Vielzahl von Vögeln beobachten. Und obwohl man glaubt, dass es oberhalb von 5000 Metern keine dauerhaften Lebensräume für Wildtiere gibt, leben Vögel in allen Höhenlagen des berühmten afrikanischen Berges.

Es ist bekannt, dass Weißhalsraben (Corvus albicollis) auf dem Kilimandscharo in Höhen von bis zu 5.800 Metern nisten. Oft kann man diese Vögel hoch über den Wolken über dem Berg schweben sehen. Wenn sie in größere Höhen aufsteigen, halten sie Ausschau nach Beute oder einfach nach Nahrung, die von Menschen in den Camps zurückgelassen wird.

 Weißhals-Rabenvögel auf dem Kilimandscharo. Foto von Jackson Groves
Weißhals-Rabenvögel auf dem Kilimandscharo. Foto von Jackson Groves

Der Weißhalskrähe ist ein Allesfresser. Insekten, Eidechsen, kleine Vögel und deren Eier gehören zu seinem Speiseplan. Hier kann man oft Teile von zerbrochenen Schildkrötenpanzern auf den Felsen sehen. Die Raben können sich eine Schildkröte schnappen, sie hoch in die Luft heben und werfen, um an das köstliche Fleisch zu gelangen, während die arme Schildkröte aus der Höhe fällt und abstürzt. Diese Raben sind auch dafür bekannt, dass sie auf Autostraßen patrouillieren und darauf warten, dass ein unglückliches Tier über die Straße sprintet und von einem Auto überfahren wird. Der Weißhalsrabe ist ein Aasfresser, der sofort zur Stelle ist, wenn ein Unfall passiert.

Neben den Raben wird der Kilimandscharo oft mit Vögeln wie dem Kilimandscharo-Brillenvogel (Zosterops eurycricotus) in Verbindung gebracht, dessen Name sich auf seine Heimat - den höchsten Berg Tansanias - bezieht, und der Usambara-Drossel (Turdus roehli), die nach einem ihrer Lebensräume benannt ist - den Usambara-Bergen im Südosten des Kilimandscharo. Beide Arten sind in Tansania endemisch. Man beachte, dass die Usambaradrossel früher als Unterart der Olivendrossel (Turdus olivaceus) angesehen wurde und in einigen Quellen immer noch unter diesem Namen zu finden ist, was sie nicht als eigenständige Art ausweist.

Kilimandscharobrillenvogel
Kilimandscharobrillenvogel
Usambara-Drossel. Foto Peter Ericsson
Usambara-Drossel. Foto Peter Ericsson

Die Usambara-Drossel ist kurz davor, als gefährdet eingestuft zu werden. Neben dieser Art sind vier weitere Drosselarten auf dem Kilimandscharo anzutreffen. Und fünf weitere Vogelarten haben den gleichen Status - fast bedroht: die Kori-Trappe (Ardeotis kori), der Bergbussard (Buteo oreophilus), Fischers Unzertrennliche (Agapornis fischeri), der Kronenadler (Stephanoaetus coronatus) und der Bartgeier (Gypaetus barbatus). Die beiden letztgenannten sind sehr interessante Raubvögel.

 Ein Kronenadler fliegt von einem Ast
Ein Kronenadler fliegt von einem Ast
 Bartgeier
Bartgeier

Adler jagen Affen, Hyraxe, Eichhörnchen und große Vögel, aber ihre Ernährung ist nicht auf diese Tiere beschränkt. Die größte aufgezeichnete Beute eines Kronenadlers ist eine ziemlich große Buschbockantilope, die etwa 30 Kilogramm wog. Um die Beute zu töten, verlässt sich der Adler auf seine kräftigen Krallen und seinen Schnabel.

Die Bartgeier hingegen sind hauptsächlich Aasfresser. Sie ernähren sich hauptsächlich von Tierknochen, die sie aus großer Höhe fallen lassen, um sie zu zerkleinern. Diese Vögel sind sehr ausdauernd, wenn es darum geht, ihr Ziel zu erreichen, und sind bereit, sich 30- oder sogar 40-mal in die Luft zu erheben, um einen Knochen fallen zu lassen und ihn in ziemlich kleine Stücke zu zerbrechen. Diese Vögel haben Magensäfte mit hohem Säuregehalt, die die Knochen verdauen können. Manchmal verschlucken sie bis zu 18 Zentimeter lange Fragmente, wobei sie sich auf den ungewöhnlich breiten Spalt in ihrem Maul verlassen. Die Knochen bleiben oft unberührt, nachdem andere Raubtiere gefressen haben, so dass die Geier einfach in der Gegend patrouillieren und nach Leckerbissen anderer Tiere Ausschau halten können.

Bartgeier wurden schon in unglaublichen Höhen beobachtet, zum Beispiel im Himalaya in Höhen von bis zu 7800 Metern (25590 Fuß)! Wenn Sie also den Kilimandscharo besteigen, sollten Sie nicht vergessen, nach oben zu schauen.

Abbott-Star. Foto von James Livaudais
Abbott-Star. Foto von James Livaudais
Laubnektarvogel
Laubnektarvogel

Zu den interessantesten Arten, die den Kilimandscharo bewohnen, gehören der kleinste aller Stare, der ebenfalls als gefährdet eingestuft ist, der Abbott-Star (Arizelopsar femoralis/Poeoptera femoralis), sowie der Moorschnäpper (Pinarochroa sordida) und der Scharlachbüschel-Nektarvogel (Nectarinia johnstoni). Der Star ist in den Wäldern an den südlichen und westlichen Hängen des Kilimandscharo zu finden, die beiden letztgenannten Arten hingegen leben in der alpinen Zone auf über 3000 Metern Höhe, wo man so erstaunliche Pflanzen wie Erica excelsa, Lobelia deckenii und Dendrosenecio kilimanjari - endemische Pflanzen des Kilimandscharo - sehen kann.

 Dendrosenecio kilimanjari, eine einheimische endemische Pflanze
Dendrosenecio kilimanjari, eine einheimische endemische Pflanze
Lobelia deckenii, endemisch am Kilimandscharo
Lobelia deckenii, endemisch am Kilimandscharo

Was die Sonnenvögel betrifft, so gibt es auf dem Kilimandscharo bis zu 13 Arten. Sonnenvögel haben eine gewisse Ähnlichkeit mit den berühmten Kolibris der westlichen Hemisphäre. Sie ähneln sich in Aussehen, Lebensweise und in vielen Aspekten des Verhaltens, mit der Ausnahme, dass Sonnenvögel etwas größer sind als Kolibris. Auch Sonnenvögel ernähren sich von Nektar, wofür sie einen langen, nach unten gebogenen Schnabel haben. Sie flattern schnell und können lange Zeit vor den Blüten schweben, um im Flug zu fressen. In afrikanischen Ökosystemen spielen diese hellen Vögel mit metallischem Gefieder eine wichtige Rolle als Bestäuber. Insgesamt gibt es 146 Arten von Sonnenvögeln. Interessanterweise sind in Tansania 51 Arten beheimatet, von denen fünf endemisch im Land sind. Der Östliche Doppelhalskopf-Sonnenvogel (Cinnyris mediocris) kann jedoch nicht als vollständig endemisch für den Kilimandscharo angesehen werden, obwohl sein Name in einigen Sprachen wie Französisch, Spanisch und Russisch das Wort "Kilimandscharo" enthält. Tatsache ist, dass er auch im benachbarten Kenia lebt.

Füllebornnektarvogel
Füllebornnektarvogel

Insgesamt gibt es auf dem Kilimandscharo und in seiner Umgebung zwischen 130 und 300 Vogelarten zu beobachten - die Angaben aus verschiedenen Quellen weichen hiervon ab. Außerdem sind Vogelbeobachter oft auf das Gebiet des gleichnamigen Nationalparks und sogar nur auf die offiziellen Kilimandscharo-Besteigungsrouten beschränkt. Die Vögel sind viel freier in ihren Bewegungen, und die nahe gelegenen Orte sind natürlich mit dem Gebiet des Nationalparks verbunden. Ornithologen ziehen es vor, größere Gebiete zu erkunden.

Longido

Westlich des Kilimandscharo und nördlich von Meru erstreckt sich ein riesiges, weitgehend flaches Trockengebiet, das von einzelnen Hügeln überragt wird. Es ist eines der wenigen wichtigen Vogelgebiete Tansanias, die von Menschen bewohnt werden. Die meisten dieser Gebiete sind Weideflächen für Maasai-Rinder oder landwirtschaftliche Flächen. Etwa 400-500 Vogelarten sind hier zu finden.

Dieses Gebiet ist ein wichtiger Migrationskorridor für Vögel. Früher wurde er von großen Tieren durchquert, die Longido auf ihrem Weg vom kenianischen Amboseli zum tansanischen Kilimandscharo und zum Arusha-Nationalpark durchquerten, doch heute werden sie immer seltener beobachtet. Zwischen dem Mount Meru und dem Kilimandscharo ziehen jedoch viele Vogelarten, insbesondere Störche und Greifvögel, aktiv durch dieses Gebiet.

Hier kann man Vögel wie die Wiesenweihe (Circus macrourus), den Rötelfalken (Falco naumanni), den Zwergadler (Hieraaetus pennatus), den Steppenadler (Aquila nipalensis), den Schreiadler (Clanga pomarina) und den Mäusebussard (Buteo buteo) in großer Zahl beobachten. Die meisten von ihnen sind paläarktische Zugvögel, die ständig in Europa und Asien nördlich des Himalaya und manchmal in Nordafrika leben, aber zum Überwintern in Regionen südlich der Sahara ziehen.

Mäusebussard
Mäusebussard
Mäusebussard
Mäusebussard

Die Akazienwälder im Südwesten Longidos beherbergen eine große Vielfalt an Vögeln, von denen viele als ungewöhnlich für Tansania gelten. Dazu gehören zum Beispiel das Weißkopf-Mausvogel (Colius leucocephalus), der Braunrücken-Honigvogel (Prodotiscus regulus), die Mausflecken-Beutelmeise (Anthoscopus musculus), der Nördliche Crombec (Sylvietta brachyura) und der Buschwaldpieper (Anthus caffer). Der auffälligste unter ihnen ist natürlich der Mausvogel, der leicht an seinem weißen Büschel auf dem Kopf zu erkennen ist. Er lässt sich gerne im Dickicht dorniger Büsche nieder. Seine Lieblingsspeise scheint die blühende Akazie zu sein, deren Blüten und Knospen er allen anderen Leckerbissen vorzieht.

Weißkopf-Mausvogel
Weißkopf-Mausvogel
Weißkehlnachtigall
Weißkehlnachtigall

Das Weißkehlnachtigall (Irania gutturalis), die Kori-Trappe (Ardeotis kori) und der Sekretär (Sagittarius serpentarius) wurden hier ebenfalls schon gesehen. Trotz seiner Berühmtheit und scheinbaren Beliebtheit ist der Sekretärvogel eine gefährdete Art. Dieser Status wurde der Art im Jahr 2020 verliehen, da ihr Verbreitungsgebiet rapide abgenommen hat. Schaut man sich eine Karte des Lebensraums des Sekretärs an, so sieht man sehr große Gebiete, die sich fast über den gesamten Kontinent südlich der Sahara erstrecken, mit Ausnahme des Kongo-Deltas und der Westküste Afrikas. In Wirklichkeit ist die Konzentration dieser Vögel im gesamten Verbreitungsgebiet jedoch sehr gering.

Sekretär
Sekretär

Dies ist vor allem auf die schleichende Verstädterung und die aktive Landbewirtschaftung zurückzuführen. Sekretäre lieben große offene Lebensräume, aber selbst in Nationalparks nimmt die hohe Vegetation zu, was dazu beiträgt, das Verbreitungsgebiet der Art zu verringern. Ihre Lebensräume leiden auch unter Überweidung, dem Abbrennen von Weiden und der zunehmenden kommerziellen Entwicklung. Die Zahl der Sekretäre wird derzeit auf nur 6700-67.000 Exemplare geschätzt, und die Population nimmt weiter ab.

Die lokale Population der Ährenlerche (Chersomanes albofasciata) ist in Longido ebenfalls im Rückgang begriffen, obwohl die Art im Allgemeinen nicht bedroht ist. In Tansania können diese Vögel hauptsächlich hier beobachtet werden. Zu den anderen in Longido vorkommenden Arten gehören der Turmfalke (Falco rupicoloides), die Somalische Kurzzehenlerche (Alaudala somalica) und die Kurzschwanzlerche (Spizocorys fremantlii).

Zirplerche
Zirplerche
Steppenfalke
Steppenfalke

Nördlicher Pare-Berge

35 Kilometer (21,7 Meilen) südöstlich des Kilimandscharo befinden sich die Pare-Berge, und zwar ihr nördlicher Teil. Sie gehören zu den so genannten Eastern Arc Mountains, einem uralten Gebirgssystem, das über Millionen von Jahren von Wäldern bedeckt war, die denen in Westafrika ähneln. In den letzten 100 Jahren hat der Mensch mehr als 70 Prozent der Wälder in den Bergen des Östlichen Bogens abgeholzt, was die lokale Artenvielfalt erheblich beeinträchtigt hat. Auch das Pare-Gebirge bildet hier keine Ausnahme.

Die Avifauna des nördlichen Pare-Gebirges gilt als rar. Es gibt nur noch wenige Bäume und gleichzeitig zu viele landwirtschaftliche Betriebe; die Waldgebiete sind klein und voneinander isoliert. Zusätzlich zu den anthropogenen Einflüssen könnten auch die Ausbrüche des benachbarten Kilimandscharo-Vulkans der Fauna geschadet haben. Daher werden wir diesen Ort nur sehr kurz betrachten. Es gibt etwas mehr als 50 Vogelarten, die hier beobachtet wurden.

 Ein junger Ovambo-Sperber
Ein junger Ovambo-Sperber
Zwergohreule
Zwergohreule

Zu den interessanten Vogelarten im nördlichen Pare gehören der Ovambo-Sperber (Accipiter ovampensis), die Zwergohreule (Otus scops) und der Fahlhoniganzeiger (Indicator meliphilus). Alle diese Arten sind recht selten, und es ist spannend, sie in den Bergwäldern zu finden.

Neugierige Vogelbeobachter sollten auf jeden Fall weiter in den Süden reisen, um die südlichen Pare-Berge und die Usambara-Berge zu erkunden, denn die östlichen Usambara-Berge gehören zu den Orten auf unserem Planeten, an denen die Natur viele einzigartige Pflanzen und Tiere geschaffen hat, die nirgendwo sonst zu finden sind. Das Amani-Naturreservat ist ein perfektes Beispiel für ein Schutzgebiet, das einen Besuch wert ist.

In unserem Übersichtsartikel "Tansania. Top 10 Vogelbeobachtungsgebiete".

Veröffentlicht am 16 Oktober 2023 Aktualisiert am 20 Januar 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 40
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe