mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Ist der Sansibar-Leopard ausgestorben oder noch am Leben?

counter article 4676
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 42 min.
Inseln Inseln

Sind Sie neugierig auf das Schicksal der Sansibar-Leoparden? Wir haben verschiedene Quellen zu diesem mystischen Tier untersucht, darunter wissenschaftliche Abhandlungen und Erfahrungsberichte von Forschern. In diesem Blogbeitrag fassen wir alles zusammen, was bis heute über den Sansibar-Leoparden bekannt ist.

In diesem Artikel erfahren Sie:

  • Ist der Sansibar-Leopard ein echtes Tier oder eine mythologische Kreatur?
  • Gibt es heute noch Leoparden auf Sansibar?
  • Wie unterscheidet sich der Sansibar-Leopard von seinem afrikanischen Gegenstück?
  • Wie hoch ist die geschätzte Zahl der in freier Wildbahn lebenden Sansibar-Leoparden?
  • Wer hat den Sansibar-Leoparden zuerst beschrieben und wer hat ihn kürzlich "wiederentdeckt"?
  • Hat Forrest Galante ein ausgestorbenes Tier auf Sansibar gefunden?
  • Gilt der Sansibar-Leopard als eigene Art oder als Unterart?

Wurde der Sansibar-Leopard jemals fotografiert?

Einen lebenden Sansibar-Leoparden in der Neuzeit zu sehen, schien unmöglich. Die Bewohner der , die ihr Vieh schützten und Leoparden für ein böses Omen hielten, hatten seither alle einheimischen Exemplare ausgerottet.

Dann, im Jahr 2018, kam , ein bekannter amerikanischer Biologe, Abenteurer und Fernsehstar, mit einem Filmteam auf die Insel. Sie drehten für seine Sendung "Extinct or Alive", die auf Animal Planet ausgestrahlt werden sollte. Wie der Titel schon sagt, suchte das Team auf der ganzen Welt nach ausgestorbenen Tieren.

Hat Forrest Galante einen Sansibar-Leoparden gefunden?

Im Wald des Jambiani-Chwaka-Bay-Nationalparks wurden Kamerafallen aufgestellt. Nach zwei Wochen werteten Galante und sein Team das Filmmaterial aus. Zunächst war nichts Auffälliges zu sehen. Beinahe hätten sie beschlossen, die Aufnahmen von anderen Tieren zu löschen, die sie für unnötig hielten. Ihre Suche nach seltenen Tieren auf der Insel schien schlichtweg unmöglich. Plötzlich sah Galante auf dem Bildschirm ein Tier aus der nächtlichen Dunkelheit auftauchen und Sekunden später hinter einem Baum verschwinden. Dies war ein unglaublich emotionaler Moment.

Wildlife Expert Catches 'Extinct' Zanzibar Leopard on Camera
1,5 Mio. Aufrufe, Vor 5 Jahren

Die heftigen Emotionen sind verständlich, denn der Sansibar-Leopard stand ganz unten auf der Liste der erwarteten Entdeckungen der Sendung. Es bestand fast keine Hoffnung, ihn zu finden. Die letzte Sichtung dieser Wildkatzen, die zuverlässig dokumentiert wurde, fand 1995 statt. Als der letzte Sansibar-Leopard getötet wurde, führte dies zur Einstellung der Schutzprogramme. Als der "Extinct or Alive"-Wildtierbiologe ein ähnliches Tier mit der Kamera einfing, erregte dies international große Aufmerksamkeit.

Wurden die Aufnahmen der Kamerafalle des Sansibar-Leoparden verifiziert?

Handelte es sich tatsächlich um einen Sansibar-Leoparden, den das Kamerateam der Sendung mit einer versteckten Kamera eingefangen hatte? Das Tier, das auf den Aufnahmen der Überwachungskamera kurz zu sehen war, ähnelt tatsächlich einer großen Wildkatze. Sein Aussehen und seine Bewegungen entsprachen weitgehend denen eines afrikanischen Leoparden, wenn auch mit einigen anderen Merkmalen. Sein Körperumfang war kleiner, und sein Fellmuster unterschied sich geringfügig, mit kleineren, kaum sichtbaren schwarzen Flecken. Das Tier bewegte sich näher am Boden als andere Leopardenunterarten. Einige Wissenschaftler blieben skeptisch gegenüber diesen Aufnahmen. Die Möglichkeit, dass der Leopard in den Wäldern der Insel aufgetaucht war, war jedoch unbestritten.

Tiere hinterlassen in der Regel Beweise für ihre Anwesenheit. Dazu gehören Pfotenabdrücke auf dem Boden, Krallenspuren an Bäumen, Kot und andere biologische Anzeichen, wie z. B. nicht gefressene Beutereste. Trotz des Aufsehens im Jahr 2018 haben jedoch weder Wissenschaftler noch örtliche Parkranger in den folgenden Jahren solche Beweise gefunden (oder zumindest vorgelegt). Die Sendung "Ausgestorben oder lebendig" ist sehr erfolgreich. Die Folge, die dem Sansibar-Leoparden gewidmet war, erregte große Aufmerksamkeit und Einschaltquoten.

Wer an einer weiteren Diskussion über die Ethik solcher Sendungen interessiert ist, kann die Meinungen von "Entlarvern" einholen. Wer tiefer in das Thema einsteigen will, dem sei Brendan Holmes' detaillierte Analyse ausgestorbener Tierarten empfohlen.

Und nun werden wir weiter über die Leoparden diskutieren, die auf der kleinen Insel landeten, nachdem sich Sansibar vor vom afrikanischen Kontinent getrennt hatte.

Was ist über die Sansibar-Leoparden bekannt?

Der Leopard (Panthera pardus) ist eine große gefleckte Katze, die in Afrika und Asien vorkommt. Es sind weniger als zehn Unterarten bekannt. Die häufigste von ihnen ist der Afrikanische Leopard (Panthera pardus pardus). Diese Unterart wird je nach ihrem geografischen Verbreitungsgebiet in verschiedene Populationen unterteilt. Jede dieser Populationen, die in verschiedenen Lebensräumen leben, weist genetische und verhaltensmäßige Unterschiede auf. Der Sansibar-Leopard war (ist) eine solche isolierte Population.

Der Sansibar-Leopard (Panthera pardus adersi) ist auf Sansibar endemisch, das heißt, die Insel ist sein einziger Lebensraum. Nach allgemeiner Auffassung hat dies zum Aussterben der gesamten Population geführt. Sie konnten sich auf der Insel praktisch nirgendwo verstecken.

Wie hängen sansibarische Leoparden mit Hexerei zusammen?

Warum haben Sansibaris Leoparden getötet? In ganz Tansania, auch auf Sansibar, ist der Glaube an Hexerei noch weit verbreitet. Das gilt vor allem für die ältere Generation. Die Menschen glaubten, dass der sansibarische Leopard mit Hexendoktoren zusammenarbeitet, und fürchteten sie sehr. Man glaubte, die Hexen fingen Leoparden, trainierten sie, um Menschen zu schaden, und setzten diese gefährlichen Raubtiere gegen diejenigen ein, die ihnen missfielen. Außerdem fürchtete man, dass die Leoparden die Dörfer wegen des Viehs überfielen. All dies führte zu einer komplexen Beziehung zwischen Menschen und Leoparden auf der afrikanischen Insel.

Im Glauben der einheimischen Bevölkerung Sansibars haben Leoparden einen besonderen, "bösen" Status. Es wird angenommen, dass einige Menschen diese Tiere zähmen können, indem sie ihnen Nahrung mit magischen Zutaten geben. Sobald das schwer fassbare Raubtier von seinem Besitzer gebändigt ist, gehorcht es und führt jeden Befehl aus. Außerdem glauben viele auf der Insel, dass manche Hexen Leoparden in ihren Häusern halten, manchmal sogar unter ihren Betten.

Welchen Nutzen können Zauberer daraus ziehen, wilde Tiere mit magischen Mitteln zu zähmen? Die Dorfbewohner (und einige Einwohner von Stone Town) glauben, dass Zauberer Leoparden auf ihre Nachbarn hetzen. Das Ziel kann darin bestehen, andere einzuschüchtern, sich Respekt und Bewunderung zu verschaffen oder sich die Haustiere (Hühner, Ziegen usw.) eines anderen anzueignen.

Manche sind davon überzeugt, dass die Häuser von Hexen Reichtümer enthalten, die offensichtlich geschützt werden müssen. Verzauberte, gehorsame Leoparden dienen als perfekte Wächter. Es gibt auch den Glauben, dass Leoparden zum Verkauf gezüchtet werden, da andere Hexen die Jungtiere kaufen wollen. Einer lokalen Legende zufolge kann ein einzelner Leopard zwei oder sogar mehr Besitzer haben, die ihn kontrollieren können. Wenn Sie mehr über die Interaktionen zwischen Menschen und Sansibar-Leoparden erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen die Lektüre "Chasing imaginary leopards: science, witchcraft and the politics of conservation in Zanzibar" von Martin Walsh und Helle Goldman.

Leoparden waren früher die größten Raubtiere auf Sansibar. Natürlich erbeuteten sie manchmal auch Haustiere und gelegentlich sogar Kinder. So ist es nicht verwunderlich, dass sie von den Einheimischen regelmäßig getötet wurden. Während der Kolonialherrschaft auf der Insel , um die lokale Leopardenpopulation zu schützen. Nach der Revolution von 1964, die zur Unabhängigkeit Sansibars von äußeren Einflüssen führte, begann sofort eine massive Kampagne zur Auffindung und Ausrottung der Leoparden. Angeführt von einem lokalen Aktivisten namens Kitanzi schränkte die neue Regierung diese Aktivitäten nicht nur nicht ein, sondern finanzierte sogar die Expeditionen der Bürger mit Gewehren in die Wälder, um die "Schädlinge" zu beseitigen.

Diese Aktivitäten setzten sich mit unterschiedlicher Intensität über mehrere Jahrzehnte fort und führten Mitte der 1990er Jahre zum Aussterben der sansibarischen Leoparden. Zumindest gab es keine verlässlichen Hinweise mehr auf Begegnungen mit den Raubtieren. Wildtierforscher sahen weder die Tiere selbst noch Anzeichen ihrer Anwesenheit mehr.

Gibt es noch Leoparden auf Sansibar?

Auch nach der "Ausrottung" tauchen immer wieder Berichte von Anwohnern auf, die behaupten, Leoparden auf der Insel gesehen zu haben, und das tun sie auch heute noch sporadisch. Seit 1995 konnte jedoch kein einziger solcher Fall mehr nachgewiesen werden. Es scheint, dass der einzige wahrscheinliche Lebensraum für überlebende Individuen der Jozani-Chwaka Bay National Park und seine Umgebung sein könnte.

Dies ist der einzige Nationalpark der Insel, in dem auf einer Fläche von 50 Quadratkilometern Wald und Buschland erhalten sind. Nicht alle Teile des Parks sind vollständig erforscht. Theoretisch könnten Leoparden, die von Natur aus schwer zu fassen sind und über mehrere Generationen hinweg rücksichtslos gejagt wurden, gelernt haben, sich effektiv zu verstecken und Begegnungen mit Menschen zu vermeiden.

Viele der auf der Insel gesammelten Informationen stammen von den Anthropologen Martin Walsh und Helle Goldman, die in der ersten Hälfte der 1990er Jahre auf Sansibar besonders aktiv waren. Sie konzentrierten sich vor allem darauf, die Berichte der Einheimischen über ihre Begegnungen mit Leoparden zu untersuchen. Sie führten auch Umfragen über den Glauben der Bevölkerung an die Existenz von Sansibar-Leoparden in der heutigen Zeit und ihre Einstellung zu diesen Tieren durch. Sie haben zahlreiche Artikel im Journal of East African Natural History, in Nature East Africa und anderen Fachzeitschriften veröffentlicht.

Es stellte sich heraus, dass die Sansibaris glaubten, die Leopardenpopulation sei geschrumpft, aber die Tiere blieben auf der Insel, da gelegentlich aus dem einen oder anderen Dorf Sichtungen oder Hörungen gemeldet wurden. Die Einstellung gegenüber den Raubtieren blieb weitgehend negativ, insbesondere bei der älteren Generation.

Die führenden Forscher Goldman und Walsh waren an der Vorbereitung der Arbeit beteiligt, die auf Animal Planet ausgestrahlt wurde und bei den Zuschauern großes Aufsehen erregte. Allerdings tauchte der Sansibar-Leopard nie auf den von ihnen aufgestellten Kamerafallen auf, und es wurden auch keine Hinweise auf diese Tiere gefunden. Sie dienten als Berater für die Sendung "Ausgestorben oder lebendig", weigerten sich aber, die Echtheit des von Galante zur Verfügung gestellten Filmmaterials anzuerkennen.

Weitere Suche nach dem Sansibar-Leoparden

Nach der sensationellen Entdeckung im Jahr 2018 wurde die Suche nach dem Sansibar-Leoparden wieder aufgenommen. Im Jahr 2019 reiste ein Student namens Andrew Weier im Rahmen des Programms der School for International Training nach Sansibar. Während seiner dreiwöchigen Recherche fingen seine Kameras nie einen Sansibar-Leoparden ein. Auch wurden keine anderen Anzeichen für die mögliche Anwesenheit dieses Tieres gefunden. Interessanterweise zeigten die Parkranger Weier den gefrorenen Körper einer wilden Katze, die einem Leoparden ähnelte und etwa 8-12 Monate vor seiner Ankunft gefunden wurde. Aufgrund des gefrorenen Zustands konnte der Körper des Tieres nicht näher untersucht werden.

Weier befragte auch Bewohner der umliegenden Dörfer und Parkarbeiter. Einige von ihnen berichteten, vor einigen Jahren Leoparden gesehen zu haben, aber die Berichte waren dürftig und nicht verifizierbar. Außerdem erkundigte sich Weier bei Beamten und Rangern des Nationalparks nach dem auf Animal Planet gezeigten Video. Einige hielten das Filmmaterial für eine Fälschung, und ein Befragter behauptete, es sei illegal beschafft worden. Es wurden jedoch keine Beweise für diese Behauptungen vorgelegt.

Vielleicht ist Andrew Weier nicht nur der Frage nach der weiteren Existenz des Sansibar-Leoparden, sondern auch der Frage, wie künftige Forscher nach einer Antwort suchen sollten, so gründlich nachgegangen wie kein anderer Feldforscher. Weier kam zu dem Schluss, dass es Leoparden im Gebiet des Nationalparks wahrscheinlich nicht gibt und dass sie wahrscheinlich auf der gesamten Insel ausgerottet sind.

Die zahlreichen Geschichten von Dorfbewohnern und Aussagen von Parkmitarbeitern zu entschlüsseln, ist nicht nur aufgrund von Übersetzungsschwierigkeiten schwierig, sondern auch wegen der zahlreichen Konflikte zwischen der Bevölkerung und den Behörden, zwischen Dörfern und dem Nationalpark. Die symbolische Bedeutung, die der sansibarische Leopard für die Einheimischen hat und die in letzter Zeit angesichts des wachsenden touristischen Interesses an Sansibar zugenommen hat, macht die Sache noch komplexer.

Was ist der Unterschied zwischen einem Leoparden und einem Sansibar-Leoparden?

Sansibar-Leoparden sind nur wenig erforscht. Forscher haben sie nur selten in freier Wildbahn oder in Gefangenschaft beobachtet. Außerdem gibt es nicht genügend biologisches Material, das im Laufe der Zeit gesammelt wurde. Die Wissenschaft kennt nur sechs Felle dieser Tiere und noch weniger Schädel. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Sansibar-Leopard im Vergleich zu einer größeren oder selbstbewussteren Leopardenart eine kleinere Körperhaltung hatte und kleinere Beutetiere jagte.

Ist der Sansibar-Leopard eine Unterart?

Im Jahr 1932 klassifizierte der britische Zoologe Reginald Pocock nach der Untersuchung einiger Felle und eines Schädels, die er aus Sansibar geschickt hatte, die Sansibar-Leoparden als Unterart - Panthera pardus adersi. Der letzte Teil des wissenschaftlichen Namens ehrt den Biologen Dr. Walter Mansfield Aders, der im Rahmen der britischen Verwaltung auf Sansibar arbeitete. Die festgestellten Unterschiede liegen in der Körpergröße und der Fellzeichnung. Sansibar-Leoparden waren offenbar kleiner als andere afrikanische Unterarten. Die Flecken auf ihrem Fell waren dichter gepackt und kleiner als bei den anderen afrikanischen Leoparden.

Im Jahr 1996 führten Wissenschaftler eine genetische Analyse des verfügbaren Materials durch. Der genetische Nachweis erlaubte es nicht, den Sansibar-Leoparden als eigene Art zu klassifizieren. Er wurde unter den Afrikanischen Leoparden (P.p.pardus) subsumiert. Selbst das vermutete vollständige Aussterben der Population rechtfertigt es also nicht, diese Tiere als ausgestorben zu erklären. Die "Rote Liste" der International Union for Conservation of Nature erkennt die Probleme der Population nicht an. Erstens, weil sie nicht als eigene Unterart aufgeführt ist, und zweitens, weil der Status der gesamten Art, in diesem Fall des Leoparden, und nicht der Unterarten zugeordnet wird.

(Datenbank für kürzlich ausgestorbene Tiere und Pflanzen) führt den Sansibar-Leoparden auf. Sie erwähnt, dass die letzte wissenschaftlich bestätigte Beobachtung in den 1980er Jahren erfolgte. Dies bezieht sich wahrscheinlich auf das Jahr 1982, als professionelle Beobachter zuverlässig die Anwesenheit eines Leoparden feststellten.

Sansibar-Leopard
Allgemeiner Name:
Sansibar-Leopard
Wissenschaftlicher Name:
Panthera pardus adersi
Klasse:
Säugetiere
Kontinente:
Afrika (Unguja-Insel)
Lebenserwartung:
Unbekannt
Ernährung Art:
Fleischfresser
Größe:
Unbekannt
Gewicht:
Unbekannt
Erhaltungszustand in der Roten Liste der IUCN:
Wahrscheinlich ausgestorben
EX
EW
CR
EN
VU
NT
LC
Ausgestorben
Least Concern
Aktueller Status der Population:
Unbekannt

Gibt es erhaltene Exemplare des Sansibar-Leoparden?

Weltweit gibt es nur ein einziges präpariertes Exemplar dieses Tieres, das im Naturkundemuseum im historischen Teil von Sansibar-Stadt ausgestellt ist. Die Präparation basiert auf dem ganzen Körper eines Leoparden mit stark verblasstem Fell, der angeblich im Süden der Stadt von William Grazebrook geschossen wurde, der in den 1920er und 1930er Jahren auf Sansibar lebte und arbeitete.

Wie Sie sehen können, gibt es nur sehr wenige Informationen, um den Sansibar-Leoparden vollständig zu beschreiben. Vermutlich ähnelt seine Lebensweise der des kontinentalen afrikanischen Leoparden. Interessanterweise gibt es auf der Insel noch immer eine für Leoparden geeignete Nahrungsgrundlage: kleine Antilopen, Colobus-Affen und andere Kleintiere. Diese Tatsache hat die Hoffnung von Forschern genährt, die sich auf der Suche nach den einheimischen Leoparden nach Sansibar gewagt haben.

Drei Felle und ein Schädel befinden sich im Natural History Museum in London. Zwei weitere Felle und zwei Schädel befinden sich im Museum of Comparative Zoology der Harvard University in den USA. Das ist alles, was den Wissenschaftlern zur Verfügung steht. Es ist wahrscheinlich, dass es noch mehr Felle und andere Teile von getöteten Leoparden gibt, möglicherweise in Privatsammlungen, bei Jägern und bei Bewohnern Sansibars, die an der Beseitigung der "Schädlinge" auf der Insel beteiligt waren. Es ist zu bezweifeln, dass die Sansibaris jemals zustimmen würden, ihre geheimen Trophäen zu zeigen, da sie glauben, dass dies den Zorn der Hexen hervorrufen könnte, die die noch in den Wäldern lebenden Leoparden kontrollieren. Alle Hoffnung ruht auf Jägern und Sammlern aus anderen Ländern. Vielleicht können sie etwas mehr zu dem beitragen, was wir über die einst furchterregenden Raubtiere der afrikanischen Insel wissen, die vom Menschen gnadenlos ausgerottet wurden.

Hoffnung auf das Überleben eines Sansibar-Leoparden

Wir hoffen, dass es eine, wenn auch noch so kleine, Chance gibt, eines Tages einen lebenden Sansibar-Leoparden zu finden. Oder möglicherweise die Population auf der Insel mit Hilfe moderner und zukünftiger wissenschaftlicher Möglichkeiten wiederzubeleben. Wenn Sie auf nützliche Informationen von Bewohnern Sansibars stoßen, schreiben Sie uns bitte. Wir leben in Tansania, besuchen die Inseln oft, wissen sehr viel über das touristische Sansibar und beteiligen uns an Projekten zur Erhaltung seltener Tiere und Pflanzen. Wir werden die Informationen umgehend an Wissenschaftler weitergeben, die sich mit den Sansibar-Leoparden beschäftigen.

Veröffentlicht am 12 April 2024 Aktualisiert am 14 April 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 40
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe