mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Isimila-Steinsäulen

counter article 6581
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 21 min.
Safari Safari

Eines der ungewöhnlichsten Phänomene auf unserem Planeten sind die meterhohen natürlichen Säulen des Isimila-Tales im südlichen Tansania, Ostafrika. Wenn man unter ihnen spazieren geht, fragt man sich unweigerlich, wie die Natur so etwas Unglaubliches erschaffen konnte. Abgesehen von seiner außergewöhnlichen Schönheit ist dieser Ort auch für die wertvollen archäologischen Funde bekannt, die hier gemacht wurden. Es ist an der Zeit, eine neue Reise mit Altezza Travel anzutreten!

 Korongo (Schlucht) im Isimila-Tal, Süd-Tansania
Korongo (Schlucht) im Isimila-Tal, Süd-Tansania

Die mysteriösen Steinsäulen von Isimila

Wenn man sich in der Schlucht befindet und die gelbbraunen Sandsteinsäulen über einem aufragen, kann man nur staunen über die Schönheit und den Einfallsreichtum der Naturgewalten, die diese komplizierten Kunstwerke geschaffen haben. Aber dann fragt man sich, ob man wirklich in Afrika ist. Bei Afrika denkt man immer an endlose Savannen mit Akazien, tropische Flussbecken und Steinhügel, von denen aus Löwen ihr Revier überwachen. Weite Wüsten und natürlich der ikonische Kilimandscharo mit seinen weißen Gletschern stehen ebenfalls auf der Liste der Assoziationen. Aber ein Canyon an der Stelle eines ausgetrockneten Sees? Das erwartet man hier wahrscheinlich nicht.

Vielleicht ist Canyon ein zu starkes Wort. Man denkt sofort an den Grand Canyon in Arizona, USA, den der Colorado River gegraben hat. Oder an den tiefsten Canyon der Welt, Cotahuasi in Peru, der mehr als 3 300 Meter tief ist. Die Tiefe der Isimila-Stätte ist bescheidener - die Säulen erreichen eine Höhe von bis zu dreißig Metern. In Analogie dazu könnte man eher an Phae Mueang Phi in Thailand oder die serbische "Teufelsstadt" denken. Vielleicht wäre es richtiger, sie eine Schlucht zu nennen. Dennoch bleibt diese geologische Formation höchst ungewöhnlich. Das treffendste Wort, um sie zu beschreiben, wäre korongo - das Suahili-Wort für eine Schlucht, die der Erosion zum Opfer gefallen ist.

 Die freistehenden Säulen von Isimila
Die freistehenden Säulen von Isimila

Was ist Isimila und wo befindet es sich? Es ist ein Tal im südlichen Teil Tansanias, das zwischen zwei Nationalparks liegt: Udzungwa Mountains und Ruaha, in der Region mit dem schönen Namen Iringa. Es befindet sich 20 Kilometer von der gleichnamigen Stadt Iringa entfernt, in der Nähe des Dorfes Ugwachanya. Der bemerkenswerteste Teil des Tals sind die tiefen Schluchten im Sandstein. Sie können durch diese Formationen wandern und die bizarr geformten natürlichen Säulen darüber bewundern. Sie sind das Ergebnis eines sehr langen Erosionsprozesses. Einst befand sich an dieser Stelle ein See, der später austrocknete, und die Winde setzten die Erosion des Gesteins fort.

Heute kann man auf dem Grund der Schlucht stehen und die prächtigen, zwei oder drei Dutzend Meter hohen Sandsteinsäulen bestaunen. Man fühlt sich wie in einem Museum, in dem die Werke von Kunsthandwerkern ausgestellt sind, die in alten Zeiten lebten. Ein langer Korridorkanal lädt zu einem Spaziergang ein, und auf dem Weg dorthin werden Sie die steilen Sandsteinwände bemerken, von denen einige hoch oben unzugängliche kleine Höhlen aufweisen. Manchmal scheint es, als sei man in einer Sackgasse gelandet und es gäbe keinen weiteren Weg, doch hinter der verborgenen Kurve öffnet sich der Weg zur nächsten Galerie.

Eine
Eine "Insel"-Säule

Interessanterweise sind die Säulen auf dem Grund des alten Flussbettes nicht die einzigen Attraktionen von Isimila. In der Nähe befindet sich eine Fundstätte von Hominidae (Hominiden) ist eine Familie der Ordnung der Primaten, die die Gattung Mensch und ihre ausgestorbenen Vorfahren sowie drei Gattungen moderner Menschenaffen (Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen) umfasst. Sie waren entweder direkte Vorfahren des modernen Menschen oder seine engsten Verwandten. Isimila wird von Archäologen als eine Stätte von internationaler Bedeutung anerkannt, wobei die größten Entdeckungen offenbar noch ausstehen. Bislang ist der Ort durch faszinierende Funde versteinerter, ausgestorbener Tiere und einiger der frühesten Handwerkzeuge von Vormenschen - facettierte Steinäxte aus Granit und Quarzit - gekennzeichnet.

Heute weiß man nur wenig über die ersten Hominiden, die außerhalb Der Große Grabenbruch oder der Ostafrikanische Grabenbruch ist eine bedeutende geologische Formation, die wir an den Bergen Ostafrikas erkennen können, z. B. an den Vulkanen Ol Doinyo Lengai, Kilimandscharo und dem Ngorongoro-Plateau. Die tektonischen Platten bewegen sich langsam weiter, und die Hohlräume zwischen ihnen füllen sich heute mit Wasser (Rotes Meer, Viktoriasee, Tanganjikasee und andere). Dieser Prozess wird Ostafrika schließlich in eine Insel im Indischen Ozean verwandeln.

Olduvai Gorge im Norden Tansanias wurde durch die bedeutenden archäologischen Funde der 1960er Jahre bekannt, vor allem durch die Schädel der ersten Hominiden in der Abstammungslinie des modernen Menschen. In Isimila stehen die Wissenschaftler jedoch erst kurz vor bedeutenden zukünftigen Entdeckungen. Ausgrabungen und Studien finden heute statt, aber noch nicht in dem Umfang, der einen bedeutenden Durchbruch im Verständnis der Besiedlung des Kontinents durch unsere Vorfahren aus dem ostafrikanischen Grabenbruch ermöglichen würde.

Vielleicht ist das Ausbleiben groß angelegter Ausgrabungen derzeit sogar von Vorteil für Touristen, die bisher freien Zugang zum Canyon-System in Isimila haben, wo sie die majestätischen natürlichen Säulen aus der Nähe betrachten und beeindruckende Fotos machen können.

 Ein Reisender macht ein Foto in der Schlucht
Ein Reisender macht ein Foto in der Schlucht

Wer waren die frühen Entdecker von Isimila?

1951 fuhren zwei Reisende, Herr Maclennan, ein Lehrer aus Johannesburg, und sein Kumpel Herr Lilly, auf der The Great Northern Road war die Bezeichnung für die Straße vom Kap nach Kairo, die die britischen Behörden durch ihre afrikanischen Kolonialgebiete zu bauen beabsichtigten. Eine asphaltierte Straße und eine Telegrafenlinie sollten ganz Afrika von Norden nach Süden durchqueren.

Der erste Vorschlag für eine solche Straße stammt aus dem Jahr 1874. Der erste Versuch, diese Strecke zu befahren, scheiterte 1914, als Captain Kelsey unterwegs von einem Leoparden getötet wurde. Im Jahr 1924 wurde die erste erfolgreiche Expedition abgeschlossen - zwei leichte Lastwagen fuhren 1 Jahr, 4 Monate und 1 Tag auf unbefestigten Straßen. Danach wurde mit dem Bau von Asphaltstraßen durch das heutige Ägypten, den Sudan, Äthiopien, Kenia, Tansania, Sambia, Simbabwe, Botswana und Südafrika begonnen. Die Mitte der Strecke lag in der Stadt Arusha in Tansania. Mitte der 1950er Jahre wurde der Bau aufgrund des Zusammenbruchs des Kolonialregimes unterbrochen.

Heute wird die alte Idee allmählich wieder aufgegriffen, nun aber von der UNO, der Afrikanischen Union und der Afrikanischen Entwicklungsbank. In dem im Bau befindlichen transafrikanischen Autobahnnetz ist diese Strecke mit geringfügigen Änderungen als transafrikanische Autobahn 4 (Cairo-Cape Town Highway) mit einer Länge von 10.228 km enthalten! in Richtung Süden. Südlich von Iringa, in der Nähe einer kleinen Tanganjika war der Name des ostafrikanischen Gebiets, das von 1919 bis 1961 unter britischer Herrschaft stand. Später wurde es zum Festlandteil von Tansania. von den Deutschen gegründet wurde, bemerkten sie eine ungewöhnlich geformte Schlucht. Sie waren erstaunt darüber, und die Entdeckung erregte schnell die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler. So wurde die moderne Welt auf eine der interessantesten archäologischen Stätten der Welt aufmerksam.

In der zweiten Hälfte der 1950er Jahre arbeiteten Wissenschaftler hier, um die Geologie und Geomorphologie der Region zu untersuchen. Damals wurden Hunderte von Steinwerkzeugen der so genannten Acheulian-Kultur gefunden: Handäxte, Schaber, Messer, Scheiben, Hacken und andere Werkzeuge zum Zerlegen von Tierkörpern sowie Werkzeuge, die in den Zeiten, in denen die Vorfahren der Menschheit die Arbeit entdeckten, für tägliche Aufgaben verwendet wurden. Es wurde sofort angenommen, dass die Funde etwa 260 000 Jahre alt sind. Jetzt schätzen Wissenschaftler, dass diese Objekte 75.000 bis 300.000 Jahre alt sein könnten, wenn man nach dem Aussehen der Artefakte urteilt. Aber selbst diese Daten sind sehr vage.

Ausstellung der in Isimila gefundenen Steingeräte, Acheulische Kultur
Ausstellung der in Isimila gefundenen Steingeräte, Acheulische Kultur

In diesen Tagen werden neue Forschungen durchgeführt, um die Datierung der antiken Werkzeuge zu klären, die an diesem Ort ausgegraben wurden. Die Wissenschaftler nehmen Proben von verschiedenen Sedimenten in dem Gebiet und verwenden moderne Analysetechniken, um zu verstehen, wo die frühen Menschen das Material für ihre Äxte und Messer gewonnen haben. Danach wird es möglich sein, das Alter der Werkzeuge genauer zu bestimmen.

Neben den Artefakten der Acheulian-Kultur haben Wissenschaftler in Isimila auch Fossilien uralter Tiere gefunden, zum Beispiel von der heute ausgestorbenen Flusspferdart Gorgops. Außerdem wurden Fossilien von heute ausgestorbenen Schweine- und Giraffenarten gefunden, die im Vergleich zu den modernen Tieren kürzere Hälse hatten.

Die wichtigsten Forscher an diesem Ort waren der Geologe Francis Clark Howell, der 1962 einen ausführlichen Bericht verfasste, und der berühmte Archäologe Louis Leakey, der die Fossilien alter Tiere studierte. Es wurden jedoch nie eingehende Studien, geschweige denn wirkliche Ausgrabungen in großem Maßstab an der Stätte dieser alten Siedlung durchgeführt. Deshalb ist die Steinzeitstätte von Isimila nach wie vor von großem Interesse für die Archäologen, und die Wissenschaftler haben mehr Fragen als Antworten über das Leben der Frühmenschen, die in Isimila lebten.

Wie wurden die Isimila-Säulen gebildet?

Die Entstehung der Säulen ist von Fachleuten gut untersucht und verstanden worden. Vor 300.000-400.000 Jahren gab es auf dem Gebiet des heutigen Canyons einen See mit Bächen, die ihn speisten. Aber das Klima in diesem Teil Afrikas änderte sich und wurde trockener. Der See trocknete allmählich aus, und das Wasser erodierte langsam das Gestein. Das weichere Gestein zerbröckelte und hinterließ Säulen aus härterem geologischen Material. Dabei liefen zwei Prozesse parallel ab: die Erosion und der Transport des Materials mit anschließender Ablagerung an anderer Stelle. Auf diese Weise entstanden Auskolkungen, Schluchten und Täler.

Die Wände des Isimila-Kanyons.
Die Wände des Isimila-Kanyons.

Als der See vollständig austrocknete, wurde der Grund durch den Wind verwittert, der die zuvor gebildeten Sandsteinkämme und -bögen abschleifte und die Schlucht bildete. Viele ihrer Teile sind nach und nach zusammengebrochen. So entstanden die freistehenden Säulen, bei denen das Gestein auf allen Seiten weggespült, zerbröckelt und verwittert wurde. Dieser Prozess ist natürlich noch nicht abgeschlossen, aber da er recht langsam verläuft, werden wir diese ungewöhnlichen Naturskulpturen noch über Generationen hinweg beobachten können.

Heute wird das Gebiet des Korongo bei Isimila von der tansanischen Nationalparkverwaltung verwaltet und von Touristen besucht, die dieses Naturwunder mit eigenen Augen sehen wollen - prächtige Sandsteinsäulen, die auf dem Grund eines alten Sees stehen, der vor Jahrtausenden ausgetrocknet ist.

Isimila Stoneage Walk: Wie läuft die Tour ab?

Nach einer fünfzehnminütigen Fahrt südlich von Iringa biegen die Touristen an einem Schild zur Isimila Stone Age Site and Natural Pillars ab. Die gerade Straße entlang der Felder führt direkt zum gleichnamigen Museum. Dort sind mehrere alte Stein- und Eisenwerkzeuge ausgestellt, aber auch moderne Erzeugnisse der lokalen Korbflechterkunst, die als eines der berühmten kulturellen Merkmale des in dieser Region lebenden Hehe-Volkes gilt.

Besucher in der Steinzeitstätte Isimila
Besucher in der Steinzeitstätte Isimila

Im Museum sind Fotos zu sehen, die das Leben und das Handwerk der Hehe zeigen. Ein Teil der Ausstellung ist dem Guerillakrieg der Hehe gegen die deutschen Kolonisten in den 1890er Jahren gewidmet. Die Deutschen schlugen die Aufstände der widerspenstigen südlichen Völker des damaligen Deutsch-Ostafrika war der Name der deutschen Kolonie in Afrika, die die Gebiete des heutigen Tansanias, Mosambiks, Burundis und Ruandas umfasste. Sie bestand von 1885 bis 1918. Nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg zog sich Deutschland aus der Region zurück und stellte die Kolonialgebiete unter das Protektorat Großbritanniens, das flexibler mit der lokalen Bevölkerung umging. brutal nieder. Als Reaktion darauf organisierten die Hehe erfolgreiche Angriffe und nahmen einmal sogar eine Festung mit Waffen ein, wobei sie einige hundert Deutsche abschlachteten. Der Guerillakrieg wurde von Häuptling Mkwawa angeführt, der in Tansania als Nationalheld gilt. Interessanterweise wurde die Stadt Iringa selbst in der Nähe von Isimila von der deutschen Armee gegründet, um die Hehe zu unterdrücken.

Im Isimila Stone Age Site Museum gibt es auch mehrere Stände, die über die Geschichte der geologischen Studien in Isimila in den 2000er Jahren sowie über die menschliche Entwicklung in der Steinzeit informieren. Der Homo sapiens, die moderne Menschenart, ist in dieser Zeit entstanden, weshalb die Wissenschaftler so sehr daran interessiert sind, die evolutionären Prozesse zu verstehen, die hier stattgefunden haben.

Im Museum nehmen die Besucher einen Führer mit, um in seiner Begleitung zu den Steintürmen im Becken des ausgetrockneten Sees zu gelangen - es ist schwierig, den Weg allein zu finden, ohne sich zu verlaufen.

 TTouristen im Kanyon
Touristen im Kanyon

Der Guide führt Sie vom Museum in die Schlucht und zeigt Ihnen eine große Sammlung von Steinwerkzeugen, die in der alten Siedlung gefunden wurden und in einem separaten kleinen Gebäude ausgestellt sind. Dann geht es weiter zum Beginn des Weges, der am Boden des Korongo entlangführt. Der Weg vom Museum zum Startpunkt des Pfades dauert 15-20 Minuten.

Der Pfad beginnt mit dem Abstieg in den Canyon unterhalb der Stromleitungen. Schon hier sind die Sandsteinsäulen beeindruckend. Ihre Formen sind bizarr, und man kann einzelne Gesteinsschichten erkennen, anhand derer Geologen die Entstehungsgeschichte nachvollziehen. Einige Säulen sind wie freistehende Mauern geformt, während andere durchgehende Löcher aufweisen, die uns eine Vorstellung davon geben, wie die Erosionskräfte wirken.

Der Weg entlang des Grundes des Korongo ist schleifenförmig, so dass der Besucher nach einer Umrundung etwa an der gleichen Stelle wieder auftaucht, an der er den Weg begonnen hat. Auch heute noch fließt Wasser am Boden der Schlucht entlang. Die Breite und Tiefe des Baches variiert je nach Jahreszeit - in den Regenmonaten gibt es mehr Wasser, und an einigen Stellen müssen die Bäche auf Felsen durchquert werden.

 Reisende betrachten die Isimila-Säulen
Reisende betrachten die Isimila-Säulen

Unterwegs erzählt der Führer von der Entstehungsgeschichte dieses Ortes und von den hier gemachten Funden. Die hoch aufragenden Schluchten waren ein bequemes natürliches Gehege, in dem das Wild gejagt und umzingelt werden konnte. Dies könnte einer der Gründe sein, warum sich die Menschen der Antike hier niederließen. Wahrscheinlich werden bei künftigen Ausgrabungen noch viele weitere interessante Dinge an diesem Ort entdeckt werden.

Die gesamte Wanderung dauert zwischen einer und drei Stunden, je nachdem, wie schnell oder langsam Sie gehen wollen. Die beste Zeit für einen Besuch des Korongo in Isimila sind die Morgenstunden, wenn die Sonne noch nicht so hoch steht und das Wetter nicht zu heiß ist. Obwohl es in der Schlucht Sträucher und sogar kleine Bäume gibt, spenden sie nicht viel Schatten.

 Die verschlungenen Strukturen der Säulen
Die verschlungenen Strukturen der Säulen
 Eine Sandstein-Wand
Eine Sandstein-Wand

Übrigens, im Zentrum von Iringa gibt es ein interessantes Museum - die Iringa Boma. Es ist ein schönes Gebäude aus Stein und Ziegeln mit einem Ziegeldach aus dem Jahr 1914. Sie können dort einige Zeit damit verbringen, die Muster und Exponate zu studieren, die die Geschichte der Stadt und der Region zeigen. Geschichtsinteressierte werden von den zahlreichen Ständen begeistert sein, die interessantes Material mit Fotos und Karten über das Leben der Hehe-Bevölkerung enthalten. Das Museum selbst umfasst drei kleine Räume, ist aber für die Verhältnisse im eher ländlichen Tansania sehr informativ und interessant.

 Das Museumsgebäude der Iringa Boma
Das Museumsgebäude der Iringa Boma

In Iringa Boma finden Sie alte deutsche Waffen, darunter eine Kanone, die am Eingang des Museums steht, sowie Alltagsgegenstände wie traditionelle Handtücher, hölzerne Mörser mit Stößeln zum manuellen Mahlen von Mehl, Küchenutensilien und natürlich die Kalabasch, ein traditionelles Gefäß aus getrocknetem Kürbis. Außerdem gibt es Steinwerkzeuge aus der nahe gelegenen alten Siedlung und sogar die Säulen von Isimila in Miniatur. Das Museum informiert uns auch über den Ruaha-Nationalpark und die Umgebung von Iringa.

 Der zentrale Platz von Iringa mit seinem Uhrenturm
Der zentrale Platz von Iringa mit seinem Uhrenturm

Die Stadt selbst ist sehr schön, und es lohnt sich, ihr mindestens einen Tag zu widmen. Das historische Zentrum bewahrt die Erinnerung an das deutsche Erbe, und Sie können den alten deutschen Markt, die Militärstation und den gepflegten Soldatenfriedhof besuchen. Es gibt auch authentische tansanische Architektur- und Kulturobjekte: die Hauptstraße mit dem für tansanische Städte traditionellen Uhrenturm, Denkmäler, die dem Zweiten Weltkrieg und der Der Maji-Maji-Aufstand war eine Rebellion der Eingeborenenstämme von 1905 bis 1907 gegen die deutschen Kolonialisten, die eine Politik der brutalen Ausbeutung und Unterdrückung der einheimischen Bevölkerung in Ostafrika verfolgten. Das Wort "maji" bedeutet in Suaheli "Wasser", und genau das sollte die Magie von maji-maji (Wasser mit Rizinusöl und Hirsekörnern. in deutsche Kugeln verwandeln, wie das beliebte lokale Medium allen anderen versicherte. Die Magie funktionierte nicht, der Aufstand wurde von der deutschen Armee brutal niedergeschlagen, und die lokale Bevölkerung wurde später von einer Hungersnot erdrückt, der nach manchen Schätzungen bis zu 300 000 Menschen zum Opfer fielen). gewidmet sind, sowie ein sehr wichtiges lokales Denkmal namens Kitanzini - ein Ort mit einem Baum, an dem die Deutschen die widerspenstigsten Hehe-Krieger aufhängten, um die anderen Einheimischen zu erschrecken. Aber auch abgesehen von den militärischen Objekten ist Iringa voller interessanter Orte und schöner Aussichten - die Stadt liegt auf den Hügeln und es ist eine wahre Freude, die Dächer der Häuser und die in verschiedene Richtungen verlaufenden Straßen zu betrachten.

Die Dächer von Iringa
Die Dächer von Iringa

Rund um die Stadt gibt es viele weitere natürliche und kulturelle Attraktionen, die Sie auf der Karte im Iringa Boma Museum finden. Ein Besuch der Isimila-Schlucht kann mit einem Aufenthalt in Iringa kombiniert werden. Die Steinsäulen auf dem Grund eines längst ausgetrockneten Stausees sind eine unvergessliche Ergänzung zu einer Reise in den Süden Tansanias, ins Herz Ostafrikas, wo die Geschichte der Menschheit einst begann.

Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 29
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

Veröffentlicht am 19 November 2023 Aktualisiert am 22 Januar 2024
 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe