mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Gleitschirmfliegen auf dem Kilimandscharo

counter article 9201
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 48 min.
Besteigung Besteigung

In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, was Gleitschirmfliegen ist, wie ein Gleitschirm funktioniert und wo Gleitschirmpiloten fliegen. Wir werden auch einen Blick auf die bemerkenswertesten Flüge in der Geschichte des Kilimandscharo werfen - in den frühen Zeiten, als es illegal war, und in jüngerer Zeit, als Gleitschirmflüge vom Nationalpark genehmigt wurden. Wie man heute mit einem Gleitschirm fliegt, wie viel es kostet, wie das Gleitschirmfliegen am Kilimandscharo organisiert ist - alle Informationen finden Sie hier bei einem der renommiertesten tansanischen Veranstalter Altezza Travel.

Wenn Sie bereits Erfahrung mit dem Gleitschirmfliegen haben und sich für praktische Fragen interessieren, z.B. wie man am Kilimandscharo fliegt, wie hoch die Kosten sind und andere logistische Fragen, können Sie direkt zu den Antworten gehen.

Was ist Gleitschirmfliegen?

Gleitschirmfliegen ist eine spektakuläre Extremsportart, bei der die Piloten mit Gleitschirmen durch die Luft gleiten. Ein Gleitschirm ist ein weicher, bananenförmiger Flügel, der durch ein System von Schlingen gesteuert wird. Der Pilot sitzt in einem Gurtzeug oder in einem Sitz unter dem Flügel, mit einem Reservefallschirm hinter dem Rücken. Bei dieser Konstruktion gibt es keine Motoren und starren Elemente - der Flug wird durch Gleiten in der Luft ausgeführt. Das ist ähnlich wie beim Fliegen vieler Vögel und sogar einiger Insekten.

Ein Flug dauert in der Regel 1 bis 2 Stunden und führt über mehrere Dutzend Kilometer. Es sind jedoch auch längere Flüge möglich. Herausragende Piloten, die die Orientierung in den Luftströmen beherrschen und den Auftrieb voll ausnutzen können, sind in der Lage, Hunderte von Kilometern zu fliegen. Als Rekord gilt die Entfernung von 609,9 km (378,9 mi), während der längste Flug in Bezug auf die Zeit 30 Stunden überschritt!

Wie fliegen Gleitschirme?

Gleitschirmpiloten brauchen aufsteigende Luftströme, um zu fliegen. Sonst würden sie unter dem Druck ihres eigenen Gewichts nach unten fallen. Es gibt zwei Arten solcher Luftströmungen (auch Auftrieb genannt): dynamisch und thermisch. Horizontale Strömungen erzeugen den so genannten dynamischen Auftrieb. Solche Strömungen entstehen, wenn der Wind auf ein Hindernis wie einen Hügel oder einen Berg trifft und nach oben gedrückt wird, um das Hindernis zu überwinden. Mit dynamischem Auftrieb kann man den Flug beginnen, aber es ist schwierig, sehr weit zu fliegen, wenn man sich nur auf diese Art von Luftströmung verlässt, weil sie den Gleitschirm und den Piloten nicht konstant in der Luft halten kann.

Viel interessanter sind die vertikalen Luftströme, die sich von der Erdoberfläche nach oben bewegen. Solche Luftströmungen erzeugen thermischen Auftrieb. Nach der Beherrschung dieser Strömungen begann ein regelrechter Gleitschirm-Boom in der Welt, der durch ein massives Interesse an der Planung von Flügen und eine kontinuierliche Verbesserung der Gleitschirmkonstruktion gekennzeichnet war.

Wenn die Sonne die Erde erwärmt, steigen von ihr sogenannte thermische Luftströmungen auf und erzeugen thermischen Auftrieb. Bei diesen Strömungen handelt es sich um große Luftringe, ähnlich den Rauchringen, die man beim Rauchen erzeugen kann. Ein solcher Ring ist in Bewegung und wölbt sich ständig durch sein eigenes Zentrum nach oben, als würde er sich von innen nach außen drehen. Diese nacheinander aufsteigenden Ringe bilden aufsteigende Stangen, die von großen Vögeln genutzt werden, die nicht in der Lage sind, nur durch ständiges Schlagen mit den Flügeln zu fliegen. Gleitschirmpiloten nutzen diese Stangen oder den thermischen Auftrieb, da sie im Gegensatz zu Motorseglerpiloten keine Antriebssysteme haben.

Die Aufgabe eines Gleitschirmpiloten besteht darin, aufsteigende Luftströme einzufangen und sie zu nutzen, um sich in eine größere Höhe bringen zu lassen. Und sich dann im langsamen Sinkflug die nächste "Luftsäule" zu suchen. Es ist möglich, direkt vom Boden oder vom Wasser aus mit einem Auto bzw. einem Boot zu starten. Um jedoch keine Fahrzeuge zu benutzen und direkt von den Füßen aus zu starten, klettern die Piloten oft auf hohe Objekte und starten den Gleitflug von dieser Höhe aus, um dann allmählich abzusteigen, bis sie auf einer flachen, offenen Fläche landen.

Wo kann man mit einem Gleitschirm fliegen?

Interessanterweise bilden sich in städtischen Gebieten aufsteigende Ströme über Kraftwerken, Fabrikleitungen und Gaspipelines. Um sie zu nutzen, können die Vögel sogar ihre üblichen Routen ändern und neue Routen von einer Kompressorstation zur nächsten legen.

In der Natur bilden sich die stärksten Wärmeströme dort, wo die Bodenoberfläche am wärmsten ist: an Hängen, Felsen, Gesteinsschichten, auf Sand und anderen trockenen offenen Flächen. Hügel und Berge sind günstige Ausgangspunkte für einen Gleitschirmflug. In Afrika ist der Hauptgipfel des Kontinents - der wunderschöne Kilimandscharo mit seiner schneebedeckten Spitze - ein großartiger Ort für Gleitschirmflüge.

Gleitschirmpiloten sind völlig von den Wetterbedingungen abhängig: Windstärke und -richtung, Luftfeuchtigkeit und Niederschlag, Sichtverhältnisse und andere meteorologische Faktoren. Die Flüge finden in der Trockenzeit mit ihrem ruhigen Wetter statt, über offenen und gut gewärmten Flächen, oft in den Morgen- oder Abendstunden, wenn der Wind nicht stark ist und die Sonnenwärme ausreicht, um in der Atmosphäre Aufwärtsströmungen zu erzeugen.

Der Kilimandscharo hebt sich von vielen anderen Gleitschirmflugplätzen der Welt ab. Der einzigartige Berg liegt in der Nähe des Äquators, was bedeutet, dass die Wetterbedingungen hier das ganze Jahr über stabil sind. Außerdem ist der Kilimandscharo der höchste freistehende Berg der Erde. Wenn der Pilot von hier aus startet, gibt es also keine Hindernisse auf dem Weg. Die Höhe des besten Kilimanjaro-Startplatzes, Stella Point, beträgt 5756 Meter (18.885 Fuß). Dies ermöglicht es dem Piloten, einen guten dynamischen Auftrieb zu erhalten und bis zum Landeplatz zu gleiten. Der Flug dauert etwa eineinhalb Stunden.

Die Geschichte des Gleitschirmfliegens am Kilimandscharo

Die gesamte Geschichte des Gleitschirmflugs vom Kilimandscharo lässt sich in zwei Abschnitte unterteilen: vor der offiziellen Genehmigung durch die Behörden des Nationalparks, in dem sich das "Dach Afrikas" befindet, und nach dem Beginn der Zusammenarbeit mit den Behörden. Die Schwelle ist der September 2011, als der erste offiziell genehmigte Flug stattfand. Vor 2011 gab es nur wenige Einzelfälle von Gleitschirmpiloten, die einen Flug vom Kilimandscharo wagten, und nicht alle sind bekannt. Nach 2011 wurden die Flüge jedoch viel häufiger und es gab sogar große Gruppen, die gemeinsam flogen.

Wer waren die Pioniere?

Der erste Pilot, der mit einem Gleiter vom Kilimandscharo abstieg, war Rudi Kischasi. Er flog den Berg in den 1970er Jahren mit einem Hängegleiter hinunter. Über diesen Flug ist nur wenig bekannt, außer dass er erfolgreich war. Doch einige Zeit später endete ein Versuch, den Erfolg des Pioniers zu wiederholen, in einer Tragödie. Einige Monate nach dem Flugversuch eines anderen deutschen Piloten, dessen Name unbekannt bleibt, wurde seine Leiche an einem Baum gefunden. Es war noch in den "wilden 1970er Jahren", als der Kilimandscharo gerade als Nationalpark eingerichtet wurde.

Wenn Sie eine alte britische Zeitschrift "Wings!" durchblättern, die von der British Hang Gliding Association herausgegeben wurde (das Wort "Gleitschirmfliegen" gab es damals noch nicht), werden Sie weitere Erwähnungen von Flügen vom Kilimandscharo finden. In den April- und Mai-Ausgaben von 1979 findet sich zum Beispiel ein faszinierender Bericht von Ashley Doubtfire darüber, wie er und zwei andere Piloten im Januar '79 erfolgreich vom Gipfel des Kilimandscharo geflogen sind.

Nach dem Expeditionsplan zu urteilen, übernachteten die Piloten in einem der ältesten Hotels am Kilimandscharo, dem Kibo Hotel in der Nähe von Moshi. Von dort aus wanderten sie über die Marangu-Route zum Vulkan, bestiegen den zweiten Gipfel, Mawenzi, und gingen dann zum Hauptgipfel, dem Kibo.

Das Team bestand aus sieben Piloten, aber nur drei schafften es, erfolgreich zu starten und am Fuße des Berges zu landen. Simon Keeling landete irgendwo nordwestlich der Stadt Moshi, Dave Kirke schaffte es, mitten in einer Kaffeeplantage zu landen, und Ashley Doubtfire selbst landete in Moshi, wo er sofort von einer Menge überraschter Einheimischer umringt wurde. Auf die Frage des angesprochenen Polizisten: "Woher kommst du?" Ashley antwortete: "Vom Gipfel des Kilimandscharo." Das genügte, um den Polizisten davon abzuhalten, nach den Papieren des Piloten zu fragen. Die Drachenflieger sind übrigens über die Grenze zu Kenia nach Tansania eingereist, wohl wissend, dass Drachenfliegen auf dem Kilimandscharo verboten ist, was bedeutet, dass sie bei einer direkten Einreise in das Land in Schwierigkeiten geraten könnten.

Der wunderbare Film "Birdmen of Kilimanjaro" aus dem Jahr 1981 zeigt faszinierende Aufnahmen von Segelfliegern, die auf dem Kilimandscharo und in seiner Umgebung fliegen. Der Flug von zwei legendären Drachenfliegern aus Australien, Vater und Sohn Moyes, wurde mit der Kamera festgehalten und in den Dokumentarfilm aufgenommen. Bill und Steve Moyes flogen nach Tansania, um den berühmten afrikanischen Gipfel aus der Luft zu besteigen, was ihnen auch gelang.

Neben den Aufnahmen von Menschen, die über dem Schnee Afrikas schweben, enthält der Film noch andere interessante Dinge: einen recht detaillierten Videobericht über den Aufstieg des Teams auf der Marangu-Route, Flüge über den Manyara-See mit seinen Hunderttausenden von Flamingos, Flüge über die Tiere des Ngorongoro sowie Szenen echter Freude und des Erstaunens von Massai-Kriegern, die einen Mann beobachten, der wie ein Vogel am Himmel schwebt. Es gibt noch viele weitere erstaunliche Aufnahmen, die die "Birdmen of Kilimanjaro" auch nach vielen Jahren noch interessant machen: Ein Elefant erschrickt vor dem Schatten eines Drachenfliegers und rennt nervös durch die Savanne, Massai verjagen mutig Löwinnen, indem sie ihre Speere nach ihnen schwingen, australische Piloten führen Kunststücke am Himmel über Afrika vor und sogar einer der Massai versucht, einen Drachen zu fliegen.

Die ersten Gleitschirmpiloten stiegen 1987 vom wunderschönen Kilimandscharo ab. Die Pilotinnen waren zwei Frauen, die legendäre Christine Janin und Catherine Destivelle. Die Geschichte ihrer Bergbesteigungen ist ebenso beeindruckend wie die Liste ihrer Trophäen. Christine Janin war die erste Französin, die den Gipfel des Mount Everest erreichte. In ihrer Biografie findet sich auch ein Skiausflug zum Nordpol, den sie völlig unerwartet zusammen mit einem einfachen russischen Sportlehrer unternahm. Christine Janin hat den aktiven Bergsport aufgegeben und arbeitet heute als Ärztin, um Menschen im Kampf gegen Krebs zu helfen.

Die Geschichte der anderen französischen Bergsteigerin und Kletterin, Catherine Destivel, ist ebenfalls voller erstaunlicher Fakten. Sie hat drei legendäre Alpenwände im Alleingang erfolgreich durchstiegen und damit ihren Namen für immer in die Geschichte des Bergsteigens eingetragen. Die Zahl der anspruchsvollen Routen, Felswände und Berggipfel, die sie bezwungen hat, ist erstaunlich. Sie war die erste Frau, nach der die von ihr durchstiegene Kletterroute benannt wurde, die übrigens nie wieder geklettert wurde. Die Liste der Auszeichnungen, die sie erhalten hat, ist lang.

Von 1985 bis 1988 galt Catherine Destivel als die beste Bergsteigerin der Welt. In dieser Zeit gelang ihr der allererste Gleitschirmflug vom höchsten Berg Afrikas. Gleichzeitig war sie mit anderen Erfolgen beschäftigt: einer epischen Free-Solo-Besteigung in Mali, der Veröffentlichung ihres ersten Buches und der Aufstellung eines neuen Schwierigkeitsrekords für Kletterrouten.

Die beiden Französinnen haben sich also in die Geschichte des Kilimandscharo-Sports eingeschrieben, als sie als erste Gleitschirmfliegerinnen vom Berg herunterkamen. Wenn Sie ihre Geschichte lesen möchten, versuchen Sie, die erste Ausgabe der französischen Fachzeitschrift "Parapente Magazine" zu finden.

Mitte der 1990er Jahre flog der russische Sportler Valery Rozov mit dem Gleitschirm auf den Kilimandscharo. Es handelte sich nicht um einen vollwertigen Absprung aus der Luft, sondern eher um ein paar Tests und Spielereien, während die Mitarbeiter des Nationalparks Valery nicht sehen konnten. Zwei Jahrzehnte später, im Jahr 2015, wurde sein Basejump sehr berühmt. Mit einem Wingsuit, in dem man mit sehr hoher Geschwindigkeit gleiten kann, flog der Bergsteiger mehr als drei Kilometer über die Hänge des Kilimandscharo, sprang von nahe der Spitze des Berges ab und landete erfolgreich mit einem Fallschirm im Barranco Camp. Der Höhenunterschied zwischen dem Startpunkt und dem Landeplatz betrug 1,5 Kilometer. Es war der erste Fall von Basejumping am Kilimandscharo überhaupt. Eine farbenfrohe Fotoreportage finden Sie auf dem Blog von Altezza Travel, dem Unternehmen, das Valery Rozovs Besteigung organisiert hat.

Der nächste berühmte Gleitschirmabsprung vom Gipfel wurde von einem französischen Paar, Bertrand Roche, bekannt als Zebulon oder einfach Zeb, und seiner Frau Claire Bernier, durchgeführt. Sie sprangen in einem Tandem, einem zweisitzigen Gleitschirm. Dies war Teil der Herausforderung, bei der das Paar sieben der höchsten Gipfel des Kontinents bezwang und von jedem Gipfel in einem Tandem-Gleitschirm flog. Die Herausforderung endete mit einem Erfolg - der Tandemflug vom Kilimandscharo fand 1999 statt.

Zeb und Claire Bernier fanden einen Startplatz in der Nähe des Uhuru Peak (dem offiziellen Gipfel des Kilimandscharo) und landeten nach einem kurzen Abstieg auf einer Höhe von 4.000 Metern. Sie taten alles, was sie tun wollten - das Paar kletterte auf den Gipfel des Kilimandscharo und flog mit dem Gleitschirm vom höchsten Gipfel Afrikas herunter. Von ihrem Landeplatz aus kehrten sie zum Barranco Camp zurück, wo sie von einem Team von Führern und Trägern empfangen wurden. Gleitschirmfliegen war 99 noch illegal, und als jeder mitbekam, dass das Paar aus Frankreich einen illegalen Flug unternommen hatte, wurden die Tansanier unruhig. Claire erzählte, dass es dem Team gelang, sich freizuschwimmen, indem sie das Geld, das sie bei sich hatten, sowie persönliche Gegenstände wie Uhren und Stiefel verschenkten. Danach stiegen die Gleitschirmflieger und ihre Besatzung schnell ab und verließen den Nationalpark, um den Rangern nicht zu begegnen. Es war der letzte bekannte illegale Flug.

Während einige frühe Flüge zur Legende wurden, hüllt sich der Schleier der Geschichte über die Geheimnisse anderer Piloten, die es wagten, den Kilimandscharo zu besteigen, bevor dieser Sport in der Region zugelassen wurde. Diese unbekannten Piloten haben entweder die Freude über ihren Erfolg für sich behalten oder sind an den Hängen des großen afrikanischen Vulkans zu Tode gekommen. Einige mündliche Erzählungen berichten von einem missglückten Gleitschirmflug Anfang der 1990er Jahre. Zwei Piloten starteten vom Kilimandscharo, glitten aber leichtsinnig über viele Kilometer durch dichtes Dickicht ins Ungewisse und landeten in der Wildnis. Sie wurden nie gefunden.

Gleitschirmfliegen nach der Legalisierung

Der erste Flug, der von den tansanischen Behörden und der Kilimanjaro-Nationalparkbehörde offiziell genehmigt wurde, fand im September 2011 statt. Zwischen dem Beginn der Verhandlungen und dem Flug ist ein Jahrzehnt vergangen. In diesen Jahren änderte sich die Herangehensweise der Nationalparkverwaltung, und vor allem wurden die Sicherheitsregeln für den Flug mit einem Segelflugzeug vom Berg ausgearbeitet. Wir sind allen dankbar, die dazu beigetragen haben, dass der Flug vom höchsten Berg Afrikas möglich wurde. Unser besonderer Dank gilt zwei Gleitschirmfliegern: Linda Willemse, die die Verhandlungen mit den Behörden aufnahm, und Pierre Carter, der half, die Regeln für das Gleitschirmfliegen zu entwickeln, die nun von TANAPA, der tansanischen Nationalparkbehörde, verwendet werden.

Am 16. September 2011 unternahm das erste Team von 14 Piloten, die eine Genehmigung erhalten hatten, einen Gleitschirmflug am Kilimandscharo. Vier Personen starteten an diesem Tag erfolgreich und wurden zu den Pionieren der neuen Ära des Gleitschirmfliegens am Kilimandscharo: Andrew Smith aus Südafrika, Chris Lotter aus Namibia und Tandempilot Pierre Carter mit Passagier Marianne Schwankhart, beide aus Südafrika. Sie flogen etwa 50 Minuten über die Wälder des Kilimandscharo und landeten auf einem ausgewiesenen sicheren Platz in der Stadt Moshi. Die anderen Piloten des Teams konnten wegen des aufkommenden Windes und der großen Wolken, die den Himmel bedeckten, nicht abheben und mussten zu Fuß absteigen.

Es ist bemerkenswert, dass es Pierre Carter war, der im Mai 2022 den ersten legalen Gleitschirmflug vom höchsten Berg der Welt, dem Everest, unternahm. Wie im Fall des Kilimandscharo in Tansania gelang es ihm, Beamte der nepalesischen Regierung davon zu überzeugen, Sicherheitsregeln zu entwickeln und eine offizielle Flugerlaubnis zu erteilen. Das war ein großer Schritt in der Popularisierung des Gleitschirmfliegens. Wir sind sicher, dass die Besteigung der höchsten Gipfel der Kontinente mit einer solch spektakulären Ergänzung einen zweiten Wind bekommen wird: wie ein Vogel unter den bunten Flügeln eines Gleitschirms durch die Lüfte zu fliegen.

Apropos spektakuläre Aussichten: 2013 riefen zwei Australier, Adrian und Paula McRae, das Projekt "Wings of Kilimanjaro" ins Leben. Es ist ein großes Projekt, das mit mehreren Besteigungen des Kilimandscharo begann. Es war geplant, dass während eines solchen Aufstiegs fast hundert Gleitschirme auf das "Dach Afrikas" aufsteigen und den Berg hinunterfliegen sollten, um ein wahrhaft bemerkenswertes Spektakel am Himmel zu bieten. Das Hauptziel war wohltätig - eine Million Dollar sollten gesammelt werden, um das Leben armer ländlicher Gemeinden in Tansania zu verbessern. So sollten beispielsweise Dutzende neuer Brunnen gegraben werden, um Zugang zu sauberem Trinkwasser zu erhalten, Bäume gepflanzt, eine Schule gebaut und andere humanitäre Projekte unterstützt werden. Es wurden Piloten aus 25 Ländern erwartet, darunter die Legende jener Jahre, der Nepalese Sano Babu Sunuwar, der damals zum National Geographic Adventurer of the Year ernannt wurde.

Die Piloten und 660 begleitende Träger konnten den Kilimandscharo besteigen. Doch leider ließ das Wetter keinen malerischen Gruppenflug zu. Von den 95 Piloten wagte es nur Babu Sunuwar, den Gipfel zu stürmen und trotz allem abzuheben. Er war der einzige, der diesen verzweifelten Schritt wagte - offenbar ließ ihm der verliehene Titel keine andere Wahl. Der Nepali landete sicher in der Nähe von Moshi. Die anderen Piloten waren gezwungen, zu Fuß abzusteigen, enttäuscht, aber dennoch zufrieden, dass sie das Wichtigste getan hatten - der Wohltätigkeitsfonds war gesammelt worden.

Diejenigen, die zu diesem Team gehörten, sagten, dass neben den anderen Missgeschicken auch die Organisation des Trecks mangelhaft war. Es gab Probleme mit der Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser, was bei einem Aufstieg lebenswichtig ist. Außerdem waren die Träger Neulinge, nicht für das Wetter gekleidet und hatten ständig mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Das Projekt Wings of Kilimanjaro war damit aber noch nicht zu Ende - in den folgenden Jahren gab es erfolgreiche Flüge. Glücklicherweise machten die Organisatoren keine weiteren Fehler und wandten sich an Profis. Im Jahr 2019 wurde für die teilnehmenden Piloten ein neuer Aufstieg organisiert. Adrian McRae wählte Altezza Travel für die Organisation des Aufstiegs. Die Gewährleistung der Sicherheit aller Teilnehmer während des Aufstiegs stand für Altezza Travel an erster Stelle. Das Unternehmen achtete auch auf eine kompetente Logistik und einen sozial verantwortlichen Umgang mit den Führern und Trägern. Altezza Travel beschäftigt die besten Bergführer am Kilimandscharo und ist Mitglied von KPAP, einer Organisation, die sich für die Rechte von Bergträgern einsetzt.

Diesmal verlief alles ohne bedauerliche Probleme beim Aufstieg, der Gleitschirmflug fand statt, und die Schule für Massai-Kinder sowie andere gemeinnützige Projekte wurden finanziell unterstützt. Sehen Sie sich den Fotobericht der Wings of Kilimanjaro Expedition 2019 an und erfahren Sie mehr über diese Besteigung, hinter der viel harte Arbeit aller Teilnehmer steckt.

Es gab einen weiteren bemerkenswerten Gleitschirmflug, der von Altezza Travel organisiert wurde und der ebenfalls bekannt wurde. Er wurde von Cross Country, einer spanischen Fachzeitschrift für Gleitschirmfliegen, in die historische Referenz aufgenommen. Im Jahr 2016 ist der russische Gleitschirmflieger Sergey Shakuto erfolgreich vom Kilimandscharo abgestiegen. Beeindruckende Fotos von diesem Ereignis finden Sie in dem Artikel "Paragliding Flight from the Top of Kilimanjaro".

Das sagte der Sportler selbst der Zeitschrift Challenger: "Es ist verboten, ohne Begleitung hierher zu kommen. Man kann wegen unerlaubten Betretens des Nationalparks im Gefängnis landen. Jeder Tourist muss von mindestens einem Führer und drei Trägern begleitet werden. Unsere Führer waren die Jungs von Altezza, dem größten Kletterunternehmen am Kilimandscharo. Sie verfügen über ein Lager mit moderner Kletterausrüstung. Außerdem kümmerte sich das Unternehmen um die Genehmigung für den Gleitschirmflug. Das Team bestand aus 12 Personen: Wir hatten Führer, Träger, Camper und sogar einen Koch. Auf den ersten Blick schien das viel zu sein, aber so konnten wir uns ganz auf den schwierigen Aufstieg und die Vorbereitung des Fluges konzentrieren.”

Gleitschirmpiloten besteigen weiterhin den Kilimandscharo und gleiten mutig über die Berghänge und Wälder. Erfahrene Piloten haben gezeigt, wie fantastisch das Gleitschirmfliegen am Kilimandscharo ist. Die Verwaltung des Kilimanjaro-Nationalparks arbeitet heute gerne mit denjenigen zusammen, die einen sicheren Aufstieg organisieren und alles Notwendige für einen erfolgreichen Flug vorbereiten können. Es sieht so aus, als ob wir in den kommenden Jahren viele helle Flügel über den Gletschern des afrikanischen Berges und den tropischen Wäldern an seinem Fuß schweben sehen werden.

Anforderungen für Piloten am Kilimandscharo

Die tansanische Nationalparkbehörde hat ein Handbuch für Gleitschirmpiloten entwickelt, das eine strenge Liste von Anforderungen und Regeln enthält. Die erste wichtige Regel ist, dass die Flüge auf bestimmte Plätze mit geeigneten Start- und Landebedingungen beschränkt sind. Dabei ist zu bedenken, dass ein beträchtlicher Teil des Fluges über einem dichten tropischen Wald stattfindet. Die Flughöhe ist auf 6.000 Meter über dem Boden begrenzt.

Der gesamte Flug, vom Start bis zur Landung, muss dem Flugplan folgen. Improvisation gilt nicht nur als gefährliches und unverantwortliches Verhalten, das zu Ärger führen kann - es ist verboten. Akrobatische Manöver sind hier nach den Vorschriften des Nationalparks verboten. Wir glauben nicht, dass irgendjemand riskieren möchte, in der Luft Purzelbäume zu schlagen, während er über der abgelegenen, hochgelegenen Wildnis schwebt.

Die Piloten müssen natürlich eine gültige Lizenz für das Gleitschirmfliegen haben, nachweisliche Erfahrung und gute Kenntnisse über das Gleitschirmfliegen in großen Höhen - der Startplatz liegt auf 5756 Metern. Außerdem müssen Sie über mindestens fünf Jahre Flugerfahrung verfügen. Die Richtlinien des Kilimanjaro-Nationalparks empfehlen ein Minimum von 200 registrierten Flügen und Erfahrung im Gleitschirmfliegen im Gelände. Für alle anderen, die den Kilimanjaro fliegen wollen, aber diese Voraussetzungen noch nicht erfüllen, empfehlen wir, geduldig zu sein und weiterhin Erfahrungen im Gleitschirmfliegen zu sammeln.

Es sollten keine Fehler gemacht werden. Im Jahr 2019 gab es einen Unfall am Kilimandscharo - ein erfahrener Fluglehrer aus Kanada machte einen technischen Fehler und stürzte ab. Beim Start machte er falsche und gefährliche Bewegungen, die zu einem totalen Verlust der Kontrolle über den Gleitschirm und schließlich zu seinem Tod führten. Die Höhe verzeiht solche groben Fehler nicht.

Um auf dem Kilimandscharo fliegen zu können, muss man in der Lage sein, die Berichte der Wetterdienste und die Wettervorhersagen zu interpretieren, denn das Wetter ist ein Schlüsselfaktor für jeden sicheren Gleitschirmflug. Bei unsicheren Wetterverhältnissen ist das Fliegen natürlich verboten. Dazu gehören starke Winde, dichte Wolken, Regen und andere Faktoren, die nicht mit den Sichtflugregeln übereinstimmen.

Die für das Gleitschirmfliegen notwendige Sicherheitsausrüstung ist obligatorisch: ein GPS-Tracker, zuverlässige Kommunikationsgeräte, ein Helm, ein Reservefallschirm und ein Erste-Hilfe-Set. Jeder Pilot muss krankenversichert sein.

Was die Grundausrüstung betrifft, so empfehlen wir für Flüge am Kilimanjaro Gleitschirme der Klasse B (Performance). Schirme der Klasse C (Wettkampf) werden hier nicht empfohlen, da es gefährlich ist, sie in diesem Gebiet zu benutzen. Auch konservative Schirme der Klasse A (Standard) sind im Kilimanjaro-Nationalpark aufgrund ihrer eingeschränkten Manövrierfähigkeit nicht gut geeignet.

Eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Flug ist, dass der Pilot nicht nur mit dem Startplatz, sondern auch mit dem Landeplatz vertraut sein muss. Wenn man weiß, was einen auf der Zielgeraden erwartet, wie sie aussieht und wo sie liegt, ist man viel entspannter.

Natürlich gibt es auch spezielle Regeln, die für alle gelten, die den Nationalpark besuchen. Die Regeln beziehen sich auf das Verhalten in den geschützten Naturgebieten, mögliche Interaktionen mit Tieren und dergleichen. Alle Regeln des Nationalparks werden normalerweise bei der Einweisung vor dem Flug erklärt.

Was Altezza Travel als Organisator macht

Altezza Travel organisiert seit über sieben Jahren Expeditionen zum Kilimandscharo mit anschließenden Gleitschirmflügen. Dabei hat das Unternehmen hervorragende Ergebnisse in Bezug auf die Sicherheit der Expeditionen, den Komfort der Bergsteiger und gute Arbeitsbedingungen für die Begleitteams erzielt. KINAPA - Kilimanjaro National Park Authority - vertraut Altezza Travel voll und ganz, gerade weil das Unternehmen den wohlverdienten Ruf hat, der beste Veranstalter am Kilimanjaro zu sein.

Die Organisation eines Gleitschirmfluges beginnt mit der Einholung aller erforderlichen Genehmigungen. Dazu gehören Genehmigungen von TANAPA (Tanzania National Park Authority), KINAPA (Kilimanjaro National Park Authority) und der Tanzania Civil Aviation Authority, da der Luftraum über dem Kilimanjaro für den Flug gesperrt werden muss.

Der nächste Schritt ist die Vorbereitung und Überprüfung aller notwendigen Ausrüstungen, die die Piloten benötigen werden. Altezza Travel stattet jeden Piloten mit einem Sicherheitskpaket aus. (Das wesentliche Sicherheitspaket umfasst ein GPS-Signal, eine Funkstation für eine stabile Kommunikation während des Fluges, ein Satellitentelefon und einen kompletten Erste-Hilfe-Kasten.) Vor dem Flug führen wir eine Sicherheitseinweisung durch, stellen den Flugplan vor und fahren mit den Piloten zum Landeplatz, damit sie sich mit diesem vertraut machen und sich die visuellen Orientierungspunkte für eine erfolgreiche Landung merken können. Der Landeplatz befindet sich auf dem großen Fußballfeld der Mwenge Catholic University in der Nähe von Moshi. Die Universität, ein markanter Komplex aus braunen Gebäuden mit rotbraunen Dächern, ist eine gute visuelle Landmarke.

Der Pilot erhält von uns die genauen Koordinaten des Landeplatzes sowie die Koordinaten der Ausweichlandepunkte. Der Pilot hat auch Zugang zu den Wettervorhersagen einige Tage vor dem Flug und während der gesamten Expedition.

Wie läuft der Flug mit Altezza Travel ab?

Altezza Travel holt alle erforderlichen Genehmigungen bei den Behörden ein, stellt Wettervorhersagen zur Verfügung und organisiert die Expedition zum Kilimandscharo, einschließlich der Bodenbetreuung am Flugtag. Das Programm beinhaltet auch Reservetage für den Fall von schlechtem Wetter.

Für die Besteigung wird standardmäßig die Lemosho-Route gewählt, die eine gute Akklimatisierung ermöglicht. Das 8-Tage-Programm ermöglicht eine schrittweise Anpassung an die große Höhe. Die Akklimatisierung ist ein wesentlicher Punkt, und während der gesamten Expedition wird besonders auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Piloten geachtet, die durch medizinische Kontrollen zweimal täglich überwacht werden. So wird unter anderem sichergestellt, dass der Pilot während der gesamten Expedition über einen normalen Sauerstoffgehalt verfügt. Außerdem organisieren wir am Startplatz vor Beginn des Fluges die Möglichkeit, eine halbe Stunde lang Sauerstoff aus einer Flasche zu atmen. Dies trägt dazu bei, dass der Körper und insbesondere das Gehirn des Piloten in großer Höhe normal funktionieren.

Der optimale Startplatz am Kilimandscharo ist Stella Point auf 5.756 Metern. Dort gibt es einen bequemen Platz, um den Gleitschirm auszubreiten und zu starten, und auch für Gruppenflüge ist dort genügend Platz. Der felsige Hang ist offen für das Sonnenlicht, und weiter entlang des Pilotenweges gibt es gut erwärmte Stellen, an denen sich aufsteigende Luftströme bilden. Vom Stella Point zum Kilimanjaro-Hauptgipfel, dem Uhuru Peak, 5.895 Meter, ist es etwa eine Stunde Fußmarsch in beide Richtungen. Wenn Sie möchten, können Sie die Zeit für Hin- und Rückweg auf etwa 40 Minuten verkürzen. Aber am Stella Point hängt alles vom Wetter ab - wenn es geeignet ist, dürfen wir keine kostbaren Minuten verlieren. Wenn das Wetter es nicht zulässt, dass Sie starten, denken Sie an die zusätzlichen Tage, die für diesen Fall reserviert wurden. Bei anhaltend schlechtem Wetter sollte der Pilot darauf vorbereitet sein, die Entscheidung zu treffen, sicher zum Camp abzusteigen, ohne sich einem unnötigen Risiko auszusetzen.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am Kilimandscharo sind das ganze Jahr über konstant. Die Sonne geht gegen 6:30 Uhr auf, und innerhalb der ersten Stunde erwärmt sich die Oberfläche des Hanges ausreichend, um einen Start zu ermöglichen. Der Start erfolgt in der Regel um 7:30 Uhr. Das ist wahrscheinlich die ideale Zeit zum Starten.

Der gesamte Flug dauert etwa eineinhalb Stunden. Fast die Hälfte der Strecke verläuft über dem Regenwald am Fuße des Berges. Selbst wenn es dem Piloten also gelingt, unverletzt im Wald zu landen und sich aus den Seilen zu befreien, ist es unwahrscheinlich, dass er aus eigener Kraft aus dem Wald herauskommt, und das Rettungsteam wird Tage brauchen, um ihn zu finden. Moderne Hilfsmittel wie GPS und Satellitentelefone machen die Rettung zwar wahrscheinlicher, aber ein sicherer Ausgang kann nicht garantiert werden. Aus diesem Grund sind akrobatische Gleitschirmflüge und improvisierte Flugrouten im Kilimandscharo-Nationalpark verboten.

Der ausgestattete Landeplatz ist der Fußballplatz der Universität, wo der Pilot vom Bodenteam in Empfang genommen wird. Die Zelte von Altezza Travel werden an der Ziellinie aufgestellt. Außerdem gibt es einen Windsack, der die Windgeschwindigkeit und -richtung im Landebereich anzeigt. Die Gesamtlänge der Flugstrecke beträgt etwa 30 Kilometer.

Wie viel kostet Gleitschirmfliegen am Kilimandscharo?

Die Kosten für die Organisation einer Gleitschirmflug-Expedition auf den Kilimandscharo ergeben sich aus der Summe der verschiedenen Kostenbereiche, die dabei anfallen. Der größte Teil der Kosten entfällt auf die Organisation des Aufstiegs selbst. Der andere Teil ist die Zahlung für die Genehmigungen und die logistischen Kosten für deren Beschaffung, da die ausstellenden Organisationen in verschiedenen Städten ansässig sind: Moshi, Arusha und Dar es Salaam.

Schauen wir uns die Kosten für eine Flugexpedition im Detail an. Die Kosten für die Expedition auf der Lemosho-Route sind der größte Posten der Ausgaben. Sie können ihn durch veränderte Bedingungen und Präferenzen beeinflussen: Eine Premium-Expedition wird beispielsweise mehr kosten als eine klassische, und eine Expedition mit zwei oder mehr Piloten wird pro Person günstiger sein.

Eine Genehmigung der Kilimanjaro National Park Authority, KINAPA, zum Gleitschirmfliegen kostet 500 Dollar.

Weitere Kosten entstehen durch die erhöhte Anzahl von Trägern, die die Gleitschirmausrüstung tragen, die Reisekosten der Manager, die die Genehmigungen einholen, und die Kosten für die Vorbereitung des Landeplatzes. Die Genehmigungen der Zivilluftfahrtbehörde werden im Büro in Dar es Salaam ausgestellt, der Flug des Managers nach Dar und die Wartezeit betragen mehrere Tage. Die Erlaubnis der tansanischen Nationalparkbehörde TANAPA wird im Büro in Arusha ausgestellt. Die Reise dorthin und die Abfertigung dauern ebenfalls einige Tage. Die Genehmigung der Kilimanjaro-Nationalparkbehörde schließlich wird im Büro in Moshi ausgestellt, was am wenigsten Zeit in Anspruch nimmt, da sich das Büro von Altezza Travel in der Nähe befindet. Die ungefähre Zeit für die Bearbeitung aller Genehmigungen beträgt 10 Tage.

Hinzu kommen die Kosten für den Transfer für die Vorbesichtigung des Landeplatzes (um sich mit dem Gelände vertraut zu machen) und die Arbeit des Bodenbegleitungsteams am letzten Tag der Expedition, sowie die Mietkosten für die gesamte Ausrüstung. Wenn der Pilot zusätzliche Anforderungen hat und eine Hotelunterkunft vor und nach der Expedition oder zusätzliche Anforderungen für die Expedition selbst buchen möchte, kann dies die Zahl der Ausgaben erhöhen.

Eine Paragliding-Expedition für eine Person wird also ungefähr wie folgt berechnet: Kosten der üblichen Aufstiegsexpedition + 60% dieser Summe. Natürlich ist jede Paragliding-Expedition individuell, und unser Manager kann Ihnen die Gesamtkosten nennen, nachdem er alle Details mit Ihnen besprochen hat.

Wenn Sie wirklich über Afrika von seinem Hauptgipfel aus fliegen wollen, aber noch Fragen und Zweifel haben, schreiben Sie uns einfach, und wir werden unser Bestes tun, um Antworten zu geben und die besten Lösungen vorzuschlagen. Wenn Sie einen Traum haben, warum erfüllen Sie ihn sich nicht!

Veröffentlicht am 28 Februar 2024 Aktualisiert am 28 Februar 2024
Über diesen Artikel
Thomas Becker
Fachartikel: 12
Geschrieben vonThomas Becker
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Klettern Klettern
Geschichte Geschichte
Tansania Tansania
Stämme Stämme
Tierwelt Tierwelt

Im Jahr 2013 zog Thomas von Deutschland nach Tansania, fasziniert vom Charme des Landes. Er erkundete verschiedene Regionen und tauchte in die lokale Kultur, Traditionen, Geografie und Tierwelt ein. Er hat persönlich den höchsten Punkt des Kilimanjaro, den Uhuru Peak, erfolgreich bestiegen.

Bevor er 2023 zu Altezza kam, war Thomas als General Manager in mehreren Lodges tätig, unter anderem in der Kaliwa Lodge. Bei Altezza Travel beaufsichtigt er die operativen Aspekte aller Expeditionen und leitet unser Bergteam mit über 1700 Mitgliedern, das größte in der Region.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe