mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Der Hadza-Stamm: Tansanias modernes Naturvolk

counter article 3584
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 32 min.
Safari Safari

Gibt es die Hadza noch?

Früher Morgen. Vier Männer rennen durch die afrikanische Savanne, die von den Strahlen der Morgendämmerung rosa gefärbt ist. Leuchtende Stirnbänder schmücken ihre Köpfe, Tierhäute und Trophäen vergangener erfolgreicher Jagden drapieren ihre Schultern. In der Nähe trotten kleine, langbeinige Hunde nebenher. Sowohl Männer als auch Tiere blicken aufmerksam umher und versuchen, die kleinste Bewegung im Gebüsch auszumachen.

Plötzlich bleibt einer der Jäger stehen, spannt schnell seine Bogensehne und schießt einen Pfeil ab. Er trifft sein Ziel - einen kleinen Vogel, der einem Papagei ähnelt. Der Jäger sichert den Fang an seinem Gürtel und rennt weiter.

Innerhalb einer halben Stunde gelingt es den Hadza-Männern, einen weiteren Vogel und ein paar Eichhörnchen zu erlegen. Das reicht natürlich nicht aus, um den Stamm zu ernähren. Sie müssen größere Beutetiere aufspüren.

Plötzlich bemerkt einer der Männer Spuren, die zu einem Haufen großer Felsbrocken führen. Jemand versteckt sich dort. Die Jäger rufen ihre Hunde und befehlen ihnen, die Felsbrocken zu untersuchen. Die flinken Hunde klettern in die Felsspalte und stoßen ein triumphierendes Bellen aus. Die Beute ist gefunden! Mit Rufen und Schreien treiben die Jäger die Beute aus ihrem Versteck und schießen sie ab. Es ist eine Weißschwanzmanguste, genug Fleisch für Mensch und Hund. Die heutige Jagd kann beendet werden.

Es scheint, als hätte sich die beschriebene Szene vor Jahrtausenden abgespielt, als nomadische Jäger und Sammler das Land bevölkerten. Aber wir befinden uns im 21. Jahrhundert, im modernen Tansania, beim Hadza-Stamm.

Wie wurde der Hadza-Stamm entdeckt?

Beginnen wir die Geschichte dieses Stammes mit dem Heimatland der Hadza. Der Stamm lebt im Norden Tansanias, in der Nähe des Eyasi-Sees. Die Hadza waren vom Rest der Welt isoliert und bewahrten so die Lebensweise und Kultur von Jägern und Sammlern.

Die erste Erwähnung des Hadza-Stammes stammt aus dem Jahr 1897, aus der Zeit der kolonialen Aufteilung Afrikas durch europäische Staaten. Damals wurde das Gebiet des heutigen Tansania, in dem die Hadza leben, an Deutschland vergeben. Daher wurde die Lebensweise des Stammes zunächst von deutschen Forschern untersucht: dem Linguisten und Anthropologen Otto Dempwolff und dem Geographen Erich Obst. Letzterer lebte mehrere Wochen lang mit dem Stamm auf dem Land der Hadza und hinterließ eine detaillierte Beschreibung ihrer Lebensweise.

In den späten 1930er Jahren unternahm ein anderer deutscher Forscher, Ludwig Kohl-Larsen, mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Expedition nach Ostafrika. Er war Arzt und Hobby-Anthropologe, der sich mit Naturvölkern beschäftigte. Er besuchte das Gebiet der Hadza, sammelte Geschichten aus der Folklore der Hadza und versuchte, anthropologische Theorien aufzustellen.

Kohl-Larsen war Mitglied der Nazipartei und unterstützte deren Ideen. In seinen Forschungen versuchte er zu beweisen, dass alle Menschen denselben Ursprung haben, die afrikanischen Ureinwohner jedoch den Europäern unterlegen sind und daher noch immer ein primitives, primitives Leben führen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verlor Ludwig Kohl-Larsen seine wissenschaftliche Stellung. Die moderne wissenschaftliche Gemeinschaft erkennt seine Schlussfolgerungen nicht an.

Die aktive Erforschung des Lebens des Stammes wurde in den 1960er Jahren fortgesetzt. Anthropologen, Linguisten, Genetiker und Wissenschaftler aus anderen Bereichen besuchten das Land der Hadza und beobachteten den Stamm. Sie studierten ihre Lebensweise, ihre Traditionen, ihre Sozialstruktur und die einzigartige Hadza-Sprache.

Wofür ist der Hadza-Stamm bekannt?

Die Hadza haben keine festen Lager und führen einen nomadischen Lebensstil

Die Lebensweise der Hadza hat sich seit Zehntausenden von Jahren nicht wesentlich verändert. Heute leben etwa 1200-1300 Menschen bei den Hadza. Sie leben in Gruppen von 20-30 Personen. Während langer Reisen oder Dürreperioden können sie sich zu größeren Gemeinschaften von 100-150 Personen zusammenschließen.

Hierarchie in der Hadza-Gesellschaft

Innerhalb der Gruppen gibt es fast keine Hierarchie im modernen Sinne des Wortes. Die Hadza respektieren die älteren Mitglieder des Stammes und hören auf die Meinung des erfolgreichsten Jägers. Es gibt jedoch keine nennenswerten Statusunterschiede. Hadza-Frauen und -Männer sind gleichberechtigt. Im Falle eines Konflikts können die Teilnehmer in eine andere Gruppe wechseln. Dies macht die Gruppen jedoch instabil und führt häufig zur Auflösung.

Hadza-Behausungen

Die Hadza sind ein nomadisch lebender Jäger- und Sammlerstamm. Während der Regenzeit können sie sich in Höhlen niederlassen, aber die meiste Zeit des Jahres leben sie in Hütten. Sie konstruieren Rahmen aus Ästen und decken sie mit trockenem Gras ab. Wenn nötig, zieht der Stamm an einen neuen Ort um. Wenn es ihnen zum Beispiel gelingt, während der Jagd ein großes Tier wie einen Büffel oder eine Giraffe zu erlegen, verlegen die Hadza ihr Lager einfach näher an die Beute heran, damit sie den schweren Kadaver nicht schleppen müssen.

Die Hauptnahrungsquelle des Stammes ist das Jagen und Sammeln

Die Hadza essen Fleisch, Knollen, Baobab-Früchte, Beeren und Honig. Der Speiseplan kann je nach Jahreszeit variieren. In der Trockenzeit sammeln sich die Tiere an einigen wenigen Wasserquellen, was den Jägern ermöglicht, mehr Fleisch zu bekommen. Zu den üblichen großen Beutetieren gehören Antilopen, Affen und Buschschweine. Während der Regenzeit ernähren sich die Hadza von pflanzlicher Nahrung.

Die Lieblingsspeise der Hadza - Honig

Die Hadza haben eine besondere Vorliebe für Honig, da er süß schmeckt und einen hohen Nährwert hat. Er macht oft bis zu 20 % ihrer täglichen Nahrung aus. Die Methode, mit der die Hadza nach Wildbienen suchen und Honig ernten, ist unglaublich faszinierend. Ein Vogel namens "Großer Honiganzeiger" hilft den Stammesmitgliedern bei der Suche nach Bienenstöcken. Er ortet den Bienenstock und führt den Menschen mit einem bestimmten Ruf zu ihm. Wenn der Honigjäger die Bienen ausräuchert und den Honig sammelt, bekommt der Vogel das Wachs und andere Überreste des überfallenen Nestes, von denen er sich ernährt.

Die Honigernte und die Jagd werden normalerweise von allen Hadza-Männern durchgeführt, während die Frauen Beeren, Affenbrotbaumfrüchte, Knollen, Schildkröten und Vogeleier sammeln. Sie gehen in Gruppen auf Nahrungssuche, wobei mindestens ein erwachsener Mann mehrere Frauen begleitet.

Auf der Jagd erbeuten sie nur, was sie essen können

Die Hadza-Männer jagen mit selbstgebauten Bögen und Pfeilen. Die Bogensehnen bestehen aus Tiersehnen, die Pfeile sind aus Holz und mit Steinköpfen versehen, die immer mit Gift bestrichen sind. Das Gift wird aus Baumrinde gewonnen. Gelingt es einem Bogen, eine bedeutende Beute zu erlegen, wird er mit einem Streifen aus der Haut des getöteten Tieres verziert. Auf diese Weise werden die "glücklichsten" Bögen zu den schönsten.

Die Jagd innerhalb des Hadza-Stammes wird ausschließlich von Männern ausgeübt. Sie werden schon in jungen Jahren ausgebildet und jagen zunächst allein kleine Tiere wie Vögel, Mäuse und Kaninchen. Wenn sie größere Beute jagen, ziehen sie in Gruppen los. Einige Jäger nehmen Hunde mit, obwohl diese Praxis bei den Hadza relativ neu ist und von anderen Stämmen übernommen wurde.

Hadza-Jäger gehen jeden Tag auf die Jagd. Sie bereiten die gefangene Beute zu und verzehren sie sofort, ohne zum Lager zurückzukehren. Der größte Teil des Fleisches geht an die Jäger, und alle Reste werden innerhalb des Stammes geteilt. Die Hadza bewahren das Fleisch nicht für den späteren Verzehr auf, sondern versuchen, nur das zu beschaffen, was sie an einem Tag verzehren können.

Mit Altezza Travel können Sie die Lebensweise des Hadza-Volkes mit eigenen Augen sehen. Seit 2014 organisieren wir Expeditionen zum Eyasi-See. Während dieser Expeditionen können Sie die Bräuche der Hadza- und Datoga-Völker kennenlernen und eine echte primitive Jagd beobachten. Wir fördern nicht die Jagd an sich, sondern respektieren die Traditionen der Naturvölker und bemühen uns, ihre Authentizität zu bewahren.

Die Familienstruktur der Hadza ähnelt der modernen

Wie die Bewohner moderner Städte praktizieren die Hadza serielle Monogamie. Mit anderen Worten: Sie leben in Paaren und ziehen gemeinsam Kinder auf. Diese Paare können sich jedoch auflösen, woraufhin sowohl der Mann als auch die Frau einen neuen Partner finden.

Kinder leben in der Regel in der gleichen Hütte wie ihre Eltern, können aber auch von Großeltern, Tanten und Onkeln betreut werden. Kinder unter zwei bis drei Jahren werden nicht unbeaufsichtigt gelassen. Ältere Kinder können allein im Lager bleiben, während die Erwachsenen auf Nahrungssuche gehen. Ab dem fünften Lebensjahr beginnen die Kinder mit dem Sammeln von Beeren und Wurzeln, womit sie einen großen Teil ihrer eigenen Ernährung bestreiten.

Wenn sie das Erwachsenenalter erreicht haben, können die jungen Hadza wählen, ob sie weiterhin bei ihren Eltern leben oder sich einer anderen Gruppe anschließen wollen, denn es gibt keine strengen Regeln für diese Vereinbarungen.

Die Hadza-Sprache - eine einzigartige Klicksprache

Die Hadza sprechen eine einzigartige isolierte Sprache. Das bedeutet, dass sie zu keiner bekannten Sprachgruppe gehört. Zusätzlich zu den Vokalen und Konsonanten, die den Europäern vertraut sind, verwendet die Hadza-Sprache Klick- und Plopplaute. Damit ähnelt die Hadza-Sprache anderen klickenden afrikanischen Sprachen. Ein Blick auf die Landkarte zeigt jedoch, dass diese vor allem im südlichen Afrika verbreitet sind, während die Hadza im östlichen Teil des Kontinents, in der Nähe des Großen Grabenbruchs und der Serengeti-Ebenen leben. Aus diesem und anderen Gründen betrachten Linguisten die Hadza-Sprache nicht als mit anderen afrikanischen Sprachen verwandt.

Die Hadza-Sprache hat kein Schriftsystem; sie existiert nur in Form von mündlicher Überlieferung und spiegelt die Lebensweise des Stammes wider. So gibt es beispielsweise Dutzende verschiedener Wörter für tote Tiere, die bei der Jagd erlegt wurden. Sie haben auch Berichte über ihre Geschichte und zahlreiche volkstümliche Geschichten bewahrt.

A member of the Hadza tribe in Tanzania speaking their unique language which includes clicking
197K Aufrufe, Vor 1 Jahr

Heute sprechen etwa 800 Menschen die Hadza-Sprache, das ist die Mehrheit der erwachsenen Hadza. Die Jugendlichen gehen allmählich zu Swahili über, der weiter verbreiteten afrikanischen Sprache. Forscher glauben, dass die Hadza-Sprache erhalten werden kann, solange der Stamm weiterhin traditionell lebt.

Wie sich die Außenwelt in das Leben des Stammes einmischt

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kam das Gebiet von Tansania unter britische Kontrolle. Die britische Kolonialregierung versuchte, die Hadza zum Christentum zu bekehren, sie dazu zu bringen, sesshaft zu leben und Landwirtschaft zu betreiben. In den Jahren 1927 und 1939 unternahm Großbritannien zwei Versuche, feste Siedlungen für den Hadza-Stamm zu errichten. Beide scheiterten: Die Hadza verließen die Siedlungen und kehrten zu ihrer gewohnten nomadischen Lebensweise zurück.

Die tansanische Regierung unternahm 1965 einen dritten Versuch, die Lebensweise der Hadza zu ändern. Die Hadza wurden unter bewaffneter Eskorte in eine Dorfsiedlung getrieben, wo Missionare eine Schule und ein Krankenhaus errichteten. Aufgrund des ungewohnten Lebens auf engem Raum brach in der Siedlung eine Epidemie von Atemwegsinfektionen und Masern aus. Viele Hadza starben, und der Rest verließ bald die Siedlung.

Die Versuche, die Lebensweise der Hadza zu ändern, dauern noch immer an. Einige werden Bauern oder Viehzüchter, aber die meisten entscheiden sich dafür, ihre traditionelle Lebensweise als Jäger und Sammler beizubehalten.

Moderne Hadza-Kinder haben die Möglichkeit, zur Schule zu gehen. Einige Familien schicken ihre Kinder in die Schule, damit sie lesen und schreiben lernen, während andere dies für nutzlos halten. Die meisten Stammesmitglieder bleiben in ihrer Gemeinschaft, daher ist die Fähigkeit zu jagen, Honig zu sammeln und Hütten zu bauen für sie wichtiger als Englisch und Suaheli zu können.

Wie der Stamm sein Hadza-Land bewahrt hat

Ein Nomadenstamm braucht große Gebiete, um seinen Lebensstil aufrechtzuerhalten. Früher bewohnten die Hadza Gebiete um den Eyasi-See im zentralen Teil des Grabenbruchs und auf der benachbarten Serengeti-Hochebene. In den letzten Jahren ist ihr Lebensraum jedoch immer kleiner geworden. Das westliche Land der Hadza ist heute ein privates Jagdreservat, in dem die Jagd für den Stamm verboten ist.

Täler, die früher wegen der Tsetsefliege für die Viehzucht ungeeignet waren, werden heute von Datoga-Hirten genutzt. Beeren und Wurzeln, die Teil der Ernährung der Hadza waren, verschwinden auf den Weideflächen der Rinder. Große Wasserstellen für landwirtschaftliche Nutztiere trocknen kleine Wasserquellen aus, die der Stamm früher nutzte.

Um ihren Lebensraum zu schützen, beanspruchten Vertreter des Hadza-Stammes im Jahr 2011 das Recht auf das Gebiet auf der Grundlage des Gewohnheitsrechts. Jetzt besitzen sie offiziell 57.000 Hektar Land in Tansania.

Ist der Hadza-Stamm gesund?

Überraschenderweise ja, sie scheinen in vielerlei Hinsicht gesünder zu sein als viele Stadtbewohner. Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Lebensweise der afrikanischen Jäger und Sammler ihnen hilft, länger gesund zu bleiben. Jetzt versuchen sie herauszufinden, wie man dies nutzen kann, um die Lebensqualität der modernen Stadtbewohner zu verbessern.

Trinken die Hadza Alkohol?

Die Hadza heißen Touristen herzlich willkommen. Der aktive Kontakt mit der Außenwelt verändert jedoch allmählich ihre Lebensweise. Anstelle der traditionellen Lendenschurze tragen die Stammesmitglieder kurze Hosen und T-Shirts, die sie mit Besuchern tauschen. Sie legen keinen Wert auf Geld oder die meisten materiellen Besitztümer, nehmen aber gerne andere Geschenke an, einschließlich Alkohol. Da alkoholische Getränke nicht Teil der traditionellen Ernährung der Hadza sind, wurde dies zu einem erheblichen Problem.

Kann man mit dem Hadza-Stamm zusammenleben?

Ja, es ist möglich, mit dem Hadza-Stamm zusammenzuleben, und viele Abenteurer und Wissenschaftler haben dies bereits getan. Der Hadza-Stamm zieht auch Touristen und Blogger an. Der amerikanische Schauspieler und Musiker David Choe lebte beispielsweise einige Zeit bei dem Stamm, um neu zu starten und sich von den Abhängigkeiten der modernen Welt zu befreien. Er sagte, dass er zunächst nicht ganz in das primitive Leben eintauchen konnte: Er schlief in einem Zelt und aß modernes Camping-Essen. Doch dann beschloss er, dass er sich nicht an die Regeln hielt, und begann zu jagen, in einer Höhle zu schlafen und aus einem gemeinsamen Topf zu essen. Allmählich fühlte er sich viel ruhiger und friedlicher.

Anthropologen untersuchen den Hadza-Stamm weiterhin aktiv. Die Anthropologin und Humanethologin Marina Butovskaya zum Beispiel besucht den Stamm regelmäßig und lebt mehrere Wochen lang mit den Hadza zusammen. Sie sagt, dass die scheinbar primitive Lebensweise so attraktiv ist, dass sich regelmäßig Vertreter anderer afrikanischer Völker den Hadza anschließen. Sie integrieren sich schnell in den Stamm und nennen sich Hadza, obwohl sie nicht von den Hadza abstammen.

Veröffentlicht am 17 April 2024 Aktualisiert am 17 April 2024
Über diesen Artikel
Doris Lemnge
Fachartikel: 8
Geschrieben vonDoris Lemnge
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Klettern Klettern
Safari Safari
Tansania Tansania

Doris stammt aus einer Familie mit tiefen Wurzeln am Kilimandscharo. Ihr Vater war ein Vorreiter in der Kilimandscharo-Kletterbranche und organisierte Anfang der 90er Jahre die ersten Expeditionen für internationale Touristen. Doris kam vor über einem Jahrzehnt zu Altezza und wurde schnell ein fester Bestandteil unseres Kilimandscharo-Teams. Jetzt koordiniert sie unsere Aktivitäten in Tansania und gibt ihr Wissen sowohl an Kollegen als auch an Kunden weiter. In unserem Blog gibt Doris Einblicke in den Kilimandscharo und die umliegenden Gemeinden.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe