mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Vogelbeobachtung auf Mafia Island und an der Südküste Tansanias

counter article 6887
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 14 min.
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung

Willkommen zum ultimativen Leitfaden für die Vogelbeobachtung in Tansania. Wir laden Sie ein, sich auf eine Reise durch die vielfältigen Lebensräume dieses ostafrikanischen Paradieses zu begeben. In diesem Artikel werden wir die bezaubernden Wälder in der Nähe des Indischen Ozeans und die faszinierende Insel Mafia erkunden, beides bekannte Vogelbeobachtungsziele im Süden Tansanias. Entdecken Sie die bemerkenswerten Vogelarten, die in diesen Gebieten leben, und erfahren Sie mehr über die besten Orte für die Vogelbeobachtung. Wenn Sie sich für die nördlichen Regionen Tansanias interessieren, sollten Sie unbedingt einen Blick in unsere umfassenden Führer zur Vogelbeobachtung in der Serengeti und im Ngorongoro sowie in den Kilimanjaro und Arusha Nationalparks werfen. Die Vogelbeobachtungsgebiete in Tansania rund um Dar es Salaam, einschließlich der Insel Sansibar, werden in einem anderen Artikel behandelt. Und die Gebiete westlich der in diesem Artikel beschriebenen finden Sie in unserem Blogbeitrag über Vogelbeobachtung in Selous, Nyerere, Mikumi und Ujungwa.

Östlich des berühmten Selous-Wildreservats gibt es viele kleinere Gebiete, die aus ornithologischer und vogelkundlicher Sicht interessant sind. Nicht für alle gibt es Listen bekannter Vogelarten, und einige dieser Gebiete sind zu klein, um sie in die Auswahl einzubeziehen. Daher werden wir die interessantesten Gebiete erwähnen, die für diejenigen, die eine Tansania-Vogelbeobachtungstour machen wollen, ein lohnendes Ziel darstellen.

Blick auf den Indischen Ozean von der Küste der Insel Mafia
Blick auf den Indischen Ozean von der Küste der Insel Mafia

Küstenwälder im Rufiji-Distrikt

Von den 20 Waldreservaten im Rufiji-Distrikt sind nur zwei ausreichend erforscht - kleine Waldfragmente, die zwischen dem Selous- und dem Rufiji-Flussdelta liegen.

Diese Gebiete bieten eine einzigartige Gelegenheit, faszinierende Vogelarten zu beobachten, darunter den Südlichen Bindenschlangenadler (Circaetus fasciolatus), den Afrikanischen Pitta (Pitta angolensis), den Waldweber (Ploceus bicolor), den Kleinen Gelbschnäpper (Erythrocercus holochlorus) und den Livingstone-Schnäpper (Erythrocercus livingstonei). Die beiden letztgenannten Arten teilen sich verschiedene Flussufer - der gelbe Fliegenschnäpper bewohnt das Nordufer des Rufiji, während sein naher Verwandter (Livingstone-Fliegenschnäpper) das Südufer bewohnt.

Wald-Weber. Foto von Stefan Hirsch
Wald-Weber. Foto von Stefan Hirsch
Gelbbauch-Spreizschwanz. Foto von Dubi Shapiro
Gelbbauch-Spreizschwanz. Foto von Dubi Shapiro

Typische Arten für dieses Gebiet sind der Braunkopfpapagei (Poicephalus cryptoxanthus), der helle Batis (Batis soror) aus der Familie der Lappenaugen (Platysteiridae), der Prachtwürger (Telophorus viridis), der Uluguru-Violettmantel-Nektarvogel (Anthreptes neglectus) und zum Beispiel der Sansibar-Rotbischof (Euplectes nigroventris).

Braunkopfpapagei
Braunkopfpapagei
Brandweber. Foto von Yuh Woei Chong
Brandweber. Foto von Yuh Woei Chon

Das Delta des Rufiji-Flusses am Zusammenfluss mit dem Indischen Ozean wird hier ausgelassen, da in diesem Gebiet nicht viele Arten erforscht werden, obwohl Vogelbeobachter auch an diesen Orten interessiert sein werden.

Mafia-Insel

Küste der Mafia-Insel
Küste der Mafia-Insel

Mafia ist eine Inselgruppe gegenüber dem Rufiji-Delta, 25 Kilometer (15,5 Meilen) vom tansanischen Festland entfernt im Indischen Ozean. Der Archipel besteht aus der Hauptinsel, die auch als Mafia bekannt ist, sowie aus mehreren kleinen Inseln und Sandinseln, die bei Ebbe vorübergehend auftauchen. Die Inseln bestehen aus Korallengestein und sind daher sowohl bei Tauchern als auch bei Tierschützern beliebt. Der erste Meerespark Tansanias wurde auf der Insel Mafia eingerichtet.

Das Ökosystem von Mafia umfasst Mangrovensümpfe, Sträucher, Grasland und einige Küstenwälder, die durch die Ausweitung der Landwirtschaft geschädigt wurden. Trotzdem beherbergt die ornithologische Zone der Insel Mafia, die die Bucht von Chole, die Südküste der Hauptinsel, die benachbarten Inselchen und die Gewässer dazwischen umfasst, rund 200 Vogelarten.

Eine besondere Art, die auf der Insel Mafia in großer Zahl vorkommt, ist der Krabbenregenpfeifer (Dromas ardeola), der an der Küste des Indischen Ozeans heimisch ist. Sie heißen so, weil sie sich von verschiedenen Krustentieren ernähren und einen kräftigen Schnabel haben, mit dem sie die harten Schalen von Krabben und Mollusken durchbrechen können. Es ist faszinierend, sie bei der Jagd auf ihre Beute zu beobachten, wie sie sich schnell an ihr Opfer heranschleichen und es mit einem schnellen Hieb zerteilen. Hunderte von Krabbenregenpfeifern können an den Ufern der Chole Bay beobachtet werden.

Krabbenregenpfeifer mit Beute
Krabbenregenpfeifer mit Beute

Große Zahlen von Zugvögeln wie Großer Brachvogel (Calidris ferruginea), Terekstrandläufer (Xenus cinereus) und Grauregenpfeifer (Pluvialis squatarola) werden hier beobachtet, und die Eilseeschwalbe (Thalasseus bergii), ein prächtiges Mitglied der Familie der Laridae, gedeiht in diesen Regionen. Dieser bemerkenswerte Vogel verdankt seinen Namen dem auffälligen schwarzen Kamm, der seinen Hinterkopf ziert. Sein charismatisches Aussehen macht ihn zu einem perfekten Kandidaten für jede Filmgesellschaft, die eine fesselnde Vogelfigur für einen Animationsfilm sucht.

Eilseeschwalbe
Eilseeschwalbe

Eilseeschwalben ernähren sich hauptsächlich von Fischen, aber auch Schalen- und Krustentiere stehen gelegentlich auf dem Speiseplan. Dank ihres außergewöhnlichen Sehvermögens, mit dem sie weit in die Ferne und sogar durch leichten Nebel sehen können, sind diese Vögel in der Lage, Fischschwärme unter Wasser auszumachen. Dies ist auf die spezielle Struktur ihrer Netzhaut zurückzuführen, die in ihren Zapfen rotes Öl enthält, das den Kontrast verstärkt. Die Küsten der kleinen Inseln südlich von Mafia sind ein bevorzugtes Futtergebiet für die Eileeschwalben.

Eine weitere prächtige Vogelart, die auf den Inseln anzutreffen ist, sind die Goliathreiher (Ardea goliath), benannt nach ihrer kolossalen Größe, die bis zu 152 Zentimeter hoch werden kann. Goliath-Reiher sind geschickt darin, große Fische zu fangen, aber sie müssen vorsichtig sein, da ihre Beute von anderen Arten wie Störchen, Pelikanen und sogar Adlern erbeutet werden kann.

Goliath-Reiher
Goliath-Reiher
Westlicher Riffreiher, graue Morphologie
Westlicher Riffreiher, graue Morphologie

Zu den weiteren Vögeln, die hier beobachtet werden, gehören der Westliche Riffreiher (Egretta gularis), der Weißbrauenkuckuck (Centropus superciliosus), auch bekannt als Lerchenkuckuck, und das Bartstreifenkraut (Cercotrichas quadrivirgata). Genauer gesagt, handelt es sich um die Unterart Cercotrichas quadrivirgata greenwayi. Dieser Vogel ist auf Mafia und Unguja - der Insel, die besser als Sansibar bekannt ist - endemisch.

Küstenwälder im Kilwa-Distrikt

Südlich des Rufiji-Flussdeltas zwischen dem Selous und dem Indischen Ozean liegt der Kilwa-Distrikt, der 15 Waldreservate umfasst, die zu einem wichtigen Vogelgebiet zusammengefasst sind. Nicht alle dieser kleineren Reservate sind gut erforscht, so dass es nicht viele Daten über die dort lebenden Arten gibt. Dieses Gebiet besteht aus einsamen niedrigen Hügeln, Wäldern und Mangroven.

Zu den interessanten Arten, die man hier sehen kann, gehören der Flachrücken-Nektarvogel (Anthreptes reichenowi), der an der tansanischen Küste verbreitete Südliche Bindenschlangenadler (Circaetus fasciolatus) und andere Greifvögel wie der Wahlbergadler (Hieraaetus wahlbergi), der Ayres-Adler (Hieraaetus ayresii), der Kronenadler (Stephanoaetus coronatus) und der Afrikanische Kuckucksadler (Aviceda cuculoides). Letzterer ist sehr interessant zu beobachten, da Ornithologen nur wenig über das Verhalten dieser Art wissen. Es handelt sich um einen sehr geheimnisvollen Vogel, der allein lebt und jagt. Der Kuckuckshabicht ist nicht häufig anzutreffen, so dass die Beobachtung und das Fotografieren dieses Vogels eine schwierige Aufgabe für die meisten Geduldigen ist. Der Kuckuckshabicht bevorzugt Wälder und manchmal auch offenere Gebiete wie Savannen mit Sträuchern oder Gärten am Rande von Städten.

Wahlbergsadler
Wahlbergsadler
African Cuckoo-hawk. Photo by Ori Davidor

Kuckucksweih. Foto von Ori Davidor


Die Tüpfeldrossel (Geokichla guttata) kann in diesen Gebieten von November bis Mai beobachtet werden, aber man braucht auch etwas Glück. Es handelt sich um eine große Drossel mit dunklen Flecken auf der Unterseite ihres Körpers. Trotz ihres ausdrucksstarken Aussehens ist die Tüpfeldrossel ziemlich schwer zu sehen. Außerdem ist die Drossel im Allgemeinen eine seltene Art, die aufgrund des Verlusts ihres Lebensraums leider vom Aussterben bedroht ist.

Tüpfeldrossel
Tüpfeldrossel
Wespenbussard
Wespenbussard

Eine der Zugvogelarten, die hierzulande vorkommt, ist der Wespenbussard (Pernis apivorus) aus der Familie der Wespenbussarde (Accipitridae). Er hat in verschiedenen Sprachen unterschiedliche Namen, aber die Namen, die sich auf Wespen und nicht auf Bienen oder Honig beziehen, sind korrekt. Diese Bussarde interessieren sich für Wespenlarven und -puppen, die sie erbeuten, indem sie deren Nester im Boden zerstören. Der Vogel kann lange Zeit auf den unteren Ästen von Bäumen sitzen, um vorbeifliegende Wespen aufzuspüren und ihre Nester zu finden. Dann fliegt er vom Ast herunter, zerstört das Nest mit geschlossenen Augen und holt sich seine Lieblingsspeise. Sein dichtes Federkleid schützt ihn vor Wespenstichen. Manchmal ernährt sich der Wespenbussard auch von Hummel- und Bienenlarven sowie von Fröschen, Mäusen, kleinen Vögeln und selten auch von Obst.

Andere Zugvögel, die im südlichen Küstengebiet Tansanias überwintern, sind der Amurfalke (Falco amurensis) und der Rußfalke (Falco concolor).

Was die einheimischen Bewohner betrifft, so freut sich jeder Vogelbeobachter, wenn er Schönheiten wie den Livingstone-Turako (Tauraco livingstonii) und den Purple-crested Turaco (Gallirex porphyreolophus) zu Gesicht bekommt. Letzterer ist in vielen Quellen unter dem Namen Tauraco porphyreolophus zu finden. Diese beiden Vertreter der Turakos sind leuchtend, bunt und sehr schön. Letzterer gilt als der Nationalvogel des Königreichs Eswatini, eines Landes im südlichen Afrika, das früher Königreich Swasiland hieß.

Langschopfturako. Foto von Frédéric PELSY
Langschopfturako. Foto von Frédéric PELSY
Glanzhaubenturako
Glanzhaubenturako

Auch der Binden-Langschwanzkuckuck (Cercococcyx montanus) ist in diesen Gebieten zu finden. Als Nistparasit hat er mehrere Opfer. In Tansania gehört dazu häufig der Scharfe Akalat (Sheppardia sharpei). Einer der schönsten Vögel der Region ist der Böhmische Bienenfresser (Merops boehmi). Er ist typischerweise in gut beleuchteten, dichten Wäldern zu finden, in diesem Fall in der Küstenzone. In lichteren Wäldern kann man den Böhm-Schlüpfer (Neafrapus boehmi) antreffen. Beide Arten sind nach dem deutschen Afrikaforscher und Zoologen Richard Böhm benannt, der im 18. Jahrhundert mutige Reisen zunächst nach Sansibar, dann zum ostafrikanischen Festland und in die Gebiete der heutigen DR Kongo unternahm. Böhm war einer der ersten Wissenschaftler hier, der aktiv die einheimischen Vögel und Säugetiere studierte. Er entdeckte viele neue Vogelarten und schickte zahlreiche ornithologische Berichte nach Europa. Leider starb er im Alter von 29 Jahren an einer Malariaerkrankung tief in Afrika in der Nähe des Upemba-Sees, den er entdeckt hatte.

Böhmspint
Böhmspint
Böhms Spinetail. Foto von Tristan Herwood
Böhms Spinetail. Foto von Tristan Herwood

In den Waldreservaten des Kilwa-Distrikts sind mehrere Phyllastrephus-Arten (vor allem Grünsegler) zu finden, ebenso wie die Rotschwanz-Ameisendrossel (Neocossyphus rufus) und die Bartmeise (Cercotrichas quadrivirgata), die als endemisch auf Unguja und den Mafia-Inseln gilt, aber auch auf dem Festland südlich des Archipels vorkommt.

Rotschwanz-Ameisendrossel. Foto von Markus Lilje
Rotschwanz-Ameisendrossel. Foto von Markus Lilje
Buschrotkehlchen
Buschrotkehlchen

Küstenwälder im Lindi-Distrikt

Der Lindi-Distrikt befindet sich im Südosten Tansanias. Das ornithologische Gebiet umfasst mehrere Waldreservate. Dabei handelt es sich um Waldfragmente, die auf Hochebenen oder auf kleinen Erhebungen und Kämmen stehen. Nur die Hälfte aller Waldgebiete ist hier erforscht worden.

Unter den dort lebenden Arten sind Populationen des Ostküsten-Akalats (Sheppardia gunningi) und der Tüpfeldrossel (Geokichla guttata) bekannt. Auch der Grünbartvogel (Stactolaema olivacea), dessen Lieblingsspeise Feigen sind, und ein Vogel mit schönem Aussehen und schöner Stimme - der Grünkopftrupial (Oriolus chlorocephalus) - wurden schon gesichtet. Er hat eine olivgrüne Brust und einen gelben Bauch.

Braunkpf-Bartvogel. Foto von Dubi Shapiro
Braunkpf-Bartvogel. Foto von Dubi Shapiro
Grünkopfpirol. Foto von Dubi Shapiro
Grünkopfpirol. Foto von Dubi Shapiro

Es gibt hier keine hohen Berge, aber dennoch wurde das Vorkommen einiger Bergarten wie der Weißbrust-Alethe (Chamaetylas fuelleborni) und des Vielfarbigen Buschwürgers (Chlorophoneus multicolor/Telophorus multicolor) gemeldet. Der letztgenannte Vogel ist nicht typisch für Tansania, was seine Entdeckung in den Lindi-Wäldern zu einem interessanten Fund macht, der von erfahrenen Vogelbeobachtern bestätigt werden muss.

Weißbrustalethe. Foto von Flemming Pagh Jensen
Weißbrustalethe. Foto von Flemming Pagh Jensen
Vielfarbiger Buschwürger. Foto von Michael Todd
Vielfarbiger Buschwürger. Foto von Michael Todd

Der Dunkelrückenweber (Ploceus bicolor), der Kretschmer-Langschnabel (Macrosphenus kretschmeri), der Livingstone-Fliegenschnäpper (Erythrocercus livingstonei) und der Afrikanische Pitta (Pitta angolensis) wurden hier ebenfalls beobachtet. Da die Flüsse von der Hochebene herabfließen, gibt es auch Vögel, die ständig in der Nähe von Wasser leben, wie den Afrikanischen Flossenfuß (Podica senegalensis) und den Weißrücken-Nachtreiher (Gorsachius leuconotus)

Weitere typische Bewohner des Gebiets sind der Schwarzbauchstar (Notopholia corusca), der Prachtwürger (Telophorus viridis) und der Südliche Bindenschlangenadler (Circaetus fasciolatus).

Vierfarbenwürger
Vierfarbenwürger

Noch weiter südlich, fast an der Grenze zu Mosambik, gibt es mehrere kleine ornithologische Gebiete, die jedoch nur sehr schlecht erforscht sind, so dass wir die Gebiete Newala und Mtwara nicht zusammen mit der Mnazi-Bucht beschreiben werden. Außerdem unterscheiden sie sich nicht sehr von den nördlicheren Gebieten, die wir bereits beschrieben haben.

Vielen Dank, dass Sie uns heute auf dieser Reise begleiten, und wir hoffen, Sie eines Tages hier in Tansania zu sehen! Sie können über alle anderen Vogelbeobachtungsplätze in Tansania in Altezza Travels Übersichtsartikel "Tansania. Die 10 besten Orte zur Vogelbeobachtung".

Veröffentlicht am 16 Oktober 2023 Aktualisiert am 20 Januar 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 40
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe