mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Vogelbeobachtung im Selous, Nyerere, Mikumi, den Udzungwa-Bergen und mehr

counter article 9967
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 20 min.
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Selous, Rufiji-Fluss
Selous, Rufiji-Fluss

Wenn Sie eine Tansania-Vogelbeobachtungsreise in die Tiefen der unglaublichen Natur des Landes abseits der beliebten Routen planen, lohnt es sich, die vielversprechendsten Orte, an denen interessante und seltene Vogelarten leben, sorgfältig zu erkunden. In diesem Artikel geht es um einige bekannte Wildschutzgebiete und Nationalparks: die Selous-, Nyerere-, Mikumi- und Udzungwa-Berge. Wir gehen auch auf benachbarte Gebiete ein, wie den Teil des Udzungwa, der nicht zum Nationalpark gehört, aber für Vogelkundler und Ornithologen von Interesse ist. Wir werden auch das benachbarte Kilombero-Tal erwähnen, das durch die dort lebenden Zistensänger berühmt geworden ist, die erst vor kurzem beschrieben und als eigene Art identifiziert wurden.

Wer sich für die westlich gelegenen Usangu-Ebenen, den Ruaha-Nationalpark, das Kitulo-Plateau und die südlichsten Gebirgsformationen des Großen Grabens interessiert, dem empfehlen wir einen Blick in den Artikel über die Vogelbeobachtung in diesen Gebieten. Und für diejenigen, die eine Vogelbeobachtungstour in Tansania östlich von Selous planen, empfehlen wir einen Blick auf unsere Auswahl der östlichsten Orte in Tansania: rund um Dar es Salaam, einschließlich der Insel Sansibar, und die südlichen Waldreservate, sowohl an der Festlandsküste als auch auf Mafia Island.

In diesem Artikel werden wir einige erstaunliche Orte zur Vogelbeobachtung in Tansania erkunden: Das Selous-Wildreservat, den Mikumi-Nationalpark, das Kilombero-Tal, die Undzungwa-Berge und den gleichnamigen Nationalpark sowie die Rubeho-Berge

Das Selous-Wildreservat

Das Selous-Wildreservat
Das Selous-Wildreservat

Südöstlich des Großen Grabens erstreckt sich ein riesiges Gebiet, das die größten Naturattraktionen Tansanias beherbergt: den größten Nationalpark des Landes - Nyerere, das größte Wildreservat - Selous und den längsten Fluss - Rufiji, dessen Delta einen der größten Mangrovenwälder der Welt beherbergt. Dieser natürliche Reichtum hat natürlich auch Auswirkungen auf die Vogelwelt

In vielen Quellen wird der Selous als riesiges Jagdreservat mit einer Fläche von etwa 50 000 Quadratkilometern aufgeführt. Im Jahr 2019 wurde ein Gebiet von etwa 30 000 Quadratkilometern davon abgetrennt und zum Nyerere-Nationalpark erklärt, während der Rest des Gebiets ein Schutzgebiet mit kontrollierten Tierpopulationen blieb. Wenn wir den Namen Selous erwähnen, meinen wir das gesamte Gebiet, so wie es historisch benannt wurde. In Checklisten, z. B. auf ebird.org, finden Sie auch Hinweise auf Vogelbeobachtungspunkte im Nordsektor des Selous.

Der madegassische Teichreiher (Ardeola idae), die Wiesenweihe (Circus macrourus) und der Rötelfalke (Falco naumanni) können im Selous gefunden werden. Diese Orte wurden nicht eingehend untersucht, so dass einige Aufzeichnungen entweder veraltet oder sehr spärlich sind, was eine Bestätigung des aktuellen Vorkommens einiger Arten und ihrer genauen Populationen in diesem Gebiet nicht zulässt. So wurde beispielsweise das Vorkommen des Wachtelkönigs (Crex crex) und von Vertretern so gefährdeter Arten wie dem Basra-Schilfrohrsänger (Acrocephalus griseldis) im Selous gemeldet. Der Basra-Schilfrohrsänger siedelt sich gerne in Dickichten in flachem Wasser an und bevorzugt Schilfgebiete. Aufgrund der fehlenden Daten kann es sein, dass diese Vögel hier häufiger vorkommen als bekannt ist.

Wachtelkönig
Wachtelkönig
Braunkehl-Rohrsänger. Foto von Uma Pandiyan
Braunkehl-Rohrsänger. Foto von Uma Pandiyan

Zweifellos ist der in Tansania endemische Kilombero-Weber (Ploceus burnieri) für Vogelbeobachter von großem Interesse. Sein typischer Lebensraum sind die Sümpfe um den Kilombero-Fluss, der auch als Ulanga-Fluss bekannt ist. Er ist einer der Nebenflüsse des Rufiji-Flusses. Der Vogel wurde auch auf saisonal überschwemmten Wiesen in der Nähe der Stadt Ifakara gesichtet. Der Webervogel nistet in Kolonien von bis zu 30 Nestern, obwohl auch Einzelgänger beobachtet werden. Leider wurde dieser endemische Vogel als bedrohte Art eingestuft.

Weißrückenreiher
Weißrückenreiher

Zu den interessanten Wasservögeln gehören der Weißrücken-Nachtreiher (Gorsachius leuconotus), der Sattelstorch (Ephippiorhynchus senegalensis), der Afrikanische Scherenschnabel (Rynchops flavirostris), der bevorzugt nachts fischt, und die Bindenfischeule (Scotopelia peli), die Fische und sogar Babykrokodile jagt. Es lohnt sich, in der Nähe von Flüssen nach diesen Eulen Ausschau zu halten; sie nisten in Bäumen in einer Höhe von 3 bis 12 Metern, normalerweise nicht weiter als 50 Meter vom Fluss entfernt. Da sie recht groß sind und eine Höhe von 50-60 Zentimetern erreichen, wählen sie manchmal große Beutetiere aus: von Fröschen und Krabben bis hin zu Fischen, die zwei Kilo wiegen, und den Jungtieren des Nilkrokodils. Sie sind vor allem nachts aktiv. Während der Jagd kann man sie auf Baumstümpfen und Ästen, die über das Wasser ragen, sitzen sehen. Die gute Nachricht für Vogelbeobachter ist, dass diese Eulen manchmal auch tagsüber bei der Jagd gesichtet werden.

Afrikanischer Scherenschnabel im Flug
Afrikanischer Scherenschnabel im Flug
 Bindenfischeule
Bindenfischeule

Weitere Arten, die im Selous vorkommen, sind der Afrikanische Pitta (Pitta angolensis), der Zwergsamenläufer (Pyrenestes minor) und die Felsenbrachschwalbe (Glareola nuchalis). Die beiden letztgenannten Arten werden in der Nähe der Siguri-Fälle am Luhombero-Fluss beobachtet. Leider gibt es keine vollständige Liste der Arten für den Selous. Die Verwaltung des Nyerere-Nationalparks behauptet, dass in diesem größten Nationalpark Tansanias mindestens 450 Vogelarten zu finden sind.

Mikumi-Nationalpark

Gnu im Mikumi-Nationalpark
Gnu im Mikumi-Nationalpark

Ein weiterer Nationalpark, Mikumi, schließt sich im Nordwesten an den Nyerere-Nationalpark an. Er liegt weniger als 300 Kilometer von Dar es Salaam entfernt, an der Straße von Dar quer durch Tansania nach Sambia, und zieht viele Touristen an, weshalb er oft mit der berühmten Serengeti im Norden verglichen wird. Mikumi ist leicht und schnell zu erreichen und wird in der Mitte von der Straße durchquert. Es gibt hier so viele Vogelarten, dass Mikumi auf ebird.org zu den Top 10 der Vogelbeobachtungsgebiete Tansanias gehört. Insgesamt sind hier mehr als 500 Vogelarten zu finden!

Zu den seltenen und ungewöhnlichen Arten gehören der Rotkehl-Wendehals (Jynx ruficollis), der in den Wäldern am Rande des Parks lebt, der Uluguru-Violettrücken-Nektarvogel (Anthreptes neglectus) und der aggressive und furchtlose Quadratschwanz-Drongo (Dicrurus ludwigii).

Rotkehl-Wendehals
Rotkehl-Wendehals
Uluguru-Veilchenmantel-Nektarvogel Foto Raymond Birkelund
Uluguru-Veilchenmantel-Nektarvogel. Foto Raymond Birkelund

Der Blassschnabeltoko (Lophoceros pallidirostris), der Afrikanische Grautoko (Lophoceros nasutus), der Dickinsonfalke (Falco dickinsoni) und der Graufalke (Falco ardosiaceus) leben ebenfalls in Mikumi. Beide Turmfalken werden häufig in Wäldern beobachtet, in denen Palmen wachsen. Dickinson-Falken suchen sich tote Palmen oder hohle Affenbrotbäume, um ihre Nester zu bauen. Sie sind dafür bekannt, dass sie bei Grasbränden auftauchen und große Insekten und Nagetiere erbeuten, die dem Feuer entkommen sind. Graufalken halten sich bevorzugt auf Strommasten, Drähten und offenen Ästen auf und jagen Fledermäuse und Vögel, wobei sie sich das Vergnügen nicht nehmen lassen, Palmnüsse zu essen, was sie zu einem der wenigen Raubvögel macht, die auch pflanzliche Nahrung mögen.

 Schwarzrückenfalke Foto von Graham Cochrane
Schwarzrückenfalke. Foto von Graham Cochrane
Graufalke im Flug
Graufalke im Flug

Neben den Gewässern des Mkata-Flusses gibt es im Überschwemmungsgebiet des Mikumi auch permanente Sümpfe, die den madagassischen Teichreiher (Ardeola idae) anziehen. Generell sind diese Sümpfe ein Zufluchtsort für viele Vögel, die in Richtung Norden ziehen. Das Wachtelralle (Crex crex) und der Rötelfalke (Falco naumanni) wurden ebenfalls im Nationalpark gesichtet.

Was die tansanischen Endemiten betrifft, so beherbergt Mikumi den Gelbhalspapagei (Agapornis personatus), den Weißschwanz-Cistensänger (Cisticola anderseni), den Kilombero-Weber (Ploceus burnieri), den Tansanischen Rotschnabel-Hornvogel (Tockus ruahae), sowie der Uluguru-Grünschnabel (Arizelocichla neumanni) und die Kilombero-Cistensängerin (Cisticola bakerorum), die nach Éric Burnier benannt ist, der diese Art als erster als neu erkannt hat, obwohl sie erst 2021 formell beschrieben wurde. Die Kilombero-Cistensängerin ist als gefährdet eingestuft. Dieser Vogel bevorzugt Sümpfe in der Überschwemmungsebene des Kilombero-Flusses, wo er in überschwemmten Schilfgürteln lebt.

Kilombero-Cistensänger. Foto von Bradley Hacker
Kilombero-Cistensänger. Foto von Bradley Hacker

Kilombero-Tal

Im Nordwesten des Selous liegt das Kilombero-Flusstal. Es erstreckt sich bis zu den Udzungwa-Bergen und wird im Süden von der Mahenge-Bergkette begrenzt. Diese beiden Gebirgssysteme sind die südlichsten Teile des Großen Grabenbruchs, der in Tansania im Norden des Landes von den Pare- und Usambara-Bergen ausgeht. Die Breite des Flusses hängt von der Jahreszeit und der Niederschlagsmenge in der Region ab. In der Trockenzeit, von Juni bis November, ist der Fluss in der Nähe der Stadt Ifakara nur etwa 100 Meter breit. In der Regenzeit, zwischen Dezember und Mai, breitet sich der Fluss über eine Länge von 6 Kilometern aus und überschwemmt weite Wiesen, was genau das ist, was die Vögel hier anlockt. Neben den offenen Flächen gibt es im Tal auch Wälder.

Dieses Gebiet ist vor allem wegen seiner einheimischen Endemiten interessant. Dazu gehören der Kilombero-Weber (Ploceus burnieri), der Weißschwanz-Cistensänger (Cisticola anderseni) und der Kilombero-Cistensänger (Cisticola bakerorum). Zusammen mit dem Selous-Reservat ist das Kilombero-Tal ein wichtiger Lebensraum für den madagassischen Teichreiher (Ardeola idae)

Der Kilombero-Weber - endemisch in Tansania. Foto von Jean-Louis Carlo
Der Kilombero-Weber - endemisch in Tansania. Foto von Jean-Louis Carlo
Die Weißschwanz-Cistensängerin - endemisch in Tansania. Foto von Michael Ortner
Die Weißschwanz-Cistensängerin - endemisch in Tansania. Foto von Michael Ortner

In den hiesigen Wäldern kann man den Stierlingsspecht (Dendropicos stierlingi) beobachten. Die örtlichen Waldreservate beherbergen auch viele alpine Arten, die in der kalten Jahreszeit hier überwintern. Der Fluss zieht auch den Afrikanischen Scherenschnabel (Rynchops flavirostris) und den Afrikanischen Offenschnabel (Anastomus lamelligerus) an. In den Küstenwäldern leben der Halbhalseisvogel (Alcedo semitorquata), der Afrikanische Flossenfuß (Podica senegalensis), die Schwarzente (Anas sparsa), der Weißrücken-Nachtreiher (Gorsachius leuconotus) und die Pelfischeule (Scotopelia peli). Im Allgemeinen überschneiden sich die Arten im Tal aufgrund der Nähe und des Fehlens natürlicher Barrieren in vielerlei Hinsicht mit denen im Selous.

 Kobalteisvogel
Kobalteisvogel
Kupferschwanzkuckuck
Kupferschwanzkuckuck

Der Seggenrohrsänger (Acrocephalus schoenobaenus) ist hier in Schilfgebieten zu finden. Das Kilombero-Tal beherbergt vermutlich die einzige Population des Kupferschwanzkuckucks (Centropus cupreicaudus) in ganz Ostafrika. Auch der Afrikanische Kiebitz (Vanellus senegallus), der an seinen langen gelben Beinen und dem gelben Schnabel mit den großen Kehllappen im Gesicht leicht zu erkennen ist, ist hier zu finden. Graubürzelschwalben (Pseudhirundo griseopyga) können oft in der Luft beobachtet werden.

Klippenkiebitz
Klippenkiebitz
Graubürzelschwalbe im Flug. Foto von Niall D Perrins
Graubürzelschwalbe im Flug. Foto von Niall D Perrins

Auf der Vogelbeobachtungs-Website ebird.org wird der als Kilombero-Sumpf bezeichnete Hotspot südlich der Stadt Ifakara mit mehr als 250 Vogelarten angegeben.

Udzungwa Mountains

 Udzungwa-Berge. Sanje-Wasserfall
Udzungwa-Berge. Sanje-Wasserfall

Die Uzungwa-Berge beziehen sich in diesem Fall auf eine Gruppe fragmentierter Gebiete, die nicht Teil des gleichnamigen Nationalparks sind. Die Uzungwa-Berge sind der südlichste, genauer gesagt der südwestlichste Teil der Gebirgsketten, aus denen der alte Große Graben besteht. Ursprünglich waren diese Berge von dichten Wäldern bedeckt, die heute stark ausgedünnt und in Weide- und Ackerland umgewandelt wurden. In den verbliebenen Waldgebieten leben noch viele Vögel und sind daher für Vogelbeobachter von Interesse. In erster Linie handelt es sich bei diesen geschützten Waldgebieten um die West Kilombero, Kisinga-Rugaro und Udzungwa Scarp.

Rotkappenwaldsänger. Foto von Dubi Shapiro
Rotkappenwaldsänger. Foto von Dubi Shapiro
Olivenflankenrotkehlchen. Foto von Dubi Shapiro
Olivenflankenrotkehlchen. Foto von Dubi Shapiro

In den Wäldern von Uzungwa kommen viele Arten vor, wie der Bertram-Weber (Ploceus bertrandi), der Rotkappen-Waldsänger (Artisornis metopias), die Schwarzfleck-Cistensängerin (Cisticola nigriloris), die Fleckenkehlchen (Modulatrix stictigula), Olivflanken-Grundrötel (Cossypha anomala), Sharpe's Akalat (Sheppardia sharpei), Weißbrust-Alethe (Chamaetylas fuelleborni), Braunkehlchen (Arcanator orostruthus) und Seltener Mauersegler (Schoutedenapus myoptilus). Interessanterweise sind die Populationen all dieser Arten in den Waldreservaten von Udzungwa ungewöhnlich groß im Vergleich zu den typischen Dichten an vergleichbaren Standorten. Das bedeutet, dass sie hier leichter zu sehen sind als anderswo.

Weder für die Waldgebiete dieser Berge noch für den Nationalpark gibt es leider vollständige Artenlisten. Der Nationalpark gehört jedoch zu den besten Vogelbeobachtungsgebieten in Tansania.

Udzungwa Mountains National Park

Nationalpark Udzungwa-Berge
Nationalpark Udzungwa-Berge

Der Nationalpark erstreckt sich über Gebirgsketten, die mit Miombo-Wäldern, Regenwäldern und Bergwäldern bedeckt sind. Darüber hinaus gibt es auch Gebiete mit offenen Steppen. Die Höhenlage des Parks reicht von 250 bis 2.576 Metern über dem Meeresspiegel. Mehrere Wasserfälle stürzen von den felsigen Bergen herab und bilden auf ihren Stufen natürliche Becken. Sowohl bei den Pflanzen als auch bei den Tieren gibt es hier eine große Anzahl endemischer Arten. So sind etwa ein Viertel aller lokalen Pflanzen endemisch. Udzungwa gilt als der zweitgrößte Nationalpark Tansanias, was die Artenvielfalt angeht. Mehr als 350 Vogelarten wurden im Udzungwa-Nationalpark gezählt.

Die lokalen Endemiten ziehen das meiste Interesse und die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Wir können mit dem Udzungwa-Waldhuhn (Xenoperdix udzungwensis) beginnen. Es gehört zur Familie der Phasianidae und hat gelbe Beine und einen roten Schnabel. Diese Art wurde im Jahr 1991 entdeckt. Es waren seine ungewöhnlichen Beine, die auffielen - der Erzählung nach kochten die Leute im Lager eine Suppe, und die Beine des Vogels ragten aus dem Topf heraus; niemand der Anwesenden war in der Lage, sie zu identifizieren. Dies erschien seltsam und weckte das Interesse an dem Vogel, was zur Entdeckung der Art führte. Seine nächsten Verwandten sind vermutlich die Berghühner in Asien. Einige spekulieren, dass diese Arten von einem gemeinsamen Vorfahren abstammen, dessen Mitglieder sich aufteilten, um einen früheren Waldkorridor zwischen Afrika und Asien auf der Arabischen Halbinsel zu nutzen.

Das schwer fassbare Udzungwa-Waldhuhn. Foto von Bradley Hacker
Das schwer fassbare Udzungwa-Waldhuhn.Foto von Bradley Hacker

Weitere tansanische Endemiten im Nationalpark sind der Tansanische Rotschnabel-Hornvogel (Tockus ruahae), der Dunkle Batis (Batis crypta), der Weißschwanz-Cistensänger (Cisticola anderseni), der Kilombero-Cistensänger (Cisticola bakerorum), der Gelbkehl-Grünschnabel (Arizelocichla chlorigula), Iringa-Akalat (Sheppardia lowei), Grüner Bindennektarvogel (Anthreptes rubritorques), Moreau-Nektarvogel (Cinnyris moreaui) und Rotflügel-Nektarvogel (Cinnyris rufipennis), Usambara-Weber (Ploceus nicolli) und Kipengere-Seespecht (Crithagra melanochroa). Leider sind alle drei in Udzungwa lebenden endemischen Sonnenvogelarten vom Aussterben bedroht.

Moreaunektarvogel. Foto von Charley Hesse TROPICAL BIRDING
Moreaunektarvogel. Foto von Charley Hesse TROPICAL BIRDING
Rotflügel-Nektarvogel. Foto von Dubi Shapiro
Rotflügel-Nektarvogel. Foto von Dubi Shapiro

Der Südliche Gebänderte Schlangenadler (Circaetus fasciolatus) wurde in einem niedrigen Wald am Fuße der Berge gesehen, und das Swynnerton-Rotkehlchen (Swynnertonia swynnertoni) wurde tiefer im Wald beobachtet. Der Weißflügel-Feinsänger (Apalis chariessa) ist ein seltener, aber immer noch möglicher Anblick in diesem Wald. Das Unterholz des Waldes wird von der Winifred's Warbler (Scepomycter winifredae) bewohnt, die übrigens als endemisch für die Bergwälder Tansanias gilt. Am häufigsten werden diese Vögel in den Uluguru-Bergen beobachtet; es gibt auch eine Population in Rubeho-Ukaguru. Es wäre ein großes Glück, den Winifred's Warbler in den Udzungwa-Bergen anzutreffen.

Spiegelfeinsänger. Foto von Bradley Hacker
Spiegelfeinsänger. Foto von Bradley Hacker
Tamariskengrasmücke. Foto von Dubi Shapiro
Tamariskengrasmücke. Foto von Dubi Shapiro

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Usambara-Uhu (Bubo vosseleri) im Nationalpark vorkommt. In der Wissenschaft ist umstritten, ob es sich um eine eigene Art oder eine Unterart des Fraser-Uhu (Ketupa poensis) handelt. Es sind verschiedene Klassifizierungen dieser Art möglich. Sollte es sich weiterhin um eine Unterart des Fraser-Uhu handeln, sollte er Bubo poensis vosseleri genannt werden.

Njombecistensänger. Foto Bradley Hacker
Njombecistensänger. Foto Bradley Hacker
 Stahlschwalbe
Stahlschwalbe

Als interessante und seltene Arten können hier die Singschwalbe (Cisticola njombe) und die Blauschwalbe (Hirundo atrocaerulea) betrachtet werden. Um auf das Thema wissenschaftlicher Streitigkeiten und endemischer Arten zurückzukommen, können wir sagen, dass Vogelbeobachter in den Udzungwa-Bergen den Aschglanzstar (Lamprotornis unicolor) beobachtet haben, der nicht von allen Ornithologen als ein tansanischer Endemit eingestuft wird. Auch der Gelbhalsköpfige Turteltaube (Agapornis personatus) kann hier vorkommen.

Grauglanzstar. Foto von John Bishop
Grauglanzstar. Foto von John Bishop
Schwarzköpfchen
Schwarzköpfchen

Rubeho-Berge

Nördlich des Udzungwa-Gebirges befindet sich die Rubeho-Bergkette, die durch den Ruaha-Fluss getrennt ist. Diese Berge schließen sich im Osten an den Mikumi-Nationalpark an, der aufgrund der großen Artenvielfalt, die dort lebt, eines der beliebtesten Gebiete für die Vogelbeobachtung ist. Wichtige Vogelbeobachtungsgebiete in den Rubejo-Bergen sind die drei Waldreservate, die sich auf einer Höhe von bis zu 2.500 Metern befinden.

Interessanterweise teilen sich hier die Orangedrossel (Geokichla gurneyi) und das Rotkappen-Rotkehlchen (Cossypha natalensis) das Territorium, obwohl erstere als Bergbewohner gilt und letztere sich lieber in tieferen Lagen niederlässt.

Gurney-Drossel. Foto von Lisa & Li Li
Gurney-Drossel. Foto von Lisa & Li Li
Rotkehlchen
Rotkehlchen

In der Nähe des Flusses können Sie die Schwarzente (Anas sparsa), den Weißrücken-Reiher (Gorsachius leuconotus) und den Afrikanischen Flossenfuß (Podica senegalensis) beobachten. In den Tieflandwäldern können Sie den Kretschmers Langschnabel (Macrosphenus kretschmeri) antreffen. Ein weiterer schöner Vogel, die Miombo-Felsendrossel (Monticola angolensis), lebt ebenfalls hier.

Kretschmers Langschnabel. Foto von Stefan Hirsch
Kretschmers Langschnabel. Foto von Stefan Hirsch
Miomborötel. Foto von Raphaël Nussbaumer
Miomborötel. Foto von Raphaël Nussbaumer

In den Wäldern von Rubeho leben der Aschetyrann (Muscicapa caerulescens), der Bindenschwanztrogon (Apaloderma vittatum), der Sperbersegler (Schoutedenapus myoptilus) und der Büffelfleckschwanz (Sarothrura elegans). Von den Sonnenvögeln wurden der Östliche Doppelhalsband-Nektarvogel (Cinnyris mediocris) und der Moreau-Nektarvogel (Cinnyris moreaui) in den Rubeho-Bergen beobachtet.

Eine interessante Geschichte wird über einen anderen lokalen Vogel erzählt - den Uhehe-Fiscal (Lanius marwitzi). Unter diesem wissenschaftlichen Namen ist er als ein Endemit Tansanias bekannt, der in mehreren Bergregionen in Höhen von über 1500 Metern über dem Meeresspiegel lebt. Die Taxonomie dieser Art ist jedoch verwirrend. Einige Ornithologen stufen sie als Unterart des Südlichen Fiscal (Lanius collaris) ein. In den meisten Klassifizierungen ist er unter dieser Art zu finden. In freier Wildbahn ist es am einfachsten, diesen Vogel auf Sträuchern oder Baumzweigen 1-10 Meter über dem Boden zu finden.

Uhehe Fiscal im Flug
Uhehe Fiscal im Flug

Dies war ein kurzer Überblick über die Orte, die das Selous-Ökosystem ausmachen, sowie über die nahe gelegenen Bergketten, deren Kern die Udzungwa-Bergkette ist. Auf der anderen Seite der Berge befinden sich die Weiten des Ruaha-Nationalparks und die Usangu-Ebene. Lesen Sie über alle anderen fantastischen Orte zur Vogelbeobachtung in Tansania in unserem Übersichtsartikel "Tansania. Top 10 Orte für die Vogelbeobachtung"!

Veröffentlicht am 16 Oktober 2023 Aktualisiert am 20 Januar 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 41
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe