mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Vogelbeobachtung in Katavi, am Rukwa-See und an der Küste von Tanganjika

counter article 8697
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 32 min.
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Tanganyika-See
Tanganyika-See

Die westliche Region Tansanias umfasst riesige Schutzgebiete, in denen große Vogelpopulationen leben. Obwohl diese Region von Tansania-Vogelbeobachtungstouren weniger frequentiert wird und im Vergleich zu den Nationalparks im Norden Tansanias und den Schutzgebieten in der Nähe des Indischen Ozeans weniger Aufmerksamkeit von Touristen erhält, hat sie ihren eigenen Reiz. Auch wenn die Artenvielfalt nicht so groß ist wie in den besser erschlossenen Nationalparks und Reservaten, gibt es hier faszinierende Landschaften und Wildtiere zu entdecken, darunter auch Vogelarten, die man eher mit Zentralafrika als mit Ostafrika verbindet. Von besonderem Interesse sind die Nationalparks und Waldreservate rund um die langen Seen des Rift Valley, die viele Möglichkeiten zur Erkundung und zur Sichtung seltener und schöner Vögel bieten.

Wenn Sie sich für die beliebtesten Reiseziele in Tansania interessieren, laden wir Sie ein, die wunderbare Vogelwelt der Serengeti und des Ngorongoro-Kraters sowie die Avifauna der Bergnationalparks von Arusha und Kilimanjaro zu erkunden. Die Schutzgebiete von Mikumi, Nyerere und Selous bieten ebenfalls bemerkenswerte Vogelbeobachtungen. Die atemberaubenden Aussichten und die vielfältigen Vogelarten, die man in Sansibar und Dar es Salaam findet, machen die Reise nach Tansania für Vogelliebhaber noch attraktiver.

Katavi-Nationalpark

Giraffe im Katavi-Nationalpar
Giraffe im Katavi-Nationalpar

Katavi ist ein großer Nationalpark im Westen Tansanias. Das Gebiet war einst das Jagdgebiet von Otto von Bismarck, dem Kanzler des Deutschen Reiches im 19. Jahrhundert, und wurde dann zu einem Schutzgebiet, in dem die regulierte Jagd fortgesetzt wurde. Heute ist es ein geschützter Nationalpark, der sich in einer abgelegenen Region befindet und daher nur selten von Touristen besucht wird. Viele seiner Gebiete, wie die des Ruaha-Nationalparks, sind aufgrund ihrer Abgeschiedenheit ornithologisch nur wenig erforscht. Für Vogelkundler ist es jedoch ein äußerst interessanter Ort. ebird.org listet für diesen Ort nur 230 Arten mit bestätigten Sichtungen auf, doch wurden bisher nur 25 Checklisten eingereicht. Schätzungen zufolge könnte es im Katavi-Gebiet mehr als 400 Vogelarten geben, und Vogelbeobachter, die in dieses Gebiet kommen, können sicherlich einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der lokalen Avifauna leisten.

Der Nationalpark liegt in einem Tal, das zum großen Teil aus Überschwemmungswiesen und saisonalen Flüssen und Seen besteht, die in der Trockenzeit teilweise oder ganz austrocknen. Fast alle kleineren Flüsse münden in den Katuma-Fluss, der wiederum sein Wasser nach Südosten in den Rukwa-See führt, der ökologisch mit dem Park verbunden ist.

Wasservögel wie der Waldrapp (Plegadis falcinellus), der Mohrenklaffschnabel (Anastomus lamelligerus), der Rallenreiher (Ardeola ralloides) und der Rosa-Pelikan (Pelecanus onocrotalus) werden hier beobachtet, obwohl es keine Daten über ihre Anzahl gibt.

Waterfowl such as the Glossy Ibis (Plegadis falcinellus), African Openbill (Anastomus lamelligerus), Squacco Heron (Ardeola ralloides), and Great White Pelican (Pelecanus onocrotalus) are observed here, although there is no data on their numbers.

Mohrenklaffschnabel
Mohrenklaffschnabel
Rosa-Pelikan
Rosa-Pelikan

Auch der Rötelfalke (Falco naumanni) und der Reichard-Weber (Ploceus reichardi) können hier beobachtet werden. Letztere Art gilt als endemisch in Tansania, obwohl sie in den letzten Jahren auch im benachbarten Sambia nahe der Grenze, unweit des Nyasa-Sees, beobachtet wurde. Sein bevorzugter Lebensraum in Katavi sind die Sümpfe. Der Webervogel ist für diesen Ort nicht auf ebird.org aufgeführt. Da er also fast endemisch ist, ist es für Vogelkundler, die in den Westen Tansanias reisen, von besonderem Interesse, diesen auffälligen Vogel hier zu finden.

Reichard-Weber
Reichard-Weber

In Katavi gab es spannende Berichte über das Vorkommen des Schuhschnabels (Balaeniceps rex). Diese Art gilt als gefährdet, und Sichtungen von Schuhschnäbeln in Tansania sind relativ selten. Diese Vögel leben in tiefen Sümpfen, meist in abgelegenen und unzugänglichen Gebieten, oft in Papyrusdickichten. Einen Schuhschnabel zu erspähen und zu fotografieren, gilt als großer Erfolg für jeden Vogelbeobachter. Die Feuchtgebiete in Katavi könnten vielversprechende Möglichkeiten bieten, diesen schwer fassbaren Vogel zu sehen. Die Einzelgänger unter den Schuhschnäbeln machen es jedoch noch schwieriger, sie zu finden.

Schuhschnabel
Schuhschnabel

Der Schuhschnabel, der auch als Walschnabel bekannt ist, bleibt der einzige Vertreter der Schuhschnäbel in der heutigen Zeit, so benannt nach der Ähnlichkeit seines massiven Schnabels mit einem Schuh oder dem Kopf eines Meeressäugers. Nur Pelikane und einige große Störche haben längere Schnäbel. Aber kein anderer Vogel hat einen breiteren Schnabel, d. h. einen größeren Umfang. Die Schnäbel von Schuhschnäbeln sind ziemlich schwer, so dass die Vögel sie sogar auf die Brust legen müssen, wenn sie sich ausruhen. Alle Körperteile dieser Vögel sind groß, und auch sie selbst sind groß - einige Exemplare erreichen eine Höhe von 152 Zentimetern (60 Zoll). Gleichzeitig ist der Kopf des Schuhschnabels überproportional klein.

Schuhschnabel beim Abflug
Schuhschnabel beim Abflug

Interessant sind auch die Laute, die Schuhschnäbel von sich geben. Im Allgemeinen sind diese Vögel still, aber manchmal kann man von ihnen etwas hören, das dem Muhen einer Kuh ähnelt. Aber wenn die Küken nach Futter fragen, geben sie Geräusche von sich, die dem menschlichen Schluckauf sehr ähnlich sind. Meistens schlagen die Schuhschnäbel einfach mit dem Schnabel, um miteinander zu kommunizieren.

Schnabel des Schuhschnabels
Schnabel des Schuhschnabels
Schuhschnabel-Gefieder
Schuhschnabel-Gefieder

Der Schuhschnabel hat ein erstaunlich schönes Gefieder, das besonders auffällt, wenn der Vogel still liegt. Wer das Glück hat, ihn in seinem natürlichen Lebensraum zu beobachten, ist wirklich privilegiert. In den 1970er Jahren zählten die besten ornithologischen Forscher Afrikas den Schuhschnabel zu den fünf Vögeln, die sie unbedingt sehen wollten, obwohl dieses Unterfangen eine Herausforderung darstellte. Heute, da die weltweite Population des Schuhschnabels rückläufig ist und nicht mehr als 5300 Exemplare zählt, ist der Wunsch, diesen herrlichen Vogel zu sehen, noch größer geworden.

Im Katavi-Nationalpark kann man eine ganze Reihe faszinierender Vogelarten beobachten, darunter den Afrikanischen Scherenschnabel (Rynchops flavirostris), die Spatelracke (Coracias spatulatus) mit ihrem blassblauen Bauch und dem langen gegabelten Schwanz, Stierlingspecht (Dendropicos stierlingi), Kurrichane-Drossel (Turdus libonyana), Miombo-Felsendrossel (Monticola angolensis) und Breitschwanz-Paradieswitwe (Vidua obtusa) mit ihrem prachtvollen Schwanz.

Spatelracke
Spatelracke
Breitschwanz-Paradieswitwe. Foto von Graham Cochrane
Breitschwanz-Paradieswitwe. Foto von Graham Cochrane

In den westlichen und südlichen Teilen Tansanias findet man den Arnot's Chat (Myrmecocichla arnotti). Der zweite Teil des wissenschaftlichen Namens - arnotti - stammt vom Nachnamen des Sammlers, Arnott, wie in der Erstbeschreibung der Art erwähnt. Interessanterweise wurde der tatsächliche Nachname des Sammlers mit einem einzigen "t" geschrieben - David Arnot. Der von den Ornithologen aufgezeichnete Name ist jedoch im Laufe der Zeit unverändert geblieben. Wie so oft lässt sich das, was sie mit einer Vogelfeder aufgeschrieben haben, nicht mit einer Axt fällen.

Arnot's Chat. Foto von Fernando Enrique Navarrete
Arnot's Chat. Foto von Fernando Enrique Navarrete
Dickinson's Kestrel. Foto von Simon Tonge
Dickinson's Kestrel.Foto von Simon Tonge

Der Dickinson-Falke (Falco dickinsoni) ist in dieser Region Tansanias immer noch anzutreffen, auch wenn er weiter nördlich im Westen des Landes nicht mehr beobachtet wird. Insgesamt scheint der Katavi-Nationalpark ein faszinierender und ökologisch vielfältiger Ort zu sein, der reichlich Gelegenheit zur Erkundung bietet. Er wartet auf abenteuerlustige Menschen, die sich nicht scheuen, tief in die Feuchtgebiete vorzudringen.

Rukwa-See

Der Rukwa-See, der südöstlich des Katavi-Nationalparks liegt, verläuft parallel zum tiefsten See Afrikas, dem Tanganjikasee. Der Rukwa-See ist zwar deutlich kürzer, hat aber denselben Ursprung und ist Teil des Großen Grabenbruchs, der als ein Zweig desselben gilt. Der Unterschied in der Tiefe zwischen diesen Seen ist frappierend. Der Tanganjikasee erreicht eine maximale Tiefe von 1.471 Metern und eine durchschnittliche Tiefe von 570 Metern, während der Rukwa-See eine durchschnittliche Tiefe von etwas mehr als 3 Metern aufweist. Angesichts seiner geringen Tiefe ist es nicht verwunderlich, dass der Rukwa-See gelegentlich ausgetrocknet ist. Interessanterweise behaupten einige Quellen, dass der Rukwa-See die größte Krokodilpopulation Tansanias beherbergt.

Der Rukwa-See erhält Zuflüsse von mehreren Flüssen, hat aber keinen Abfluss. Der See ist von Sümpfen mit Schilf- und Papyrusdickicht umgeben, während die angrenzenden Wiesen mit niedrigem Gras oft überschwemmt werden. Diese fruchtbaren Lebensräume bieten günstige Bedingungen für eine Vielzahl von Vogelarten. Allerdings haben Umweltschützer Bedenken geäußert, da vor kurzem bedeutende Heliumvorkommen im See entdeckt wurden. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts hat der Bergbau, einschließlich der Goldgewinnung, zur Freisetzung von Quecksilber in den See geführt. In Berichten wird auf die erhebliche Verschlechterung des lokalen Ökosystems hingewiesen, die durch die landwirtschaftliche Entwicklung, die Abholzung der Küstenwälder und den Bau von Dämmen und Bewässerungssystemen entlang der Flüsse, die den Rukwa speisen, verursacht wird.

Über 350 Vogelarten wurden am Rukwa-See gezählt. Aufgrund der Abgeschiedenheit und Unzugänglichkeit des Gebiets sind die verfügbaren Daten jedoch möglicherweise nicht ganz auf dem neuesten Stand. Der Weiße Pelikan (Pelecanus onocrotalus) und andere Wasservögel sind als Bewohner des Sees bekannt. Mit einer Körpergröße von 180 Zentimetern hat der Weiße Pelikan einen Schnabel, der zwischen 29 und 47 Zentimeter lang ist. Sein ausgedehnter Kehlsack kann problemlos große Fische aus der Familie der Buntbarsche aufnehmen, die eine bevorzugte Delikatesse sind, oder sogar das Küken einer anderen Vogelart. Diese prächtigen Vögel sind echte Fleischfresser. Es ist bemerkenswert, dass der Kehlsack eines Weißen Pelikans bis zu vier Kilogramm Fisch auf einmal fassen kann!

Rosa-Pelikane auf dem See
Rosa-Pelikane auf dem See

Der Rukwa-See ist bekannt als der größte Lebensraum für Rosa-Pelikane (Pelecanus onocrotalus) in Afrika. Dieser weitläufige See beherbergt eine beeindruckende Brutkolonie dieser majestätischen Vögel, deren Zahl in die Zehntausende geht. Jüngste Beobachtungen sprechen von 80.000 Pelikanen. Rosa-Pelikane bevorzugen flache Süßwasserreservoirs mit relativ warmem Wasser, was den Rukwa-See zu einem idealen Lebensraum für sie macht.

Die Gewässer des Sees ziehen auch eine Vielzahl anderer Vogelarten an. Dazu gehören Weißflügelseeschwalben (Chlidonias leucopterus), Sporngänse (Plectropterus gambensis) und Glanzlibisse (Plegadis falcinellus). Außerdem kann man hier den Afrikanischen Scherenschnabel (Rynchops flavirostris) beobachten, der an seinem auffälligen orangefarbenen Schnabel leicht zu erkennen ist, der sogar aus der Ferne sichtbar ist. Scherenschnäbel bilden in der Regel Kolonien, die aus mehreren Dutzend Paaren bestehen, und interagieren oft mit verschiedenen Vogelarten, was für begeisterte Vogelbeobachter ein lohnendes Erlebnis darstellt.

Weißflügelseeschwalbe im Flug. Foto von Rob Clay
Weißflügelseeschwalbe im Flug. Foto von Rob Clay
Braunmantel-Scherenschnabel im Flug
Braunmantel-Scherenschnabel im Flug

In der Nähe des Rukwa-Sees haben Sie die Möglichkeit, den Tansanischen Maskenweber (Ploceus reichardi), eine in Tansania endemische Art, zu beobachten. Diese Weber sind besonders an sumpfigen Orten zu Hause, vor allem in Gebieten mit dichtem Schilfdickicht. Sie neigen dazu, große Kolonien zu bilden, und ihre leuchtend olivgelben Rücken und Flanken heben sich deutlich von dem umgebenden grünen Gras ab.

Bei der Erkundung des Sees und seiner Umgebung wurde gelegentlich der schwer fassbare Schuhschnabel (Balaeniceps rex) gesichtet, obwohl seine Anwesenheit eher unwahrscheinlich ist. Es gibt auch Berichte über Zwergflamingos (Phoeniconaias minor), aber dabei handelt es sich wahrscheinlich eher um Zugvögel als um ständige Bewohner des Sees. Zu den anderen Vogelarten, die am Rukwa-See beobachtet wurden, gehören der Rötelfalke (Falco naumanni), das Wachtelkönigspaar (Crex crex), die Wiesenweihe (Circus macrourus) und gelegentlich die Schwarzflügel-Brachschwalbe (Glareola nordmanni). Die geringen Wassertiefen des Sees machen ihn außerdem zu einem attraktiven Lebensraum für den Klunkerkranich (Grus carunculata).

Klunkerkranich
Klunkerkranich

Die Feuchtgebiete spielen für diese Art eine wichtige Rolle. Insgesamt gibt es in Tansania nur zwei Kranicharten: den Klunkerkranich und den Schwarzkronenkranich. Beide Kranicharten sind vom Aussterben bedroht. Dem Klunkerkranich (Grus carunculata) geht es etwas besser als dem Schwarzkronenkranich (Balearica pavonina), aber er ist immer noch durch den Verlust seines Lebensraums infolge der Zerstörung von Feuchtgebieten bedroht. Es ist wichtig, Vorsicht walten zu lassen und den Kranichen nicht zu nahe zu kommen, insbesondere wenn sie ihre Küken aufziehen, da sie ängstlich und aggressiv werden und sogar Menschen angreifen können.

Das Seetal gilt als der südlichste Lebensraum des Straußes (Struthio camelus) im Land. Diese Vögel werden von offenen Flächen angezogen, auf denen das Gras nicht höher als einen Meter ist. Obwohl Wasser für Strauße nicht sonderlich interessant ist, da sie sich mit ihrer Nahrung ausreichend mit Flüssigkeit versorgen, ist das Seetal dennoch ein geeigneter Lebensraum für sie.

 Afrikanischer Strauß
Afrikanischer Strauß
Rohrdommel
Rohrdommel

Schilf in überschwemmten Gebieten zieht auch die Rohrdommel (Botaurus stellaris) an, ein typischer Watvogel, der sich sehr gut im Schilf verstecken kann. Sein Gefieder ist speziell darauf ausgerichtet, mit den trockenen Halmen zu verschmelzen, vor allem, wenn er auf einem Bein mit gestrecktem Hals und erhobenem Kopf steht. Indem sie eine Ansammlung von Schilfhalmen imitiert, kann die Rohrdommel diese Pose über längere Zeit beibehalten und sich entweder geduldig an Fische, Frösche und verschiedene Insekten heranpirschen oder bei Gefahr regungslos verharren.

Das Gebiet wird auch von den auffallend schönen Schwarzstörchen (Ciconia nigra) aufgesucht. Sie in der Nähe des Sees zu sehen, wäre ein Glücksfall. Diese Vögel sind für ihre Geheimniskrämerei bekannt - sie meiden die Anwesenheit von Menschen, und vieles über ihr Leben bleibt unbekannt. Um Schwarzstörche zu sehen, empfiehlt es sich, die südlichen und östlichen Ufer des Sees zu erkunden, wo sie nach ihrem Zug aus Europa und Asien überwintern.

 Schwarzstorch
Schwarzstorch

Weitere interessante Arten, die man am Rukwa-See beobachten kann, sind das Zwergsumpfhuhn (Zapornia pusilla), auch Sumpfhuhn genannt. Sie wird durchschnittlich 18 Zentimeter lang und wiegt nur 20-50 Gramm. Man sollte in Dickichten in Wassernähe oder auf dem Wasser selbst auf Schwimmpflanzen nach ihr Ausschau halten. Weitere erwähnenswerte Arten sind der Bennettspecht (Campethera bennettii) und der Nubierspecht (Campethera nubica) sowie ein kleiner Raubvogel namens Rotfußfalke (Falco vespertinus)

Bennettspecht
Bennettspecht
Nubierspecht
Nubierspecht
Zwergsumpfhuhn
Zwergsumpfhuhn
Rotfußfalke
Rotfußfalke

Eine Population von Weißschwanzlerchen (Mirafra albicauda) ist entlang der südöstlichen Küste des Rukwa-Sees bekannt. Es gibt nur wenige isolierte Populationen dieser Lerchen in ganz Afrika, und es wird immer wieder über die Existenz von Unterarten diskutiert. Die lokale Variante wird Mirafra albicauda rukwensis genannt. Diese Vögel singen im Flug, wobei sie melodische Töne erzeugen, die in einer Höhe von etwa 30 Metern über dem Boden erklingen. Danach geht die Weißschwanzlerche schnell in den Sinkflug über und legt eine kurze Strecke zurück, um ihr singendes Flugritual zu beenden.

Weißschwanzlerche
Weißschwanzlerche

Loazi-Kalambo Waldreservate und umliegende Gebiete

Westlich des Rukwa-Sees liegt ein Bergplateau, das als Ufipa bekannt ist. Es ist eingebettet zwischen zwei alten Rift Valley Seen: Tanganjika und Rukwa. Mit einer Höhe von über 2.000 Metern ist das Plateau von Miombo-Wäldern umgeben, die seine Hänge schmücken. Innerhalb der Hochebene befinden sich ein See und ein Sumpfgebiet sowie mehrere sumpfige Täler auf der Westseite. Was dieses Gebiet besonders interessant macht, ist das Vorkommen zahlreicher Vogelarten, die man eher mit Zentralafrika als mit Ostafrika in Verbindung bringt. Die Waldreservate und die Flüsse, die sie durchqueren, ziehen verschiedene einheimische Vogelpopulationen an.

Ein bemerkenswerter Vogel, den man in dieser Region beobachten kann, ist die Denhamstrappe (Neotis denhami). Obwohl sie einst auf dem Plateau weit verbreitet war und als größte Population Tansanias galt, ist ihr heutiges Vorkommen in diesem Gebiet ungewiss. Leider ist die Art durch die Ausweitung der Weideflächen bedroht und vom Aussterben bedroht.

Stanleytrappe
Stanleytrappe

Der Braunbürzelamarant (Lagonosticta nitidula), die Angolalerche (Mirafra angolensis) und der Waldlaubsänger (Phylloscopus laurae) sind weitere Bewohner Zentralafrikas, die in diesem Gebiet gesichtet wurden. Der Ornithologe Wolfrid Rudyerd Boulton benannte den Waldlaubsänger nach seiner Frau, die das erste Exemplar beschaffte, das für die Beschreibung des Vogels verwendet wurde. Diese drei Arten sind entlang der südöstlichen Küste von Tanganjika beheimatet, was den nördlichsten Teil ihres Verbreitungsgebiets darstellt. Sie sind in anderen Teilen des Landes nur schwer zu finden, was die Waldreservate des Ufipa-Plateaus zu einem einzigartigen Ort macht, an dem man diese Vögel beobachten kann.

Angolalerche
Angolalerche
Lauralaubsänger. Foto von Wayne Paes
Lauralaubsänger. Foto von Wayne Paes

Auf der Hochebene kann man die Afrikadrossel (Turdus pelios) und den Westlichen Zitronenzeiger (Crithagra frontalis) finden. Interessanterweise befinden sich ihre anderen Populationen weit entfernt in anderen Teilen des Landes. Dasselbe gilt für die Schwarzfleck-Cistensängerin (Cisticola nigriloris) und den Gelbstreif-Bülbül (Phyllastrephus flavostriatus).

Afrikadrossel
Afrikadrossel
Gelbbrauencitril. Foto von Raphaël Nussbaumer
Gelbbrauencitril. Foto von Raphaël Nussbaumer

Es gibt auch die Füllebornpieper (Macronyx fuelleborni), einen ausdrucksstarken Singvogel aus der Familie der Motacillidae. Er zeichnet sich durch seine gelbe Kehle und Brust aus, die mit einem schwarzen V-förmigen Band auf der Kehle verziert ist. Es gibt zwei Unterarten dieses Vogels, von denen eine ausschließlich im Südwesten Tansanias lebt, während sich das Verbreitungsgebiet der zweiten Unterart auf die Nachbarländer erstreckt. Beide Unterarten sind in den Loazi-Kalambo-Waldreservaten und den umliegenden Gebieten zu finden. Interessanterweise ist der Name dieses Vogels eine Hommage an Friedrich Fülleborn, einen deutschen Arzt, der sich auf tropische Krankheiten und Parasitologie spezialisiert hatte. Dr. Fülleborn führte in diesen abgelegenen Regionen bedeutende Forschungen durch, als das Festland Tansanias noch unter der Kontrolle des Deutschen Reiches stand. Sein Name wird auch in den wissenschaftlichen Namen anderer Arten geehrt, darunter der Fülleborn-Buntbarsch, ein endemischer Fisch aus dem Nyasa-See, und das Trioceros fuelleborni, ein in Tansania endemisches Chamäleon.

Füllebornpieper. Foto von Wayne Paes
Füllebornpieper. Foto von Wayne Paes

Ein weiterer sehr schöner Vogel, der in den Wäldern des Plateaus lebt, ist der Miombo-Bartvogel (Tricholaema frontata). Auch diese Art ist eher typisch für Zentralafrika und lebt in dichten Miombo-Wäldern, wie ihr englischer Name vermuten lässt. Interessant ist, dass die Miombo-Bartvogelart hier Seite an Seite mit dem Diadem-Haarbärtling (Tricholaema diademata) lebt, ohne dass sich die Populationen in irgendeiner Weise überschneiden. Es handelt sich um verwandte Arten, die jedoch offenere Gebiete bevorzugen - Wiesen mit freistehenden Bäumen und Akaziendickichte.

Miombo-Bartvogel. Foto von Nigel Voaden
Miombo-Bartvogel. Foto von Nigel Voaden
Diadem-Haarbärtling. Foto von Jenny Bowman
Diadem-Haarbärtling. Foto von Jenny Bowman

Die Wälder des Ufipa-Plateaus beherbergen den unglaublich schönen Buntbauch-Nektarvogel (Anthreptes anchietae) und den Fliegenschnäpper (Sheppardia bocagei) - zwei weitere typische Bewohner Zentralafrikas. Über den letztgenannten Vogel ist nicht viel bekannt, so dass die Aussicht, ihn im Loazi-Kalambo-Waldreservat zu finden, für jeden Vogelkundler spannend wäre.

Buntbauch-Nektarvogel. Photo by Wayne Paes
Buntbauch-Nektarvogel. Photo by Wayne Paes
Bocage's Akalat. Photo by Joseph Tobias
Bocage's Akalat. Photo by Joseph Tobias

Zwei weitere Vertreter zentral- und ostafrikanischer Arten, der Rubinkehlpiper (Macronyx ameliae) und der Heuschreckenfink (Paludipasser locustella), siedeln in offeneren Gebieten, insbesondere in Überschwemmungsgebieten. Beide Arten sind in überschwemmten Wiesen mit niedriger Vegetation zu finden. Interessanterweise lebt der Heuschreckenastrild fast ausschließlich terrestrisch.

 RRubinkehlpiper
Rubinkehlpiper
Heuschreckenastrild. Foto von Niall D Perrins
Heuschreckenastrild. Foto von Niall D Perrins

An diesen Orten kann man noch viele weitere interessante und ungewöhnliche Arten finden, so dass es schwierig ist, sie alle aufzuzählen. Als Beispiel sei der Rotkappen-Crombec (Sylvietta ruficapilla) genannt, für den die Wälder dieser Hochebene und die Küste des Rukwa-Sees das nördliche Ende seines Verbreitungsgebiets darstellen. Der auf der Hochebene gelegene Sundu-See zieht die Rotaugenente (Netta erythrophthalma), die Halsband-Brachschwalbe (Glareola pratincola) und den Haubentaucher (Podiceps cristatus) an. Dieser Haubentaucher gilt in Ostafrika als eine zunehmend seltene Art. Von den endemischen Arten können Sie hier den Tansanischen Maskenweber (Ploceus reichardi) antreffen.

Rotaugenente. Photo by Fanis Theofanopoulos (ASalafa Deri)
Rotaugenente. Photo by Fanis Theofanopoulos (ASalafa Deri)
Haubentaucher
Haubentaucher

Mahale-Nationalpark

Der Mahale Mountains NP liegt am Ostufer des Tanganjikasees. Es handelt sich um eine mit Wäldern bedeckte Bergkette. Hier gibt es nicht so viele Vogelarten wie in anderen Parks - nur etwa 200. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Region aus ornithologischer Sicht schlecht erforscht ist. Es wird davon ausgegangen, dass die Artenvielfalt in dieser Zone größer ist, so dass der Nationalpark noch auf seine Feldforscher und begeisterten Vogelkundler wartet. Interessanterweise liegt diese Hochgebirgszone ebenso wie das Ufipa-Plateau östlich des Tanganjikasees, aber die Biome dieser Gebiete unterscheiden sich erheblich.

In den wunderschönen Gebieten des Nationalparks kann man Vögel wie den Kungwe-Feinsänger (Apalis argentea) finden, dessen lokale Unterart in diesem Gebiet endemisch ist. Das Gleiche gilt für die Unterarten der folgenden Vögel: Gelbbauchbülbül (Phyllastrephus flavostriatus), Gelbkehl-Laubsänger (Phylloscopus ruficapilla), Orangebauch-Lappenschnäpper (Platysteira concreta), Braunbrust-Alethe (Chamaetylas poliocephala) und einige andere.

Kungwe-Feinsänger. Photo by Kyle Kittelberger
Kungwe-Feinsänger. Photo by Kyle Kittelberger
 Orangebauch-Lappenschnäpper
Orangebauch-Lappenschnäpper

Eine Art aus dieser Liste verdient eine gesonderte Erwähnung. Es handelt sich um einen wunderschönen Vogel, dessen Männchen leuchtende Farben wie Gelb, Grün, Blau, Rot, Violett und sogar Metalltöne aufweisen. Die Rede ist vom Königs-Nektarvogel (Cinnyris regius). Sonnenvögel sind kleine Vögel mit langen, nach unten gebogenen Schnäbeln. Sie fliegen von Blüte zu Blüte und schweben beim Fressen in der Luft. Sonnenvögel gelten als das afrikanisch-asiatische Gegenstück zu den weltberühmten amerikanischen Kolibris. In Tansania werden mehr als 50 Arten von Sonnenvögeln beobachtet.

 Königs-Nektarvogel. Foto von Niall D Perrins
Königs-Nektarvogel. Foto von Niall D Perrins

Und eine weitere Art, die in den Mahale-Bergen lebt, kann als endemisch betrachtet werden. Es ist der Tansanische Maskenweber (Ploceus reichardi).

Zu den weiteren Bewohnern der Wälder des Nationalparks an den Ufern des Tanganjika-Flusses gehört die Graubrustmeise (Anthoscopus caroli). Es gibt viele Unterarten, von denen eine an diesen Orten gefunden wurde. Und ganz in der Nähe, auf dem Ufipa-Plateau, ist eine weitere Unterart dieser Meise beheimatet.

Ein für Tansania sehr seltener Vogel ist der Stuhlmann-Star (Poeoptera stuhlmanni). Er scheint nur an der Küste des Tanganjikasees anzutreffen zu sein. Fast dasselbe gilt für den Bambus-Waldsänger (Locustella alfredi). Über die Vertreter dieser Art ist nicht viel bekannt. Es wäre schön, wenn es Ihnen gelingt, sie in Tansania zu sehen und Ihre Sichtung auf der Karte zu markieren.

Stuhlmann-Star. Foto von Ken Havard
Stuhlmann-Star. Foto von Ken Havard
Bambus-Waldsänger. Ein seltenes Foto von Peter Maaskant
Bambus-Waldsänger. Ein seltenes Foto von Peter Maaskant

Zu den anderen Arten, die an diesem Ort beobachtet wurden, gehören der Bergspint (Merops oreobates), der Bergpirol (Oriolus percivali), der Graukuckuck (Ceblepyris caesius), der Wallerstar (Onychognathus walleri), der Scharfschnabel (Poeoptera sharpii) und das Weißsternchen (Pogonocichla stellata).

Bergspint
Bergspint
Graukuckuck. Foto von Regard Van Dy
Graukuckuck. Foto von Regard Van Dy

Der Pirolfink (Linurgus olivaceus) und der Südliche Zitronenzeisig (Crithagra hyposticta) sind in den Wäldern und den umliegenden Gebieten der Mahale-Berge auffällig. Und dann sind da natürlich noch die auffälligen Sonnenvögel: der Bronze-Nektarvogel (Nectarinia kilimensis) und der Wald-Doppelhals-Nektarvogel (Cinnyris fuelleborni).

Bronzenektarvogel. Foto von Jaap Velden
Bronzenektarvogel. Foto von Jaap Velden
Doppelhalsband-Sonnenvogel. Foto von Niall D Perrins
Doppelhalsband-Sonnenvogel. Foto von Niall D Perrins

Der Feinbandspecht (Campethera taeniolaema) ist ein weiterer interessanter Vogel, der in diesem Gebiet vorkommt. Nicht alle betrachten ihn als eigenständige Art, viele Quellen stufen ihn als Unterart des Kehlbindenspechts (Campethera tullbergi) ein.

Kehlbindenspecht (Feinbandspecht) Campethera tullbergi taeniolaema/hausburgi. Foto von Robert Tizard
Kehlbindenspecht (Feinbandspecht) Campethera tullbergi taeniolaema/hausburgi. Foto von Robert Tizard

Ugalla-River-Nationalpark

Fünfzig Kilometer östlich des Katawi-Nationalparks liegt der wenig bekannte Ugalla-River-Nationalpark, der 2019 den Status eines Nationalparks erhalten hat. Davor war er mehr als ein halbes Jahrhundert lang Teil des Ugalla River Game Reserve. Der Fluss schlängelt sich durch die Savannen Zentral-Tansanias und fließt nach Westen zu den Sümpfen von Moyowosi und weiter in den Tanganjikasee. Solche weiten, mit Wasser gefüllten Flächen ziehen natürlich viele Vögel an, darunter auch Wasservögel. Das Problem bei diesem Nationalpark ist, dass er ornithologisch nur wenig erforscht ist. Die tansanische Nationalparkbehörde selbst bezeichnet dieses Gebiet als einen unentdeckten Schatz Afrikas.

Hier gibt es sehr interessante Vögel, für die das Feuchtgebiet des Ugalla-Flusses der einzige Lebensraum in ganz Ostafrika ist. Die Rede ist vom Rotkopf-Flughuhnschwanz (Sarothrura lugens). Ihr Verbreitungsgebiet gilt als fragmentarisch, d. h. wenn man die Karte betrachtet, sieht man winzige isolierte Fragmente, die über den ganzen Kontinent verstreut sind. Das Aussehen dieses Vogels wurde ausführlich beschrieben, aber wir wissen erstaunlich wenig über seine Nester, Eier und sogar Küken.

Dies ist eine der seltenen Arten, deren Beschreibungen nicht von Bildern begleitet werden. Wir würden Ihnen gerne zeigen, wie dieser Vogel aussieht, aber es gibt fast keine Fotos. Wäre es nicht eine lohnende Herausforderung für einen engagierten Vogelbeobachter, nach Tansania zu kommen, den Ugalla River National Park zu besuchen, den geheimnisvollen Rotkopf-Flughuhnschwanz zu finden und einige Fotos zu machen, die in der Vogelwelt sofort Anerkennung finden werden?

Hier wurden bereits Populationen von Weißscheitel-Kiebitzen (Vanellus albiceps) und Wachtelkönigen (Crex crex) beobachtet. Darüber hinaus gilt dieses Gebiet als wichtigster Lebensraum für Klunkerkraniche (Grus carunculata) in Tansania. Da sich die Art in einer gefährdeten Lage befindet, ist die Erhaltung dieser Population und der gesamten Ökoregion ein wichtiges Ziel. Je mehr Vogelbeobachter hierher kommen, desto mehr Aufmerksamkeit wird auf die bedrohte Art gelenkt.

Neben diesen Arten sind im Nationalpark auch der Afrikanische Seidenschnabel (Anastomus lamelligerus), der Afrikanische Schlangenhalsvogel (Anhinga rufa) und der Silberreiher (Ardea alba) zu Hause. Diese Reiher sind majestätische und anmutige Vögel, die sich langsam bewegen oder oft auf einer Stelle erstarren. Studien zeigen, dass ein Reiher, wenn er stehen bleibt, mehr Beute fangen kann als wenn er sich langsam bewegt. Besonders schön sind Silberreiher kurz nach der Mauser, wenn ihnen lange Federn an den Seiten wachsen.

Afrikanischer Schlangenhalsvogel
Afrikanischer Schlangenhalsvogel
Silberreiher
Silberreiher

Kigosi und Moyowosi

Im Westen Tansanias gibt es ein ausgedehntes Schutzgebiet, das für die lokalen Vogelpopulationen eine wichtige Rolle spielt. Es umfasst Teile des Kigosi-Nationalparks, der vor nicht allzu langer Zeit auf dem Gelände eines Wildreservats gegründet wurde, und des Moyowosi-Nationalparks, der immer noch den Status eines Wildreservats hat. Beide Gebiete sind nach den Flüssen benannt, die durch ihr Territorium fließen. Es gibt drei weitere Flüsse, die zusammen ein großes System von Feuchtgebieten in dieser Region bilden. Dabei handelt es sich um die gleichen Feuchtgebiete wie im Ugalla River National Park. Und sie sind ebenso wenig erforscht

Dennoch wurden Versuche unternommen, die Populationen der hier heimischen Vogelarten zu schätzen. Es gibt Aufzeichnungen über das Vorkommen von Möwenschnabelseeschwalben (Gelochelidon nilotica), Weißflügelseeschwalben (Chlidonias leucopterus), Weißrücken-Pfeifgänsen (Thalassornis leuconotus), Rotbauchreiher (Ardeola rufiventris), Rallenreiher (Ardeola ralloides), Goliathreiher (Ardea goliath), sowie Purpurreiher (Ardea purpurea) und Seidenreiher (Ardea intermedia). Neben den Silberreihern wurden hier auch Silberreiher (Ardea alba) gesichtet. Vögel wie Reiher und Seidenreiher nisten oft gemeinsam, so dass ein Zusammentreffen mit einem Schwarm mehrere Arten auf die Liste eines Vogelbeobachters bringen kann.

Weißrücken-Pfeifgans. Foto von Trevor Hardaker
Weißrücken-Pfeifgans. Foto von Trevor Hardaker
Purpurreiher. Foto von Thorsten Hackbarth
Purpurreiher. Foto von Thorsten Hackbarth

Eine der faszinierendsten Vogelarten, die in diesem Gebiet vorkommen, ist der Schuhschnabel (Balaeniceps rex). Es handelt sich um einen seltenen Vogel, dessen Vorkommen in diesem Teil Tansanias jedoch bereits nachgewiesen wurde. Die Informationen über die lokale Population sind jedoch veraltet, so dass es interessant wäre, die Existenz von Schuhschnäbeln in diesen Sümpfen zu überprüfen.

n den weiten Gebieten von Kigosi und Moyowosi können Sie bemerkenswerte Vögel wie die Bekassine (Gallinago media), den Klunkerkranich (Grus carunculata) und den Sattelstorch (Ephippiorhynchus senegalensis) - die größte aller Storchenarten - beobachten. Der Sattelstorch fällt nicht nur durch sein ausdrucksstarkes Äußeres auf, sondern auch durch seine besondere Flughaltung. Erfahrene Vogelbeobachter können einen fliegenden Sattelstorch aus der Ferne leicht an seiner einzigartigen Haltung erkennen, bei der er seinen schweren Schnabel senkt, was ihn unter anderen Vögeln unverwechselbar macht.

Doppelschnepfe
Doppelschnepfe
Sattelstorch
Sattelstorch

Vielen Dank, dass Sie unseren Beitrag über die erstaunlichen Vögel Westtansanias gelesen haben! Einen vollständigen Überblick über alle wichtigen Vogelbeobachtungsgebiete des Landes finden Sie in unserem Übersichtsartikel "Tansania. Top 10 Vogelbeobachtungsgebiete".

Veröffentlicht am 16 Oktober 2023 Aktualisiert am 20 Januar 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 40
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe