mobile rating
#1 Betreiber in Tansania

Vogelbeobachtung in Dar es Salaam, Bagamoyo und Sansibar

counter article 9058
Artikel Bewertungen:
Lesezeit : 18 min.
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
 Küste von Sansibar, Blick auf den Indischen Ozean
Küste von Sansibar, Blick auf den Indischen Ozean

Im Osten des tansanischen Festlandes, in einer natürlichen Bucht am Indischen Ozean, liegt die größte Stadt des Landes, Dar es Salaam, die oft mit der Hauptstadt verwechselt wird. Aufgrund der starken Verstädterung haben sich die Lebensräume der Vögel hier verschlechtert, doch die Küstenzone ist nach wie vor ein wichtiges Vogelgebiet, das auch zahlreiche Zugvögel anlockt. Das Gleiche gilt für andere Küstengebiete in Tansania - sie sind erstaunliche Ziele für die Vogelbeobachtung in Tansania.

Nördlich von Dar es Salaam befindet sich der Saadani-Nationalpark direkt am Meer. Außerdem sind die an den Nationalpark angrenzenden Gebiete in Bezug auf die Vogelwelt sehr vielfältig. Gegenüber der Festlandsküste, ein paar Dutzend Kilometer vor der Küste, befindet sich ein Archipel mit drei großen und vielen kleineren Inseln. Ihre Küsten ziehen ebenfalls Vögel an, von denen einige endemisch sind. Diese Orte sind für Vogelbeobachter interessant, die die atemberaubende Natur an der Küste Tansanias erkunden und ihre Artenliste auf einer Vogelbeobachtungsreise nach Tansania um viele wunderbare Arten erweitern möchten.

Über die Insel Unguja, auch bekannt als Sansibar, sprechen wir am Ende des Artikels, und über die nächstgelegenen großen Wildschutzgebiete im Artikel über Selous- und Mikumi-Vögel. Und wenn Sie sich über alle anderen für Vogelbeobachter interessanten Orte in Tansania informieren möchten - lesen Sie unseren Übersichtsartikel "Tansania. Top 10 Orte für die Vogelbeobachtung".

In diesem Artikel über tansanische Vögel erkunden wir die Vogelbeobachtungsgebiete von Dar es Salaam, das Pande-Wildreservat, die Bagamoyo-Küste, die Küstenwälder des Kisarawe-Distrikts, die Insel Sansibar und mehr.

Die Küste von Dar es Salaam

 Mangroven nahe Dar es Salaam
Mangroven nahe Dar es Salaam

Dar es Salaam ist die größte Stadt Tansanias und ganz Ostafrikas. Das Küstengebiet besteht hauptsächlich aus Stränden und an einigen Stellen aus Mangroven. Das ornithologisch interessante Vogelschutzgebiet ist ein schmaler Küstenstreifen, der sich über 40 Kilometer (25 Meilen) erstreckt. Es umfasst auch eine 12 Kilometer lange Meereszone bis zu den internationalen Grenzen, die diesen Bereich zu einem Lebensraum für Seevögel macht, die sich nur selten in Küstennähe aufhalten.

Eine große lokale Population von Schwarzreihern (Egretta ardesiaca) lebt hier. Sie sind sehr interessant zu beobachten, wenn sie im Wasser nach Fischen jagen. Wenn sie im flachen Wasser spazieren gehen, breiten sie ihre Flügel aus, als ob sie sich mit einem Mantel bedecken oder einen Regenschirm mit dem Kopf darunter bilden würden. Auf diese Weise werden sie von der Sonne nicht geblendet und können die Fische unter Wasser sehen, die sie sofort mit ihrem scharfen Schnabel anstechen, sobald sie sie entdecken. Außerdem fressen Schwarzreiher gerne Frösche und Krustentiere. Wenn ein Schwarm dieser Vögel auf dem seichten Wasser umherzieht, scheint es, als würden schwarze Beulen aus dem Wasser ragen. Besonders spektakulär ist dieser Anblick, wenn sich Dutzende von Vögeln an einem Nistplatz versammeln. Glückliche Beobachter haben in Tansania riesige Schwärme von etwa 1.500 Schwarzreihern gesehen.

Schwarzreiher bei der Jagd
Schwarzreiher bei der Jagd

Das Küstengebiet von Dar es Salaam wird von vielen Zugvögeln besucht, darunter Großer Brachvogel (Calidris ferruginea), Zwergstrandläufer (Calidris minuta) und Grauregenpfeifer (Pluvialis squatarola). Alle diese Arten nisten in der arktischen Tundra Sibiriens und kommen zum Überwintern nach Afrika. Ebenfalls im März und April sind hier große Schwärme von Grünschenkeln (Tringa nebularia) und Flussregenpfeifern (Charadrius mongolus) zu sehen. Diese Vögel leben traditionell in Nordasien und kehren zu Beginn und in der Mitte des Frühjahrs aus der Überwinterung in den südlichen Teilen Afrikas zurück, wo sie während ihrer langen Flüge an den Sandstränden Ostafrikas rasten. Sandregenpfeifer überwintern in Südasien und Australien sowie auf den vielen dazwischen liegenden Inseln, aber viele von ihnen wählen auch Afrika als Ziel.

Neben dem Küstenstreifen nutzen viele Vögel auch kleine Inseln in unmittelbarer Nähe von Dar es Salaam. Auf der Insel Mbudya, die zur Inselgruppe des örtlichen Meeresschutzgebiets gehört, haben wir beispielsweise nistende Löffler (Platalea alba), Seidenreiher (Egretta garzetta) und afrikanische Schwertlibellen (Threskiornis aethiopicus) beobachtet. Es kann zu Verwechslungen mit den Dimorphic Egrets kommen, da sie manchmal als Egretta dimorpha klassifiziert werden und als Unterart der oben genannten Arten gelten. Dieser wissenschaftliche Name bezieht sich auf den Dimorphismus, da der Reiher in zwei Morphen vorkommt: schwarz und weiß. Heilige Ibisse hingegen galten, wie der Name schon vermuten lässt, als ganz besondere Vögel, was bedeutet, dass sie einst stark unter dem Menschen gelitten haben.

 Afrikanischer Heiliger Ibis
Afrikanischer Heiliger Ibis

Im alten Ägypten wurden diese Vögel verehrt und ... ausgerottet. Der Ibis galt als die irdische Inkarnation des Gottes Thoth, einer der wichtigsten Gottheiten der ägyptischen Mythologie. Wahrscheinlich haben Sie schon einmal ein Bild eines Mannes mit einem Vogelkopf und einem langen, nach unten gebogenen Schnabel gesehen - das ist Thoth. Die Menschen glaubten, eine gute Tat zu tun, wenn sie diesem Gott gefangene und getötete Vögel opferten. Pilger kamen aus dem ganzen Land zu den Haupttempeln in Ägypten und trugen tote Ibisse bei sich. Es gab eine Zeit, in der die Tempel Tausende von Ibissen pro Jahr mumifizierten und in riesigen Katakomben lagerten. Einigen Schätzungen zufolge töteten und mumifizierten die alten Ägypter aus religiösen Gründen schätzungsweise 8 Millionen Vögel dieser Art. Gegenwärtig ist die Art nicht ernsthaft bedroht, die Populationen sind zahlreich, und die Art wurde in anderen Teilen der Welt, einschließlich Europa, eingeführt. Der Heilige Ibis ist überall verbreitet, außer in einem Land - Ägypten.

Auf den Inseln in der Nähe von Dar es Salaam werden viele verschiedene Arten beobachtet, darunter ein Vogel mit einem interessanten Verhalten - die Rosenseeschwalbe (Sterna dougallii). Obwohl das kleptoparasitische Verhalten nicht typisch für Seeschwalben im Allgemeinen ist, stiehlt die Rosenseeschwalbe aktiv Fische von anderen Vögeln. Dies hilft ihr, bei schlechtem Wetter Fische zu bekommen, wenn sie tiefer ins Wasser gehen, als die Seeschwalbe sie erreichen kann. Wenn Sie die Rosenseeschwalbe während der normalen Zeit beobachten, werden Sie nichts Rosafarbenes an ihr bemerken. Während der Paarungszeit färbt sich die Brust dieses Vogels jedoch rosa, daher sein Name.

 Rosenseeschwalbe
Rosenseeschwalbe

Auf den Inseln, an der Küste und auf dem Wasser gibt es eine große Anzahl von Vögeln. Mehr als 450 Arten wurden in diesem Gebiet gezählt. Sie können die Inseln, zumindest die bei Touristen beliebten, mit einem Boot besuchen, das man leicht an den Anlegestellen in Dar es Salaam mieten kann. Mit den Bootsfahrern können auch Vereinbarungen getroffen werden, um die anderen Inseln, die nicht am Strand liegen, zu besuchen und auf das offene Meer hinauszufahren, um Vögel beim Fischen zu beobachten.

Pande-Wildreservat

Nicht weit von Dar es Salaam entfernt liegen das Pande-Wildreservat und der Dondwe-Wald. Man erreicht sie, wenn man auf der Straße von Dar es Salaam nach Bagamoyo aus der Stadt herausfährt. Angesichts der regen Urbanisierung rund um die größte Metropole Tansanias ist dies kein großes, aber wichtiges Vogelgebiet. Gleichzeitig sind die Grenzen des Dondwe-Waldes nicht eindeutig markiert. Viele der hier vorkommenden Arten überschneiden sich mit der Liste der Vögel aus dem nahe gelegenen Pugu Hills Forest Reserve.

Pande ist die Heimat des Südlichen Schlangenadlers (Circaetus fasciolatus), eines kleinen Vogels namens Ostküsten-Akalat (Sheppardia gunningi), der wandernden Fleckendrossel (Geokichla guttata), die während langer Flüge in diesem Gebiet rastet, und des Sokoke-Piepers (Anthus sokensis), der als gefährdet eingestuft ist.

 Südlicher Bandschlangenadler
Südlicher Bandschlangenadler
Tüpfelgrunddrossel
Tüpfelgrunddrossel

In den Wäldern können Sie den Kleinen Gelbschnäpper (Erythrocercus holochlorus), die Rotschwanz-Ameisendrossel (Neocossyphus rufus), den Gelbstreifenbülbül (Phyllastrephus flavostriatus), den Gewöhnlichen Quadratschwanzdrongo (Dicrurus ludwigii), den Afrikanischen Breitschnabel (Smithornis capensis), den Narina-Trogon (Apaloderma narina) und Vertreter vieler anderer Arten beobachten. Hinter dem Namen des Trogons verbirgt sich übrigens eine Liebesgeschichte zwischen einem französischen Afrikaforscher und einer schönen Afrikanerin der Volksgruppe der Gonakwa.

Narinatrogon
Narinatrogon

Der Ornithologe François Levalien, der im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts durch das südliche Afrika reiste, war von einer jungen Frau aus dem Volk der Xhosa fasziniert. In seinen Notizen beschrieb er, wie sie mit ihr flirteten, was die frühen südafrikanischen Romane des 18. Jahrhunderts über romantische Beziehungen zwischen Europäern und afrikanischen Frauen beeinflusste. Er nannte sie Narina, was in der Sprache der Khoekhoe "Blume" bedeutet. Dieses Wort blieb in der Geschichte als Name des bunten Vogels erhalten, den er später entdeckte und beschrieb. Man geht davon aus, dass François Levalian der Pionier des Genres der Reisenotizen und der Erfinder der beliebten Reiseart Safari war, auch wenn er das Wort "Safari" aus der Suaheli-Sprache nicht dafür verwendet hat, sondern es erst später hinzugefügt wurde.

Im Pande-Wildreservat gibt es auch einen lokalen Endemiten - den Blassbrust-Illadopsis (Illadopsis rufipennis). In diesem Fall handelt es sich um die Unterart Illadopsis distans puguensis, die nicht nur im Dondwe-Wald, sondern auch, wie der wissenschaftliche Name schon sagt, im erwähnten Pugu-Hills-Wald beobachtet wurde.

Bagamoyo-Küste

 Sonnenuntergang über Bagamoyo
Sonnenuntergang über Bagamoyo

Nördlich von Dar es Salaam befindet sich die Stadt Bagamoyo, ebenfalls am Indischen Ozean. Sie ist von mehreren Waldreservaten umgeben, von denen das am besten erforschte der Zaraninge-Wald ist. Er beherbergt eine große Anzahl von Braunhalspapageien (Poicephalus fuscicollis), die große, kräftige Schnäbel haben. Mit ihrer Hilfe sind die Papageien in der Lage, die härtesten Nüsse und Fruchtsamen zu spalten, was sie von anderen verwandten Arten, die in Savannen leben, unterscheidet.

 Kappapagei
Kappapagei
Kronenhornvogel
Kronenhornvogel

Im selben Wald können Sie den Kronenhornvogel (Lophoceros alboterminatus), den Narinatrogon (Apaloderma narina) und den Kleinspecht (Campethera cailliautii) beobachten. Alle diese Arten nisten hier in größerer Zahl als in ähnlichen Wäldern in der Nähe. Auch der Flachrücken-Nektarvogel (Anthreptes reichenowi) und der Prachtwürger (Telophorus viridis) sind hier recht häufig.

 Prächtiger Buschwürger
Prächtiger Buschwürger

Der Sokokepieper (Anthus sokokensis) gilt als eine der interessantesten Arten, die in diesem Gebiet leben. Ebenfalls von Interesse für Ornithologen ist das Weißsternchen (Pogonocichla stellata), das den Zaraninge-Wald als Winterquartier nutzen könnte.

In diesem Gebiet liegt auch der Saadani-Nationalpark, der einzige Nationalpark auf dem tansanischen Festland mit direktem Zugang zum Meer. In diesem Park können mehr als 300 Vogelarten beobachtet werden. Darunter befindet sich auch eine sehr schöne, aber nahezu gefährdete Art - der Fischer-Turako. Er erhielt seinen Namen nach dem Afrikaforscher Gustav Fischer.

Fischer-Turako
Fischer-Turako
 Fischer-Turako Nahaufnahme
Fischer-Turako Nahaufnahme

Für den Saadani-Nationalpark sind insgesamt 11 weltweit bedrohte Arten aufgelistet. Diese Liste umfasst vor allem viele Vögel aus der Familie der Accipitridae sowie mehrere Arten der Scolopacidae (Strandläufer). Viele Vögel kommen in der Nähe des Wami-Flusses vor, insbesondere in der Nähe seiner Mündung. Neben dem Zaraninge-Wald ist dies der Ort, zu dem der Nationalpark Vogelbeobachter einlädt.

 Graureiher über dem Wami-Fluss im Saadani-Nationalpark
Graureiher über dem Wami-Fluss im Saadani-Nationalpark

Küstenwälder im Bezirk Kisarawe

Südwestlich von Dar es Salaam findet man niedrige Hügel mit dichten Wäldern, in denen es viel regnet, so dass die Bodenflora in diesem Gebiet sehr reichhaltig ist. Dies lockt Vögel an. Sie leben in drei Waldreservaten der Zone, von denen zwei besser erforscht sind: Pugu Hills und Kazimzumbwi. Die Avifauna steht jedoch unter dem Druck von Landbewirtschaftung und Abholzung, so dass man hier nicht mehr so viele Arten findet wie an früheren Standorten.

Es wird angenommen, dass dieses Gebiet die größte Population des Ostküsten-Akalats (Sheppardia gunningi) in Tansania beherbergt. Zu den anderen Vögeln, die hier beobachtet wurden, gehören der Afrikanische Sperlingskauz (Glaucidium capense), der Böhm-Schlüpfer (Neafrapus boehmi), der Dickschnabelkuckuck (Pachycoccyx audeberti), der Bennettspecht (Campethera bennettii) und der Zwergsamenschrecke (Pyrenestes minor). Im Allgemeinen überschneiden sich die Vogelarten, die in den Waldhügeln von Kisarawe leben, weitgehend mit den Bewohnern des Pande-Wildreservats.

Grantastrild. Foto Bassel Abi Jummaa
Grantastrild. Foto Bassel Abi Jummaa
Königswachtel
Königswachtel

Von den ungewöhnlichen Zugvögeln wird jeder Vogelkundler daran interessiert sein, die Königswacht (Synoicus chinensis) hier zu sehen. Dies sind sehr schöne Vögel, die in Asien, Australien und auf den Inseln dazwischen leben. Auch andere Zugvogelarten wurden hier schon gesichtet: der Büffelfleckschwanz (Sarothrura elegans) und die Zimttaube (Aplopelia larvata), die viel Zeit am Boden verbringt und sich dadurch deutlich von anderen, eng verwandten Arten unterscheidet.

Büffelkopf-Scheidenschwanz. Foto Regard Van Dyk
Büffelkopf-Scheidenschwanz. Foto Regard Van Dyk
Zimttaube
Zimttaube

Auch andere Zugvögel besuchen diese Wälder, wie der Graurückenwürger (Ceblepyris caesius), die Orangedrossel (Geokichla gurneyi) und der Streifenwangenbülbül (Arizelocichla milanjensis). Auch andere farbenfrohe Vögel, die interessant zu beobachten und zu fotografieren sind, kommen hier vor: das Rotkehlchen (Cossypha natalensis) und der Afrikanische Pitta (Pitta angolensis). Der Blassbrust-Illadopsis (Illadopsis rufipennis) ist ein lokaler Endemit, wie auch im nahe gelegenen Dondwe-Wald.

Unguja-Insel, Sansibar

 Jozani-Wald, Insel Unguja (Sansibar)
Jozani-Wald, Insel Unguja (Sansibar)

Östlich des tansanischen Festlandes, im Indischen Ozean, liegt der Sansibar-Archipel 25-50 Kilometer vor der Küste. Die Hauptinsel des Archipels heißt Unguja, wird aber auch allgemein als Sansibar bezeichnet. Die Insel hat drei kleine Gebiete, die für Vogelbeobachter interessant sind. Zunächst einmal ist da der Jozani-Wald. Jozani ist der einzige Wald, der noch auf der Insel vorhanden ist, auch wenn er durch menschliche Eingriffe stark verändert wurde. Auf der Liste der hier beobachteten Vögel stehen mehr als 200 Arten.

Zu den endemischen Vögeln, die hier beobachtet werden können, gehören der Fischerturako, d. h. die Unterart Tauraco fischeri zanzibaricus, die nur auf der Insel vorkommt, sowie der Zwergbülbül (Eurillas virens) - seine endemische Unterart Eurillas virens zanzibarica - und der Graunektarvogel, auch bekannt als Mausnektarvogel (Cyanomitra verreauxii/Cyanomitra veroxii) - Unterart Cyanomitra verreauxii zanzibarica. Alle diese Vögel sind nur von der Insel Unguja bekannt.

Graunektarvogel
Graunektarvogel

Hier gibt es noch einen weiteren Sonnenvogel - den Olivennektarvogel (Cyanomitra olivacea). Die Unterart Cyanomitra obscura granti ist nur auf Unguja und Pemba, den beiden größten Inseln des Sansibar-Archipels, zu finden. Das Bartstreifenkraut (Cercotrichas quadrivirgata) lebt nur auf den Inseln Unguja und Mafia. Dabei handelt es sich um die Unterart Cercotrichas quadrivirgata greenwayi. Mafia ist die drittgrößte Insel Tansanias, nach Unguja und Pemba. Sie gehört geologisch, aber nicht verwaltungstechnisch zum Sansibar-Archipel. Daher werden wir über die Vögel von Mafia in einem anderen Artikel sprechen.

 Olivennektarvogel an der Tränke, eine in Südafrika heimische Unterart
Olivennektarvogel an der Tränke, eine in Südafrika heimische Unterart
 Streifenkopf-Heckensänger. Foto Daniel Blok
Streifenkopf-Heckensänger. Foto Daniel Blok

Wichtig für die Vogelbeobachtung sind auch die Süd- und Ostküste der Insel Unguja, zu denen die Kiwani-Bucht und die Chwaka-Bucht gehören. Die Chwaka-Bucht beherbergt eine große Anzahl von Watvögeln. Ein sehr schöner Vogel, von dem Hunderte von Exemplaren in der Bucht beobachtet werden können, ist der Rotkopfstrandläufer (Arenaria interpres). Sein englischer Name Roddy Turnstone (rötlicher Steinwälzer) entstand, weil er auf der Suche nach Nahrung das Ufer so sorgfältig absucht, dass er Felsen und Muscheln umdreht und darunter sucht. Interessanterweise wurde hier ein so seltener Gast wie der Kap-Tölpel (Morus capensis) beobachtet. Normalerweise nisten ihre Kolonien auf Inseln vor Namibia und Südafrika. Auf Unguja wurde er in der Nähe von Paje Beach gesichtet.

Steinrötel
Steinrötel
Teichrohrsänger
Teichrohrsänger

Wenn wir über die Südküste von Unguja sprechen, sollten wir nicht so sehr über die Buchten und Küstenstreifen sprechen, sondern über die kleinen Koralleninseln im Westen, vor allem Chumbe Island. Auf Chumbe und den kleinen Inseln in der Nähe kann man Rosenseeschwalben (Sterna dougallii), Rotkappen-Rotkehlchen (Cossypha natalensis) und Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus) beobachten. Insgesamt wurden auf Unguja fast 350 Vogelarten gezählt. Zusammen mit den anderen Gebieten, die wir uns in diesem Artikel angesehen haben, ist diese Insel ein großartiges Ziel für neugierige Vogelbeobachter.

Veröffentlicht am 16 Oktober 2023 Aktualisiert am 20 Januar 2024
Über diesen Artikel
Yurii Bogorodskiy
Fachartikel: 40
Geschrieben vonYurii Bogorodskiy
Travel Expert Tansania
Fachkenntnisse:
Vogelbeobachtung Vogelbeobachtung
Geschichte Geschichte
Inseln Inseln
Tansania Tansania
Tierwelt Tierwelt
Safari Safari

Yurii, ein Vollzeit-Forscher und Autor bei Altezza Travel, lebt seit 2019 in Tansania. Er hat viele der weniger bekannten Ziele erkundet, darunter die Nationalparks Kitulo und Rubondo, den Viktoriasee, Sansibar und viele andere historische, natürliche und archäologische Stätten. Seine Erfahrungen im Amani-Wald und im Ibanda-Kyerwa-Nationalpark haben ihn dazu inspiriert, ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter zu werden. Yurii ist auch ein eifriger Leser, der sich in verschiedene Bände über die tansanische Kultur und Geschichte vertieft. Auf unserem Blog veröffentlicht er regelmäßig ausführliche Artikel, die auf seinen Recherchen und Reisen basieren.

 Victoria
Victoria
Online
WIR SIND IN TANSANIA WIR SIND IN TANSANIA
Möchten Sie ein unvergessliches Abenteuer in Tansania planen?
Kontaktieren Sie uns. Wir sind immer für Sie da
Chat auf WhatsApp
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail
Danke!
Wir haben Ihre Anfrage erfolgreich erhalten!
Entschuldigung, etwas ist schief gelaufen
Bitte versuche es erneut
Planen Sie mit uns Ihr Abenteuer in Tansania?
Unser Team ist immer hier, um zu helfen.
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Telefon (Internationales Format)
RU
Deine Frage*
Kostenlos, kein Spam, keine lästigen Anrufe