Inhaltsverzeichnis

Ist der Everest wirklich der höchste Berg der Welt?

7333
Bewertungen
Lesezeit: 38 min.
Besteigung
Everest
Everest

Was ist wirklich der höchste Berg der Welt? Die Antwort auf diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, wie die meisten von uns denken. In diesem Artikel werden wir die Wahrheit hinter dem Anspruch des Mount Everest, der höchste Berg der Welt zu sein, untersuchen. Sie erfahren etwas über die alternativen Methoden zur Messung der Höhe von Bergen, über die Top 5 der höchsten Gipfel der Erde und darüber hinaus sowie viele interessante Fakten über die beeindruckendsten Berge, die die Menschheit kennt.

Top 5 der höchsten Berge der Erde

Es wird allgemein angenommen, dass der Mount Everest der höchste Berg ist, den Menschen erreichen können. Die Zahl seiner Höhe ist wirklich beeindruckend - 8.848 Meter (29.029 Fuß). Unter Bergsteigern wird die Bezwingung des Everest oft als die ultimative Leistung angesehen. Wenn Sie den Gipfel dieses imposanten Berges erreichen, gehören Sie zu den Auserwählten, die das "Dach der Welt" bezwungen haben. Die Gesamtzahl der Menschen, die in den letzten 100 Jahren den Gipfel des Everest erreicht haben, beläuft sich auf nicht mehr als 6.500 Personen.

Mount Everest

Andere Namen: Sagarmāthā, Chomolungma, Zhūmùlǎngmǎ Fēng

Höhe: 8.848 Meter (29.029 Fuß) über dem Meeresspiegel

Der Gipfel des Mount Everest
Der Gipfel des Mount Everest

In der Welt des Bergsteigens gibt es zwei populäre Listen mit begehrten Gipfeln: die Seven Summits und die Achttausender. Die Seven Summits bestehen aus den höchsten Gipfeln der sieben Kontinente und dienen als Ziel für Bergsteiger verschiedener Schwierigkeitsgrade.

Wer alle sieben Gipfel bezwingt, kann von sich behaupten, auf den höchsten Punkten des jeweiligen Kontinents gestanden zu haben: Mont Blanc oder Elbrus für Europa (je nachdem, wie man Europa definiert), Denali für Nordamerika, Aconcagua für Südamerika, Jaya oder Kosciuszko (je nach den Grenzen des Kontinents) für Australien, Vinson für die Antarktis, Kilimandscharo für Afrika und Everest für Asien.

Der Begriff "Achttausender" bezieht sich, wie der Name schon vermuten lässt, auf Gipfel, die eine Höhe von 8.000 Metern überschreiten (26.247 Fuß). Insgesamt gibt es 14 von ihnen, und sie liegen alle in Asien, im Himalaya und in der Karakorum-Kette.

An der Spitze beider Listen steht der Everest - der höchste Berg des Himalaya. Vor ca. 50 Millionen Jahren stieß die indische tektonische Platte mit der massiven eurasischen Platte zusammen. Durch die Kompression des Gesteins an der Plattengrenze entstand eine Gebirgskette, die wir heute als Himalaya und tibetisches Plateau bezeichnen. Interessanterweise bedeutet der Prozess der anhaltenden Kollision Indiens mit Eurasien, dass der Everest im Laufe der Zeit noch höher werden wird. Gegenwärtig nimmt die Höhe des Everest jährlich um ein paar Millimeter zu.

Die Versuche, den höchsten Berg der Erde zu bezwingen, begannen in den 1920er Jahren, und 1953 hatten entschlossene Bergsteiger endlich Erfolg. Heute ist der Everest ein beliebtes Ziel für Bergsteiger. Es wurden mehrere Filme über die Bezwingung des Everest gedreht, und es gibt 20 verschiedene Routen zu seinem Gipfel. Jedes Jahr brechen Hunderte von Menschen auf, um den Gipfel zu erreichen.

K2

Andere Namen: Chogori, Godwin-Austen, Dapsang

Höhe: 8.611 Meter (28.251 Fuß) über dem Meeresspiegel

К2 bei klarem Wetter
К2 bei klarem Wetter

Der K2 befindet sich im Karakorum-Gebirge und ist dessen höchster Punkt. Diese Gebirgskette, in der sich die höchsten Berge unseres Planeten befinden, liegt in Zentralasien, hauptsächlich in Pakistan und teilweise in Indien, China, Afghanistan und Tadschikistan. Diese beeindruckende Anzahl an unglaublich hohen Gipfeln ist auf die Kollision der indischen und der eurasischen tektonischen Platte zurückzuführen, die vor langer Zeit begann und bei der sich die indische Platte mit einer Geschwindigkeit von 4 Zentimetern pro Jahr in die eurasische Platte schiebt. Der Karakorum ist auch heute noch eine geologisch aktive Region.

Der bekannteste Name für diesen berüchtigten Berg - "K2" - entstand in den 1850er Jahren dank des britischen Landvermessers Thomas George Montgomerie, der Indien und insbesondere das Karakorum-Gebirge erforschte. Er erlangte Berühmtheit, weil er die Höhe der Berge in diesem Gebiet genau berechnete, was später durch genauere Vermessungen bestätigt wurde. Er schlug jedoch keine Namen für die einzelnen Gipfel vor, sondern nummerierte sie einfach durch, wobei er in allen Namen den Buchstaben "K" verwendete, der für "Karakoram" steht.

Ein anderer Gipfel erhielt den Namen K1, der bei der Betrachtung der Gipfelreihe von Westen nach Osten an erster Stelle stand. Später wurde er in Mashabrum umbenannt. Seine Höhe beträgt 7821 Meter über dem Meeresspiegel. Montgomerie gab insgesamt fünf Gipfeln nummerierte Namen mit dem Buchstaben "K", aber nur K2 behielt seinen ursprünglichen Namen.

Der K2 gilt als einer der anspruchsvollsten Kletterberge der Welt. Eine Besteigung des K2 ist technisch schwieriger als die des Everest und möglicherweise die schwierigste unter allen Achttausendern. Die Bezwingung des Gipfels des K2 stellt eine gewaltige Herausforderung dar, nicht nur wegen seiner gewaltigen Höhe, sondern auch wegen der tückischen Steilheit seiner Routen und der heftigen Stürme, die den Berg heimsuchen.

Vergleicht man den K2 mit dem Everest, so stellt man einen Unterschied in der Anzahl der Menschen fest, die den Gipfel erreicht haben. Während der Everest von Tausenden bestiegen wurde, haben den Gipfel des K2 nur ein paar hundert Menschen erreicht. Betrachtet man die Statistiken vor 2021, so liegt die Zahl bei etwa 100 Personen. Ab 2021 zieht der K2 immer mehr Menschen an, und die Kommerzialisierung der Besteigungen hat sich deutlich beschleunigt. Im Jahr 2021 gelang Nirmal Purja und neun weiteren Bergsteigern die erste erfolgreiche Winterbesteigung des Gipfels, und im Jahr 2022 erreichten sage und schreibe 145 Bergsteiger den Gipfel des K2 an einem einzigen Tag. Darüber hinaus wurde 2022 eine Rekordzahl von Besteigungen, einschließlich erfolgreicher Besteigungen, verzeichnet, wodurch die Sterblichkeitsrate am Berg erheblich gesenkt wurde.

Vor dieser Massenbesteigung lag die Sterblichkeitsrate am K2 bei 20 % und war damit der zweittödlichste Berg der Welt nach der Statistik des Annapurna I. Nach den erfolgreichen Massenbesteigungen im Jahr 2022 sank die Sterblichkeitsstatistik am K2 auf 13 %. Es scheint, dass bald jeder den informellen Spitznamen des K2, "Wilder Berg", vergessen könnte. Dieser Name geht auf die Worte des Bergsteigers George Irving Bell zurück, der einmal sagte, der K2 sei ein wilder Berg, der versuche, einen zu töten. Dennoch bleibt der K2 der tödlichste Berg unter unseren fünf Gipfeln.

Kangchenjunga

Name des höchsten Gipfels: Kangchenjunga Main

Höhe: 8586 Meter (28.169 Fuß)

Ansicht des Kangchenjunga
Ansicht des Kangchenjunga

Der Kangchenjunga führt uns zurück in den Himalaya, wo der Hauptgipfel dieses Gebirgszugs als zweithöchster Gipfel nach dem Everest gilt. Das Kangchenjunga-Hauptmassiv besteht aus insgesamt fünf Gipfeln, von denen der höchste den Namen Kangchenjunga Main trägt. Er liegt an der Grenze zwischen Nepal und Indien, und für Indien ist er der höchste Berg. Interessanterweise galt dieser Gipfel bis 1852 als der höchste der Erde, und die fehlenden 262 Meter des Everest wurden erst durch die britische Great Trigonometric Survey of India unter der Leitung des Geografen George Everest entdeckt.

Der Name der Bergkette bedeutet in der tibetischen Sprache "Fünf Schätze des großen Schnees". Einige glauben, dass sich der Name auf die fünf Gipfel bezieht, andere auf die fünf Gletscher, und wieder andere meinen den materiellen Reichtum, der im Inneren des Berges verborgen ist. In der lokalen Folklore heißt es, dass der Berg das Tal der Unsterblichkeit vor neugierigen Blicken verbirgt. Angeblich sind hier Schätze versteckt, die den Gläubigen in Zeiten der Gefahr offenbart werden und ihnen helfen, zu überleben. Man glaubte auch, dass diese Orte die Heimat des bösartigen Fabelwesens - des Dämons von Kangchenjunga - seien. Außerdem glaubte man, dass der Yeti in diesen Gebieten hauste.

Die mystische Interpretation dieses unzugänglichen Geländes hat nicht nur Bergsteiger, sondern auch Anhänger der Esoterik angezogen. Beim ersten Versuch, den Kangchenjunga zu besteigen, war der berühmte britische Okkultist Aleister Crowley unter den Bergsteigern, derselbe "schwarze Magier", der das Interesse der Beatles und Led Zeppelin auf sich zog und dem Ozzy Osbourne einen ganzen Song widmete. Der Versuch, den rätselhaften Berg zu bezwingen, scheiterte damals; das Team erreichte eine Höhe von etwa 6.500 Metern und musste dann umkehren. Der Dämon des Kangchenjunga forderte schließlich vier Mitglieder der Gruppe - ein Bergsteiger und drei einheimische Träger kamen in einer Lawine um.

Ein weiterer Mythos, der sich um diesen Berg rankt, besagt, dass er für Frauen unbezwingbar ist. In den 1990er Jahren begannen Bergsteigerinnen, den Kangchenjunga zu besteigen, aber sie kamen alle am Berg um. Später gelang es Janet Harrison, den Gipfel zu erreichen, doch im Jahr darauf kam sie auf einem anderen Himalaya-Gipfel ums Leben. In den 2000er Jahren wurde der Mythos des unbezwingbaren Berges für Frauen endgültig ausgeräumt, als mehrere erfolgreiche Besteigungen stattfanden. Es sollte auch erwähnt werden, dass in der Nähe des Kangchenjunga nie Spuren von Schätzen oder Beweise für die Existenz des Yeti gefunden wurden.

Heute gibt es mehrere Routen zum Gipfel des Kangchenjunga, von denen die meisten über die nepalesischen Hänge des Berges führen. Von der indischen Seite aus gibt es eine Route, die jedoch von den indischen Behörden aufgrund der Unzufriedenheit der örtlichen Bevölkerung geschlossen werden musste. Religiöse Mitglieder der Gemeinschaft betrachten die Besteigung des heiligen Gipfels durch Ausländer als Entweihung des Wohnsitzes der Götter. Es wird behauptet, dass die Teilnehmer erfolgreicher Besteigungen aus Respekt vor dem Glauben der Menschen im indischen Bundesstaat Sikkim ein paar Schritte vor dem Gipfel anhalten, um das heilige Land unberührt zu lassen. Zumindest war dies bei frühen Expeditionen der Fall.

Unter Bergsteigern ist dieser Berg dafür bekannt, sehr anspruchsvoll zu sein. Manche bezeichnen ihn als den zweitschwersten Berg nach dem K2. Er hat steile Hänge und ein hohes Lawinenrisiko. Viele Bergsteiger sind auf dem Rückweg nach der erfolgreichen Besteigung des Gipfels unter den herabstürzenden Schneemassen umgekommen.

Lhotse

Name des höchsten Gipfels: Lhotse Main

Höhe: 8.516 Meter (27.940 Fuß)

Lhotse
Lhotse

Wir befinden uns wieder einmal im Mahalangur Himal, dem höchsten Gebirge unseres Planeten, auf dem der Mount Everest majestätisch thront. Der Lhotse befindet sich nur drei Kilometer südlich des Everest und teilt sich mit ihm gemeinsame Streckenabschnitte. Die Verbindung zwischen diesen beiden Bergen spiegelt sich in dem Namen Lhotse wider, der aus dem Tibetischen übersetzt "Südspitze" oder "südliches Ende" bedeutet. Die Einheimischen betrachteten den Lhotse als den südlichen Teil des Everest, obwohl es sich geologisch gesehen um zwei getrennte Berge handelt.

Tatsächlich besteht der Hauptkamm dieses Berges aus vier Gipfeln: Lhotse Main, Lhotse Middle, Lhotse Central 2 und Lhotse Shar. Von den vier Gipfeln ist nur der Lhotse Central 2 noch unbestiegen. Zusammen mit dem Lhotse Middle (auch bekannt als Lhotse Central 1) gehören sie zu den anspruchsvollsten und gefährlichsten Gipfeln über 8.000 Meter über dem Meeresspiegel, die Bergsteigern widerstanden haben und unzugänglich geblieben sind. Die Höhe und Steilheit der Lhotse-Südwand, die 3.000 Meter unter diesen Nebengipfeln "abfällt", schüchterte die Bergsteiger ein. Lange Zeit galt der Mittlere Lhotse als der höchste unbestiegene Gipfel der Erde (8.410 Meter), bis eine russische Expedition im Jahr 2001 endlich seinen Gipfel erreichte. Den Nachbargipfel hat bisher noch niemand erreicht.

Der dritte Nebengipfel, Lhotse Shar, mit einer Höhe von 8.383 Metern, hat einen berüchtigten Ruf. Wir haben bereits den Annapurna I als den tödlichsten der Achttausender erwähnt, aber in Wirklichkeit fordert der Lhotse Shar noch mehr Bergsteigerleben. Jeder zweite, der versucht, ihn zu bezwingen, kommt ums Leben. Offiziell wird dieses düstere Ranking dadurch erschwert, dass er nicht als eigenständiger Berg betrachtet wird. Betrachtet man die Gesamtstatistik aller vier Lhotse-Gipfel, erscheint dieses Bergmassiv nicht mehr so bedrohlich.

Interessanterweise war der legendäre Bergsteiger Reinhold Messner der erste Mensch, der alle 14 Achttausender bestieg, wobei der Lhotse der letzte auf seiner Liste war. Dies geschah im Jahr 1986. Messner schnappte seinem Hauptkonkurrenten, dem polnischen Bergsteiger Jerzy Kukuczka, den Sieg weg, der als zweiter Mensch alle Achttausender bezwang. In jenen Jahren wurde die Welt Zeuge eines intensiven Wettlaufs zwischen den Bergsteigern, und die Spannung erreichte ein noch nie dagewesenes Niveau. Alle Teilnehmer fühlten sich von den Medien und den Fans weltweit unter Druck gesetzt. Nach Beendigung des Rennens schickte Messner ein Telegramm an Kukuczka mit den Worten: "Du bist nicht Zweiter, du bist großartig".

Bemerkenswerterweise war der Lhotse, der letzte Punkt auf Messners Liste, der erste für Kukuczka. Der polnische Bergsteiger bezwang den Berg im Jahr 1979. Später wurde dieser Berg jedoch zu seinem letzten. Wir haben bereits die einschüchternde und äußerst anspruchsvolle Südwand des Lhotse erwähnt. Reinhold Messner bezeichnete sie als die "Wand des 21. Jahrhunderts" und meinte damit, dass ihre Bezwingung die nächste Generation von Bergsteigern erfordern würde und dass ihre Bezwingung der Höhepunkt des Bergsteigens wäre. Im Jahr 1989 machte sich Jerzy Kukuczka zusammen mit seinem Partner daran, eine Route an der steilen Südwand des Lhotse einzurichten, stürzte jedoch tragisch ab und blieb für immer an den Hängen des vierthöchsten Berges der Welt zurück.

Die Südwand wurde im folgenden Jahr, 1990, von zwei sowjetischen Bergsteigern erfolgreich durchstiegen: Sergey Bershov aus der Ukraine und Vladimir Karataev aus Russland. Den Pionieren gelang die Durchsteigung der Südwand, die Reinhold Messner in drei Versuchen nicht gelungen war und Jerzy Kukuczka das Leben gekostet hatte. Bershov und Karataev mussten vier Tage in einer Höhe von 8.000 Metern verbringen, bevor das Wetter ihnen den Abstieg erlaubte. Wladimir Karatajew erlitt auf dem Gipfel Erfrierungen an Händen und Füßen und verlor schließlich alle 20 Finger und Zehen. Im Jahr 2012 schrieb Sergey Bershov ein Buch mit dem Titel "The South Face of Lhotse" über diese heldenhafte Expedition. Diese Besteigung gilt als die höchste sportliche Leistung im Bergsteigen. Keiner vor oder nach ihm hat diese Leistung wiederholt.

Heute gibt es mehrere Routen, die zum Gipfel des Lhotse führen. Es wird vermutet, dass dieser Berg die wenigsten Routen unter allen Achttausendern hat. Nur eine relativ kleine Anzahl von Menschen, weniger als 1.000 im Frühjahr 2021, hat den Hauptgipfel des Massivs erreicht.

Unter den fünf höchsten Bergen gibt es ein interessantes Muster: Der Everest wurde 1953 zum ersten Mal bezwungen, der K2 wurde 1954 bestiegen, die erste erfolgreiche Besteigung des Kanchenjunga fand 1955 statt, und der Lhotse wurde 1956 zum ersten Mal von einem Menschen erreicht. Der letzte Berg der Top Five unterbricht diese schöne Abfolge.

Makalu

Höhe: 8485 Meter (27.838 Fuß) über dem Meeresspiegel

Makalu-Gipfel
Makalu-Gipfel

In derselben Gebirgskette, dem Mahalangur Himal im Himalaya, liegt der Makalu, der fünfthöchste Gipfel der Erde. Er befindet sich etwa 22 Kilometer (13,7 Meilen) nordwestlich des Everest und ist für seine atemberaubende Schönheit bekannt, die an eine vierseitige Pyramide erinnert.

Der Makalu besteht aus drei Gipfeln: dem Hauptgipfel Makalu und zwei Nebengipfeln, dem Makalu South East Peak mit 7.860 Metern und dem Makalu II oder Kangchungtse mit 7.678 Metern. Die genauen Höhen mehrerer Gipfel, einschließlich des Hauptgipfels, sind ungewiss. Es wird allgemein angenommen, dass der höchste Punkt des Makalu 8.463 Meter (27.766 Fuß) erreicht (es gibt auch eine Version von 8.481 Metern (27.825 Fuß)), während der Makalu South East Peak 8.000 Meter (26.247 Fuß) nicht überschreitet, obwohl einige Quellen eine Zahl von 8.010 Metern (26.273 Fuß) erwähnen. Ungeachtet dieser Abweichungen ist der Makalu stets der fünfthöchste Berg.

Der Name "Makalu" hat Sanskrit-Wurzeln und bedeutet "Großer Schwarzer", und es wird angenommen, dass er mit dem Hindu-Gott Shiva in Verbindung gebracht wird. Der Name könnte sich aber auch einfach auf die dunkle Felsformation beziehen, die sich unter dem Schnee und Eis verbirgt.

Die Geschichte der Besteigung des Makalu begann relativ spät, erst in den 1950er Jahren, und es fehlen die lebhaften Ereignisse und dramatischen Geschichten, die man oft mit anderen Bergen im Himalaya verbindet. Dies gilt für viele Gipfel in der Region, da sich die Bergsteiger in erster Linie auf die Gipfel konzentrierten, die um den Titel des höchsten Gipfels konkurrierten. Die Besteigung des Makalu gilt jedoch aufgrund der steilen Abschnitte und der Lawinengefahr als technisch anspruchsvoll. Der Makalu gehört zu den am schwierigsten zu besteigenden Bergen, und es gibt nur wenige hundert erfolgreiche Besteigungen.

Die Erstbesteigung fand 1955 statt, organisiert von einem französischen Team unter der Leitung von Jean Franco. Die Expedition war sorgfältig vorbereitet und organisiert und verlief ohne größere Schwierigkeiten und mit dem Komfort aller Mitglieder der Gruppe, die schließlich den Gipfel erreichten. Die Lektüre eines Berichts über diese Expedition wäre heute vor allem für professionelle Bergsteiger von Interesse. Im folgenden Jahr bemerkte ein Journalist prophetisch, dass die Erstbesteigung des Makalu in fünfzig Jahren im Vergleich zu den tragischen Versuchen, den Annapurna zu bezwingen, verblassen und zu einer ironischen Wendung des Schicksals werden würde.

In den letzten Jahren haben sich die Besteigungen des Makalu im Zuge eines neuen Trends im Bergsteigen auf neue Rekorde verlagert: Winterbesteigungen, Speedclimbing und sogar die Abfahrt vom Gipfel auf Skiern.

Es kommt ganz darauf an, wie man es misst

Die obige Auflistung der Top-5-Berge, deren Gipfel die Bergsteiger anstreben, ist nur dann korrekt, wenn man die Höhe des Berges über dem Meeresspiegel betrachtet. In Wirklichkeit handelt es sich bei dem, was als üblich und selbstverständlich angesehen wird, lediglich um eine Konvention. Die Messung der Höhe kann je nach den verschiedenen Ansätzen variieren. Gibt es noch andere Ansätze zur Messung der Gipfel, und ändert sich die Liste der höchsten Berge, wenn diese Ansätze verwendet werden?

Die relative Höhe

Die Höhe über dem Meeresspiegel wird als absolute Höhe bezeichnet. Interessanterweise variiert der Meeresspiegel selbst, da in verschiedenen Regionen unterschiedliche Punkte auf der Erdoberfläche als Meeresspiegel gelten. Jedes Land hat seinen eigenen Referenzpunkt, den sogenannten mittleren Meeresspiegel, der auf der Grundlage von Langzeitbeobachtungen berechnet wird. Der tatsächliche Meeresspiegel und die Ozeane steigen jedoch ständig an, und dieser Prozess hat sich in den letzten Jahren aufgrund des globalen Klimawandels noch beschleunigt. Die absolute Höhe eines Gipfels ist also, so absurd es klingen mag, eine relative Größe.

Es gibt ein Konzept, das als relative Höhe eines Gipfels bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um eine relativ neue Methode zur Messung der Höhe von Bergen, die erst in den letzten 40 Jahren unter Bergsteigern an Popularität gewonnen hat. Dieser Parameter ist jedoch nicht so einfach zu verstehen, da es unterschiedliche Auslegungen seiner Definition gibt.

Beginnen wir mit der Definition des englischen Wortes "prominence". Es bezieht sich auf die Höhe eines Gipfels im Verhältnis zum umgebenden Terrain. Um dies zu veranschaulichen, stellen wir uns vor, wir befänden uns an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien. An diesem Ort erhebt sich einer der schönsten Berge der Erde, das Matterhorn, spektakulär über die umliegende Landschaft. Seine absolute Höhe beträgt 4.478 Meter über dem Meeresspiegel. Stellen Sie sich nun vor, Sie hätten ihn bestiegen, und versuchen Sie zu begreifen, wie viel Sie auf dem Weg zu diesem herrlichen Gipfel tatsächlich aufgestiegen sind.

Die erkennbare Pyramide des Matterhorns
Die erkennbare Pyramide des Matterhorns

Die Besteigung ist technisch anspruchsvoll und gefährlich. Jedes Jahr verlieren Menschen ihr Leben bei dem Versuch, diesen Gipfel zu bezwingen, der bereits über 500 Todesopfer gefordert hat. Er gilt als der Berg mit der höchsten Zahl an Todesopfern. Aber seien wir ehrlich bis zum Schluss. Wenn Sie das Matterhorn bestiegen haben, sind Sie von den umliegenden Bergen ausgegangen und haben nur 1.041 Meter und nicht die vollen 4.478 Meter erklommen. Die letztgenannte Zahl gibt die relative Höhe dieses Berges an.

Sie wird vom niedrigsten Punkt um den Gipfel herum in einem Radius gemessen, der andere Gipfel ausschließt. Diese Methode hilft, Nebengipfel von Hauptgipfeln zu unterscheiden und sie aus der Liste der höchsten Gipfel herauszunehmen. Ein ähnlicher Ansatz wird bei der Erstellung der Liste der höchsten Berge auf der Grundlage der Höhe über dem Meeresspiegel verwendet, aber in diesem Fall sind die historische Tradition und das Vorhandensein von Gipfelnamen die wichtigsten Faktoren, wodurch der subjektive Ansatz stärker zum Tragen kommt. Mit der relativen Höhe wird ein spezifisches Kriterium eingeführt - ein Höhenunterschied, der "zusätzliche" Gipfel aus den Listen entfernt. Verschiedene Autoren verwenden unterschiedliche Werte für dieses Kriterium, aber die häufigste Grenze liegt bei 610 Metern (2.000 Fuß). Liegt die relative Höhe eines Berges unter diesem Wert, gilt er nicht als eigenständiger Gipfel und wird im Allgemeinen nicht in die Liste aufgenommen.

Wenn wir uns die Top 14 - die Liste der höchsten Berge der Welt über 8000 Meter - ansehen, werden wir feststellen, dass vier von ihnen zum Karakorum und zehn zum Himalaya gehören. Wenn wir jedoch die Nebengipfel nicht ausklammern, würden die 10 höchsten Berge der Erde den Mount Everest und seine neun umliegenden Nebengipfel umfassen. Stellt man hingegen eine Liste der höchsten Berge auf der Grundlage ihrer relativen Höhe zusammen, so ergibt sich eine viel vielfältigere Auswahl, die verschiedene Regionen umfasst, nicht nur Asien. Die Top 5 würden Berge wie den Kilimandscharo in Afrika und den Pico Cristobal Colon in Kolumbien umfassen.

Die 5 höchsten Berge der Erde nach relativer Höhe:

  • Mount Everest (8.848 Meter; 29.029 Fuß)
  • Aconcagua (6.962 Meter; 22.841 Fuß)
  • McKinley (Denali) (6.144 Meter; 20.160 Fuß)
  • Kilimandscharo (5.892 Meter; 19.331 Fuß)
  • Cristobal Colon (5.582 Meter; 18.373 Fuß)

Weiter unten in der Liste, in den Top 10, finden wir Berge in Kanada, Mexiko, der Antarktis, Indonesien und Russland. Die Dominanz des Himalaya- oder Karakorumgebirges ist hier nicht zu erkennen. Der Mount Everest steht zwar immer noch an der Spitze der Liste, aber der Zweitplatzierte der "klassischen" Liste, der K2, erscheint in dieser Rangliste, die auf der relativen Höhe basiert, nur auf Platz 22.

Dieser Ansatz und damit auch die Listen der Berge, die auf der relativen Höhe basieren, finden bei Bergsteigern und Bergfreunden immer mehr Beachtung. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird dieser Ansatz den Fokus der Bergsteiger von den beliebten Seven Summits und 14 Achttausendern auf eine größere Vielfalt von Bergen lenken, die über die ganze Welt verstreut sind. Neben den derzeitigen Spitzenreitern - China, Pakistan, Nepal und Indien - werden auch andere Länder, in denen sich 150 der höchsten Berge vom Meeresspiegel aus gesehen befinden, interessante Kletterrouten anbieten können. Betrachtet man die relative Höhe, so sind die drei führenden Länder neben China Indonesien und die Vereinigten Staaten.

Topografische Isolation

Eine weitere Möglichkeit, die Berge der Erde nach ihrer Höhe zu ordnen, besteht darin, sie anhand eines Parameters namens topografische Isolation zu messen. Wie der Name schon sagt, beschreibt dieser Parameter den Bereich, in dem die zentralen Werte die Höhe des Berges und der Radius des Kreises sind, der um den Berg gezogen werden kann, bis der nächsthöhere Berg erreicht ist. Diese Messmethode hilft auch bei der Unterscheidung zwischen einzelnen Bergen und Nebengipfeln. Die Höhe des Berges wird in absoluten Zahlen gemessen, d. h. in Höhe über dem Meeresspiegel.

Die Liste der höchsten Berge auf der Grundlage dieses Indikators unterscheidet sich von den beiden vorangegangenen Listen, aber wenn wir uns die fünf höchsten Berge ansehen, ist sie ähnlich wie die Liste der höchsten Berge auf der Grundlage der relativen Höhe. Der Everest führt auch diese Liste an.

Top 5 der Berge nach topografischer Isolation:

  • Mount Everest (kein anderer Berg überragt ihn)
  • Aconcagua - 16.518 Kilometer (10.271 Meilen) an Isolation
  • Mount McKinley (Denali) - 7.450 Kilometer (4.629 Meilen)
  • Kibo (Mount Kilimanjaro) - 5.510 Kilometer (3.425 Meilen)
  • Mount Jaya (Carstensz-Pyramide) - 5.235 Kilometer (3.253 Meilen)

Um die Entfernung von einem höheren Berg zu erklären, betrachten wir den dominierenden Berg für jeden Gipfel in den Top 5. Die Entfernung wird vom höchsten Punkt des Berges in einer geraden Linie zu einem Punkt gemessen, der sich auf der gleichen Höhe befindet, aber zum nächsthöheren Berg gehört.

Für den Everest gibt es auf der Erde keine Berge mit einer höheren Höhe im Verhältnis zum Meeresspiegel, aber manchmal wird für diesen Parameter ein imaginärer Kreis über die Pole gezogen.

Der dominierende Berg über dem Aconcagua in Argentinien ist der Tirich Mir in Pakistan. Über dem Mount McKinley in Alaska ist es der Yanamax im Tian Shan-Gebirgssystem in China. Der dem Kilimandscharo am nächsten gelegene dominierende Berg ist der Kuh-e Shashgal in Afghanistan. Was den Jaya betrifft, so ist die dominierende Erhebung der Gipfel des Yulunxueshan im Südwesten Chinas, auch bekannt als der Jadedrachen-Schneeberg.

Die wichtigste Erhebung des Kilimandscharo ist sein schneebedeckter Vulkangipfel, der Kibo.
Die wichtigste Erhebung des Kilimandscharo ist sein schneebedeckter Vulkangipfel, der Kibo.

Es sei darauf hingewiesen, dass der afrikanische Kilimandscharo in Tansania zu Recht als der höchste freistehende Berg der Erde bezeichnet wird. Die absolute Höhe des Kili beträgt 5.895 Meter über dem Meeresspiegel, und er besteht aus drei Vulkanen. Betrachtet man den Kili jedoch als eigenständigen Berg, so befindet sich um ihn herum nur Savanne mit einem Höhenunterschied von bis zu 4.500 Metern, und der Radius eines solchen Reliefs beträgt 45 Kilometer (28 Meilen). Betrachtet man die Erdoberfläche über dem Meer, so gibt es keinen einsameren und gleichzeitig höheren Berg auf der Welt.

Höhe von der Basis bis zum Gipfel

In gewisser Weise ist die Messung von Bergen vom Meeresspiegel aus nur ein Trick der Menschen, die an Land leben und sich nur selten unter Wasser wagen. Aber Berge gibt es überall, auch in Meeren und Ozeanen. Der allgemein akzeptierte Trick verbirgt ganze Gebirge und Gebirgssysteme in den Tiefen des Wassers, ebenso wie den höchsten Berg der Erde, wenn er ehrlich gemessen wird - von der Basis bis zum Gipfel.

Betrachtet man die Berge der Erde ohne Berücksichtigung der Meere und Ozeane, so stellt man fest, dass der höchste Berg der Mauna Kea auf der Insel Hawaii ist. Er erhebt sich 4.205 Meter (13.796 Fuß) über dem Meeresspiegel. Taucht man jedoch in den Ozean und begibt sich in seine Tiefen, um die Gesamthöhe des "Weißen Berges", wie ihn die Einheimischen nennen, zu messen, stellt man fest, dass seine volle Höhe 10.203 Meter beträgt. Der Mount Everest hinkt bei dieser Berechnung deutlich hinterher, nämlich um mehr als einen Kilometer.

Blick auf den Gipfel des Mauna Kea, Hawaii.
Blick auf den Gipfel des Mauna Kea, Hawaii.

Hier können die Top-Listen unterschiedlich ausfallen, je nachdem, was als Basis des Berges angesehen wird, weshalb wir hier keine Top 5 präsentieren.

Der am weitesten vom Mittelpunkt der Erde entfernte Punkt

Es gibt noch eine andere Möglichkeit, Berge unvoreingenommen zu betrachten. Es geht nicht nur darum, die Erde vom Wasser der Meere und Ozeane zu "befreien"; wir müssen auch unseren Planeten betrachten und dabei seine spezifische Form berücksichtigen. Wir sind daran gewöhnt, ihn als eine nahezu perfekte Kugel wahrzunehmen und ihn uns wie einen Globus aus dem Geographieunterricht in der Schule vorzustellen. Die wahre Form der Erde ist jedoch komplexer - sie ist keine Kugel, sondern ein Geoid. Das bedeutet, dass die festen Massen im Inneren und auf der Oberfläche unseres Planeten ungleichmäßig verteilt sind, mit unterschiedlichen Ebenen an verschiedenen Orten.

Warum sollte man sich mit solch komplexen Fragen beschäftigen und versuchen zu verstehen, welche Figur die Form der Erde am genauesten wiedergibt? Es geht darum, die Lage des Erdmittelpunkts zu bestimmen. Bei einer perfekten Kugel sind alle Punkte auf der Oberfläche gleich weit vom Mittelpunkt entfernt, so dass die Berechnung einfach ist. Bei einem Planeten mit unregelmäßiger Form ist die Sache komplizierter, aber die Lage des Zentrums ist bekannt. Daher kann man die Entfernung zwischen den Gipfeln der verschiedenen Berge berechnen, um herauszufinden, welcher Berg in diesem Sinne am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernt ist.

In diesem Fall konkurrieren die Berge nicht aufgrund ihrer eigenen Höhe, sondern aufgrund ihrer Höhe über dem Erdmittelpunkt. Diese Liste ist vielleicht die ungewöhnlichste. Sie erklärt sich aus der Tatsache, dass die Form der Erde zu einem Ellipsoid tendiert, da sie unter dem Einfluss der Kräfte, die durch die Rotation des Planeten entstehen, abgeflacht wird. Der äquatoriale Radius unseres Planeten ist größer als der polare Radius. Mit anderen Worten: Der Punkt, der dem Erdmittelpunkt am nächsten liegt, befindet sich am Nordpol, während die am weitesten entfernten Punkte näher am Äquator liegen. Folglich haben hohe Berge, die näher am Äquator liegen, einen Vorteil gegenüber denen, die in höheren Breitengraden liegen.

Die 5 höchsten Berge, gemessen vom Erdmittelpunkt:

  • Chimborazo, Ecuador (6.384.557 Meter / 20.565.561 Fuß)
  • Huascarán, Peru (6.384.552 Meter / 20.565.545 Fuß)
  • Cotopaxi, Ecuador (6.384.190 Meter / 20.565.393 Fuß)
  • Kilimandscharo, Tansania (6.384.134 Meter / 20.565.372 Fuß)
  • Cayambe, Ecuador (6.384.094 Meter / 20.565.356 Fuß)
Chimborazo
Chimborazo

In dieser Liste rangiert der Mount Everest mit einer Höhe von 6.382.414 Metern (20.908.646 Fuß) nur an sechster Stelle und liegt damit mehr als 1,5 Kilometer hinter dem vorherigen Vulkan. Wenn wir also Berge vom Erdmittelpunkt aus messen, übertreffen diese Andengipfel zusammen mit dem Kilimandscharo in Afrika alle asiatischen Achttausender. Wir können sagen, dass diese Berge den Sternen näher sind als der Everest.

Die höchsten Berge im Sonnensystem

Apropos Sterne, oder besser gesagt Himmelskörper innerhalb unseres Sternensystems. Wenn wir uns nicht auf die Erde beschränken und eine Liste der höchsten Berge im gesamten Sonnensystem erstellen, würde der Everest auf der Erde auf Platz 27 landen. Selbst der Mauna Kea würde es nicht in die Top Ten schaffen.

Es ist klar, dass die Diskussion über die absolute Höhe von Bergen auf anderen Planeten und ihren Monden nicht relevant ist, da es dort weder Meeresspiegel noch Meere gibt. Daher wird in dieser Liste die Höhe von der Basis bis zum Gipfel gemessen.

Zwei Gipfel konkurrieren hier um den ersten Platz. Der erste ist der Berg Rheasilvia, der im gleichnamigen Krater auf dem Asteroiden Vesta steht. Seine Höhe beträgt 22 Kilometer (13,7 Meilen). Auch der Olympus Mons in der Tharsis-Region auf dem Mars belegt mit einer Höhe von etwa 22 Kilometern (13,7 Meilen) den ersten Platz, wenn man ihn von der mittleren Ebene des Planeten aus misst. Von den umliegenden Niederungen aus gemessen, erreicht er jedoch 26 Kilometer. Wir setzen beide Gipfel gemeinsam auf den ersten Platz.

Olympus Mons, Mars. NASA/MOLA Wissenschaftsteam
Olympus Mons, Mars. NASA/MOLA Wissenschaftsteam

Die 5 höchsten Berge im Sonnensystem:

  • Rheasilvia, Asteroid Vesta (22 Kilometer / 13,7 Meilen)
  • Olympus Mons, Mars (21,9-26 Kilometer / 13,6-16,2 Meilen)
  • Iapetus-Äquatorialkamm, Saturnmond Iapetus (20 Kilometer / 12,4 Meilen)
  • Boösaule Montes, Jupitermond Io (17,5-18,2 Kilometer / 10,9-11,3 Meilen)
  • Ascraeus Mons, Mars (14,9 Kilometer / 9,3 Meilen)
  • Ionischer Mons, Jupitermond Io (12,7 Kilometer / 7,9 Meilen)

Im Laufe der Zeit wird unser Wissen über andere Objekte im Universum weiter zunehmen, und neue Listen werden noch weiter entfernte Objekte mit höheren Bergen enthalten. Daher sollten wir mit Aussagen wie "der höchste Berg der Welt" vorsichtig sein. Wie wir sehen, kann die Frage, welcher Berg der höchste ist, unterschiedlich beantwortet werden, selbst wenn wir nur unseren Planeten betrachten.

Auf der Erde würde die Antwort in den meisten Fällen Everest lauten. Betrachtet man jedoch die Höhe von der Basis bis zum Gipfel oder vom Mittelpunkt der Erde bis zum höchsten Gipfel, der in den Weltraum ragt, so lauten die Antworten Mauna Kea bzw. Chimborazo. Der Everest erweist sich nicht immer als der höchste Berg. Oft wird er sogar von dem scheinbar bescheidenen afrikanischen Berg Kilimandscharo übertroffen.

Aktualisiert am 25. November 2023
Kommentar hinzufügen
Dein Name:
Deine E-Mail:
Möchten Sie mehr über ein Abenteuer in Tansania erfahren?
Möchten Sie mehr über ein Abenteuer in Tansania erfahren? Kontaktieren Sie unser Team! Wir haben alle Top-Destinationen in diesem Land besucht. Unsere Kilimandscharo-Abenteuerberater teilen gerne unsere Reisetipps und helfen Ihnen bei der Planung Ihrer Reise.
E-Mail senden

Weitere Artikel lesen

Wandern in Tansania

Unsere Angebote
Besteigung
Safari
Inseln
Altezza Reiseprojekte
Über Altezza Travel
Nützliche Info
Altezza Reisenachrichten
Vogelbeobachtung
Consultant photo
Julia
Online
Travel Consultant
Fragen sie uns